Pacific Rim 2: Uprising - Faktencheck zur Fortsetzung

pacific-rim-2-john-boyega.jpeg

John Boyega in Pacific Rim 2

Seit fast vier Jahren warten Fans von Pacific Rim darauf, dass sich Jaeger und Kaiju zu einem Rückkampf auf der Kinoleinwand treffen. Nachdem es zwischenzeitlich danach aussah, als würde die geplante Fortsetzung gar nicht stattfinden, soll es nun 2018 soweit sein. Anlässlich der Ausstrahlung von Pacific Rim auf ProSieben werfen wir einmal einen Blick auf die Entstehungsgeschichte und die Faktenlage von Pacific Rim: Uprising.

Lange Entwicklungsphase

Während sich viele Fans eine schnelle Fortsetzung gewünscht hätten, zögerten die Verantwortlichen des Studios Legendary lange mit einer endgültigen Entscheidung. Mit 411 Millionen Dollar spielte der Film zwar einiges an den Kinokassen ein, bei einem Budget von 190 Millionen Dollar war die Gewinnspanne allerdings deutlich niedriger als erhofft. Auch weil ein großer Teil der Einnahmen aus China kam, wo die Beteiligung der Filmstudios deutlich niedriger ist als in den USA oder Europa, konnte Pacific Rim nicht ganz überzeugen.

Im Juni 2014 kündigte Regisseur Guillermo del Toro schließlich an, dass er offiziell am Film arbeitet und die Fortsetzung im Juni 2017 in die Kinos kommen wird. Im Herbst 2015 sorgten allerdings Unstimmigkeiten zwischen Legendary und dem Filmverleih Universal dafür, dass Pacific Rim 2 auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Die Verschiebung sorgte schließlich dafür, dass del Toro aus dem Projekt als Regisseur ausstieg. Allerdings wurde im Februar 2016 mit Steven S. DeKnight (Daredevil, Spartacus) ein Nachfolger präsentiert. Dieser sollte mit dem Film sein Regiedebüt geben. Del Toro würde dem Projekt aber weiter als Produzent erhalten bleiben.

Aufgrund der langen Entwicklungszeit machte auch das Drehbuch von Pacific Rim 2 einige Veränderungen durch. Mit Zak Penn (X-Men 2, Avengers), Guillermo del Toro, Jon Spaihts (Prometheus), Emily Carmichael, Kira Snyder (The 100), Travis Beacham (Pacific Rim) und Derek Connolly (Jurassic World) arbeiteten insgesamt sieben Autoren am Skript. Die finale Fassung stammt von Connolly.

Neue Darsteller

Trotz der Tatsache, dass Guillermo del Toro im Vorfeld versprach, dass sich die Fans auf einige Wiedersehen in Pacific Rim 2 freuen können, ist Charlie Hunnam, Hauptdarsteller aus Teil 1, nicht wieder mit von der Partie. Als neuer Hauptdarsteller wurde John Boyega (Star Wars: Das Erwachen der Macht) verpflichtet, der den Sohn von Idris Elbas Charakter Stacker Pentecost spielt.

Darüber hinaus sind auch Scott Eastwood, Cailee Spaeny und Jing Tian neu an Bord. Allerdings kommt die Fortsetzung nicht vollkommen ohne bekannte Gesichter aus. Sowohl Charlie Day als auch Burn Gorman nehmen ihre Rollen aus dem ersten Teil wieder auf. Zudem soll auch Rinko Kikuchi erneut als Mako Mori zu sehen sein.

Dreharbeiten und Kinostart

Die Dreharbeiten zum Film begannen im November 2016, wobei unter anderem in China gedreht wurde. Während des Drehs wurde mit Pacific Rim: Uprising auch der offizielle Titel enthüllt. Die letzte Klappe fiel schließlich am 30. März.

Über den Inhalt ist aktuell noch relativ wenig bekannt. So wird der Film einige Jahre nach dem ersten Teil spielen, wobei sich die Erde sich nach dem Sieg über die Kaiju deutlich verändert haben soll. Wie genau dies aussieht, dürften die Fans spätestens zum Kinostart erfahren. Dieser ist aktuell für den 22. Februar 2018 geplant.

Pacific Rim 2 Teaser-Poster
Originaltitel:
Pacific Rim: Uprising
Kinostart:
22.03.18
Regie:
Steven S. DeKnight
Drehbuch:
Travis Beacham, Emily Carmichael
Darsteller:
John Boyega, Scott Eastwood, Tian Jing, Charlie Day, Rinko Kikuchi, Burn Gorman
Zehn Jahre sind vergangen, seit die Kaiju von der Erde verbannt wurden. Dennoch rüstet sich die Pan Pacific Defense Corps für eine neue Bedrohung.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.