Ein schwuler Sulu in Star Trek: George Takei findet die Entscheidung "unglücklich", Simon Pegg verteidigt sie

star-trek-beyond-sulu-poster.jpg

Star Trek Beyond Hikaru Sulu Charakterposter

Das Bekanntwerden von John Chos Hikaru Sulu als homosexueller Charakter in Star Trek Beyond schlägt hohe Wellen (Originalartikel). Neben hitzigen und emotionalen Debatten unter den Fans zeigt sich auch Original-Sulu George Takei nur bedingt begeistert von der Entscheidung. Takei machte 2005 seine Homosexualität öffentlich und stieg zu einer prominenten Ikone und einem Aktivisten der LGBT-Bewegung auf. Dass gerade Sulu der erste schwule Hauptcharakter im Star-Trek-Kanon wird, war auch als Tribut an den Schauspieler gedacht. Doch für Takei entspricht es nicht dem, was Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry für den Charakter im Sinn hatte, wie er im Interview mit The Hollywood Reporter erklärt:

"Ich bin erfreut, dass es einen schwulen Charakter gibt. Leider wird dadurch die Grundidee von Gene Roddenberry verdreht, der sich sehr viele Gedanken [um die Charaktere] machte. Ich finde es unglücklich.

Die Macher sollten sich einfallsreicher zeigen und einen Charakter entwerfen, der eine homosexuelle Vergangenheit mitbringt, anstatt plötzlich Sulu zu outen, der bisher immer ein heterosexueller Charakter war."

Diese Entscheidung hinterlässt bei Takei den fragwürdigen Eindruck, dass Menschen ihre Sexualität einfach wechseln könnten. Bereits im Vorfeld äußerte er seine Bedenken zu der Entscheidung, diese wurden aber wohl nicht berücksichtigt.

Bei The Guardian reagierte Scotty-Darsteller und Drehbuchautor Simon Pegg auf Takeis Äußerungen:

"Ich habe einen Mordsrespekt vor George Takei. Sein großes Herz, sein Mut und sein Humor sind eine Inspiration. Seinen Gedanken zu unserem Sulu muss ich jedoch auf respektvolle Weise widersprechen.

Er hat Recht, es ist bedauerlich. Es ist bedauerlich, dass es in der Kinoversion des tolerantesten und integrativsten Science-Ficition-Universums bis jetzt keinen LGBT-Charakter gab.

Wir hätten einen neuen homosexuellen Charakter einführen können, er oder sie wäre aber nur über die Sexualität definiert gewesen, wäre als 'der homosexuelle Charakter' angesehen worden und hätte lediglich eine Alibi-Funktion übernommen.

[Regisseur] Justin Lin, [Autor] Doug Jung und ich mochten den Gedanken, jemanden zu nehmen, den wir bereits kennen, zu dem das Publikum bereits eine Meinung besitzt und frei von Vorurteilen ist.

Die sexuelle Orientierung ist nur eine von vielen persönlichen Eigenschaften, kein definierendes Merkmal. Das Publikum würde außerdem die Schlussfolgerung treffen, dass es bereits von Anfang an, zumindest in der Kelvin-Zeitlinie, eine LGBT-Präsenz gab und ein homosexueller Held nichts Neues oder Fremdes darstellt.

Auch sollte erwähnt werden, dass unser Sulu sich zu keinem Zeitpunkt zurückhalten hätte müssen. Warum auch? Es wurde lediglich noch nicht gezeigt.

Ich bin nicht der Meinung, dass Gene Roddenberrys Entscheidung, die Enterprise-Crew der Haupt-Zeitlinie komplett hetero zu machen, eine künstlerische Entscheidung war. Vielmehr war sie eine Notwendigkeit der damaligen Zeit.

Star Trek bekommt richtigerweise viel Anerkennung für den ersten Kuss im Fernsehen zwischen einem Weißen und einer Schwarzen. Die Episoden "Platons Stiefkinder" fuhr jedoch die niedrigsten Quoten der ganze Serie ein.

Das Publikum war damals nicht soweit und zwang Roddenberry dazu, seine innovativen Ideen anzupassen. Hätte er Sulus Sexualität mit George erforschen können, so habe ich keinen Zweifel daran, dass er es getan hätte. Roddenberry war ein Visionär und Pionier, doch man sucht sich sein Kämpfe mit Bedacht aus."

Sulus Homosexualität wird am Anfang von Star Trek Beyond in einer kurzen, dialogfreien Szene thematisiert, die ihn mit seinem Lebenspartner und deren Tochter Demora zeigt.

Star Trek Beyond Trailer #3 (2016) - Featuring "Sledgehammer" by Rihanna - Paramount Pictures

Star Trek Beyond Teaser-Poster
Originaltitel:
Star Trek Beyond
Kinostart:
21.07.16
Regie:
Justin Lin
Drehbuch:
Simon Pegg, Doug Jung
Darsteller:
Chris Pine, Zachary Quinto, Simon Pegg, Karl Urban, Zoe Saldana, Anton Yelchin, John Cho, Sofia Boutella, Idris Elba, Joe Taslim
Auf ihrer Forschungsmission gerät die Enterprise in einen gnadenlosen Hinterhalt. Unter Dauerbeschuss kann die Crew um Captain Kirk nur in letzter Sekunde auf fremdem Terrain notlanden.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.