der unsichtbare

Einspielergebnis: Känguru-Chroniken schlagen Pixars Onward

Die Känguru-Chroniken haben sich an die Spitze der deutschen Kinocharts gesetzt. Am ersten Wochenende spielte das erste Kinoabenteuer des kommunistischen Kängurus 2,79 Millionen Euro ein und kam auf 320.000 Besucher. Inklusive den 50.000 verkauften Karten aus den Previews steht der Film damit aktuell bei 350.000 Besucher.

Auf Platz 2 folgt mit Onward: keine halben Sachen in dieser Woche ebenfalls ein Neustart. Der 21. Pixar-Film lief allerdings nicht unbedingt sensationell gut an und kam auf 160.000 Besucher und 1,3 Millionen Euro. Inklusive Previews steht der Animationsfilm bei 190.000 Besucher.

Komplettiert werden die Top 3 von Nightlife, für den es im Vergleich zur Vorwoche zwei Plätze runter geht. Die 110.000 verkauften Karten bedeuten dabei, dass der Film von Simon Verhoeven die erste deutsche Produktion des Jahres ist, die auf mehr als 1 Million Besucher kommt. Hinter Nightlife folgen Der Unsichtbare mit 100.000 Besucher und 910.000 Euro und Sonic the Hedgehog mit 110.Besucher und 785.000 Euro.

In den amerikanischen Kinocharts musste sich Pixar nicht mit einem Känguru auseinandersetzen und sicherte sich so problemlos Platz 1 in den Charts. Die 40 Millionen Dollar, die Onward zum Start in den USA einspielte, dürften bei dem Animationsstudio allerdings keine Begeisterungstürme ausgelöst haben. Es handelt sich um den schwächsten Pixar-Start seit 2015. Damals kam Arlo & Spot auf 39,2 Millionen Dollar.

Platz 2 in den US-Charts geht an Der Unsichtbare mit 15,1 Millionen Dollar. Die Horrorproduktion erweist sich damit weiter als Erfolg an den Kinokassen. Weltweit steht der Film nun kurz davor, die Marke von 100 Millionen Dollar zu überspringen, wobei die Kosten bei lediglich 7 Millionen Dollar lagen.

The Way Back sicherte sich als weiterer Neustart mit 8,5 Millionen Dollar Platz 3 in den USA. Dahinter folgt Sonic the Hedgehog mit 8 Millionen Dollar. Weltweit beträgt das Ergebnis der Computerspielverfilmung nun fast 300 Millionen Dollar.

Auf Platz 5 geht an The Call of the Wild mit Harrison Ford in der Hauptrolle. Die 7 Millionen Dollar sind aber weiterhin zu wenig für die teure Produktion. So kostete der Film um die 135 Millionen Dollar, konnte weltweit bisher aber nur knapp unter 100 Millionen Dollar einspielen.

Der Unsichtbare: Finaler Trailer zum Horror-Remake

Der_Unsichtbare.jpg

Der Unsichtbare

Universal Pictures und Blumhouse Productions haben noch einmal einen neuen Trailer zu Der Unsichtbare veröffentlicht. Es handelt sich um die finale Vorschau zum Remake, die einige neue Szenen zeigt. In den Kinos startet der Film noch in diesem Monat. Der Startschuss fällt am 27. Februar.

In der Neuverfilmung spielt Elisabeth Moss die junge Frau Cecilia, die vor ihrem Freund flüchtet, weil dieser sie und die Menschen in ihrer Umgebung psychisch manipuliert. Als er sich später selbst umbringt, kommt es um Cecilia herum zu unheimlichen Geschehnissen, die sie glauben lassen, dass ein Unsichtbarer sie terrorisiert.   

Neben Elisabeth Moss sind auch Storm Reid (Das Zeiträtsel, Euphoria, 12 Years a Slave), Harriet Dyer (The InBetween), Aldis Hodge (Jack Reacher: Kein Weg zurück, Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen) und Oliver Jackson-Cohen (Spuk in Hill House, Emerald City - Die dunkle Welt von Oz) zu sehen, wobei Jackson-Cohen den unsichtbaren Ex-Freund spielt.

Ursprünglich war dieser Film für das sogenannte Dark Universe von Universal geplant. Nachdem das Studio die Pläne für das Filmuniversum aber zu den Akten legte, produzierte man das Projekt als eigenständigen Film. Leigh Whannell war als Regisseur aktiv und schrieb auch das Drehbuch.

Basierend auf einem Roman von H.G. Wells wurde The Invisible Man (auf Deutsch: Der Unsichtbare) bereits 1933 schon einmal für das Universal-Studio verfilmt. Diese Reihe wurde in mehreren Filmen aus den 1940ern fortgesetzt. In das Kino schaffte es der Stoff zuletzt im Film Hollow Man – Unsichtbare Gefahr, in dem Kevin Bacon die Rolle des Unsichtbaren spielte.

The Invisible Man - Official Trailer [HD]

Der Unsichtbare: Super-Bowl-Spot veröffentlicht

Der_Unsichtbare.jpg

Der Unsichtbare

Universal Pictures veröffentlichte zum Super Bowl einen neuen kurzen TV-Spot von Der Unsichtbare. In der Neuinterpretation ist Elisabeth Moss (The West Wing, The Handmaid's Tale: Der Report der Magd, Us) in der Hauptrolle zu sehen.

Sie spielt die junge Frau Cecilia, die vor ihrem Freund flüchtet, weil dieser sie und die Menschen in ihrer Umgebung psychisch manipuliert. Als er sich später selbst umbringt, kommt es um Cecilia herum zu unheimlichen Geschehnissen, die sie glauben lassen, dass ein Unsichtbarer sie terrorisiert.   

Neben Elisabeth Moss sind auch Storm Reid (Das Zeiträtsel, Euphoria, 12 Years a Slave), Harriet Dyer (The InBetween), Aldis Hodge (Jack Reacher: Kein Weg zurück, Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen) und Oliver Jackson-Cohen (Spuk in Hill House, Emerald City - Die dunkle Welt von Oz) zu sehen, wobei Jackson-Cohen den unsichtbaren Ex-Freund spielen soll.

Ursprünglich war dieser Film für das sogenannte Dark Universe von Universal geplant. Nachdem das Studio die Pläne für das Filmuniversum aber zu den Akten legte, produzierte man das Projekt als eigenständigen Film. Leigh Whannell war als Regisseur aktiv und schrieb auch das Drehbuch.

Basierend auf einem Roman von H.G. Wells wurde The Invisible Man (auf Deutsch: Der Unsichtbare) bereits 1933 schon einmal für das Universal-Studio verfilmt. Diese Reihe wurde in mehreren Filmen aus den 1940ern fortgesetzt. In das Kino schaffte es der Stoff zuletzt im Film Hollow Man – Unsichtbare Gefahr, in dem Kevin Bacon die Rolle des Unsichtbaren spielte. 

Der Film startet am 27. Februar in den deutschen Kinos.

The Invisible Man Super Bowl TV Spot (2020) | Movieclips Trailers

Der Unsichtbare: Trailer erschienen

the_invisivle_man_logo_trailer_1.jpg

the_invisivle_man_logo_trailer_1

Der Filmverleih Universal hat heute den US-Trailer zum Horrorfilm The Invisible Man veröffentlicht. Entgegen der Vorlage spielt der Trailer viel weniger mit typischen Horror-Themen, sondern entwickelt sich eher in Richtung eines Psycho-Thrillers.

Es wird um die junge Frau Cecilia, gespielt von Elisabeth Moss (The Handmaid’s Tale: Der Report der Magd, Us) gehen. Die flüchtet vor ihrem Freund, weil dieser sie und die Menschen in seiner Umgebung psychisch manipuliert. Cecilias Ex-Freund bringt sich später um und die Frau wird von unheimlichen Geschehnissen verfolgt, die sie glauben lassen, dass ein Unsichtbarer sie terrorisiert.

Neben Elisabeth Moss sind auch Storm Reid (Das Zeiträtsel, Euphoria, 12 Years a Slave), Harriet Dyer (The InBetween), Aldis Hodge (Jack Reacher: Kein Weg zurück, Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen) und Oliver Jackson-Cohen (Spuk in Hill House, Emerald City - Die dunkle Welt von Oz) zu sehen, wobei Jackson-Cohen den unsichtbaren Ex-Freund spielen soll.

Ursprünglich war dieser Film für das sogenannte Dark Universe geplant. Jetzt wird das Projekt als eigenständiger Film produziert. Leigh Whannell schrieb auch das Drehbuch. Basierend auf einem Roman von H.G. Wells wurde The Invisible Man (auf Deutsch: Der Unsichtbare) bereits 1933 schon einmal für das Universal-Studio verfilmt. Diese Reihe wurde in mehreren Filmen aus den 1940ern fortgesetzt. In das Kino schaffte es der Stoff zuletzt im Film Hollow Man – Unsichtbare Gefahr, in welcher Kevin Bacon die Rolle des Unsichtbaren spielte.

Ein Kinostart für die USA wurde auf den 27. Februar 2020 vorgezogen.

The Invisible Man – Official Trailer (Universal Pictures) HD

Der Unsichtbare: Inhaltsbeschreibung des Remakes veröffentlicht

Der_Unsichtbare_1933.jpg

Claude Rains und Gloria Stuart in Der Unsichtbare

Auch wenn ein Freitag, der 13. der wohl perfekte Tag für den Start eines Horrorfilms ist, entschieden sich die Macher von Der Unsichtbare dazu ihre Kreation nicht gegen die monströse Konkurrenz von Godzilla vs. King Kong in den Kinos antreten zu lassen. Stattdessen wird die Neuinterpretation der H.G.-Wells-Geschichte bereits am 28. Februar 2020, also rund zwei Wochen früher, für Angst und Schrecken sorgen.

Im Mittelpunkt des Films steht Cecilia Kass (Elisabeth Moss), die in einer von Gewalt geprägten Beziehung zu einem reichen und brillantem Wissenschaftler gefangen ist. Unterstützt von ihrer Schwester (Harriet Dyer) kann sie jedoch der Kontrolle ihres Freundes (Oliver Jackson-Cohen) entfliehen und findet bei einem Freund (Aldis Hodge) aus Jugendtagen und dessen Tochter (Storm Reid) eine Zuflucht.

Als Cecilia danach die Nachricht über den Selbstmord ihres missbräuchlichen Ex erreicht, der ihr auch noch einen großzügigen Teil seines Vermögens vermacht hat, glaubt sie nur an einen makabren Scherz. Schließlich häufen sich aber die unheimlichen Zufälle, die auch die Leben derjenigen zu bedrohen scheinen, die ihr noch nahe stehen. Cecilia beginnt zunehmend an ihrem Verstand zu zweifeln und versucht mit allen Mitteln zu beweisen, dass sie von jemanden gejagt wird, der von niemanden gesehen werden kann.

Anstatt eines Dark-Universe, gefüllt mit den klassischen Monstern der Universal Studios, engagierte Universal die Horror-Spezialisten von Blumhouse Productions (Insidious- und Purge-Reihe), um den Unsichtbaren im kleinem Rahmen wieder zum Leben zu erwecken. Diese Aufgabe legte man dann schließlich in die Hände von Leigh Whannell (Upgrade), der neben dem Drehbuch auch für die Inszenierung verantwortlich war. Ein Startdatum für die deutschen Kinos gibt es derzeit noch nicht.

The Invisible Man: Dreharbeiten haben begonnen

Der_Unsichtbare_1933.jpg

Claude Rains und Gloria Stuart in Der Unsichtbare

Filmemacher Leigh Whannell (Upgrade, Insidious: Chapter 3 - Jede Geschichte hat einen Anfang) bestätigt auf Twitter, dass die Dreharbeiten zu The Invisible Man für das Universal Studio und Blumhouse begonnen haben. 

Zur Besetzung des Films gehören unter anderem Elisabeth Moss (The Handmaid’s Tale: Der Report der Magd, Us), Storm Reid (Das Zeiträtsel, Euphoria, 12 Years a Slave), Harriet Dyer (The InBetween) und Aldis Hodge (Jack Reacher: Kein Weg zurück, Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen). Oliver Jackson-Cohen (Spuk in Hill House, Emerald City - Die dunkle Welt von Oz) soll die Titelrolle übernehmen.   

In The Invisible Man wird es um eine Frau namens Cecilia (Elizabeth Moss) gehen, die vom Selbstmord ihres Ex-Freundes erfährt, der sie einst misshandelt hat. Sie beginnt, ihr Leben neu zu ordnen. Allerdings beginnt sie auch, den Suizid bald infrage zu stellen. 

Ursprünglich war dieser Film für das sogenannte Dark Universe geplant. Jetzt wird das Projekt als eigenständiger Film produziert. Leigh Whannell schrieb auch das Drehbuch. Basierend auf einem Roman von H.G. Wells wurde The Invisible Man (auf Deutsch: Der Unsichtbare) bereits 1933 schon einmal für das Universal-Studio verfilmt. Damals spielte Claude Rains die Titelrolle. 1940 sollten The Invisible Man Returns (Der Unsichtbare kehrt zurück) und im selben Jahr The Invisible Woman (Die unsichtbare Frau) folgen. 1942 kam dann Invisible Agent (Der unsichtbare Agent) und 1944 Invisible Man’s Revenge (Der Unsichtbare nimmt Rache) heraus. 

Die neue Verfilmung soll am 13. März 2020 in die US-Kinos kommen.

Der Unsichtbare: Erste Details zur Handlung des Remakes bekannt

Der_Unsichtbare_1933.jpg

Claude Rains und Gloria Stuart in Der Unsichtbare

Nachdem Die Mumie für Universal Pictures alles andere als ein Erfolg war, gab das Studio die Pläne für ein zusammenhängendes Dark Universe wieder auf. Die Remakes der klassischen Universal-Monsterfilme der 30er bis 50er Jahre sollen nun von Jason Blum und seinem Produktionsstudio Blumhouse Pictures (The Purge, Get Out) entwickelt werden. Neuigkeiten gibt es nun zur Besetzung sowie zur Handlung von Der Unsichtbare.

Bisher war nur bekannt, dass Elisabeth Moss (The Handmaid's) die Hauptrolle in den Film übernehmen soll. Laut Deadline wird Storm Reid an ihrer Seite zu sehen sein. Die Nachwuchsschauspielerin hatte ihre erste große Kinorolle 2018 in dem Disney-Fantasyfilm A Wrinkle in Time. Informationen zu weiteren Darstellern gibt es noch nicht.

Dafür sind, wie Bloody Disgusting berichtet, erste Details zur Handlung des Films bekannt. Im Mittelpunkt soll die von Moss gespielte Cecilia stehen, deren brutaler Ex-Freund vor kurzen Selbstmord begangen haben soll. Gerade als sich ihr Leben wieder zum Besseren wendet, häufen sich merkwürdige Vorkommnisse in Cecilias Wohnung. Sie beginnt daran zu zweifeln, ob ihr verstorbener Freund wirklich tot ist. Reid spielt Sydney, ein Mädchen ohne Eltern. Sie bewundert Cecilia, ist aber skeptisch als in deren Haus seltsame Dinge geschehen.

Inszeniert wird das Horror-Remake von Leigh Whannell (Upgrade, Insidious: The Last Key). Die Dreharbeiten zu Der Unsichtbare sollen diesen Juli in Australien starten.

Dark Universe: The Invisible Man benötigt einen neuen Drehbuchautoren

Seit mittlerweile fast zwei Jahren steht fest, dass Johnny Depp die Hauptrolle des Unsichtbaren in The Invisible Man übernehmen soll. Der Film sollte Teil des geplanten Dark Universe von Universal werden.

Dass diese Pläne nicht erst seit Kurzem stolpern, ist bekannt. Seit dem Ausstieg von Alex Kurtzman und Chris Morgan sind noch keine Nachfolger gefunden, die das Projekt kreativ führen könnten. Und nun eröffnete Autor Ed Solomon (Men in Black), dass er nicht mehr länger mit der Arbeit am Drehbuch beschäftigt sei:

"Letztendlich vermute ich, dass Universal und ich eine unterschiedliche Vorstellung von dem hatten, wie der Film werden sollte. Zu Beginn dachten wir, dass unsere Vorstellungen verschmelzen könnten. Ich hätte auch genauer auf das hören sollen, was sie wirklich wollten. Ich vermute, dass Universal an dem Punkt gekommen ist, wo man ausrechnet, was man mit dem Dark Universe macht, und was die eigentliche Absicht dahinter ist. Vermutlich stellen sie sich jetzt neu auf, was wahrscheinlich gut ist."

Damit spielt Solomon womöglich auf die Tatsache an, dass man erst einmal eine Riege namhafter Darsteller bestehend aus Russell Crowe, Javier Bardem, Sofia Boutella, Johnny Depp und Tom Cruise für die Etablierung des Dark Universe präsentierte, ohne konkrete Pläne für die einzelnen Filme des Franchises zu haben. 

Wie es mit dem Dark Universe nun weitergeht, ist aktuell unbekannt.

The Invisible Man: Johnny Depp als Der Unsichtbare in Universals Monster-Universum

Das geplante Monster-Universum von Universal nimmt weiter Gestalt. Unter anderem ist nun Johnny Depp frisch unter Vertrag, um die Hauptrolle in der Neuverfilmung von Der Unsichtbare beziehungsweise The Invisible Man zu spielen. Das Original stammt aus dem Jahr 1933 und basiert auf dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells. Der Film dreht sich um Dr. Jack Griffin, ein Wissenschaftler, der sich selbst unsichtbar machen kann, allerdings nach und nach den Verstand verliert.

Während die Neuauflage von Der Unsichtbare mit Depp nun einen Hauptdarsteller hat, lassen Drehbuchautor und Regisseur noch auf sich warten. Generell sollen die neuen Filme des gemeinsamen Universal Monster-Universums aber deutlich stärker von Action und Abenteuer und weniger von Horror geprägt sein. Den Anfang macht Die Mumie von Regisseur Alex Kurtzman, bei dem Tom Cruise und Sofia Boutella mit großer Wahrscheinlichkeit die Hauptrollen übernehmen. Geplanter Kinostart ist im Sommer 2017. Zudem befindet auch eine Neuauflage von Der Wolfsmensch in Entwicklung. Aaron Guzikowski (Prisoners) schreibt hier das Drehbuch. Einen konkreten Kinostart gibt es nicht. Universal hatte vor einiger Zeit einen seiner Filme für den 30. März 2018 angekündigt. Um welches der Monster-Abenteuer es sich dabei handelt, ist bisher aber noch unklar.

Subscribe to RSS - der unsichtbare