Warhorse Studios: Entwickler äußern sich zur Übernahme durch Koch Media

Kingdom Come: Deliverance

Kingdom Come: Deliverance

Die Macher von Kingdome Come: Deliverence haben einen neuen Besitzer. Vor einigen Tagen gab Koch Media  bekannt, dass man das tschechische Entwicklerstudio Warhorse Studios übernehmen werden. Die Kollegen von der GameStar führten kürzlich ein Interview mit Martin Fryvaldsky, CEO bei Warhorse und befragten ihn zu der Übernahme und wie es jetzt für das Studio weitergehen werde.

Als Grund für den Verkauf des Entwicklerstudios an Koch Media nannte Fryvaldsky mehrere Gründe. Man habe schon während der Entwicklung von Kingdome Come: Deliverence eng mit Deep Silver (Markenlabe von Koch Media) zusammengearbeitet und wertvolle Hinweise bekommen. Bei Warhorse sei man sich sicher, dass das Team künftig von einer noch engeren Zusammenarbeit nur profitieren könne.

Koch Media kann laut Fryvaldsky auf sehr viel Erfahrung im Bereich lokale Vermarktung zurückgreifen und vertraue außerdem auf die Ideen der Entwickler. Sorgen, dass aus mit der Zusammenarbeit auch ein Stück Identitätsverlust einhergeht, habe man nicht. In den Verhandlungen mit Koch Media sei es stets Prämisse gewesen, die kreativen Freiräume beibehalten zu können.

Durch Crowdfunding und Kickstarter war das Entwicklerstudio ein stückweit zur Kommunikation mit der Community verpflichtet. Auch in diesem Bereich möchte Warhorse in Zukunft transparent bleiben.

Auf die Frage hin, wie es künftig mit dem Entwicklerstudio weitergehen werde und was der nächste Schritt ist, antwortete Fryvladsky mit:

„Wir arbeiten aktuell an unserem vierten Kingdom-Come-DLC »A Woman's Lot«, der der mit Abstand größte DLC sein wird. Dazu gehört eine große Questreihe, außerdem ein Hunde-Begleiter sowie neue Missionen.“

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.