Sense8: Kritik zum Weihnachtspecial auf Netflix

sense8.jpg

Sense8 Christmas-Special

Eineinhalb Jahre ist es mittlerweile her, dass Sense8 bei Netflix sein Debüt feierte. Für die Fans der Serie, von denen viele die zwölf Folgen der ersten Staffel innerhalb weniger Wochen oder sogar Tagen geschaut haben dürften, begann im Anschluss eine lange Wartezeit. Wenn am 5. Mai 2017 die zweite Staffel an den Start geht, ist es durchaus nicht unwahrscheinlich, dass viele Zuschauer die Geschehnisse aus Staffel 1 schon wieder vergessen haben. Vor diesem Hintergrund erscheint das zweistündige Weihnachtsspecial eine hervorragende Idee, um wieder in die Welt von Sense8 einzutauchen, denn es beinhaltet alles, was die Serie im Kern ausmacht.

Die Weihnachtsfolge setzt nur kurz nach den Ereignissen aus dem Staffelfinale ein. Sun (Doona Bae) sitzt nach wie vor im Gefängnis, während Riley (Tuppence Middleton), Nomi (Jamie Clayton) und Will (Brian J. Smith) sich auf der Flucht vor den Behörden und Whispers (Terrence Mann) befinden. Leto (Miguel Ángel Silvestre) muss sich dagegen mit der Tatsache auseinandersetzen, dass er geouted wurde, was sowohl für sein Privatleben, als auch für seine Karriere einige Probleme mit sich bringt. Wolfgang (Max Riemelt) und Kala (Tina Desai) werden ebenfalls mit den Ergebnissen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Während Kala mit einigen Startschwierigkeiten in ihrer Ehe zu kämpfen hat, wird Wolfgang in einen beginnenden Bandenkrieg in Berlin hineingezogen.

Mit dem Christmas-Special beginnt in Sense8 der Countdown für Staffel 2. Die Sonderfolge agiert dabei vor allem als Prolog. Die Macher rund um Lilly & Lana Wachowski und J. Michael Straczynski, von den beiden Letzteren stammt auch das Drehbuch, nutzen die Geschichte, um für die acht Hauptfiguren neue Probleme zu schaffen. Dabei passiert in der ersten Hälfte aber erst einmal vergleichsweise wenig. Man bekommt durchaus das Gefühl, dass die Folge als eine Art Wiedereinstieg gedacht ist, um den Zuschauer nach der langen Zeit wieder mit den Charakteren vertraut zu machen. Erst in der zweiten Hälfte nimmt die Geschichte an Fahrt auf und auch der Actionanteil steigt.

Das langsame Erzähltempo ist allerdings nicht unbedingt negativ, da die Folge sich gleichzeitig auf die Stärke von Sense8 konzentriert. Diese war schon immer das Zusammenspiel der acht Hauptcharaktere und deren Interaktion untereinander. Nicht ohne Grund ist die zweite Hälfte der ersten Staffel deutlich besser als die erste, da auch dort die acht Hauptfiguren endlich mehr miteinander zu tun bekamen. Man muss aber auch festhalten, dass das Christmas-Special in diesem Bereich nicht viel Neues bietet. Hier bekommt der Zuschauer mehr oder weniger ein Best-of der bisherigen Interaktionen inklusive neuer Orgie zu sehen. Dafür bringt das Zusammenspiel allerdings auch ein paar wirkliche Lacher. Besonders Kalas Versuch, mit ihrem Ehemann zu schlafen, ist aus humoristischer Hinsicht ein echtes Highlight.

In Hinblick auf die übergeordnete Handlung und die Sci-Fi-Elemente ändert sich dagegen nicht viel. Der Fokus liegt nach wie vor auf den Charakteren. Letztendlich setzen die Macher weiter auf das Konzept aus Staffel 1, was auch gesellschaftskritische Botschaften mit einschließt. Wer bisher nicht viel mit der Serie anfangen konnte, der dürfte auch durch das Christmas-Special nicht bekehrt werden.

Erwähnenswert ist in jedem Falle noch Toby Onwumere. Der Darsteller übernimmt ab der Weihnachtsfolge die Rolle von Capheus, der in Staffel 1 noch von Aml Ameen gespielt wurde. Onwumere macht seine Arbeit sehr solide, erreicht aber er noch nicht ganz die sympathische Unschuld, die Ameen seinem Charakter gab. Allerdings ist es auch nicht so leicht, in die Fußstapfen eines anderen Darstellers zu treten. Der Start mag nicht perfekt sein, fällt aber auch nicht negativ auf.

Fazit

Die Weihnachtsfolge von Sense8 ist weniger ein Special als ein Prolog auf die kommende zweite Staffel. Als diese funktioniert sie hervorragend, da sie auf die Stärken der Serie, und dabei vor allem das Zusammenspiel der acht Hauptfiguren setzt. Wer die Serie bisher mochte, sollte sich die Episode nicht entgehen lassen.

Sense 8

Originaltitel: Sense8 (seit 2015)
Erstaustrahlung am 05.06.2015 bei Netflix
Darsteller: Aml Ameen, Doona Bae, Jamie Clayton, Tina Desai, Tuppence Middleton, Max Riemelt, Miguel Ángel Silvestre, Brian J. Smith, Freema Agyeman, Anupam Kher, Terrence Mann, Naveen Andrews
Produzenten:  Andy Wachowski, Lana Wachowski, J. Michael Straczynski
Staffeln: 2+
Anzahl der Episoden: 23+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.