Dune

Denis Villeneuve plant eine zweiteilige Dune-Adaption

Denis Villeneuve plant aus seiner Neuverfilmung des Science-Fiction-Klassikers Dune einen Zweiteiler zu machen. Dies gab der gefeierte Regisseur von Filmen wie zum Beispiel Prisoners, Sicario, Arrival und zuletzt Blade Runner 2049 auf dem Rendez-vous du cinéma québécois Filmfestival in Quebec bekannt.

Bei der Verfilmung handelt es sich bereits um die dritte Adaption des populären Romans. Schon 1984 versuchte sich David Lynch an einer Adaption, die zwar wegen ihrer Ambitionen bewundert wurde, aber nicht die erzählerische Dichte des Romans einfangen konnte. Neben den drei Computerspiel-Adaptionen folgte im Jahr 2000 noch eine mehrteilige TV-Verfilmung, die durch die dreiteilige Miniserie Children of Dune fortgesetzt wurde. Zwei Umsetzungen, die eher mit Enttäuschung aufgenommen wurden.  

Die Nachricht, dass Villeneuve, selbst seit früher Kindheit Verehrer des Romans, zwei Filme plant, sollte für viele Fans eine Erleichterung darstellen. Allerdings müssen sie sich noch eine Weile gedulden: Villeneuve gab darüber hinaus nämlich zu verstehen, dass er wahrscheinlich noch zwei Jahre benötigen wird, um das Science-Fiction-Epos um den Wüstenplaneten und die Familie Atreides in die Kinos zu bringen.   

Dune: Villeneuves Wüstenplanet wird kein Arthousefilm

Das nächste Projekt von Denis Villeneuve ist die Neuverfilmung des Science-Fiction-Romans Dune. In einem Interview wurde der Regisseur erneut auf das Vorhaben angesprochen. Villeneuve berichtete nun, dass die Herangehensweise an den Film anders sei, als bei Blade Runner 2049. Dies erklärte er mit der Reaktion des Produzenten unmittelbar nach der ersten Testvorführung seines letzten Films.

„Die Lichter gingen an. Er drehte sich um und sagte: Wir haben gerade den teuersten Arthousefilm der Kinogeschichte gedreht."

In den USA blieb Blade Runner 2049 hinter den finanziellen Erwartungen zurück, nur der Erfolg in Europa brachte den Film in die Gewinnzone. So will Villeneuve bei den Dreharbeiten zu Dune seinen künstlerischen Anspruch ein wenig zurückschrauben.

„Sagen wir einfach, es wäre keine gute Idee, einen solchen Film zweimal zu drehen. Erst als ich herauskam, wurde mir klar, dass wir ein Monster geschaffen hatten."

Frank Herbert veröffentlichte den Roman Dune 1965. Zentraler Handlungsort, der Space Opera, ist der Wüstenplaneten Arrakis mit seinen gigantischen Sandwürmern. Der Planet ist zudem der einzige Ort, an dem die Droge Spice vorkommt, welche zum Navigieren zwischen den Sternen benötigt wird.

Villeneuves Dune-Version ist bereits die dritte Verfilmung des Stoffes. 1984 wurde der Roman erstmals von David Lynch verfilmt. Der US-amerikanische Sci-Fi-Channel produzierte in den Jahren 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten sowie zum zweiten und dritten Band der Dune-Reihe.

Drehbuchautor Eric Roth (Forrest Gump) steht dem kanadischen Regisseur zur Seite, um seine Version umzusetzen.

Dune: Denis Villeneuve möchte "Star Wars für Erwachsene"

Nach Arrival und Blade Runner 2049 soll Dune das nächste Projekt von Denis Villeneuve sein. Bereits seit Februar 2017 steht fest, dass der Regisseur sich an ein Reboot wagen wird.

Im Gespräch mit Fandom erzählte er nun, dass er darauf abzielen werde, den Star-Wars-Film zu machen, den er selbst nie zu sehen bekommen hätte. Er ist sich aber auch bewusst, dass dies keine leichte Aufgabe wird:

"Die meisten der hauptsächlichen Idee aus Star Wars stammen aus Dune, also wird es eine Herausforderung, das in Angriff zu nehmen. Mein Ehrgeiz besteht darin, den Star-Wars-Film zu drehen, den ich selbst nie zu sehen bekommen habe. Auf eine Art ist das Star Wars für Erwachsene. Wir werden sehen."

Außerdem äußerte Villeneuve sich darüber, ob er sich eine Version von Alejandro Jodorowsky ansehen würde, um sich Inspiration zu holen:

"Nein. Denn Jodorowsky ist ein sehr einzigartiger Visionär. Er hat eine starke, einzigartige Vision. Ich bin ein völlig anderer Mensch. Der Versuch wäre sehr anmaßend und arrogant. Ich würde gern mit ihm reden. Ich möchte ihn schon seit geraumer Zeit kennenlernen. Ich halte ihn für einen fantastischen Filmschaffenden und hätte gerne sein Dune gesehen. Ich vermute, es wäre ein sehr bemerkenswerter Jodorowsky-Film. Ist es die Vision, die ich für Dune habe? Ganz weit weg. Dessen bin ich mir sicher, da er so einzigartig ist."

Dune: Denis Villeneuve spricht über seine Version

Das nächste Projekt von Regisseur Denis Villeneuve (Arrival, Blade Runner 2049) soll die Neuverfilmung des Science-Fiction-Roman Dune sein. 1984 wurde der Roman erstmals von David Lynch (Twin Peaks) verfilmt. In einem Interview mit Yahoo äußerte sich Villeneuve zu den Unterschieden zwischen Lynchs Version und seinem geplanten Dune-Film.

"David Lynch hat in den 80ern eine Adaption gedreht, welche eine sehr starke Qualität besitzt. Ich meine, David Lynch ist einer der besten Regisseure und ich habe großen Respekt vor ihm. Aber als ich seine Adaption sah, war ich beeindruckt, aber es war nicht das, wovon ich geträumt hatte. Also versuche ich nun, die Adaption meiner Träume umzusetzen."

Villeneuves Film ist bereits die dritte Verfilmung des Stoffes. Der US-amerikanische Sci-Fi-Channel produzierte in den Jahren 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten sowie zum zweiten und dritten Band der Dune-Reihe. Drehbuchautor Eric Roth (Forrest Gump) steht dem kanadischen Regisseur zur Seite, um seine Version umzusetzen.

Frank Herbert veröffentlichte den Roman Dune 1965. In diesen und fünf weiteren Bänden erzählt der Autor vom Aufstieg und Fall des Hauses Atreides. Zentraler Handlungsort der Space Opera ist der Wüstenplaneten Arrakis mit seinen gigantischen Sandwürmern. Der Planet ist der einzige Ort, an dem die Droge Spice vorkommt, welche zum Navigieren zwischen den Sternen benötigt wird.

Dune: Eric Roth schreibt das Drehbuch der Neuverfilmung

Die geplante Neuauflage von Dune hat einen Drehbuchautor gefunden. Wie Variety berichtet, ist Eric Roth offiziell an Bord, um das Skript zum Film zu schreiben. Roth ist unter anderem für sein Drehbuch zu Forrest Gump bekannt, für das er auch einen Oscar gewann. Auch die Vorlagen zu Ali, München und Der seltsame Fall des Benjamin Button stammen von ihm.

Für die Neuverfilmung wird Roth mit Denis Villeneuve zusammenarbeiten. Der Regisseur von Filmen wie Arrival oder Sicario übernimmt die Inszenierung von Dune.

Frank Herbert schuf mit den Geschichten um den Wüstenplaneten Arrakis, von seinen Bewohnern auch Dune genannt, einen modernen Science-Fiction-Klassiker. Die sechs von Herbert selbst geschriebenen Bände erzählen eine Geschichte, die sich über mehrere tausend Jahre erstreckt und vom Aufstieg und Fall des Hauses Atreides und seinem wichtigsten Vertreter, Paul Atreides, erzählt.

Dune wurde bereits mehrmals verfilmt. Am bekanntesten ist die Verfilmung von David Lynch aus dem Jahr 1984, mit Kyle McLachlan in der Rolle des Paul Atreides. Der US-amerikanische Sci-Fi-Channel produzierte 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten sowie zum zweiten und dritten Band von Herberts Büchern. Die Serie lief in Deutschland auf ProSieben.

Denis Villeneuve inszeniert den Reboot von Dune

Der kanadische Regisseur Denis Villeneuve war schon seit ein paar Monaten für den Regieposten der geplanten Neuauflage von Dune – Der Wüstenplanet im Gespräch. Jetzt verkündet Brian Herbert, der Sohn des Wüstenplaneten-Autoren Frank Herbert, via Twitter, dass Villeneuve den Vertrag für die Regie der dritten Verfilmung des Stoffes unterschrieben hat.

Die bekannteste Adaption dürfte die von David Lynch aus dem Jahr 1984 sein. Der US-amerikanische Sci-Fi-Channel produzierte 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten und dritten Band von Frank Herberts Romanreihe. Bei dem nun geplanten Reboot ist sein Sohn Brian Herbert als ausführender Produzent beteiligt.

Frank Herbert Science-Fiction-Epos um den Wüstenplaneten Arrakis besteht aus insgesamt sechs Büchern und erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall des Hauses Atreides. Die Handlung erstreckt sich über mehrere Tausend Jahre. Der erste Roman erschien bereits 1965. Die Reihe wurde nach dem Tod des Autors von mehreren Autoren, darunter auch Brian Herbert, fortgesetzt.

Bevor das Kinopublikum Dennis Villeneuves Version des Wüstenplaneten zusehen bekommt, startet im Herbst die Fortsetzung eines anderen Science-Fiction-Klassikers unter seiner Regie in den Kinos. Ab 5. Oktober läuft Blade Runner 2049 mit Ryan Gosling und Harrison Ford in den Hauptrollen in den Kinos.

Remake zu Dune - Der Wüstenplanet: Denis Villeneuve als Regisseur offiziell im Gespräch

Der Regisseur von Arrival und Blade Runner 2049 scheint dem Science-Fiction-Genre treu zu bleiben. Denis Villeneuve befindet sich laut The Hollywood Reporter derzeit in Gesprächen, die geplante Neuverfilmung zu Dune - Der Wüstenplanet zu inszenieren. 

Zuletzt erwarb das Filmstudio Legendary die Film-Rechte an Frank Herberts Science-Fiction-Buchreihe, Villeneuve bezeichnete Dune zuletzt als "Traumprojekt", welchem er jedoch eher geringe Chancen einräumte.

Frank Herbert schuf mit den Geschichten um den Wüstenplaneten Arrakis, von seinen Bewohnern auch Dune genannt, einen modernen Science-Fiction-Klassiker. Die sechs von Herbert selbst geschriebenen Bände erzählen eine Geschichte, die sich über mehrere tausend Jahre erstreckt und vom Aufstieg und Fall des Hauses Atreides und seinem wichtigsten Vertreter, Paul Atreides, erzählt.

Dune wurde bereits mehrmals verfilmt. Am bekanntesten ist die Verfilmung von David Lynch aus dem Jahr 1984, mit Kyle McLachlan in der Rolle des Paul Atreides. Der US-amerikanische Sci-Fi-Channel produzierte 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten und dritten Band von Herberts Büchern. Die Serie lief in Deutschland auf ProSieben.

An der Neuverfilmung sind Thomas Tull, Mary Parent, Cale Boyter, Brian Herbert, Byron Merritt und Kim Herbert als Produzenten beteiligt.

Produktionsstudio Legendary hat Film- und TV-Rechte an Dune erworben

Wie das Produktionsstudio Legendary (u.a. Warcraft: The Beginning, The Dark Knight Rises) gestern mitteilte, hat es die Rechte an Frank Herberts Science-Fiction-Klassiker Dune erworben. An allen Fernseh- oder Filmprojekten werden unter anderem die Erben von Frank Herbert, Brian Herbert sowie dessen Tochter Kim Herbert als ausführende Produzenten beteiligt sein. Konkrete Pläne für eine Verfilmung oder eine TV-Serie gibt es noch nicht, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass bald mit entsprechenden Ideen hantiert wird.

Frank Herbert hat mit den Geschichten um den Wüstenplaneten Arrakis, von seinen Bewohnern auch Dune genannt, einen modernen Science-Fiction-Klassiker erschaffen. Die sechs von Herbert selbst geschriebenen Bände erzählen eine Handlung, die sich über mehrere tausend Jahre erstreckt und vom Aufstieg und Fall des Hauses Atreides und seinem wichtigsten Vertreters, Paul Atreides, erzählt.

Am bekanntesten ist der erste Band: Darin übernimmt das galaktische Adelshaus der Atreides die Lehnsherrschaft über den Wüstenplaneten Arrakis, auf dem das für interstellare Navigation benötigte Gewürz „Spice" abgebaut wird. Es kommt zum Verrat und Paul Atreides verbündet sich mit den Fremen, auf Dune beheimateten Menschen, zum Widerstand gegen den Kaiser. Im Laufe der Geschichte wird Paul selbst zum Gottkaiser ausgerufen.

Der Autor verstarb vor der Veröffentlichung des siebten Bandes. Sein Sohn, Brian Herbert, führte die Serie schließlich mit dem bekannten Science-Fiction-Autor Kevin J. Anderson weiter und veröffentlichte mehrere Bücher im Dune-Universum, welche den weitreichenden Hintergrund von Frank Herbert weiter ausschmückten. Herbert Senior berührte mit seinen Dune-Büchern Themen wie die Bedeutung von Religion, das Wesen der Menschen, ihr Verhältnis zur Natur und natürlich Politik.

Dune wurde bereits mehrmals verfilmt. Am bekanntesten ist die Verfilmung von David Lynch aus dem Jahr 1984, mit Kyle McLachlan in der Rolle des Paul Atreides. Der US-amerikanische SciFi-Channel produzierte 2000 und 2003 jeweils eine Miniserie zum ersten und dritten Band von Frank Herberts Büchern. Die Serie lief in Deutschland auf ProSieben. Die Dokumentation Jodorowsky's Dune schildert, wie in den 1970er Jahren der Regisseur Alexander Jodorowsky erste Pläne zur Verfilmung von Dune entwarf – schrill, surreal und abseits aller bekannten Hollywoodpfade. In das Projekt war unter anderem auch H.R. Giger eingebunden, der dafür bis heute legendäre Konzeptzeichnungen entwarf.

Jodorowsky's Dune - Trailer #1

Denis Villeneuve über Blade Runner 2 & eine Adaption von Dune - Der Wüstenplanet

Mit Prisoners und Sicario machte sich Denis Villeneuve einen Namen, sein nächster Film Arrival (10. November) wird bereits mit Spannung erwartet. Eine Verschnaufpause gibt es für den Filmemacher jedoch nicht, denn der ist bereits mit den Dreharbeiten zu Blade Runner 2 beschäftigt.

Arrival und Blade Runner beschäftigen sich mit großen Themen und wichtigen Fragen, bei letzterem entsteht zusätzlich enormer Druck, da es sich um die Fortsetzung eines Kultfilms handelt. Im Interview mit Variety spricht Villeneuve über einen recht "schmerzhaften" Übergang von einer Produktion zur anderen, die ihm kaum die Zeit ließ, sich von Arrival zu distanzieren. Beide Filme sind zwar Science-Fiction-Filme, unterscheiden sich in ihrer Grundstruktur jedoch sehr voneinander.

Zu Blade Runner 2 erklärte er, dass er zu einer "endgültigen Schnittfassung" (Final Cut) zwar nicht das letzte Wort hat, er jedoch nichts von einer endgültigen, dafür der besten Schnittfassung halte:

"Ich habe zugestimmt, weil die beiden Produzenten (Broderick Johnson, Andrew A. Kosove) und ich Freunde sind. Wir haben Prisoners zusammen gedreht. Ich weiß, dass sie mir eine sehr sichere Umgebung schaffen.

Zu einem Final Cut habe ich zwar nicht das letzte Wort, aber ich habe festgestellt, dass die Macht eines Films in der besten Schnittfassung liegt, nicht in der letzten. Es gab zu Prisoners keinen Final Cut, was ihr gesehen habt war der beste Cut. Auch Sicario und Arrival sind beides Director's Cuts. [...]

Ich habe eine sehr starke Beziehung zu den Leuten, mit denen ich arbeite. Am Ende des Tages wird der bestmögliche Film herauskommen."

Wie Produzent Ridley Scott in einem früheren Interview bereits erklärte, liegt das letzte Wort zu Blade Runner 2 bei ihm.

Außerdem enthüllte Villeneuve, dass er weiter nach Science-Fiction-Material Ausschau hält, um es für die Leinwand zu adaptieren. Zwei weitere Projekte stecken in einer frühen Entwicklungsphase, es sei jedoch zu früh, um über sie zu sprechen. Ein bekanntes Projekt, welches er gern verfilmen würde, ist Frank Herberts Dune - Der Wüstenplanet. Die Chancen stehen derzeit aber eher schlecht.

"Einer meiner langjährigen Träume ist es, Dune zu adaptieren. Doch allein die Rechtesituation zu klären kann sich ewig hinziehen und ich glaube nicht, dass es erfolgreich sein wird."

Blade Runner 2 kommt am 06. Oktober 2017 in die Kinos.

ARRIVAL Exklusiv Trailer German Deutsch (2016)

Pages

Subscribe to RSS - Dune