Altered Carbon

Netfix kündigt Anime-Serien an: Capcoms Dragon's Dogma ist dabei

Gestern hat Netflix in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass sie für das kommende Jahr mehrere Anime-Serien in Auftrag geben haben. Darunter sind auch einige bekannte Namen. Überraschend für Fans von japanischen Rollenspiel taucht da der Name Dragons' Dogma auf.

Neben der Anime-Umsetzung zur Netflix-Sci-Fi-Serie Altered Carbon unter dem Titel Altered Carbon: Resleeved findet sich auch eine Fortsetzung der Serie Ghost in the Shell: Stand Alone Complex. Zusammen mit dem bekannten Produktionsstudio Production I. G. (die unter anderem auch für Attack on Titan gearbeitet haben) möchte man den Nachfolger Ghost in the Shell: SAC_2045 produzieren. Außerdem will Netflix zusammen mit David Production einen Anime zur Manga-Reihe Spriggan produzieren. Zu Spriggan gab es bereits 1998 einen Anime-Film.

Hervor sticht allerdings die Ankündigung, aus dem 2012 von Capcom herausgebrachten Action-Rollenspiel Dragon's Dogma eine Trickfilmreihe zu produzieren. Partner dazu ist Sublimation, dessen Representative Director Atsushi Koishikawa sich wie folgt darüber äußerte:

„[…] Wir haben oft mit Partnerstudios an CGI-Sequenzen in bestimmten Medien gearbeitet und sind daher sehr glücklich darüber, mit Netflix zusammenarbeiten zu können. Wir freuen uns darauf, unsere einzigartige Cel-Shaded-Animation mit handgezeichneten Texturen den Anime-Fans auf der ganzen Welt näher bringen zu können.“

Diese Äußerung gibt zumindest einen Hinweis darauf, dass der Anime zu Dragon's Dogma nicht traditionell animiert wird, sondern wahrscheinlich einen ähnlichen Cel-Shaded-Stil aufweisen wird wie die 2018 ebenfalls auf Netflix gestartete Serie Der Prinz der Drachen.

Überraschend kommt die Umsetzung von Dragon's Dogma, weil das Spiel seinerzeit zwar ein moderater Erfolg war und bei der 2016 erfolgten PC-Veröffentlichung noch einmal etwas Aufmerksamkeit generieren konnte, die Marke danach aber weitgehend im Dunkeln blieb. Auch konnte das Gameplay zwar überzeugen, die Story um einen namenlosen Protagonisten und dessen durch einen Drachen gestohlenes Herz war aber eher Nebensache. Daher wird es spannend sein zu sehen, wie der Anime die Geschichte um die Insel Gran Soren präsentieren kann.

Altered Carbon: Netflix gibt die Darsteller für die 2. Staffel bekannt

In Form eines ersten kleines Videos hat Netflix den Produktionsstart der 2. Staffel von Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm bekannt gegeben. Dabei enthüllte der Streaming-Dienst auch gleich die Darsteller, die in den neuen Folgen in den Hauptrollen zu sehen sein werden. Schon im Vorfeld war bekannt, dass Anthony Mackie (Captain America: Civil War) in die Rolle von Takeshi Kovacs schlüpft, der in Staffel 1 noch von Joel Kinnaman gespielt wurde.

Ebenfalls neu an Bord sind Simone Missick (Luke Cage) und James Santo. Die Darstellerin spielt die Kopfgeldjägerin Trepp, die dafür bekannt ist, für den richtigen Preis jede Person aufzuspüren. Sato übernimmt dagegen die Rolle von Tanaseda Hideki, einem jahrhundertealten Yakuza-Boss.

Darüber hinaus können sich die Zuschauer über ein Wiedersehen mit Chris Conner (American Crime Story) in seiner Rolle als Poe und Renee Elise Goldsberry als Quellcrist Falconer freuen. Poe ist in dieser Staffel aber nicht die einzige relevante AI. Dina Shihibi (Tom Clancy's Jack Ryan) übernimmt ebenfalls eine wichtige Rolle. Soe wird Dig 301 spielen, eine künstliche Intelligenz, die für die Arbeit als Archäologin programmiert wurde, nun aber ohne Job ist. Durch Poe findet sie eine neue Bestimmung.

Deutsche Unterstützung haben sich die Macher für die 2. Staffel von Altered Carbon ebenfalls gesichert. So ist Torben Liebrecht in den neuen Folgen als Colonel Ivan Carrera zu sehen, der sich auf auf einer verbissenen Jagd nach Takeshi Kovacs befindet.

Wann genau die insgesamt acht neuen Folgen der 2. Staffel ihre Premiere feiern, ist aktuell noch nicht bekannt.

Altered Carbon: Season 2 | Cast Announcement [HD] | Netflix

Altered Carbon: Anthony Mackie spielt Hauptrolle in Staffel 2

Die Serie Altered Carbon war 2018 einer der großen und teuren Versuche des Streaming-Riesen Netflix, in das Science-Fiction-Genre vorzudringen. Netflix erneuert die Serie für eine 2. Staffel und gibt nun einige grundlegende Änderungen bekannt: Captain-America- und Avengers-Star Anthony Mackie wird die Hauptrolle des Takeshi Kovacs spielen. Eine Rolle, die zuvor von Joel Kinnaman und Will Yun Lee dargestellt wurde.  

Weil die Buchvorlagen eine eigenwillige Erzählstruktur verfolgen, bei der jedes Buch in einer anderen Zeitperiode und an einem anderen Ort spielt, erhielten Kinnaman und ein Großteil der weiteren Besetzung lediglich einen Ein-Jahresvertrag von Netflix. Kinnaman wurde allerdings schon für die nächsten Serie namens Hanna besetzt, dieses Mal allerdings bei Amazon. 

Netflix hat bisher noch nicht bekanntgegeben, ob überhaupt Besetzungsmitglieder der 1. Staffel in der 2. Staffel auftreten werden. Die Serie spielt mehrere Jahrhunderte in der Zukunft. Einer Zukunft, in welcher der menschliche Geist digitalisiert wurde und von einem Körper zum nächsten transferiert werden kann. Takeshi Kovac, ein ehemaliger Elite-Kämpfer, wurde 500 Jahre gefangen gehalten, nur um in einer Zukunft aufzuwachen, die er eigentlich verhindern wollte. Mackie wird den neuen Körper der Hauptfigur darstellen. Die Geschichte behandelt Themen wie Identität, Moral und die menschliche Seele im Laufe langer Zeitperioden und verschiedenen Welten, die über das gesamte Universum verteilt sind. 

Anthony Mackie begann seine Schauspielerkarriere als Student der prestigeträchtigen Julliard-Schule in New York. Seine erste Filmrolle spielte er im Musikdrama 8 Mile. Später sollten Rollen in Million Dollar Baby, Sie waren Helden, Tödliches Kommando - The Hurt Locker, Der Plan, The Return of the First Avenger und vielen weiteren Marvel-Filmen folgen. Bei Altered Carbon handelt es sich um seine erste fortlaufende Serienhauptrolle.   

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm: Kritik zur neuen Netflix-Serie

Viele Hundert Jahre in der Zukunft hat die Menschheit die körperliche Sterblichkeit überwunden. Mit Hilfe moderner Technologie ist man fähig, das Bewusstsein eines Menschen auf eine Disk zu laden, die wiederum in einen neuen Körper eingesetzt werden kann. Der Körper selbst ist daher nur noch eine Hülle, die sich nach Belieben wechseln lässt. Für die Mächtigen und Reichen bedeutet dies, dass man jederzeit in der Lage ist, sich in einen perfekten Körper oder einen Klon verpflanzen zu lassen. Der Otto-Normalverbraucher muss dagegen mit dem vorliebnehmen, was gerade da ist.

Im Falle von Verbrechern kann es passieren, dass die Disk mit dem Bewusstsein für Jahrhunderte weggesperrt wird. So auch bei Takeshi Kovacs (Joel Kinnaman). Der ehemalige Elitesoldat und spätere Terrorist findet sich nach 250 Jahren in der Aufbewahrung plötzlich in einem neuen Körper wieder. Diesen hat er dem wohlhabenden Laurens Bancroft (James Purefoy) zu verdanken. Bancroft erwartet von Kovacs allerdings eine Gegenleistung. Er soll für den reichen Mann einen Mord aufklären. Das Opfer ist Laurens Bancroft selbst.

Eine Welt mit Tiefe

Dass wir in einem Golden Zeitalter für TV-Serien leben, ist keine wirklich neue Erkenntnis. Altered Carbon macht allerdings noch einmal deutlich, wie weit wir in den vergangenen 20 Jahren gekommen sind. Selbst vor zehn Jahren dürfte eine erwachsene Sci-Fi-Serie in dieser Form praktisch auf keinem Sender realisierbar gewesen sein. Heute sieht die Sache durch Streaming-Anbieter wie Netflix anders aus.

Altered Carbon sieht man zu jeder Minute an, dass hier viel Geld für ein stimmiges Science-Fiction-Format in die Hand genommen wurde. Allein rein optisch ist die Serie schon einen Blick wert. Selbst wenn die Optik an Filme wie Blade Runner erinnert, ist die Umsetzung beachtenswert.

Auch das Setting spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Charaktere bewegen sich in einer Welt mit Tiefe und Hintergrund. Immer wieder werden beispielsweise Hinweise oder Sätze fallen gelassen, die auf eine umfangreiche Historie hindeuten. Der Zuschauer muss dabei immer etwas puzzeln und die genannten Dinge in Relation zu den Informationen setzen, die man zuvor bekommen hat. Nicht nur dadurch wird Altered Carbon zu einer Serie, bei der man tatsächlich aufpassen muss. Wer nur nebenbei schaut, dürfte schnell den Faden verlieren.

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm

Gewalt und Sex

Altered Carbon nur auf seine Welt und die Optik zu reduzieren, tut der Serie allerdings Unrecht. Der Mix aus Sci-Fi, Cyberpunk, Film-Noir, Action und Erotik-Thriller bietet auf vielen Ebenen richtig gute Unterhaltung. Sehr gelungen sind beispielsweise die Actionszenen. Da man sich ganz klar an ein erwachsenes Publikum richtet, muss man in Hinblick auf die Gewalt keine Rücksicht nehmen, und so fließt in den insgesamt zehn Folgen einiges an Blut. Die Kämpfe werden dabei jedoch nie langweilig oder fad, weil die Macher auf Abwechslung achten. Von Faustkämpfen über Martial Arts bis hin zu Feuergefechten ist alles vertreten.

Auch bei der Darstellung von Nacktheit ist Altered Carbon kein Kind von Traurigkeit. In den meisten Fällen macht dies durchaus Sinn, da das Thema Sex in der Gesellschaft der Serie eine wichtige Rolle spielt und auch eng mit der Haupthandlung verwoben ist. Hin und wieder bekommt man aber das Gefühl, dass Nacktheit zum Selbstzweck genutzt wird, was durchaus an die frühen Staffeln von Game of Thrones erinnert. Dabei bleiben die Macher aber relativ gleichberechtigt.

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm

Gute Darsteller sind die halbe Miete

Ein weiterer Pluspunkt sind die Darsteller. Joel Kinnaman ist perfekt für die Rolle des ermittelnden Film-Noir-Detektivs besetzt. Dazu trägt auch seine Stimme bei, die als Erzähler die Geschehnisse immer wieder kommentiert. Kinnaman spielt aber nicht die einzige Version von Takeshi Kovacs. In Rückblicken schlüpft Will Yun Lee wiederholt in die Rolle des einstigen Elitesoldaten und zeigt dabei immer wieder spannende neue Facetten der Figur.

Martha Higareda als Kristin Ortega macht ihre Arbeit als weibliche Hauptdarstellerin ebenfalls sehr gut. Ortega wächst einem schnell als Herz, auch wenn die Figur nicht nur die Menschen in der Serie manchmal in den Wahnsinn treiben kann. Eine besondere Erwähnung gebührt zudem Chris Conner, der eine künstliche Intelligenz namens Poe spielt. Poe ist eine der faszinierendsten Figuren der Serie und sorgt zudem für einige wichtige leichtere Momente. Trotz der ernsten und erwachsenen Geschichte wird die Handlung so nie deprimierend oder zu düster.

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm

Der Schwachpunkt

Dass Altered Carbon am Ende trotz der vielen Pluspunkte nicht in die Annalen der Seriengeschichte eingehen wird, liegt leider an der Geschichte. Zugeben, die Handlung selbst ist nie langweilig und motiviert immer zum Weiterschauen. Man muss jedoch festhalten, dass der Plot teilweise stark gestreckt wirkt. Dies gipfelt unter anderem in einer Rückblicksepisode, in der man als Zuschauer noch einmal gesammelt viel von dem präsentiert bekommt, was man in den vorherigen Folgen in kleinen Ausschnitten gesehen hat. Dementsprechend hatte sich der aufmerksame Zuschauer die Hintergrundgeschichte von Takeshi Kovacs ohnehin schon zusammengereimt und braucht nicht noch einmal eine ganze Folge dazu. Wobei man festhalten muss, die Episode selbst sehr gut umgesetzt ist, sie bringt nur die Geschichte kaum voran.

Dieser Kritikpunkt gilt für einige Aspekte von Altered Carbon. Gerade zu Beginn tritt die Geschichte sehr stark auf der Stelle. Die Serie ist deshalb nicht langweilig, nur fehlt eben die Spannung, die einen richtig mitfiebern lässt. Auch die Auflösung fällt leider nicht so aus, dass sie einen vom Hocker hauen würde. So bewegt die Geschichte zwar immer auf einem unterhaltsamen Level, lange im Gedächtnis dürfte sie aber den wenigsten Zuschauern bleiben.

Fazit

Altered Carbon macht viele Dinge richtig und ist allein aufgrund der Optik schon eine Empfehlung wert. Aber auch die Darsteller, die Action und die dargestellte Welt sind Gründe dafür, dass man einen Blick wagen sollte. Dass die Geschichte leider nicht ganz mithalten kann, ist zu verschmerzen, zum Weiterschauen animiert sie allemal.

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Offizieller Trailer [HD] | Netflix

Altered Carbon: Neues Featurette beschäftigt sich mit dem Thema Unsterblichkeit

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Die Geschichte der Unsterblichkeit [HD] | Netflix

Kurz vor dem Start von Altered Carbon hat Netflix noch einmal ein neues Featurette veröffentlicht. Dieses dreht sich rund um das Thema Unsterblichkeit und die Wissenschaft dahinter. Neil deGrasse Tyson ist als Sprecher zu hören, während unter anderem Musikproduzent und DJ Steve Aoki und Richard Morgan, Autor der Vorlage, zu Wort kommen.

Bei Altered Carbon handelt es sich um eine Adaption des gleichnamigen Future-Noir-Romans von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002. In Deutschland ist der Roman unter dem Titel Das Unsterblichkeitsprogramm erschienen. Die Netflix-Serie hat einen Umfang von zehn Episoden.

Die Handlung spielt viele Jahre in der Zukunft. In dieser Zeit ist der menschliche Geist komplett digitalisiert und die Seele kann von einem Körper in den nächsten übertragen werden. Der ehemalige Elitekrieger Takeshi Kovacs war über 200 Jahre inhaftiert und wird nun in in diese Zukunft versetzt, in der Technologie den Tod fast vollständig verdrängt hat.

Hier erhält Kovacs durch den wohlhabende und langlebende Isaac Bancroft die Chance auf ein neues Leben. Dazu muss er allerdings einen Mordfall aufklären und zwar den Mord an Bancroft selbst.

Die Serienapaption stammt aus der Feder von Laeta Kalogridis (Shutter Island), die das Projekt auch produziert und als Showrunner betreut. Miguel Sapochnik (Game of Thrones) inszenierte den Piloten. In den Hauptrollen sind Joel Kinnaman, Kristin Lehman und James Purefoy zu sehen.

Altered Carbon wird ab dem 2. Februar 2018 für alle Abonnenten verfügbar sein.

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Die Geschichte der Unsterblichkeit [HD] | Netflix

Altered Carbon: Neuer Trailer zur Sci-Fi-Serie von Netflix

Der Streaming-Anbieter Netflix hat einen weiteren Trailer zu Altered Carbon veröffentlicht. Die Vorschau fällt mit fast zweieinhalb Minuten dieses Mal etwas umfangreicher aus und gibt schon einmal einen guten Ausblick darauf, was die Zuschauer bei der Serie erwartet.

Bei Altered Carbon handelt es sich um eine Adaption des gleichnamigen Future-Noir-Romans von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002. In Deutschland ist der Roman unter dem Titel Das Unsterblichkeitsprogramm erschienen. Die Netflix-Serie hat einen Umfang von zehn Episoden.

Die Handlung spielt im 25. Jahrhundert. In dieser Zeit ist der menschliche Geist komplett digitalisiert und die Seele kann von einem Körper in den nächsten übertragen werden. Der ehemalige Elitekrieger Takeshi Kovacs war 500 Jahre inhaftiert und wird nun in in diese Zukunft versetzt, in der Technologie den Tod fast vollständig verdrängt hat.

Hier erhält Kovacs durch die wohlhabende und langlebende Laurens Bancroft die Chance auf ein neues Leben. Dazu muss er allerdings einen Mordfall aufklären und zwar den Mord an Bancroft selbst.

Die Serienapaption stammt aus der Feder von Laeta Kalogridis (Shutter Island), die das Projekt auch produziert und als Showrunner betreut. Miguel Sapochnik (Game of Thrones) inszenierte den Piloten. In den Hauptrollen sind Joel Kinnaman, Kristin Lehman und James Purefoy zu sehen.

Altered Carbon wird ab dem 2. Februar 2018 für alle Abonnenten verfügbar sein.

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Offizieller Trailer [HD] | Netflix

Altered Carbon | Official Trailer [HD] | Netflix

Altered Carbon: Neues Featurette zur Netflix-Serie

Zur kommenden Netflix-Serie Altered Carbon wurde ein neues Featurette veröffentlicht. Dieses wirft einen Blick hinter die Kulissen und beschäftigt sich mit der Entstehung der Welt, in der die Serie spielt.

Bei Altered Carbon handelt es sich um eine Adaption des gleichnamigen Future-Noir-Romans von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002. In Deutschland ist der Roman unter dem Titel Das Unsterblichkeitsprogramm erschienen. Die Netflix-Serie hat einen Umfang von zehn Episoden.

Die Handlung spielt im 25. Jahrhundert. In dieser Zeit ist der menschliche Geist komplett digitalisiert und die Seele kann von einem Körper in den nächsten übertragen werden. Der ehemalige Elitekrieger Takeshi Kovacs war 500 Jahre inhaftiert und wird nun in in diese Zukunft versetzt, in der Technologie den Tod fast vollständig verdrängt hat.

Hier erhält Kovacs durch die wohlhabende und langlebende Laurens Bancroft die Chance auf ein neues Leben. Dazu muss er allerdings einen Mordfall aufklären und zwar den Mord an Bancroft selbst.

Die Serienapaption stammt aus der Feder von Laeta Kalogridis (Shutter Island), die das Projekt auch produziert und als Showrunner betreut. Miguel Sapochnik (Game of Thrones) inszenierte den Piloten. In den Hauptrollen sind Joel Kinnaman, Kristin Lehman und James Purefoy zu sehen.

Altered Carbon wird ab dem 2. Februar 2018 für alle Abonnenten verfügbar sein.

Altered Carbon | Building the World of Altered Carbon [HD] | Netflix

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Die Welt von Altered Carbon [HD] | Netflix

Altered Carbon: Zweiter Trailer zeigt das Leben und Sterben im Jahr 2384

Kurz nach dem ersten Teaser-Trailer hat Netflix einen weiteren Trailer zu der Serie Altered Carbon veröffentlicht. Diesmal kommt der Auftraggeber des Detektivs Takeshi Kovacs zu Wort und berichtet von seinem langen Leben und seiner Ermordung.

Altered Carbon ist der erste Takeshi-Kovacs-Roman von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002. In Deutschland ist das Buch unter dem Titel Das Unsterblichkeitsprogramm erschienen. Ihm folgten die Romane Gefallene Engel und Heiliger Zorn.

Der Romane spielt in einer Zukunft, in welcher der menschliche Geist komplett digitalisiert und die Seele von einem Körper in den nächsten übertragen werden kann. Der ehemalige Elitekrieger Takeshi Kovacs war 500 Jahre inhaftiert. Seine Freilassung verdankt er dem wohlhabenden Laurens Bancroft, der wissen will, wer seinen letzten Körper ermordet hat.

Die Serienadaption schrieb Laeta Kalogridis (Shutter Island), welche das Projekt auch produziert und als Showrunner betreut. Miguel Sapochnik (Game of Thrones) inszenierte die Pilotfolge. In den Hauptrollen sind Joel Kinnaman, Kristin Lehman und James Purefoy zu sehen.

Alterde Carbon hat einen Umfang von zehn Episoden haben und ist ab dem 2. Februar 2018 auf Netflix zu sehen.

Altered Carbon | Teaser | Netflix

Altered Carbon: Erster Teaser-Trailer gibt das Startdatum der Sci-Fi-Serie bekannt

Netflix hat einen ersten Trailer zu Altered Carbon veröffentlicht. Gleichzeitig gab der Streaming-Anbieter das Startdatum der Romanverfilmung bekannt. Die Serie wird ab dem 2. Februar 2018 für alle Abonnenten verfügbar sein.

Bei Altered Carbon handelt es sich um eine Adaption des gleichnamigen Future-Noir-Romans von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002. In Deutschland ist der Roman unter dem Titel Das Unsterblichkeitsprogramm erschienen. Die Netflix-Serie hat einen Umfang von zehn Episoden.

Die Handlung spielt im 25. Jahrhundert. In dieser Zeit ist der menschliche Geist komplett digitalisiert und die Seele kann von einem Körper in den nächsten übertragen werden. Der ehemalige Elitekrieger Takeshi Kovacs war 500 Jahre inhaftiert und wird nun in in diese Zukunft versetzt, in der Technologie den Tod fast vollständig verdrängt hat.

Hier erhält Kovacs durch die wohlhabende und langlebende Laurens Bancroft die Chance auf ein neues Leben. Dazu muss er allerdings einen Mordfall aufklären und zwar den Mord an Bancroft selbst.

Die Serienapaption stammt aus der Feder von Laeta Kalogridis (Shutter Island), die das Projekt auch produziert und als Showrunner betreut. Miguel Sapochnik (Game of Thrones) inszenierte den Piloten. In den Hauptrollen sind Joel Kinnaman, Kristin Lehman und James Purefoy zu sehen.

Altered Carbon | Date Announcement [HD] | Netflix

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm | Ankündigung | Netflix

Pages

Subscribe to RSS - Altered Carbon