Hitman

Hitman: Entwickler planen offenbar einen dritten Teil für die Serie

Die neue Dokumentation zu Hitman auf dem YouTube-Kanal von NoClip hat nicht nur jede Menge interessanter Informationen zur Marke im Gepäck, sondern bringt auch gleich noch gute Nachrichte für alle Fans des Auftragskillers 47.

Denn der Agent wird offenbar auch nach Hitman 2 noch einmal zurückkehren. IO-Chef Hakan Abrak erzählt im Rahmen der Doku, dass die Neuauflage von Hitman aus dem Jahr 2016 zu einer Trilogie werden wird.

"Hitman ist als Trilogie geplant. Die Zukunft sieht gut aus - wir wollen die sogenannte World of Assassination in Gänze realisieren. Diese World of Assassination wird, sobald sie fertig ist, ein großes Spiel darstellen, das mit Paris in Hitman (2016) beginnt und mit dem finalen Schauplatz von Hitman 3 endet."

NoClip-Host Danny O’Dwyer erklärt außerdem, dass die Entwickler die Möglichkeit in Betracht ziehen, auch ein Hitman 3 in Episoden zu veröffentlichen. In Hitman 2 hatte man davon wieder Abstand genommen und das Spiel als Komplettpaket in den Handel gebracht.

Wann die Entwicklung des dritten Teils beginnt, ist allerdings unklar. In allzu naher Zukunft sollten die Fans aber nicht damit rechnen. Denn auch wenn der Kommentar von Hakan Abrak im Rahmen der Dokumentation eine Beinahebestätigung ist, hat das Studio derzeit noch ein anderes geheimes Projekt, an dem es arbeitet.

The Fall & Rise of Hitman (Documentary)

Die besten Spiele des Jahres 2018

Gris Header

Gris Header

Zugegeben, das Spielejahr 2017 ist mit zahlreichen großartigen Titeln und der Veröffentlichung der Nintendo Switch sehr schwer zu toppen. Große Publisher haben in diesem Jahr auch wieder viele riesige AAA-Spiele herausgegeben: God of War, Spider-Man und Red Dead Redemption 2 haben mit sehr guten Verkaufszahlen viele neue Rekorde aufgestellt und gebrochen. Doch die großen Studios machten auch mit vielen Skandalen auf sich aufmerksam. Unfertige Spiele sind für Bethesda zu einem gigantischen PR-Desaster geworden, Rockstar musste mit Berichten über schlechte Arbeitsbedingungen kämpfen und Mikrotransaktionen sind weiterhin ein Problem.

In dieser Liste finden sich dafür auch zahlreiche, eher unbekannte Indie-Titel, die es mit den ganz Großen aufnehmen können und mehr Aufmerksamkeit verdienen. Eine lobende Erwähnung verdienen sich in diesem Jahr Ashen, Celeste und Gris.

A Way Out

A Way Out (Hazelight Studios)

Der ausgezeichnete Indie-Entwickler Josef Fares hat ausgerechnet vom Branchenriesen Electronic Arts ein hohes Budget und viele Freiheiten für seinen nächsten Titel bekommen. Das hat sich mit A Way Out mehr als ausgezahlt: In einem kurzen Abenteuer, was nur mit einem anderen Spieler kooperativ gemeistert werden kann, geht es um einen Gefängnisausbruch. Die Insassen Vincent und Leo müssen für einen Coup zusammen ausbüchsen, und genauso müssen beide Spieler miteinander arbeiten. Die Geschichte ist zwar eher Material für ein B-Movie, aber sie nur zu zweit meistern und erleben zu können, macht das mehr als wett.

BattleTech

BattleTech (Harebrained Schemes)

Mit BattleTech ist dieses Jahr ein Strategiespiel im gleichnamigen Universum erschienen. Dort schießen riesige Kampfroboter aufeinander und demontieren sich langsam gegenseitig. Es ist diese Mischung aus taktisch einigermaßen anspruchsvollem Gameplay und vor allem dem Management einer Söldnerkompanie, die vor dem Bildschirm fesseln kann. Der mit dem Ende November erschienen DLC FLashpoint eingeführte Karrieremodus bringt einige sinnvolle Neuerungen und einen weiteren Grund, mit seinen Mechs die Peripherie der Inneren Sphäre wieder zu einem (un?)sicheren Ort zu machen. Wer es lieber Action-lastiger mag, der kann sich im nächsten Jahr auf MechWarrior 5: Mercenaries freuen, eine Fortsetzung der MechWarrior-Reihe. In der sitzt ihr selbst im Cockpit eines Kampfkolosses, statt sie aus der Vogelperspektive zu steuern.

CrossCode

CrossCode (Radical Fish Games)

CrossCode ist ein deutscher Indie-Titel, der es auf diese Liste geschafft hat. Nicht aus Stolz, das Erstlingswerk von Radical Fish Games kann sich sehen lassen. In dem pixeligen Action-Rollenspiel begleitet der Spieler die stumme Protagonistin Lea auf ihrem Abenteuer in einem futuristischen MMO. Ihre Sprache hat sie aufgrund eines technischen Fehlers verloren, bleibt aber dank starker Grafiken sehr emotional. Auch ihre Freunde, die Französin Emilie und der Deutsche Lukas sind toll geschriebene Figuren. Jahre war dieses Spiel in Entwicklung und bietet nun dutzende Stunden Spielspaß - hochpoliert und flüssig. Made in Germany eben, da kann man dann vielleicht doch stolz sein.

Ghost of a Tale

Ghost of a Tale (SeithCG)

Ghost of a Tale ist ein beeindruckendes Indie-Projekt, das fast eigenhändig von Lionel Gallat kreiert wurde. Gallat ist kein Programmierer, sondern Animations-Veteran von Dreamworks und Universal Pictures. Deswegen sieht die Fantasywelt mit anthropomorphen Ratten, Raben und anderen Kreaturen zu jedem Zeitpunkt wunderschön aus. In dem Pelz der bezaubernden Maus Tilo muss der Spieler einer besetzten Festung entkommen und trifft dabei auf viele Verbündete wie einen alten Frosch, der mal als Piratenkapitän die Weltmeere unsicher gemacht hat. Soweit ein Frosch das jedenfalls kann. Die kurze Geschichte ist für Fans von modernen Animationsfilmen definitiv einen Blick wert.

Hitman 2

Hitman 2 (IO Interactive)

Ein schwarzer Anzug, eine silberne Münze und ein Barcode-Tattoo. Mehr braucht Agent 47 auch im zweiten Teil der Reboot-Spiele nicht, um die Spielwelt unsicher zu machen. Die Kostüme, die absurden Charaktere und die Ernsthaftigkeit sorgen für eine Situationskomik, die nur von den tollen Interaktionsmöglichkeiten in den Leveln überboten wird. Dieses Spiel steht wirklich für freie Wahl und feuert für seine Auftragsmord-Thematik erstaunlich wenige Schüsse ab. Der Entwickler möchte Hitman 2 auch im kommenden Jahr weiter kostenlos mit Inhalten versorgen - kombiniert mit den weiterhin spielbaren Situationen aus dem Vorgänger.

The Missing

The Missing: J.J. Macfield and the Island of Memories (White Owls Inc.)

Der neue Titel des exzentrischen Spieleentwicklers Swery geht nicht nur ohne jegliche Probleme von der Zunge, er regt auch zum Nachdenken an. In dem Platformer sucht die Protagonistin J.J. Macfield in einer surrealen Welt nach ihrer Freundin. Platonisch ist das weniger, denn das Spiel ist eines der wenigen, die es schaffen respektvoll über LGBT-Themen zu reden. Nebenbei werden in der Geschichte auch Depression und Selbstmord behandelt, letzteres zeigt sich sogar im Gameplay. Um Rätsel zu lösen, verstümmelt sich die Protagonistin selbst. Das geschieht mit grafischer Brutalität und Schmerzensschreien, die ehrlich klingen und zutiefst erschüttern.

Mutant Year Zero

Mutant Year Zero: Road to Eden (The Bearded Ladies Consulting)

Träfen sich eine Ente, ein Wildschwein und ein Zombie - dann würden sie wohl XCom spielen. So jedenfalls stellen sich die schwedischen Entwickler aus dem Studio mit dem kuriosen Namen The Bearded Ladies Consulting die Postapokalypse vor. Mit mutierten überlebenden Wesen einer Katastrophe erkundet der Spieler eine untergegangene Welt aus der Vogelperspektive. Dabei kommt es zu Kämpfen gegen blutrünstige Banditen, die in einem fordernden Taktik-System direkt aus der Kultreihe XCom bestritten werden müssen. Wer sich also damit anfreunden kann, dass Mutanten in der düsteren Zukunft kein Adamantium-Skelett, sondern tierische Züge haben, sollte den Titel nicht verpassen.

Red Dead Redemption 2

Read Dead Redemption 2 (Rockstar)

Über Red Dead Redemption 2 muss man wahrscheinlich nur noch wenige Worte verlieren. Der Western ist riesig und bietet ein Detailreichtum, was beeindruckt. Mit dem Realismus hat es Rockstar an manchen Stellen vielleicht sogar etwas übertrieben: Die hakelige Steuerung und Navigation kann schnell frustrieren. Einen Platz in dieser Liste hat sich der Titel aber doch verdient, gerade für Geschichte und Charaktere, die eine dichte und schmutzige Atmosphäre schaffen. Das fiktive New Hanover ist so schön wie abartig, und vielleicht ist genau das die größte Errungenschaft der überarbeiteten Entwickler.

Obra Dinn

The Return of Obra Dinn (Lucas Pope)

Wieder ein kleiner Indie-Titel mit herausstechender Grafik, der von einem einzigen Geist erdacht und programmiert wurde. The Return of Obra Dinn spielt auf einem einzigen Segelschiff - die gesamte Mannschaft ist verschollen. In der Rolle eines Detektivs muss der Spieler nun die Todesursache jedes einzelnen Besatzungsmitgliedes herausfinden und erfährt so die Wahrheit hinter den Geschehnissen an Bord. Dabei kommen interessante Mechaniken zum Einsatz, die immer nur einen Teil der Vergangenheit zeigen. Es sind Puzzelstücke, die den Spieler immer weiter in ihren Bann ziehen.

Subnautica

Subnautica (Unknown Worlds Entertainment)

In Subnautica geht es auf einen anderen Planeten - der nur von einem einzigen Ozean bedeckt ist. Der Spieler ist mit dem Wrack seines Raumschiffs dort gestrandet und muss in erster Linie überleben. Die einzige Chance auf Entkommen liegt - wie könnte es auch anders sein - auf dem tiefsten Punkt des Meeresgrundes. Die Alien-Fauna stellt dieses Vorhaben auf die Probe: Gigantische Raubfische und kleine Tötungsmaschinen lauern überall. Der wahre Schrecken findet aber in der eigenen Vorstellung statt. Umgeben von düsteren Wassermassen ist der ultimative Horror ein unbekanntes Geräusch. Vollkommen irrelevant, ob das jetzt von einem Tentakel oder einer Alge kommt.

Valkyria Chronicles 4

Valkyria Chronicles 4 (Sega)

Valkyria Chronicles 4 ist der spirituelle Nachfolger vom ersten Teil der Reihe, der vor zehn Jahren erschienen ist. In dem Taktikspiel im einzigartigen Animestil geht es um einen zweiten Weltkrieg in einer Art Parallelwelt. Die Stimmung wechselt regelmäßig zwischen amüsant und dramatisch, wenn die Protagonisten als letzte Überlebende ihrer Streitmacht einen fast aussichtslosen Vorstoß in das eisige Ost-Imperium wagen. Und ja, dabei handelt es sich ganz offensichtlich um eine vom Kaiserreich inspirierten Version der Sowjetunion. Die Kämpfe sind extrem strategisch und teilweise sehr herausfordernd. Man könnte es als japanisches X-Com beschreiben, aber das würde dem spannenden Kriegsdrama nicht gerecht werden.

Kritik zu Hitman 2: Der Mann mit dem Barcode-Tattoo

Hitman_Titelbild

Hitman Titelbild

Agent 47 ist kein typischer Auftragskiller. Sein haarloses Haupt ziert eine auffällig unauffällige Barcode-Tätowierung, die unorthodoxen Methoden versetzen seine Vorgesetzten regelmäßig ins Staunen. An einem sonnigen Morgen infiltriert er eine Hochsicherheitszone in der amerikanischen Stadt Miami, um einen Milliardär und seine impulsive Tochter zu töten. Jeder Killer mit auch nur einem einzigen Funken Vernunft wäre mit einem großkalibrigen Gewehr in Position oder in den Menschenmassen abgetaucht. Aus diesem Grund steht der breit gebaute 47 nun wider aller Erwartungen mittendrin, grotesk getarnt durch ein blendend pinkes Flamingokostüm. Seine Waffen: eine Münze, eine Kokosnuss und die Tatsache, dass er jederzeit den Spielstand neu laden kann.

Ja, am neuesten Ableger der Hitman-Videospielreihe, Hitman 2, ist nicht nur verrückt, dass es ein Spiel mit diesem Namen schon vor 16 Jahren gab. Der mittlerweile achte Teil hat sich, wie sein glatzköpfiger Protagonist, nur in der Verkleidung eines zweiten Teils getarnt, um Neueinsteiger zu überrumpeln. Keine Angst, der Konsument darf weiterleben, muss aber damit rechnen, dass ihn das Videospiel ganz in seinen Bann zieht. Denn in Zeiten von riesigen offenen Welten und milliardenschweren Projekten ist Hitman 2 wie sein direkter Vorgänger sehr anders. Der Entwickler IO-Interactive entzieht sich mit dem Projekt allgegenwärtigen Formeln und bricht mit herkömmlichen Konventionen. Hitman 2 fokussiert sich nämlich weder auf das Morden noch auf das Schleichen - Ziel des Spiel ist die reine Interaktion mit den Leveln.

Erst denken, dann planen und anschließend vielleicht auch Schießen

Ob Grand Theft Auto im modernen Amerika oder Assassins Creed: Odyssey im antiken Griechenland: Große Spiele geben dem Spieler fast nur eine Möglichkeit, um mit seiner digitalen Umwelt zu interagieren - Gewalt. Das soll keine Kritik an den Entwicklern oder Spielen sein, auch nicht die plumpe Gleichsetzung von digitaler und realer Brutalität. Doch der Ansatz von Spielen mit bewaffneten Protagonisten kommt kaum über diesen Punkt hinaus. Massakrieren, schlagen und schießen, damit wird die Welt gerettet und terrorisiert. Durch den jahrzehntelangen Fokus der Industrie auf diesen frivolen Aktionen ist das Spielgefühl in aktuellen Titeln mit hohem Budget meist auch konstant sehr gut, keine Frage. IO-Interactive geht nun einen Schritt weiter und forscht: Muss das so bleiben? Was tun, wenn nicht getötet werden muss?

Hitman Flamingo

Dabei hat das Studio gerade einen wilden Ritt hinter sich und mit dem Sequel zu einem der besten Spiele von 2016 viel zu verlieren. Publisher Square Enix kündigte im Mai 2017 an, den dänischen Entwickler verkaufen zu wollen, es folgten viele Entlassungen. Grund dafür mag das vorangegangene Spiel gewesen sein, was in einem experimentellen, episodischen Format veröffentlicht wurde und wohl nicht die Erwartungen des Geldgebers erfüllen konnte. Die Zukunft der restlichen Angestellten und der Marke war wesentlich gefährdet. Im darauffolgenden Monat folgte aber ein fast beispielloser Zug in der Videospielindustrie: Die Studiochefs übernahmen das Studio in einem sogenannten Management-Buy-out. Mit ihren Ersparnissen durch vergangene Erfolge der Hitman-Reihe hatte das nun unabhängige IO-Interactive sich eine neue Chance geschaffen, ein Sequel zu entwickeln.

Sollte ein weiterer Erfolg ausbleiben, könnte die Zukunft des Studios also erneut gefährdet sein. Statt das Spiel also dem Mainstream anzupassen und so auf sichere Verkaufszahlen zu hoffen, bleibt man dem Vorgänger aber treu und Hitman 2 ist ein sehr treues Sequel geworden. Die einzige Änderung gibt es im Vertrieb: Den übernimmt Warner Bros. Interactive und die Inhalte des Titels gibt es nicht mehr episodisch - serviert wird komplett. Die Größe des Spiels ist dabei auf den ersten Blick kaum auszumachen. Ein Level - der immer ein Mordauftrag in den unterschiedlichsten Winkeln der Welt ist - kann auf Hunderte Arten absolviert werden, nur das Ergebnis muss am Ende stimmen. Ist die Zielperson rasant über den Jordan gefahren worden, sollte der Spieler jedoch nicht für immer mit dem Level abschließen. Die große Stärke in Hitman 2 liegt im Facettenreichtum.

Die Welt ist die Waffe seiner Wahl - ein Slogan, der ins Schwarze trifft

Wer will, kann natürlich die bekannte silberne 1911-Pistole von Agent 47 herausholen und seine Ziele und ihre Bodyguards einfach über den Haufen schießen. Das ist aber weder elegant noch besonders spaßig. Die besagte Interaktion mit der Spielwelt geht dann auf, wenn der Spieler vor dem Plan zum großen Anschlag erkundet. Von den Slums von Mumbai über eine normale Nachbarschaft in Nordamerika bis hin zu einem riesigen Anwesen auf einer exotischen Insel sind die Szenarien bunt durchgemischt. Durch die Fähigkeit, sich mit der Kleidung eines jeden Charakters zu verkleiden und direkt in die Tagesabläufe von etwa Postboten, Sicherheitsleuten und Gärtnern einzugreifen, reagiert die Umwelt ständig anders. Ein Verbrecherboss soll beseitigt werden? Dann gilt es, seine Routine zu observieren.

Vielleicht ist der knallharte Anführer eines Kartells ja chronisch krank und muss regelmäßig Medikamente einnehmen - im Badezimmer natürlich ohne seine Bodyguards. Diese Informationen finden sich dann nur in seinen Krankenakten, die sich im Anwesen seiner Geliebten befinden. An den Zugang kommt 47 auch nur, wenn er eine Paketlieferung abfängt und sich als der Bote ausgibt. Vielleicht tauscht er das Paket aber auch gegen eine Bombe aus, lockt das Ziel mit einem falschen Brief zu seiner Geliebten und tötet beide auf einen Schlag ein einem Feuerwerk? Der knallharte Auftragskiller hat eben doch einen Sinn für Romantik. Alleine aus diesem einen Handlungsstrang in der Mission ergeben sich viele Möglichkeiten das Ziel zu erreichen, der Weg dahin ohne eine einzige Leiche.

Hitman Sean Bean

Grundlegend funktionierte das Ganze im vorangegangenen Teil auch so. Neu ist jetzt etwa eine verbesserte künstliche Intelligenz, die sich auch zweimal umdreht, und eine neue Dynamik von Personengruppen. Doch die wichtigste Verbesserung mag Agent 47 selbst sein. Der Vorgänger hatte keine erwähnenswerte Handlung - lediglich ein Cliffhanger bot einen Ausblick auf die mysteriöse Vergangenheit des glatzköpfigen Killers. Wesentlich mehr Zwischensequenzen nach den Missionen geben dem Protagonisten nun Motivation und Emotion. Es geht gegen eine stark klischeelastige Verschwörung von Milliardären und Politikern, die aber genug Raum für Charakterentwicklung gibt. Das ist nicht revolutionär, aber gibt der Figur 47 endlich einen Charakter.

Abseits davon bleibt der Protagonist in den Aufträgen unfreiwillig komisch, etwa wenn er in seinen Verkleidungen nie lügt. So schildert Agent 47 in einer Verkleidung als Makler seinem Ziel bei einer Besichtigung eines Hauses mit unangenehm viel Forensik-Fachwissen den genauen Hergang eines Todes in der Immobilie. Ob diese Tat dann nachgeahmt werden soll, überlässt er der Entscheidung des Spielers. Die Entwickler wissen um die humoristischen Aspekte: In der ersten neuen Mission nach der Veröffentlichung ist das Ziel der notorisch in Lebensgefahr schwebende Schauspieler Sean Bean. Auf viele weitere Tode und absurde Unfälle, diesmal abseits von der Leinwand.

Fazit

Ironischerweise ist gerade Hitman 2, ein Spiel um einen Auftragskiller, der nächste Schritt im friedlichen Umgang von Videospielen und ihren Spielwelten. Entwickler IO-Interactive meistert in ihrem Sequel das Gameplay auf einer Ebene, die es vom Genre der Shooter- und Schleichspiele, aber auch anderen großen Titeln abhebt. Töten will gelernt sein, aber Hitman 2 erkennt, dass es abseits davon auch mehr geben kann. Es mag absurd sein, die Verkleidung eines Verkäufers anzunehmen, dem Ziel ein Hot-Dog zu verkaufen und es nicht zu vergiften. Doch die Tatsache, dass es ohne Konsequenzen möglich ist, so zu handeln und dafür nicht vom Spiel bestraft zu werden, ist Gold wert. Agent 47 zieht nicht durch eine offene Welt, aber dafür hat er offene Möglichkeiten. Auch ohne eine einzige Kugel zu schießen.

Hitman 2 ist für Playstation, Xbox und den PC erhältlich.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© IO Interactive

Hitman 2 – Live Action Launch Trailer | PS4

Leak: Warner Bros wird Hitman 2 veröffentlichen

UPDATE

hitman.jpg

Hitman Agent 47

Update

Wie erwartet hat IO Interactive einen Trailer zu Hitman 2 veröffentlicht. Den Trailer findet ihr am Ende des Artikels. Zeitgleich gab es dazu ein Erscheinungsdatum des Stealth-Spiels: Am 13. November soll der Titel für den PC, die PS4 und Xbox One veröffentlicht werden.

Ursprüngliche Nachricht:

Man merkt, dass bald die große Spielemesse E3 beginnt, denn es verdichten sich die Leaks. Nachdem letzte Woche schon der neue Assassin's-Creed-Teil unabsichtlich angekündigt wurde, heißt es heute gute Nachrichten für Fans von Agent 47: Die Entwickler werden vermutlich am siebten Juni einen neuen Hitman-Teil ankündigen. Auf der Webseite von Warner Bros war ein Logo mit dem Schriftzug Hitman 2 zu sehen, mittlerweile ist dies aber wieder verschwunden.

So ganz unerwartet kommt diese Meldung allerdings nicht, da schon im letzten Jahr der Hitman-Entwickler IO Interactive bekannt gab, an einem neuen Teil der Spielereihe zu arbeiten. Allerdings war bis heute nicht bekannt, dass dieser Titel dann von Warner Bros veröffentlicht wird.

Denn bisher gehörte die Hitman-Marke eigentlich zu Square Enix, die sich allerdings letztes Jahr vom Entwicklerstudio trennten. IO Interactive durfte die Markenrechte von Hitman mitnehmen, was keine Selbstverständlichkeit in der Branche ist. Mit Warner Bros scheint die Marke nun einen neuen Publisher gefunden zu haben.

In Hitman übernehmen die Spieler die Rolle von Agent 47, einem glatzköpfigen Meuchelmörder, der überall auf dem Globus Zielpersonen für eine Geheimorganisation aus dem Weg räumen soll. Dabei steht den Spielern eine Fülle an möglichen Optionen und Verkleidungen offen, um ihre Ziele zu erreichen.

HITMAN 2 Announce Trailer

Hitman: Warner Bros. ist künftig der Publisher der Stealth-Spielreihe

hitman.jpg

Hitman Agent 47

Im Jahr 2016 erschien die erste Episode des neuen Hitman. Inzwischen ist die erste Staffel zu Ende erzählt und damit auch das Ende für die Zusammenarbeit zwischen IO Interactive und Square Enix gekommen.

Nach der Trennung vom Publisher Square Enix suchte das dänische Entwicklerstudio IO Interactive nach einem Käufer und Partner. Diese Suche hat nun offenbar bei Warner Bros. ein Ende gefunden. Zwar ist bisher lediglich bekannt, dass Warner die Definitive Edition der ersrten Staffel von Hitman auf den Markt bringen wird, allerdings kann es durchaus sein, dass die Partnerschaft auch darüber hinausbesteht. IO Interactive arbeitet nämlich bereits an einer zweiten Staffel für Hitman

Erst einmal wird am 18. Mai aber die Hitman: Definitive Edition erscheinen. Die ist bisher aber lediglich für die PlayStation 4 und die Xbox One angekündigt. Ob sie später auch den Weg auf den PC schaffen wird, ist ungewiss. 

Käufer der Definitive Edition dürfen sich über alle Episoden der ersten Staffel freuen. Hinzu kommen alle Inhalte der Game of the Year Edition, das Blood-Money-Requiem-Pack, die Sommer Bonuns Mission und ein Paket mit verschiedenen Kostümen für Agent 47. Letztere dürften vor allem Spielern Freude machen, die auch Spaß an anderen Spielen aus dem Hause IO Interactive hatten. Mit dabei ist beispielsweise ein Mini-Ninjas-Outfit und einige mehr. Zu einem Preis von knapp 60 Euro kann Hitman: Definitive Edition bereits vorbestellt werden.

Hitman: Neue Serie geplant

hitman.jpg

Hitman Agent 47

Nach zwei Ausflügen ins Kino soll Agent 47 nun in Serienform seine Auftragsmorde begehen. Wie Deadline berichtet, planen das Produktionsunternehmen Fox 21 und der Streaming-Anbieter Hulu eine neue Serie basierend auf der Computerspielreihe Hitman. Für das Projekt sicherte man sich die Dienste von Derek Kolstad. Der Autor kennt sich mit der Thematik Auftragskiller durchaus aus, schuf er doch die Actionreihe John Wick. Kolstad schrieb das Drehbuch zum ersten Film und soll bei Teil 3 ebenfalls wieder die Vorlage übernehmen.

Der Autor wird bei Hitman gemeinsam mit Adrian Askarieh und Chuck Gordon auch als Produkzent agieren. Bei Hulu hofft man, dass die Adaption ein Aushängeschild des Streaming-Anbieters werden kann. Bei der Umsetzung möchte man sich stark an der Mythologie der Spiele orientieren.

Das erste Spiel der Reihe erschien im Jahr 2000. Seitdem wurde Hitman über 25 Millionen Mal verkauft. Entsprechend ließ eine Filmadaption nicht zu lange auf sich warten. Hitman – Jeder stirbt alleine kam 2007 in die Kinos und zeigte Timothy Olyphant in der Rolle des Agent 47. Achte Jahre später folgte dann die Neuauflage Hitman: Agent 47. Hier übernahm Rupert Friend die Hauptrolle.

Hitman: Game of the Year Edition angekündigt

p30wqxA.jpg

Hitman - Agent 47

Nachdem sich die Entwickler des neuen Hitman im Juni von ihrem Publisher Square Enix getrennt und alle Rechte an ihrem Spiel mitgenommen haben, wurde es etwas ruhiger um den Auftragskiller 47. Jetzt hat IO Interactive aber auf der offiziellen Website des Spiels bekanntgegeben, eine Game of the Year Edition für Hitman zu veröffentlichen. Und die soll nicht nur Altbekanntes, sondern auch Neues bieten.

Neben allen Episoden des ersten Kapitels erhalten die Spieler auch die vier Missionen umfassende Patient-Zero-Kampagne. Die Schauplätze der Missionen sind den Spielern zwar bereits bekannt, sollen aber vollständig überarbeitet worden sein. So geht es für 47 in Patient-Zero nach Bangkok, Sapienza, Hokkaido und Colorado. Außerdem wird es drei neue Escalation Contracts, sowie die drei neuen Kostüme Clown, Raven und Cowboy geben – ach ja und natürlich auch einige neue Waffen.

Zeitgleich mit der GotY-Edition wird auch ein Patch für alle anderen Besitzer des Spiels kommen. Der bringt unter anderem eine neue Benutzeroberfläche, angepasste und verbesserte Beleuchtung innerhalb der Missionen sowie Support für Tobii Eye Tracking. Da sich Xbox One X und die GotY-Edition von Hitman den 7. November als Release-Tag teilen, soll die neue Konsole gleich zu Beginn native 4K-Auflösung unterstützen und höhere Bildraten bieten. 

Besitzer der ersten Episoden dürfen für voraussichtlich 20 Euro auf die neue Edition upgraden. Alle anderen müssen mit einem Preis von 60 Euro rechnen. 

HITMAN - Game of the Year Edition (Available 7 November)

Die besten Spiele des Jahres 2016

darksouls3titel.jpg

dark souls 3 titel

In diesem Jahr ist wahrscheinlich niemand um Videospiele herumgekommen. So erhaschte im Juli Pokémon Go für kurze Zeit globale Aufmerksamkeit. Nintendos kostenloses Mobilespiel erreichte mehr als eine halbe Milliarde Downloads und hatte sogar kleine gesellschaftliche Folgen. Städte sperrten Straßen und Plätze für die achtlosen Smartphonenutzer, öffentliche Einrichtungen sprachen Verbote aus.

Besonders gut ist das Spiel jedoch nicht und der Trend endete ebenso schnell wie die Schlagzeilen. Dennoch machte Pokémon Go wieder einmal deutlich, wie viele Spieler doch existieren. Nintendos Experiment war erfolgreich, der Börsenkurs stieg. Doch auch fernab vom Casual-Gaming erschienen dieses Jahr viele Besonderheiten. Wir haben unsere Highlights in einer handlichen Liste zusammengetragen.

Platz 10: Inside (Playdead)

Limbo war vor sechs Jahren ein viel gefeierter Indietitel, der mit minimalen Mitteln und schönen Rätseln eine herzergreifende Geschichte erzählte. Die Erwartungen an den geistigen Nachfolger waren natürlich hoch, aber wie will man ein beinahe perfektes Spiel in seiner Art wiederholen? Eine Kopie hätte nicht gereicht, aber ähnlich soll es natürlich trotzdem sein.

Diesen Drahtseilakt haben die Entwickler von Playdead mit Bravour gemeistert, Inside erzählt mit wenigen Mitteln die spannende Geschichte eines Jungen in einer scheinbar fremden Welt. Die Narrative wird von der Spielwelt getragen, sodass dem Spieler überlassen bleibt wie er bestimmte Dinge interpretiert.

Inside

Platz 9: Tokyo Mirage Sessions #FE (Atlus)

Das lang erwartete Crossover der japanischen Franchises Shin Megami Tensei und Fire Emblem ist endlich da! Der merkwürdig klingende Titel für die Wii U ist aber selbst für bei den JRPGs eine Nummer für sich.

Die Protagonisten sind tagsüber TV-Stars und Sänger, die nachts in einer Paralleldimension mit kosmischen Wesen, den Mirages, gegen von verfeindeten Mirages besessene Medienmogule kämpfen. Das Ganze kombiniert mit einem tiefen taktikschen Kampfsystem und schrägen Charakteren ergibt ein überraschend gut funktionierendes Spiel. Herausgeber Atlus darf sich jetzt aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen und gerne etwas intensiver der Veröffentlichung von Persona 5 im Westen widmen. 

Tokyo Mirage Sessions #FE

Platz 8: Titanfall 2 (EA)

Hier kommt sie, die erste große Überraschung auf dieser Liste. Während in Titanfall noch eine Singleplayer-Kampagne fehlte, wurde sie im Sequel nachgereicht. Glücklicherweise, denn die Geschichte bringt dringend benötigten frischen Wind ins Genre.

In einer Mischung aus Half Life, Portal und Mirror's Edge kämpfen ein Soldat und sein eiserner Roboterfreund gegen einen gesamten Planeten voller Bösewichte. Abwechslungsreiche Passagen funktionieren fantastisch und werden wohl noch viele Jahre in Erinnerung bleiben. Schade nur, dass dank schwachen Verkaufszahlen ein Nachfolger unwahrscheinlich ist.

Titanfall 2

Platz 7: Hitman Season 1 (Square Enix)

Ein neues Hitmanspiel im Episodenformat? Das kann doch nicht funktionieren. Zugegeben waren auch wir anfangs sehr misstrauisch, aber glücklicherweise haben wir uns getäuscht! Das erste Jahr an neuen Hitman-Leveln könnte man zweifelsfrei als den besten Teil der gesamten Reihe bezeichnen.

Ja, die Geschichte funktioniert mehr schlecht als recht. Aber es fühlt sich gut an, seine Ziele in allen Ländern der Welt auf die unterschiedlichsten Arten zum Schweigen zu bringen. Dank dieser Vielfalt kann man jeden Level dutzende Male spielen und immer etwas Neues entdecken. Square Enix hat bereits ein weiteres Jahr mit neuen Leveln versprochen.

Hitman

Platz 6: XCom 2 (2K Games)

Zum Strategieklassiker XCom gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Unter schwierigsten Umständen kämpft man mit einem kleinen Team gegen hoch entwickelte Außerirdische. Die rundenbasierten Züge sind ein wenig wie Schach und genauso erbarmungslos. Nur haben hier alle verlorenen Bauern ein Gesicht und Namen.

Im zweiten Teil des Erfolgsspiels gab es anfangs viele technische Probleme. Aber seitdem diese behoben sind, glänzt es mit rundum erneuerten Elementen und tollem Schwierigkeitsgrad. Der Einstieg fällt etwas schwer, aber wer dranbleibt, wird belohnt.

XCom 2

Platz 5: Overwatch (Blizzard)

Alles, was Blizzard anfasst wird massives Gold. Das gilt nun auch für das Genre der Teamshooter. Overwatch ist aus dem MMORPG Titan entstanden und zählt zu den meistverkauftesten Spielen des Jahres.

Der bunte Shooter eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Veteranen, was etliche Profi-Ligen und eine sehr aktive Online-Community beweisen. Fans dürfen sich auf zahlreiche Updates und neue Inhalte in den nächsten Jahren freuen, aktuell läuft noch das Weihnachtsevent mitsamt Schneeballschlacht.

Overwatch

Platz 4: Dishonored 2 (Bethesda)

Das Stealth-Genre hat in den vergangenen Jahren wieder gewaltig an Fahrt aufgenommen, mit Dishonored 2 liefert Bethesda den Nachfolger zum Überrschungshit von 2012. Dieser erzählt zwar schon wieder eine etwas einfallslose Vendetta, erinnert sich aber gut daran, was den Vorgänger so gut gemacht hat.

Wer am Erscheinungstag noch technische Probleme hatte, gerade PC-Spieler waren betroffen, sollte dem Titel jetzt eine zweite Chence geben, viele Updates lassen das Spiel nun auf allen Systemen flüssiger laufen.

Dishonored 2

Platz 3: Dark Souls 3 (Bandai Namco)

Ah, hier ist er ja, der obligatorische From Software Titel, der bei jeder GotY-Liste ganz oben mit dabei ist. Schuld daran sind aber nicht massive Korruption bei Fachmagazinen, sondern einfach ziemlich gute Spiele.

Dark Souls 3 ist immer noch bockschwer und finsterste Fantasy, kann aber dank Game Director Hidetaka Miyazaki und sehr viel Fanservice die Vorgänger nochmal übertrumpfen. Langsam wird es aber mal Zeit für etwas Neues, oder dass sich ein anderes Studio dem Genre annimmt, denn der dritte Teil weißt auch einige Ermüdungerscheinungen auf.

Dark Souls 3

Platz 2: Stardew Valley (Chucklefish Games)

Dass Pixelgrafik zeitlos ist und immer noch hervorragend funktioniert, zeigt der Indietitel Stardew Valley. Von einem einzigen Entwickler wurde der von Harvest Moon inspirierte Farmig-Simulator über viele Jahre beinahe ganz still entwickelt. 

Im Spiel erhält der Protagonist eine alte Farm von seinem verstorbenen Großvater und somit die Chance im Leben neu anzufangen. Über mehrere Jahre hinweg kann nun eine Landwirtschaft aufgebaut und sich mit den etwa 30 Dorfbewohnern angefreundet werden. Dies haben hervorragend geschriebene Hintergrundgeschichten, welche man erkunden und sogar verändern kann. Die eigene Farm mit dem Lebenspartner zu bewirtschaften, war in keinem anderen Spiel liebevoller. Da kann sich das Original eine dicke Scheibe von abschneiden.

Stardew Valley

Platz 1: Doom (Bethesda)

Auf den ersten Blick sieht Doom aus wie ein für diese Zeit unangemessenes Reboot. Der Shooter schreibt Oldschool groß und dürfte eigentlich gar nicht existieren, so sehr wie er das von Call of Duty geprägte Genre ignoriert.

Das Spiel macht sich über die eigene Geschichte lustig, vergießt absurde Mengen an Blut und besteht eigentlich nur aus einem Element: Sturem Geballer. Warum steht es also hier? Doom perfektioniert alle diese Elemente, versetzt den Spieler mit einem grandiosem Soundtrack in einen Rausch, der erst wieder endet, wenn alle Gegner besiegt sind. Das Ganze funktioniert so flüssig, so elegant und so gutaussehend wie wenige andere Videospiele. Tutorials, Pausen und Erklärungen für jedes einzelne Feature sind manchmal eben doch zu viel, wenn Gamedesign auch so einfach sein kann.

Doom

Hitman: Release-Termin für Episode 2 angekündigt und Patch 1.03 verschiebt sich

p30wqxA.jpg

Hitman - Agent 47

Die zweite Episode von Hitman wird am 26. April 2016 für den PC veröffentlicht. Das gaben Square Enix und Io Interactive bekannt. Nach seinem Debüt in Paris verschlägt es 47 in Episode 2 nach Italien, in die fiktive Stadt Sapienz. Die Entwickler lassen sich aber noch nicht weiter in die Karten schauen, was die Inhalte der Episode angeht.

In einem Blogeintrag auf Steam gab Io Interactive außerdem bekannt, das sich der PC-Patch 1.03 für Hitman verschieben wird. Grund dafür seien einige plattformspezifische Änderungen und Verbesserungen, die noch vorgenommen werden müssten. Wann genau der Patch erscheinen wird, ist noch unklar. Bisher lies Square Enix nur ein „In sehr naher Zukunft“ verlautbaren.

Wer sich die Zeit bis zur zweiten Episode und dem Patch vertreiben möchte, kann das mit dem Vampire-Magican-Pack tun. Dadurch wird Hitman um zehn Herausforderungen erweitert, die Ihr alle im Vampirmagier-Kostüm erledigen müsst. Das Pack ist in Kürze für PC, Xbox One und die PlayStation 4 verfügbar.

Wer bisher noch keinen Eindruck von Hitman hat, sollte einen Blick in den Trailer zum Spiel werfen.

Hitman PS4 Trailer E3 2015 Official Trailer (HD)

Hitman - Start der Closed-Beta

p30wqxA.jpg

Hitman - Agent 47

Freitag, der 19. Februar dürfte für viele Fans der Hitmanserie ein Tag der Freude sein. IO Interactive und Squar Enix haben ab heute die Closed-Beta für den kommenden Serienteil auf dem PC gestartet. Damit darf nicht nur The Division an diesem Wochenende  von einer kleinen Hand von Spieler getestet werden. 

In Europa startete die Hitman-Closed-Beta um 17:00 Uhr. Bis zum Montag, den 22. Februar 2016 dürfen Vorbesteller der digitalen PC-Version dieselbe Version testen, die auch vor einer Woche auf der PlayStation 4 angespielt werden durfte. Die Spieler dürfen den gesamten Prolog spielen. Der spielt in einer geheimen Trainingseinrichtung der International Contract Agency (ICA) und spielt etwa 20 Jahre vor den Ereignissen der Showstopper-Mission in Paris. Innerhalb des Prologs wird die Einführung von Agent 47 in die ICA und sein erstes Treffen mit Diana Burnwood beleuchtet.

Hitman wird am 11. März 2016 für den PC, die Xbox One und natürlich die PlayStation 4 erscheinen. Ein Großteil der Inhalte wird aber erst nach und nach ergänzt. Die Entwickler wehren sich aber gegen ein Episodendenken. Das Spiel soll vielmehr als eine Art Plattform verstanden werden, die langfristig um neue Inhalte erweitert wird.

HITMAN - Beta Launch Trailer (PS4: Feb 12, PC: Feb 19)

"Showstopper" Mission Official Playthrough - Hitman - PAX Prime 2015

Pages

Subscribe to RSS - Hitman