Hellraiser

Hellraiser: Cast des Reboot veröffentlicht

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

Nachdem die Dreharbeiten zum Reboot von Hellraiser bereits vor einiger Zeit angelaufen sind, geben nun Spyglass Media Group und der US-VideoOnDemand-Anbieter Hulu den Cast des Films bekannt. Gleichzeitig erfolgte die Ankündigung, dass sich Clive Barker, der mit seinem Roman The Hellbound Heart den Grundstein des Hellraiser-Franchise legte, der Produktion als Produzent angeschlossen hat.

Barker, der zuvor bereits einige Entwürfe zum neuen Hellraiser-Film gesehen hatte, meinte zu dem Projekt: 

"Dies ist ein Hellraiser von einem Ausmaß, das ich einfach nicht erwartet habe. David und sein Team sind tief in der Mythologie der Geschichte verwurzelt, aber was mich begeistert, ist ihr Wunsch, das Original zu ehren, während sie es für eine neue Generation revolutionieren."

Neben Goran Visnjic (The Boys), Selina Lo (Boss Level), Drew Starkey (Scream), Brandon Flynn (13 Reasons Why), Aoife Hinds (The Commuter), Hiam Abbass (Blade Runner 2049) und Adam Faison (Everything's Gonna Be Okay) zum Cast des Films. Die Hauptrollen werden dabei von Odessa A’zion (Grand Army) sowie von Jamie Clayton (The L World: Generation Q) verkörpert, die den ikonischen Charakter Pinhead mimen wird.

In der Romanvorlage gelangt ein Mann in den Besitzt eines Zauberwürfels und wird nach dessen Aktivierung in eine andere Dimension gezogen. Dort empfängt ihm die Kabale der Cenobiten, ein monastischer Orden extradimensionaler Wesen, die auf der Suche nach immer neuen Sinneserfahrungen sind. Der wohl bekannteste Vertreter der Cenobiten ist Pinhead, dessen Kopf voller Nägel bedeckt ist, der im Laufe der Geschichte der verschiedenen Hellraiser-Filme immer bedeutsamer wurde.

Die Idee zum Film lieferte David S. Goyer (Foundation), die von Ben Collins (Super Dark Times) in ein Drehbuch und von David Bruckner (The Ritual) schlussendlich verfilmt wurde. 2022, zum 35-jährigen Jubiläum des ersten Films, soll das Reboot in den USA auf Hulu seine Premiere feiern. Ob der Film hierzulande auf Disney+ verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. 

Hellraiser: Dreharbeiten zum Reboot gestartet

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

In einem Interview mit Collider hat David S. Boyer bekanntgegeben, dass die Dreharbeiten zum Reboot von Hellraiser gestartet sind. Basierend auf einer Idee von Boyer haben Ben Collins und Luke Piotrowski das Drehbuch für den Film geschrieben, zudem fungiert Boyer als Produzent. David Bruckner zeichnet für die Inszenierung verantwortlich.

Gegenüber Collider bestätigte er, dass sich das Team schon mitten in der Produktion befände und äußerte sich zudem, was er bis jetzt schon gesehen hat:

"Wir haben auf den Roman für das Ursprungsmaterial zurückgegriffen und ehren Clives [Barker] Arbeit wirklich. David Bruckner ist ein Genie. Wir drehen aktuell. Die Filmaufnahmen sind furchterregend und wunderbar. Die Cenobites lassen dir die Kinnlade runterklappen."

Hellraiser handelt von einem Mann, der durch einen Zauberwürfel in eine andere Dimension gezogen wird und es Jahre später schafft, mit seiner Affäre Kontakt aufzunehmen. Zusammen erschaffen sie durch Blutopfer einen Körper für den Mann.

Die Erstverfilmung führte die Kabale der Cenobites ein, einen monastischen Orden extradimensionaler Wesen, die auf der Suche nach immer neuen Sinneserfahrungen sind. Ein wichtiger Charakter und im Laufe der Geschichte der Hellraiser-Filme immer bedeutender gewordene Figur ist Pinhead, ein Cenobite, dessen Kopf voller Nägel steckt.

In den USA soll der Reboot über Hulu verfügbar sein. Ob und in welcher Form Hellraiser dann in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch unbekannt.

Hellraiser: Autor Clive Barker wird Executive Producer der TV-Serie

hellraiser_bloodline.jpg

Zur TV-Serie von Hellraiser konnte Clive Barker als Executive Producer gewonnen werden, wie aus einem Bericht bei Deadline hervorgeht.

Im April wurde bekannt, dass David Gordon Green (Halloween) die Regie für die ersten Folgen der Serie übernehmen wird. Das Drehbuch stammt von Mark Verheiden (Battlestar Galactica) und Michael Dougherty (Trick r’ Treat), Verheiden ist gleichzeitig auch der Showrunner von Hellraiser.

Die Serie basiert auf dem Hellraiser-Franchise sowie auf Clive Barkers Novelle Hellraiser - Das Tor zur Hölle (The Hellbound Heart). Die Produktion soll die existierende Hellraiser-Mythologie fortführen und erweitern. Hellraiser hat sich im Verlauf von mittlerweile 30 Jahren zu einem globalen Phänomen der Popkultur entwickelt. Neben insgesamt zehn Filmen gibt es eine Buch-Anthologie, Comics und umfangreiches Merchandise.

Barker äußerte in einem Statement zu seiner Verpflichtung als Executive Producer:

"Ich bin hoch erfreut, dass die Hellraiser-Myhtologie neu zum Leben erwacht. Es ist an der Zeit, dass die Geschichten zu ihren Wurzeln zurückkehren. Ich freue mich sehr darauf, einem neuen Publikum die mächtigsten und ältesten Elemente des Horror vorzustellen: das dunkelste Böse, das in unsere menschlichen Leben eindringt - und wie wir in uns selbst die Macht finden müssen, diesem zu widerstehen."

Ein voraussichtlicher Starttermin für Hellraiser ist aktuell noch nicht bekannt.

Hellraiser: Serien-Adaption landet bei HBO

hellraiser_bloodline.jpg

Nachdem zuletzt mit David Bruckner ein Regisseur für das kommende Film-Reboot von Hellraiser gefunden wurde, geht es nun in gleicherweise auch mit der Serien-Adaption von Clive Barkers Tor zur Hölle weiter. Demnach soll diese beim Sender HBO ihre Heimat finden, während David Gordon Green als Regisseur fungieren wird. 

Green, der zuletzt mit Halloween bereits einer anderen Horror-Ikone wieder zu Ruhm verhalf, wird neben dem Piloten noch weitere Episoden inszenieren. Die dazugehörigen Drehbücher stammen dabei von Drehbuch- und Comic-Autor Mark Verheiden (Battlestar Galactica) sowie Multitalent Michael Dougherty (Godzilla II: King of the Monsters).

Inhaltlich geht man bei HBO einen ähnlichen Weg wie schon zulezt bei Watchman, sodass die Serie auf Clive Barkers Romanvorlage Das Tor zur Hölle (The Hellbound Heart) aufbauen wird. Die Mythologie der Vorlage und die Geschehnisse rund um den mysteriösen Würfel, die Kabale der Zenobiten sowie deren bekanntesten Vertreter - Pinhead - wird man dabei fortsetzen sowie erweitern. Barker selbst wird hingegen nicht in das Projekt involviert sein. Ein Startdatum für die Hellraiser-Serie ist aktuell noch nicht bekannt.

Die erste Verfilmung des Stoffes erfolge bereits 1987 durch Barker selbst und zog insgesamt neun weitere Film mit sich. Bis auf die letzten beiden übernahm in jedem Teil der Reihe Schauspieler Doug Bradley den Part des höllischen Pinhead.

Hellraiser: David Bruckner inszeniert den Reboot

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

Der Reboot von Hellraiser hat einen Regisseur gefunden. Wie Deadline berichtet, soll David Bruckner die Regie für die Neuauflage übernehmen. Der Regisseur drehte zuletzt den Horrorfilm The Night House, der in diesem Jahr auf dem Sundance-Festival für einiges an Aufsehen sorgte. Bisher hat der Film allerdings noch keinen deutschen Kinostart.

Im Falle von Hellraiser wird Bruckner ein Drehbuch von Ben Collins und Luke Piotrowski inszenieren. Die beiden Autoren haben ihr Skript wiederum basierend auf einer Idee von David Goyer geschrieben. Goyer wird den Film produzieren. Für ihn ist es die zweite Zusammenarbeit mit Bruckner, da er auch bei The Night House als Produzent an Bord war.

Hellraiser – Das Tor zur Hölle ist eine 1987 erschienene Verfilmung eines Romans von Clive Barker. Darin geht es um einen Mann, der durch einen Zauberwürfel in eine andere Dimension gezogen wird und es Jahre später schafft, mit seiner Affäre Kontakt aufzunehmen. Zusammen erschaffen sie durch Blutopfer einen Körper für den Mann.

Der Film führte die Kabale der Cenobites ein, einen monastischen Orden extradimensionaler Wesen, die auf der Suche nach immer neuen Sinneserfahrungen sind. Ein wichtiger Charakter und im Laufe der Geschichte der Hellraiser-Filme immer bedeutender gewordene Figur ist Pinhead, ein Cenobite, dessen Kopf voller Nägel steckt.

Hellraiser: Serien-Adaption zu den Toren der Hölle in Arbeit

hellraiser_bloodline.jpg

Nachdem die letzten beiden Hellraiser-Filme rund um Pinhead und seine Mitglieder des Ordens der klaffenden Wunden einzig verwirklicht wurden, damit Dimension Films nicht die Rechte an Clive Barkers Kreation verliert, scheint man nunmehr endlich einen neuen Weg einzuschlagen. Neben einem filmischem Reboot des Stoffes von David S. Goyer (Batman v Superman: Dawn of Justice), arbeitet man nun aktuell auch an einer Serien-Adaption zu Hellraiser

Das ganze Projekt ist allerdings noch in einer sehr frühen Phase, sodass die Produzenten Roy Lee (Es) und Dan Farah (Ready Player One) aktuell auf der Suche nach einem passenden Showrunner beziehungsweise einem Autorenteam sind. Als Grundlage soll Barkers zugrunde liegender Roman Das Tor zu Hölle (The Hellbound Heart) sowie die, durch die Filmereihe etablierte Mythologie dienen.

Möglich wäre laut den Machern sowohl eine traditionelle Serie als auch eine Umsetzung im Anthologie-Format ähnlich wie American Horror Story. Sobald das Team hinter der Kamera gefunden wurde, möchte man das Projekt den Networks beziehungsweise den Streamingdiensten anbieten.

Zuletzt versuchte sich vor rund fünf Jahren Sonar Entertainment (Mr. Mercerdes) an einer Serien-Umsetzung des Stoffes. Erzählt wird dabei die Geschichte der Zenobiten, Theologen des Ordens der klaffenden Wunden, die nach ihrer Selbstdarstellung auf der Suche nach immer neuen Sinneserfahrungen sind. Dementsprechend erscheinen einigen Menschen als Engel und anderen als Dämonen. Anführer dieser besonderen Gruppe ist die Pinhead getaufte Figur (bis 2005 von Doug Bradley verkörpert), deren Namen auch ihr markantes Aussehen, ein bleicher Kopf voller Nägel, beschreibt.

Bis zum Jahr 2013 stand der Hellraiser - Das Tor zur Hölle, der erste Film aus dem Jahr 1987, in seiner ungeschnittenen Fassung auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM).

Hellraiser: David S. Goyer plant ein Reboot des Horror-Klassikers

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

Wie der Hollywood Reporter gestern berichtete, plant die Produktionsfirma Spyglass Media Group (u.a. Star Trek (2009)) ein Reboot des Horror-Films Hellraiser – Das Tor zur Hölle. An der Spitze des Projekts steht Produzent und Drehbuchautor David S. Goyer, der zum Beispiel mit Christoper Nolan die Batman-Filme neu inszenierte. Spyglass plant eine weltweite Veröffentlichung ihrer neuen Version von Hellraiser. Goyer selbst sagt über das Reboot, dass er schon immer ein begeistertet Leser des Autors Clive Barker war und sich auf die Realisierung freut.

Hellraiser – Das Tor zur Hölle ist eine 1987 erschienene Verfilmung eines Romans von Clive Barker. Darin geht es um einen Mann, der durch einen Zauberwürfel in eine andere Dimension gezogen wird und es Jahre später schafft, mit seiner Affäre Kontakt aufzunehmen. Zusammen erschaffen sie durch Blutopfer einen Körper für den Mann.

Der Film führte die Kabale der Cenobites ein, einen monastischen Orden extradimensionaler Wesen, die auf der Suche nach immer neuen Sinneserfahrungen sind. Ein wichtiger Charakter und im Laufe der Geschichte der Hellraiser-Filme immer bedeutender gewordene Figur ist Pinhead, ein Cenobite, dessen Kopf voller Nägel steckt.

In Deutschland konnte der Film bis 2013 nur geschnitten gesehen werden, aufgrund der Gewaltdarstellung war die Originalfassung auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). 2013 wurde der Film vom Index gestrichen. Der Film zog eine Reihe von Fortsetzungen nach sich, die in der Qualtität schwanken. Der letzte Film stammt aus dem Jahr 2018 und heißt Hellraiser: Judgement. Es gab immer mal wieder Pläne, den Originalfilm neu aufzulegen, sogar von Clive Barker selbst, aber diese Projekte kamen nie zur Blüte.

Hellraiser (1987) Trailer

Hellraiser: Judgement - Pinhead kehrt zurück!

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

Die Rechte am Halloween-Franchise um Horrorikone Michael Myers hat Dimension Films bereits verloren. Um dies für die Rechte an Hellraiser zu vermeiden, wurde bereits vor fünf Jahren auf die Schnelle und mit einem extrem niedrigen Budget Hellraiser: Revelations zusammengeschustert, der durchaus als Tiefpunkt der Hellraiser-Reihe angesehen werden kann.

Nun steht mit Hellraiser: Judgement der zehnte Film der Reihe an. Wenn man bedenkt, dass es nach den ersten beiden Teilen, Hellraiser - Das Tor zur Hölle (1987) und Hellbound - Hellraiser II (1988), eigentlich in allen Belangen bergab ging, mag man noch nicht unbedingt von Vorfreude sprechen.

So bleibt die lang ersehnte Rückkehr von Hellraiser-Schöpfer Clive Barker weiterhin aus, nach (oder trotz?) Hellraiser: Revelations wird erneut Gary J. Tunnicliffe den Regiestuhl einnehmen. Ebenso wie beim Vorgänger wird auch der achtmalige Pinhead-Darsteller Doug Bradley nicht mit von der Partie sein.

Nichtsdestotrotz wirken die bisherigen Planungen und Schritte, zumindest im Vergleich zum Vorgänger, doch recht vielversprechend.

Regisseur Tunnicliffe bezeichnet Hellraiser: Judgment als sein Wunschprojekt und lobt den neuen Pinhead-Darsteller Paul T. Taylor als klassischen Bühnen- und Filmschauspieler mit einer enormen physischen Präsenz und vergleicht ihn mit Peter Cushing und Ralph Fiennes.

Des Weiteren konnte Heather Langenkamp für das Projekt gewonnen werden, die sich mit ihren Erfahrungen aus der Nightmare-Reihe bestens im Genre auskennt.

In Hellraiser: Judgement machen sich Damon Carney (The Veil) als Detective Sean Carter, Randy Wayne (To Save A Life) als Detective David Carter und Alexandra Harris (In The Shadows) als Detective Christine Egerton auf die Jagd nach einem Serienmörder. Mit Fortschreiten der Ermittlungen muss das Trio jedoch alsbald feststellen, dass es einem Grauen nachjagt, das nicht von dieser Welt zu sein scheint.

Dabei werden auch Piranha-Regisseur John Gulager als The Assessor, Diane Goldner als The Cleaner und Rückkehrer Mike Jay Regan als Chatterer eine Rolle spielen. Außerdem wurden Andi Powers, Jeff Fenter, Helena Grace Donald und Grace Montie für weitere Rollen verpflichtet.

Ein Veröffentlichungsdatum für Hellraiser: Judgement ist noch nicht bekannt. Ob es der Film überhaupt in die Kinos schafft, bleibt abzuwarten. Nach Hellraiser IV: Bloodline erschienen alle weiteren Fortsetzungen direkt auf Video und DVD.

Reboot zu Hellraiser: Clive Barker möchte die Ursprünge ergründen

hellraiser.jpg

Pinhead aus Hellraiser

Clive Barker, der 1987 mit Hellraiser - Das Tör zur Hölle Horrorfilmgeschichte geschrieben hat, arbeitet höchstpersönlich an einem Neustart der Filmreihe und hat bereits die zweite Fassung des Drehbuchs eingereicht. In einem Interview mit Entertainment Weekly spricht er zum ersten Mal darüber, wie wir uns den nächsten Hellraiser-Film vorstellen können:

"Ich wollte sicher sein, dass wir mit frischen Tönen neu anfangen. Der Film beginnt auf Devil's Island. Ich möchte etwas weiter ausholen und den Typ zeigen, der den mysteriöse Würfel erschaffen hat, mit dem Pinhead geholt werden kann. Ich dachte: 'Was ist wohl mit ihm passiert?'. Es wäre ein guter Einstieg für den Film."

Der Franzose Lemarchand wurde schon in anderen Hellraiser-Filmen gezeigt, z.B. Hellraiser IV: Bloodline, doch diese Originstory könnte Pinhead und den Zenobiten neue Aspekte abgewinnen.

Barker ist hauptsächlich als Autor tätig und hat seit 1995 bei keinem Film mehr Regie geführt.

Wann der Hellraiser-Neustart veröffentlicht werden soll, steht noch nicht fest.

Barker schreibt Hellraiser-Reboot

Clive Barker, der Autor hinter Pinhead und den Zenobiten, wird das Reboot des ersten Hellraiser-Films selbst schreiben, das hat er auf seiner Facebook-Seite bekannt gegeben. Anscheinend hatte er bereits vor einiger Zeit dem Studio Dimension Films diese Idee vorgeschlagen und dort ist man davon so angetan, dass man ihm den Auftrag für das Drehbuch gegeben hat. Barker plant, Doug Bradley, den ursprünglichen Darsteller von Pinhead, auch im Reboot einzusetzen. Über das Projekt sagt Barker:

Es wird kein Film voller CGI-Effekte. Ich bin leidenschaftlicher Verfechter handgemachter Makeup-Effekte. Daran hat sich, seit ich den Hellraiser schrieb und drehte, nichts geändert.

Der erste Film basierte auf Barkers Novelle Das Tor zur Hölle, in der ein geheimnisvoller Würfel eine Verbindung zu einer anderen Dimension erschafft und so den als Zenobiten bezeichneten Wesen den Weg in unsere Welt eröffnet. Die Reihe erlangte dank beeindruckender Gore- und Makeup-Effekte, sowie einer sehr ungewöhnlichen Visualisierung, Kultstatus.

Zur Erinnerung hier der Trailer zum ersten Hellraiser aus dem Jahr 1987:

"Hellraiser (1987)" Theatrical Trailer

Subscribe to RSS - Hellraiser