Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart - Die Autoren über die Entstehung des Drehbuchs

star-trek-iv-poster.jpg

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart 1986 Poster

Am 26. November 1986 kam Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart in die US-Kinos. Admiral Kirk und seine Crew reisen mit einem klingonischen Schiff in das Jahr 1986, um zwei Buckelwale zu holen, in das 23. Jahrhundert zu bringen und die Erde vor der Zerstörung durch eine außerirdische Sonde zu bewahren.

Der Film kam nicht nur ohne seinen heimlichen Star, der USS Enterprise, aus, er wurde auch zum kommerziell erfolgreichsten Teil der Classic-Kinofilme und ist auch der humorvollste. Darüber hinaus trägt er eine wichtige Botschaft über den Umgang der Menschen mit der Umwelt unseres Planeten -  zu einer Zeit, als das Thema Umweltschutz alles andere als ein wichtiges Gesprächsthema war.

Zum 30-jährigen Jubiläum sprachen die Drehbuchautoren Steve Meerson und Peter Krikes mit The Hollywood Reporter über den Entstehungsprozess des Drehbuches und einige Hintergründe:

"Sie [Paramount] wussten, dass der Film eine Botschaft über die Umwelt beinhalten sollte. Sie wollte Wale und das Element der Zeitreise. Das war alles, mehr hatten sie nicht."

Die beiden fertigten bis zu zehn Entwürfe an, der letzte wurde schließlich abgesegnet. In der ursprünglichen Drehbuchfassung gab es eine Rolle für Eddie Murphy, zu der Zeit einer der größten Hollywood-Stars und selbsterklärter Star-Trek-Fan.

Dieser hätte einen Astrophysiker spielen sollen. Die Rolle von Dr. Gillian Taylor (Catherine Hicks) existierte in der ursprünglichen Drehbuchfassung noch nicht. Erst als mit Murphy kein Vertrag zustande kam, wurde die Rolle der Meeresbiologin und Wal-Expertin eingearbeitet. Anschließend wurde das Drehbuch an Nicholas Meyer und Produzent Harve Bennett übergeben und umgeschrieben.

"Am Anfang hat es noch viel Spaß gemacht. Mit der Zeit ließ dieser jedoch nach, weil es immer politischer zuging. Ich sage das nicht mit Verbitterung, so läuft das halt, so wie überall im Geschäftsleben.

Harve Bennett sagte 'Wir müssen es trekkiger gestalten. Ihr habt einen Wahnsinnsjob erledigt, doch jetzt müssen wir mehr Trek mit reinbringen'."

Im Netz kursieren viele Geschichten, wonach das ursprüngliche Drehbuch nach Meyers und Bennetts Nachbearbeitung kaum noch zu erkennen war. Meerson erklärt allerdings, dass diese Geschichten nicht stimmen und es nur wenige Änderungen gab.

"Was ich online zum 'Trekkiger machen' des Films gelesen habe - ich glaube nicht, dass es wesentliche Änderungen zu dem gab, was wir einreichten. Wir waren sehr zufrieden.

Wir waren immer sehr stolz auf unsere Arbeit und alles andere ist eigentlich irrelevant. Es ist schon spannend, zu sehen, welchen Lauf die Dinge nehmen. Es wurde recht politisch, aber das passt schon."

Obwohl Meerson und Krikes die Zusammenarbeit mit dem Produzententeam als positiv beschrieben, kehrten sie für Star Trek V nicht noch einmal zum Franchise zurück. Dabei wurden sie für die Arbeit an einem Drehbuch für einen weiteren Trek-Film in Erwägung gezogen. Auch der Convention-Szene blieben sie fern:

"Wir wurden zu einigen Conventions eingeladen, vor zehn Jahren zur letzten. Aber wir haben es nie angenommen, weil wir uns ein wenig ausgenutzt vorkamen. Die Leute, die uns kennen, wissen, was wir geleistet haben."

Nach Star Trek IV schrieben Peter Krikes und Steve Meerson die Drehbücher zu Geballte Ladung (1991) mit Jean-Claude van Damme und Anna und der König (1999) mit Jodie Foster.

In West-Deutschland kam Zurück in die Gegenwart übrigens erst am 26. März 1987 in die Kinos.

Star Trek IV: The Voyage Home - Trailer

Star Trek 2009 Filmposter
Originaltitel:
Star Trek
Kinostart:
07.05.09
Laufzeit:
127 min
Regie:
J. J. Abrams
Drehbuch:
Alex Kurtzman, Roberto Orci
Darsteller:
Chris Pine, Zachary Quinto, Karl Urban, Zoë Saldaña, Simon Pegg, John Cho, Anton Yelchin, Bruce Greenwood, Eric Bana
Die Zerstörung der U.S.S. Kelvin durch den zeitreisenden Romulaner Nero, bei der auch Kirks Vater ums Leben kommt, erzeugt eine alternative Zeitlinie, in der sich das Design der Sternenflotte und die Biografien der Figuren teilweise erheblich unterschiedlich entwickeln.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.