Doctor Who macht's vor: Paramount, CBS – seht ihr das?

 

Liebe Menschen bei Paramount und CBS,

ihr habt nun noch etwa zweieinhalb Jahre, bis Star Trek seinen 50. Geburtstag feiert. Und was hört man bei euch? Crickets? Tumbleweeds?

Fans auf der ganzen Welt würden gerne einen tollen Geburtstag ihre Lieblingsserie feiern – und nein, ich meine nicht, dass es die 10. Bluray3D-Box mit allen Folgen der Klingonen zum Sonderpreis gibt. Nein. Wie wäre es mal mit einer Reihe toller Specials und Geschichten – es gäbe doch so viel zu erzählen!

Das Jubi-Special von Doctor Who

Wie das geht, hat euch die BBC vorgemacht. Die aus Großbritannien, das etwa so groß ist, wie der US-Staat Utah … Die Serie Doctor Who hat gerade ihren 50. Geburtstag gefeiert – und zwar großartig.

Es gab nicht nur das ausgezeichnete Jubiläumsspecial mit zwei der bekannten und beliebten Docs Matt Smith und David Tennant, nein, sogar Schauspiellegende John Hurt hat den Schallschraubenzieher zur Hand genommen. Der Überraschungsauftritt von Tom Baker, dem vierten Doctor, rührte Fans rund um den Globus zu Tränen.

Das war aber längst nicht alles. Die BBC feierte eine Woche lang den Geburtstag der TV-Legende aus dem eigenen Haus – und zwar so, dass jeder mal dabei sein durfte. Los ging es mit zwei Webisodes , von denen erstere Paul McGann nachträglich als „echten“ Doctor adelte, was zuvor umstritten war.

An Adventure In Space And Time

Das ist auch der Punkt: Alle (noch lebenden) ehemaligen Doctor-Who-Darsteller haben in diesem Jubiläum ihren besonderen Moment bekommen. Der erste Doctor, William Hartnell, ist inzwischen verstorben. Was macht die BBC – sie dreht einen Spielfilm über die Entstehung der Serie mit dem Titel: An Adventure In Space And Time.

Darin werden die Schwierigkeiten gezeigt, in der damaligen Zeit eine Scifi-Show zu machen und wie schwer es eine der ersten weiblichen TV-Produzentinnen, Verity Lambert (Jessica Raine) hatte, sich in einer Männerdomäne durchzusetzen. Waris Hussein (Sacha Dhawan) als erster farbiger Regisseur und ein Studio in dem nichts funktionierte, machte das Team aus Underdocs (pun intended) komplett.

Hört sich irgendwie reichlich nach Klischee an, war aber sicher so. Klar, Sydney Newman (Brian Cox), der als Kreativchef die Idee zu Doctor Who hatte, kommt rüber wie eine Comicfigur, aber vielleicht war er ja so.

Es wurde aber auch nicht verklärt, dass es zeitweise schwierig war, mit Hartnell (David Bradley) zu arbeiten (Krankheit, Alkohol), aber drückte schon etwas auf die Tränendrüse, als gezeigt wurde, wie schwer es für ihn war, als er gefeuert wurde. Aber so war's wohl ich schweife ab.

The Five (ish) Doctor Reboot

Die anderen Docs kamen dem von Peter Davison (Doctor #5) produzierten, brüllend komischen Special The Five (ish) Doctors Reboot zum Zug. Darin versuchen Davison, Colin Baker (#6) und Sylvester McCoy (#7) sich irgendwie ins Jubiläumsspecial einzuschleichen, da man sie – zu ihrem großen Verdruss – nicht zum Mitmachen eingeladen hatte. Großartige Gastauftritte von John Barrowman als Familienvater (?!) und besonders Peter Jackson und Ian McKellen am Hobbit-Set ließen einem warm ums Fanherz werden.

Und sonst noch so im Doctor-Who-Universum

Nicht zu vergessen die zehn Specials mit den besten Monstern und Aliens, ein Zusammenschnitt für jeden Doc-Darsteller mit dem Titel The (1.-12th) Doctor Remembered und The Science Of Doctor Who mit Wissenschaftler Professor Brian Cox (Ja, der heißt auch so). Der Prof holte sich für seine Experimente und prominente Unterstützung von unter anderem Charles Dance und erläuterte, ob und wie man in der Zeit reisen kann. Schon cool.

Es mag ja naiv sein zu sagen, vergesst den Streit um Geld, wer was darf, wo die Marke Star Trek hin soll und warum die Inhaber der Filmrechte nicht mit den Inhabern der Fernsehrechte spielen wollen und umgekehrt. Das ist mir aber egal, ich bin Fan und habe jahrelang auch die schlechten Star-Trek-Folgen wie „Voyager: Nemesis“ gesehen, Star Trek V verteidigt, weil da viele Klingonen dabei sind, und bin sogar zu Star Trek: Nemesis mehrfach ins Kino gegangen, um zu sehen, ob er wirklich so schlecht ist, wie ich ihn nach dem ersten Mal fand.

Also: Rauft euch zusammen und macht was Tolles. (Ihr dürft ruhig mal bei der BBC abgucken.) Das ist ein Weihnachtswunsch von uns Fans. Ihr habt's in der Hand.

J. J. Abrams, hörst du mich?

The Five(ish) Doctors Reboot: Trailer - Doctor Who 50th Anniversary - BBC

An Adventure in Space and Time: The Trailer - Doctor Who 50th Anniversary - BBC Two

Behind the scenes of An Adventure in Space and Time - Doctor Who 50th Anniversary - BBC

Doctor Who - Alle Doctors

Originaltitel: Doctor Who
(klassische Serie 1963–1989, TV-Film 1996, seit 2005)
Erstaustrahlung am
23.11.1963 auf BBC One
Aktuelle Hauptdarsteller:
Peter Capaldi (12. Doctor), Jenna-Louise Coleman (Clara Oswald)
Frühere Doktoren:
William Hartnell (1. Doctor, 1963-1966), Patrick Troughton (2. Doctor, 1966-1969),  Jon Pertwee (3. Doctor, 1970-1974), Tom Baker (4. Doctor, 1974-1981), Peter Davison (5. Doctor, 1981-1984),  Colin Baker (6. Doctor, 1984-1986), Sylvester McCoy (7. Doctor, 1987-1989), Paul McGann (8. Doctor, 1996), Christopher Eccleston (9. Doctor, 2005), David Tennant (10. Doctor, 2005-2010), Matt Smith (11. Doctor, 2010-2013), John Hurt (Kriegsdoktor, 2013)
Produzenten: diverse, Steven Moffat (seit 2015)
Staffeln: 35+
Anzahl der Episoden: 826+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.