Fallout 4: Creation Club erscheint mit dem nächsten Update

fallout4_pip.jpg

Fallout-Animation

Bethesda startet einen zweiten Versuch: Nachdem der Entwickler im Jahr 2015 bereits vergeblich versucht hatte, Bezahlmods in Kooperation mit Valve über Steam zu verkaufen, soll es jetzt der Creation Club in Fallout 4 richten.

Auf der E3 im Juni kündigte Bethesda den Creation Club als eine Art Ingameshop an, in dem Spieler zusätzliche Inhalte vom Entwickler, aber auch von Moddern erstehen können. Damit soll Moddern die Möglichkeit gegeben werden, selbst ein Teil des Entwicklerteams zu werden. Ältere und bereits frei verfügbare Inhalte werden aber nicht Teil dieses Konzepts. Die Plattform wird nur neue Mods enthalten.

Durch einen QA-Prozess möchte Bethesda garantieren, dass die Mods sich problemlos ins Spiel integrieren lassen. Bezahlt wird mit sogenannten Credits, von denen jeder Spieler zum Start 100 geschenkt bekommt. Alle weiteren müssen für Echtgeld gekauft werden. Bleibt abzuwarten, ob Bethesda aus der Kritik seines letzten Versuchs gelernt hat. Damals hatte die Community die geringe finanzielle Beteiligung am Erlös der Skyrim-Mods kritisiert. Es wird sich zeigen, wie dieser Punkt diesmal gehandhabt wird. 

Creation Club for Fallout 4 & Skyrim Special Edition – E3 Announce Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.