Diablo IV

Diablo 4: Blizzard überarbeitet das Item-System

Diablo 4

Diablo 4

Blizzard Entertainment hat einen neuen Blog-Post zu Diablo 4 veröffentlicht, in dem das Entwicklerteam auf die Kritik der Fans an den Ancient Items eingeht. Um den Spieler ein optimales Spielerlebnis liefern zu können, möchte man diese Kritik ernstnehmen und entfernt die Ancient Items kurzerhand komplett aus dem Spiel.

Darüber hinaus soll es aber auch noch weiter Anpassungen geben. Man wolle nicht einfach nur das System aus Diablo 3 übernehmen. Stattdessen sollen spielerische Tiefe und Anpassung des Charakters im Vordergrund stehen. Lead System Designer David Kim stellt aber auch klar, dass in dieser noch frühen Phase der Entwicklung nichts final sein muss.

Statt der Ancient Items werden die Spieler eine neue Form eines Consumables erhalten. Dieses noch namenlosen Item gibt dem Spieler ein zufälliges, legendäres Affix. Dieses Affix wird durch das Töten von Gegner aktiv. Das Item wird allerdings erst im Endgame verfügbar sein und nicht nur ein legendäres Affix haben, sondern auch andere Effekte mit sich bringen. Mehr Informationen dazu finden sich im offiziellen Blog-Post.

Auch das Thema Affixe auf Items wird im Blog-Post angesprochen. Man sei aber noch zu keinem klaren Ergebnis gekommen. Klar sei aber immerhin bereits, dass sie einen wesentlichen Teil der Charakterstärke ausmachen sollen. An der Grundmechanik – das heißt Affixe, die auf bestimmte Builds zugeschnitten sind – wolle man nichts ändern. Allerdings möchte Blizzard versuchen, die Auswahl für den Spieler etwas freier zu gestalten.

Mehr Informationen zum Thema Affixe und auch alle weiteren Themen, zu denen es Neuigkeiten gibt, finden sich im offiziellen Blog-Post von Blizzard.

DIABLO 4 Cinematic Trailer German Deutsch (2020)

Diablo 4: Lilith wird nicht der letzte Endgegner in der neuen Geschichte bleiben

Diablo 4

Diablo 4

Mit Diablo 4 schickt Entwickler Blizzard die Spieler in den Kampf gegen die Mutter der Menschheit Lilith, die im neuen Serienteil der finale Gegner sein soll. Im Interview mit ausgamers.com erklärte das Entwicklerstudio nun aber, dass Lilith nicht der letzte Endgegner sein wird. Vielmehr wolle man mit Diablo 4 nur das erste Kapitel einer neuen Geschichte erzählen, die noch weitere Endgegner im Gepäck hat.

Passend dazu hat das Studio ein erstes Artwork veröffentlich, das die Erschaffung von Sanctuary darstellt. Darauf sind der Engel Inarius und Lilith zu sehen, die in Zusammenarbeit die Menschen erschaffen. Genau durch solche Artworts lasse man sich bei der Geschichte inspirieren.

"Als wir das Artwork sahen, inspirierte es uns. Lilith ist ein Charakter, um den wir eine Geschichte bauen können. Wir lieben an Sanctuary, dass wir diese Saat bereits gesät haben. Es existiert bereits eine dichte Hintergrundgeschichte mit Romanen und Lore-Büchern. Deshalb haben wir uns entschieden, uns den Schöpfungsmythos genauer anzuschauen. Wir hatten das Gefühl, dass wir Diablo schon bekämpft haben und er immer zurückkommt - es ging also mehr darum, das zu nutzen, was wir noch zur Verfügung hatten."

Dass Diablo selbst zurückkehrt, ist aber gar nicht so unwahrscheinlich. Im Interview erklärte Art Director John Mueller:

"Wir wollen eine große Geschichte erzählen und das hoffentlich über einen sehr langen Zeitraum. Das Spiel wie das erste Kapitel eines Buches zu behandeln und Lilith als eine Schlüsselfigur in dieser Story, fühlt sich gut in dem Wissen an, dass es noch all diese anderen Figuren gibt, die in Zukunft zurückkehren können - oder neue Charaktere, die man noch nicht kennt."

DIABLO 4 Cinematic Trailer German Deutsch (2020)

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Blizzard

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Diese Firma scheint goldene Fingerspitzen zu haben: Alles was sie berührt, wird zu einem Erfolg. Woran liegt das, Blizzard? Immerhin ist der Entwickler einer der wenigen Größen in der Industrie, die eine eigene Hausmesse haben, ohne gleichzeitig eine Konsole verkaufen zu müssen. Stattdessen hat Blizzard eine Reihe von Erfolgen: Das langlebigste und erfolgreichste Online-Rollenspiel mit World of Warcraft, der erfolgreichste Hero-Shooter mit Overwatch, ein Strategiespiel namens StarCraft, welches auch 21 Jahre nach seinem Erscheinen gespielt wird und das Geschäft des E-Sport prägend mitgegründet hat und natürlich die anerkannt besten Zwischensequenzen im Videospielbereich (okay, darüber kann man diskutieren).

Was also macht Blizzard alles richtig, fragen sich Max und Johannes. Sie erzählen viel, so eine Erkenntnis aus unserer Diskussion – und irgendwie bringen sie es fertig, bekannte Spielprinzipien so durch den Mixer zu drehen, dass am Ende eine saftige und knusprige Wurst herauskommt, die einem dieses süße, leckere Nerd-Gefühl befriedigt (ich entschuldige mich für die Metapher). Und schließlich ist es auch der massive erzählerische Aufwand, den die Firma betreibt, um seine Geschichten zu erzählen – auch wenn dabei manchmal die Übersicht bei den Autoren flöten geht, wie der sich nunmehr als „Red Shirt Guy“ bekannte junge Mann mit seiner legendären Frage auf einer vergangenen Blizzcon entlarvte.

Hört uns also zu, wie wir versuchen, dem Mysterium Blizzard auf den Grund zu gehen. Einen Hinweis gibt uns dabei vielleicht das Video von Spieldesigner David Brevik, der 2016 im Rahmen der Games Developer Conference (GDC) auf die Entwicklung von Diablo zurück blickte. Schließlich war dies eines der Schlüsselspiele in der Wiederbelebung der PC-Rollenspiele – und Ursprung des Deckard Cain Raps! Und nun stay awile and listen to the neue Episode of Mehr Spieler!

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Diablo IV & Overwatch 2: Neue Serienteile offiziell angekündigt

Diablo IV

Diablo IV

Nach der Enttäuschung vieler Fans darüber, dass auf der letzten Blizzcon lediglich Diablo Immortal als Mobile-Game vorgestellt wurde, ist es nun endlich soweit – Blizzard hat Diablo IV offiziell angekündigt. Und in mittlerweile klassischer Blizzard-Manier passierte diese Ankündigung mit einem sehenswerten Trailer und einem ersten Gameplay-Trailer.

Und der dürfte die Fans ziemlich glücklich machen. Denn Diablo IV wird genau das bieten, was sie sich gewünscht habe: Ein Hack-and-Slay in düsterem Setting aus der Top-Down-Perspektive. Im Gameplay sind mit dem Barbaren, der Zauberin und dem Druiden auch drei der fünf spielbaren Klassen zu sehen. Doch auch wenn Diablo IV seinen düsteren Wurzeln treu bleibt, gibt es auch Neuerungen.

So zum Beispiel Pferde, die dem Spieler erlauben, sich schneller durch die Level zu bewegen. Das Spiel soll außerdem einen PvP-Modus bieten. Anders als in Diablo III wird die Spielwelt in Diablo IV eine große Open World sein. Bisher bestätigt sind die brennende Wüste von Kejhista, die heimgesuchten Wälder von Scosglen und die raue Wildnis der Trockensteppe. Der Trailer zeigt außerdem eine eisige Schneelandschaft.

Neben den angesprochenen Neuerungen gibt es natürlich noch jede Menge weiterer Änderungen und Anpassungen. Alle Informationen zum Spiel finden sich auf der offiziellen Website.

Diablo IV war auf der BlizzCon allerdings nicht die einzige namhafte Fortsetzung. So kündigte Blizzard mit einem neuen Trailer auch gleich Overwatch 2 an. Der Team-Shoot wird seinen Wurzeln treu bleiben und weiterhin ein 6vs6-PvP-Erlebnis bieten. Dabei können sich die Fans sowohl auf die Rückkehr vieler bekannter Helden als auch auf neue Kämpfer freuen. Einen ungefähren Starttermin ließ sich Blizzard bisher jedoch nicht entlocken.

Diablo IV Cinematic zur Ankündigung | Mit Dreien sie kommen

Diablo IV Gameplay-Trailer (Deutsche Untertitel)

Overwatch 2 Announce Cinematic | “Zero Hour”

Subscribe to RSS - Diablo IV