Assassin’s Creed: Origins – Dezember-Update bringt etliche Neuerungen ins Spiel

Gute Spiele sollen den Spieler ja möglichst lange beschäftigen und stets dazu ermuntern, in die Spielwelt zurückzukehren. Dieses Ziel hat sich auch das Entwicklerteam von Assassin’s Creed: Origins gesetzt und arbeitet mit einem Dezember-Update fleißig darauf hin.

Auf der offiziellen Website hat Ubisoft einen großen Patch angekündigt, der einen neuen Schwierigkeitsgrad mit dem Titel Albtraummodus bieten wird. Damit sollten selbst Veteranen noch etwas zu knabbern haben. Hinzu kommt eine Skalierung für die Stufe der Gegner. Sollten Letztere eine geringere Stufe als Bayek haben, wird diese auf die Spielerstufe angehoben.

Mit dabei sind aber auch noch weiter Neuerungen, wie beispielsweise zwei neue Quest. Einen Überblick zu allen Neuerungen findet sich unter diesem Artikel.

Zusätzlich zu den neuen Inhalten soll auch die dritte und letzte Prüfung der Götter erscheinen. Dabei muss der Spieler gegen Sachmet, die Göttin des Krieges antreten. Ein genauer Termin dafür ist aber noch nicht bekannt.

Patchnotes:

  • Albtraummodus: Ein neuer Schwierigkeitsgrad namens "Albtraum" wird hinzugefügt. Gegner können mehr Schaden einstecken und werden gefährlicher.
  • Gegner-Skalierung: Wenn diese Option aktiviert ist, werden Gegner mit einer geringeren Stufe automatisch an die Stufe des Spielers angeglichen.
  • Die Gegenstände aus dem "Albtraum"- und "Erste-Zivilisation"-Paket sind in Heka-Truhen verfügbar.

Zwei neue Quests:

  • Ein neues Quest zur Einführung des Hordenmodus. Mit dem Quest "Hier kommt ein neuer Herausforderer" stellt der Spieler sein Können in der Arena von Kyrene gegen endlose Wellen von Gegnern auf die Probe. Hierfür empfehlen die Macher mindestens Stufe 32.
  • Ein neues Überraschungsquest

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.