Ivan Reitman über die Zukunft der Ghostbusters

ghostbusters-2016-szenenbild01.jpg

v.l.n.r.: Die Ghostbusters Abby (Melissa McCarthy), Holtzmann (Kate McKinnon), Erin (Kristen Wiig) und Patty (Leslie Jones) in Sony Pictures' GHOSTBUSTERS

Der 2016 erschienene Film Ghostbusters hinterließ gemischte Kritiken und war für Sony Pictures nur mäßig erfolgreich: 169 Millionen US-Dollar an Produktionskosten stehen rund 229 Millionen US-Dollar an Einnahmen in den Kinos weltweit entgegen – für Sony zu wenig.

Glaubt man Ivan Reitman, Regisseur der ersten beiden Ghostbuster-Filme und Produzent des aktuellen Films, dann ist das Ergebnis des Reboots allerdings gar nicht so schlecht, wie häufig berichtet wird. Wie Reitman in einem Interview mit io9 erklärt, war das Problem gar nicht so sehr das Einspielergebnis, sondern das Budget.

"Natürlich haben wir alle auf einen größeren Hit gehofft. Aber wenn man bedenkt, dass der letzte Film vor fast 30 Jahren in die Kinos kam, haben wir uns sehr gut geschlagen. Ich glaube, dass der Film am Ende einfach zu teuer war. Auch hatte ich persönlich ein paar andere Ansichten, in welche Richtung es gehen soll. Ich und Paul Feig haben immer wieder darüber diskutiert. Letztendlich war aber Paul der Regisseur des Films und ich glaube, er ist ein sehr talentierter Filmemacher. Ich wollte ihm genug Freiraum geben, dass er den Film so machen kann, wie er ihn sich vorstellt."

Das schlechte Abschneiden des Reboots ist Reitman zufolge allerdings kein Grund, die Marke der Geisterjäger komplett einzustampfen. In dem Interview erzählte der Produzent auch, dass man noch mehrere Eisen im Feuer habe:

"Wir haben uns [nach dem letzten Film, die Red.] direkt an einen Animationsfilm gesetzt und wir entwickeln Realfilme. [...] Ich möchte diese Geschichten alle zusammenbringen, in ein Universum, das in sich schlüssig ist."

Reitman hofft weiter, den Animationsfilm 2019 oder 2020 in die Kinos bringen zu können. Wie es allerdings um die Zukunft eines Realfilms bestellt ist, ließ der Produzent offen. Dafür arbeitet Reitman zusammen mit einem Spieleentwickler an einem VR-Programm für Sony VR mit dem Namen Ghostbusters VR: Now Hiring. In diesem VR-Spiel übernimmt man die Rolle eines neuen Rekruten der Ghostbusters.


Ghostbusters 2016 Teaser-Poster
Originaltitel:
Ghostbusters
Kinostart:
04.08.16
Regie:
Paul Feig
Drehbuch:
Paul Feig, Katie Dippold
Darsteller:
Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon, Leslie Jones, Chris Hemsworth
Als Manhatten von Geistern heimgesucht wird, können die verspotteten Geisterjägerinnen nicht nur beweisen, dass sich Recht hatten - sie müssen nun auch New York und die Welt zu retten.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.