The Last of Us: Part 2

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und künstlerische Ambivalenz

PODCAST

mehr_spieler_logo_violett-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Es lässt uns nicht los: Mit wahrscheinlich dem bisher größten Spieleerfolg dieses Jahres kommt gleich auch eine der größten Debatten einher. Ist The Last of Us: Part 2 ein gutes Spiel? Erzählt es eine für die heutige Zeit wichtige Geschichte? Ist die Darstellung bestimmter Charaktere und Konflikte angemessen? Und natürlich: Was darf, was kann, was soll Kritik?

Die Diskussion um The Last of Us: Part 2 – oder eher: die Diskussion um die Diskussion – reißt nicht ab und zehrt an den Nerven vieler Beobachterinnen und Beobachter der Videospielebranche. Zuletzt fasste Patricia Hernandez von Polygon.com die verschiedenen Debatten zusammen und beschrieb, warum diese Auseinandersetzungen mittlerweile einem Minenfeld gleichen. Lest das.

Auch wir beschäftigen uns mit der Diskussion und ihren Auswirkungen. Für uns Max und Johannes steht mal wieder die Frage im Raum, was „gute“ Kunst ausmacht und wie mit Kritik an dieser umgegangen werden kann und sollte. Dabei schlagen wir einen ziemlich großen Bogen, vom Thema an sich bis hin zu Evergreens wie Erbsünde und Anti-Semitismus. Ja, genau, es wird ein ziemlicher Ritt durch alle möglichen Kontroversen.

Aber wir glauben: Diese Gespräche sind wichtig. Denn nur so lernen wir als Spielerinnen und Spieler mit Kontroversen um und auch in unserem Lieblingsmedium umzugehen. Im besten Fall wachsen wir sogar daran und letztlich auch aneinander. Warum es so wichtig ist, sich mit derartigen  Diskussionen auseinanderzusetzen, illustriert Bret Deveraux in seinem Blog A Collection of unmitigated Pedantry übrigens sehr gut. Der verlinkte Post hat nur entfernt etwas mit Videospielen und der Kritik an The Last of Us: Part 2 zu tun, aber er zeigt gut verständlich, warum eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Standpunkten und die Erweiterung des eigenen Sichtkreises (also der oft zitierte Tellerrand) so immens wichtig ist für uns als menschliche Individuen, aber auch für die Gesellschaft als Ganzes.

So, aber bevor ich jetzt in einem Blog-Loch versinkt: Viel Spaß bei unserer neuen Folge Mehr Spieler! Wenn ihr euch von unseren Gedanken inspiriert fühlt, dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schreibt uns auf Twitter unter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und ihr Verhältnis zum Medium Film

SPOILER
PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Hach, was war das letzte Jahrzehnt entspannt, was "Writing in Videogames" anging. Stattdessen tobten wir uns über Open-World-Games aus und die hässliche Fratze des Sexismus löste die Debatte um ludonarrative Dissonanz ab. Dass Naughty Dog eine Debatte um das ein längst verdrängtes Thema wieder aufleben lässt, ist kein Zufall.

Uncharted, die Geschichte um den wahrscheinlich sympathischsten Massenmörder der jüngeren Videospielgeschichte, trat das Thema 2007 mit los. Videospiele versuchten cineastischer daher zukommen. Mit besseren Drehbüchern und realistischerer Charakterdarstellung fiel die Kluft zwischen Videosequenz und Gameplay ungleich größer aus.

Spiele wie God of War 1 – 3 und in der jüngeren Vergangenheit Doom und Doom: Eternal umgingen diese Problematik, indem die Protagonisten mal mit Pathos, mal mit Leck-Mich-Wo-Bleibt-Mein-Metal-Solo überspitzt eindimensional dargestellt wurden.

Im Uncharted-Kosmos schien Naughty Dog bis zum bisherigen Schluss keine richtige Antwort auf den Kill-Count im (mindestens) dreistelligen Bereich zu finden, während sie noch vor Uncharted 4 mit The Last of Us schlicht eine Antithese gewagt hatten.

The Last of Us war ein brutales Videospiel, das seine Brutalität in der Geschichte einebnete. Ähnlich wie bei Uncharted war Naughty Dog nicht auf Entscheidungsfreiheit, sondern das Erzählen der eigenen Geschichte aus. In der Endzeitwelt von The Last of Us wart ihr als Ellies Beschützer Joel inmitten einer Welt, die nach dem Intro eine Fressen-und-gefressen-werden-Welt etablierte.

Um Ellie erst wiederwillig und schließlich in purer Verzweiflung zu Verteidigung ging Joel über Leichen. Das konnten Spieler gutheißen oder verteufeln, doch die Story vermittelte glaubwürdig, warum Joel handelte, wie er handelte.

Vieles hiervon wirft The Last of Us: Part 2 (im Podcast von uns meist Last of Us 2 betitelt) über Bord, weil es sich in unseren Augen dem Trend der Entscheidungsfreiheit unterworfen hat. Ihr sollt den Tod eines jeden NPCs, Hunde inklusive, mitfühlen, sodass euch eure Entscheidungen in Mark und Bein übergehen.

So weit, so interessant, klingt das sozial-emotionale Experiment, das Naughty Dog in seinen Zwischensequenzen komplett aushebelt. Ellie begeht in Last of Us 2 Taten, die pazifistische sowie aggressive Spieler gleichermaßen aus ihrer Spielrealität reißt. Das Spiel setzt den Spieler regelmäßig vor entschiedene Tatsachen, anstatt den Spieler wie in den groß angelegten und mit Möglichkeiten gespickten Leveln selbst entscheiden zu lassen.

Zurück bleibt ein unbefriedigendes Gefühl, dass alles in Last of Us 2 sinnlos ist. Und nein, das ist keine geniale Metapher dafür, dass Gewalt zu nichts führt, da das Spiel uns wieder und wieder vorgaukelt, dass die Spieler über Leben und Tod entscheiden.

Das tun Spieler jedoch nicht. Ellie entscheidet wie Joel vor sieben Jahren und lässt sich nicht davon abbringen. Das Spiel schafft es sogar, Ellie noch sturköpfiger und gleichzeitig verletzlicher als Joel zu zeichnen (bei Fragen und Meinungen könnt ihr gerne in den Kommentaren fragen, was Max damit meint. Hier lassen wir die "Spoiler" mal außen vor.)

Am Ende ist The Last of Us: Part 2 ein Spiel, dass die Uneinigkeit über Erzählungen in Videospielen wie viele Vorgänger ins Extrem reißt. Nicht mutig genug, um den Spielern seine eigene Geschichte fokussiert und glaubwürdig zu erzählen und gleichzeitig zu erpicht auf die eigene Geschichte, um den Spieler in nennenswerter Weise mit entscheiden zu lassen.

Es ist egal wie Spieler handeln: Ellies Geschichte kennt nur ein Ziel mit unausweichlichen Zwischenschritten. Es ist ein Film, der im Spielbaren seine eigene Identität vertuschet und sich damit potenziellem Pacing raubt.

Johannes und Max haben sich Spiele angesehen, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben und Spielen, die Entscheidungsfreiheit ihrer Meinung nach organischer in das Medium Videospiel einfließen lassen. Ob ihr diesen Einschätzungen zustimmt ist euch, anders als bei den Entscheidungen in The Last of Us: Part 2, jedoch selbst überlassen.

Kommentiert uns gerne hier oder per Twitter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Punktewertungen

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Große Reviews wie zuletzt von The Last of Us: Part II zeigen immer wieder: Punktewertungen sind etwas… beliebig. Oder zumindest in sich nicht völlig schlüssig. Das haben Max und Johannes immer wieder kritisiert (vielleicht erinnert ihr euch). Heute ist es mal wieder Zeit, über dieses etwas absurde System zu reden.

Aber wir kritisieren ja nicht nur, sondern versuchen konstruktiv zu sein. So verweist Max immer wieder auf das Wertungssystem der Famitsu (hier ein Beispiel, wie das aussieht), dass einem feuilletonistischen Cross-Review gleicht (und auch so heißt). Aber natürlich hat auch dieses System Probleme und natürlich ist auch die Famitsu nicht über jede Kritik erhaben.

Stattdessen wären Max und Johannes natürlich längere Reviews ohne Punktewertung lieber, in denen sich die Leserinnen und Leser mit dem Spiel auch wirklich auseinander setzen, und nicht einfach nur auf die Zahlen (oder Sterne oder whatever) am Ende schauen. Denn diese Zahlen gaukeln so etwas wie Objektivität vor. Und Objektivität, speziell in der Kunst, speziell bei Videospielen, ist kaum zu erreichen. Folgt man dem (übertriebenen) Beispiel Jim Sterlings und seinem "objektiven" Review zu Final Fantasy XIII, so will man auch keine Objektivität in der Kritik.

Noch schlimmer wird es nur, wenn man versucht, Spiele untereinander und über Zeiträume hinweg zu vergleichen. Johannes erwähnt in diesem Zusammenhang eines der Vorwörter zum CRPG Book Project, das ihr hier herunterladen könnt.

Wir hoffen, ihr gebt dieser Folge 10 von 10 Treuepunkten und hört auch nächstes mal wieder rein! Kommentiert uns gerne hier oder per Twitter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons

The Last of Us 2: Launch-Trailer & Podcast veröffentlicht

the_last_of_us.jpg

Tha Last of Us

Die Veröffentlichung von The Last of Us Part II steht kurz bevor, und die Marketing-Maschine hierfür läuft auf Hochtouren. Neben einem offiziellen Launch-Trailer, der seit heute verfügbar ist, gibt es nun auch einen wöchentlichen Podcast zum Spiel.

Die erste Folge ist bereits seit gestern verfügbar. Durch den Podcast führt Christian Spicer, Autor, Podcaster, Standup-Comedian und laut Ankündigung auf seiner Homepage riesiger Fan von The Last of UsNaughty Dog, PlayStation und Sony Music hatten deswegen den Kontakt zu Spicer für den geplanten Podcast gesucht. 

In Folge 1 spricht Spicer Neil Druckmann und Anthony Newman von Naughty Dog, sowie den Darstellern Ashley Johnson (Ellie) und Troy Baker (Joel) über "die ersten, unvergesslichen Stunden von The Last of Us". Geplant sind insgesamt acht Folgen, in denen unter anderem Angehörige des Entwicklerteams, Komponist  Gustavo Santaolalla, weitere bekannte Fans des Spiels und Angehörige des Ensembles wie Jeffrey Pierce (Tommy), Laura Bailey, Shannon Woodward und Ian Alexander zu Wort kommen. 

Ab dem 7. Juli sollen sich die Folgen dann auf The Last of Us Part II konzentrieren und den Fokus auf die Geschichte, das Gameplay und den Entwicklungsprozess konzentrieren. 

Abrufbar ist der Podcast unter anderem auf Spotify und über Apple Podcasts.

The Last of Us Part 2 - Official Launch Trailer

The Official The Last of Us Podcast - Series Trailer

The Last of Us 2: Neues Video stellt die Gefahren für den Spieler vor

The Last of Us: Part 2.jpg

The Last of Us: Part 2

Die Entwickler von Naughty Dog und Sony haben ein weiteres Promovideo zum kommenden Release von The Last of Us Part II veröffentlicht. Das Video fällt mit fast acht Minuten relativ umfangreich aus und es gibt einiges zu sehen. So stellen die Entwickler nicht nur die Welt, die in der Fortsetzung auf die Spieler wartet vor, sondern gehen auch auf die Gefahren und die Fraktionen ein, welche Elli das Leben schwer machen werden.

Die Handlung des ersten Teils setzt im Jahr 2033 ein - etwa zwei Jahrzehnte nachdem eine Pilzinfektion einen Großteil der Bevölkerung in zombieartige Wesen verwandelt hat. Auf gemeinsamer Mission zieht der Texaner Joel mit der 14-jährigen Ellie durch die postapokalyptische USA. Ellie scheint nämlich immun gegen den Erreger zu sein. Auf ihrer Reise haben sie aber nicht nur mit den Infizierten, sondern vor allem auch mit anderen, gewalttätigen Menschen zu kämpfen.

The Last of Us Part II spielt einige Jahre später. Ellie hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem sie jedoch einen großen Verlust erleidet, begibt sich Ellie auf einen Rachfeldzug, der sehr blutig ausfällt.

Ursprünglich war die Veröffentlichung für Februar diesen Jahres geplant, jedoch hatten die Entwickler um eine Terminverlängerung gebeten, um dem Spiel den letzten Schliff zu geben. Demnach sollte The Last of Us Part II am 29. Mai erscheinen, aufgrund der Pandemie verschob Sony jedoch erneut den Termin. Letztendlich wird die Fortsetzung nun am 19. Juni erscheinen.

The Last of Us Part II - Inside the World | PS4

The Last of Us 2: Neuer Werbespot zur Fortsetzung

The Last of Us: Part 2.jpg

The Last of Us: Part 2

Entwickler Naughty Dog und Publisher Sony haben einen neuen, verlängerten Werbeclip zu The Last of Us Part II veröffentlicht. 

Der Clip konzentriert sich auf Ellie und zeigt explizit kein Gameplay. Stattdessen ist auch hier wiederum zu sehen, dass Joel sein Versprechen, Ellie beizubringen, wie man Gitarre spielt, eingelöst hat. Denn unterlegt ist der Clip mit einer von Ellie eingesungenen Version von "True Faith" von New Order.

Die Handlung des ersten Teils setzt im Jahr 2033 ein - etwa zwei Jahrzehnte nachdem eine Pilzinfektion einen Großteil der Bevölkerung in zombieartige Wesen verwandelt hat. Auf gemeinsamer Mission zieht der Texaner Joel mit der 14-jährigen Ellie durch die postapokalyptische USA. Ellie scheint nämlich immun gegen den Erreger zu sein. Auf ihrer Reise haben sie aber nicht nur mit den Infizierten, sondern vor allem auch mit anderen, gewalttätigen Menschen zu kämpfen.

The Last of Us Part II spielt einige Jahre später. Ellie hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem sie jedoch einen großen Verlust erleidet, begibt sich Ellie auf einen Rachfeldzug, der sehr blutig ausfällt.

Ursprünglich war die Veröffentlichung für Februar diesen Jahres geplant, jedoch hatten die Entwickler um eine Terminverlängerung gebeten, um dem Spiel den letzten Schliff zu geben. Demnach sollte The Last of Us Part II am 29. Mai erscheinen, aufgrund der Pandemie verschob Sony jedoch erneut den Termin. Letztendlich wird die Fortsetzung nun am 19. Juni erscheinen.

The Last of Us Part II – Official Extended Commercial | PS4

The Last of Us 2: Neues Featurette zur Geschichte der Fortsetzung

The Last of Us: Part 2.jpg

The Last of Us: Part 2

Vor der anstehenden Veröffentlichung von The Last of Us Part II wurde noch einmal ein neues Featurette veröffentlicht. Dieses dreht um die Geschichte des Spiels und wie die Kreativen rund um den Hauptverantwortlichen Neil Druckmann diese entwickelt haben. Zudem gibt es auch eine ganze Reihe von Ausschnitten aus der Fortsetzung zu sehen.

Die Handlung des ersten Teils setzt im Jahr 2033 ein - etwa zwei Jahrzehnte nachdem eine Pilzinfektion einen Großteil der Bevölkerung in zombieartige Wesen verwandelt hat. Auf gemeinsamer Mission zieht der Texaner Joel mit der 14-jährigen Ellie durch die postapokalyptische USA. Ellie scheint nämlich immun gegen den Erreger zu sein. Auf ihrer Reise haben sie aber nicht nur mit den Infizierten, sondern vor allem auch mit anderen, gewalttätigen Menschen zu kämpfen.

The Last of Us Part II spielt einige Jahre später. Ellie hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem sie jedoch einen großen Verlust erleidet, begibt sich Ellie auf einen Rachfeldzug, der sehr blutig ausfällt.

The Last of Us Part II sollte eigentlich schon im Februar erscheinen. Aufgrund der Tatsache, dass die Entwickler rund um Naughty Dog mehr Zeit für den letzten Schliff benötigten, wurde das Spiel dann aber den 29. Mai verschoben. Auch diesen Termin legte Sony anschließend jedoch wieder zu den Akten. Hintergrund war dieses mal die weltweite Corona-Krise. Nun soll das Spiel am 19. Juni in den Handel kommen.

The Last of Us Part 2: Inside the Story - Official Behind the Scenes

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Misanthropie

PODCAST

mehr_spieler_logo_violett-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Alles neu macht der Mai – oder so ähnlich jedenfalls. In der heutigen Folge von Mehr Spieler probieren Max und Johannes mal etwas neues und konfrontieren euch mit einer These:

Survival-Spiele wie zum Beispiel The Last of Us machen uns zu Misanthropen.

Wer die Begründung hören will, der muss sich natürlich die Folge anhören. Aber keine Sorge, wir kritisieren nicht allein The Last of Us, sondern allgemein den Umgang mit Gewalt und „Realismus“ in Videospielen. Nebenbei reden wir natürlich auch über den Leak zum zweiten Teil des Survival-Action-Spiels sowie, natürlich, über Gamergate – ja, da führt kein Weg dran vorbei.

Kein Wunder also, wenn es in dieser Folge etwas ernster zugeht. Bei dem von uns immer wieder gern referenzierten YouTuber Jim Sterling findet ihr übrigens eine recht gute Aufarbeitung des Leaks um The Last of Us 2, auch wenn es in seinem Video letztlich um ein anderes Thema geht als bei uns. Und hier noch ein kleines Video, dass Max‘ Nomura-Bemerkung etwas verständlicher machen könnte.

Ansonsten hoffen wir, dass ihr unsere These interessant findet und Spaß beim zuhören habt. Seid nett zueinander, lasst einen Kommentar da und verzweifelt nicht ob des bisweilen fragwürdigen Zustands unserer Welt.

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

The Last of Us 2: Neuer Story-Trailer für die Fortsetzung erschienen

The Last of US: Part 2

The Last of US: Part 2

Entwickler Naughty Dog und Publisher Sony haben noch einmal einen neuen Trailer zu The Last of Us Part II veröffentlicht. Die Vorschau fokussiert sich die Geschichte rund um Hauptfigur Ellie und zeigt in rund zwei Minuten vor allem Cutszenen und kein Gameplay.

Die Handlung des ersten Teils setzt im Jahr 2033 ein - etwa zwei Jahrzehnte nachdem eine Pilzinfektion einen Großteil der Bevölkerung in zombieartige Wesen verwandelt hat. Auf gemeinsamer Mission zieht der Texaner Joel mit der 14-jährigen Ellie durch die postapokalyptische USA. Ellie scheint nämlich immun gegen den Erreger zu sein. Auf ihrer Reise haben sie aber nicht nur mit den Infizierten, sondern vor allem auch mit anderen, gewalttätigen Menschen zu kämpfen.

The Last of Us Part II spielt einige Jahre später. Ellie hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem sie jedoch einen großen Verlust erleidet, begibt sich Ellie auf einen Rachfeldzug, der sehr blutig ausfällt.

The Last of Us Part II sollte eigentlich schon im Februar erscheinen. Aufgrund der Tatsache, dass die Entwickler rund um Naughty Dog mehr Zeit für den letzten Schliff benötigten, wurde das Spiel dann aber den 29. Mai verschoben. Auch diesen Termin legte Sony anschließend jedoch wieder zu den Akten. Hintergrund war dieses mal die weltweite Corona-Krise. Nun soll das Spiel am 19. Juni in den Handel kommen.

The Last of Us Part II - Official Story Trailer | PS4

The Last of Us 2: Publisher Sony gibt neuen Veröffentlichungstermin bekannt

The Last of US: Part 2

The Last of US: Part 2

The Last of Us 2 hat einen neuen Release-Termin. Ursprünglich sollte das Spiel im Mai erscheinen. Aufgrund der aktuellen Corona-Kriese verschoben Publisher Sony und Entwickler Naughty Dog das Spiel aber auf unbestimmte Zeit. In einem Blog-Beitrag des Studio-Chefs Hermen Hulst berichtet dieser nun aber, dass das Spiel am 19. Juni erscheinen wird.

„Dank der zurückkehrenden Normalität in der globalen Vertriebsumgebung freue ich mich euch mitteilen zu können, dass The Last of Us Part II am 19. Juni erscheinen wird.“

Neben dem Veröffentlichungstermin von The Last of Us 2 gab Hulst auch gleich noch den Termin für Ghost of Tsushima bekannt. Das Spiel soll ab dem 17. Juli verfügbar sein. Weiterhin bedankt sich der Studio-Chef in seinem Blog-Beitrag bei den beiden Entwicklerstudios Naughty Dog und Sucker Punch Productions für ihre Arbeit in dieser schwierigen Zeit.

Wer sich auf The Last of Us 2 einstimmen möchte, sollte allerdings ein wenig Vorsicht walten lassen, wenn sie oder er das Netz durchstöbert. Ein kürzlich geleaktes Video enthält ganze Cutscenes und Spoiler zur Story.

Pages

Subscribe to RSS - The Last of Us: Part 2