Kritik zu Maze Runner 3 – Die Auserwählten in der Todeszone

maze_runner_3.jpg

Maze Runner Die Auserwählten in der Todeszone

Thomas (Dylan O'Brien) hat noch eine Rechnung mit WCKD offen: Die haben nach wie vor seinen Kumpel Minho (Ki Hong Lee) in Gewahrsam. Also versucht Thomas mit Hilfe seiner Freunde Newt (Thomas Brodie-Sangster), Brenda (Rosa Salazar) sowie der bewaffneten Gruppe „Rechter Arm“, den Kampf mit der Organisation aufzunehmen. Das bringt sowohl seine Freunde als auch den Rechten Arm in Gefahr, weshalb sich Thomas alleine auf den Weg zur „Letzten Stadt“ macht, um dort Minho zu befreien. Dort erwarten Thomas nicht nur alte Bekannte, sondern auch eine mögliche Heilung des Virus, der die Welt verwüstet hat.

Im Vorfeld der Produktion von Maze Runner 3 – Die Auserwählten in der Todeszone gab es einige Wirren. So war lange nicht klar, ob das dritte Jugendbuch um die Läufer im Labyrinth vielleicht in zwei Teilen erscheinen würde – ähnlich wie es auch Die Tribute von Panem – Mockingjay gemacht hat. Dass das aber auch nach hinten losgehen kann, hat Die Bestimmung – Allegiant gezeigt, der dritte Teil der Divergent-Filme. Nach einem Flop an den Kinokassen 2016 ist bis heute nicht klar, ob und wie die Serie fortgesetzt wird. Statt die Marke Maze Runner zu melken, hat man sich bei 20th Century Fox dazu entschlossen, lieber mit einem runden dritten Teil abzuschließen. Besser so, wie es sich heraus gestellt hat.

Viel Krachbumm

Bevor es aber zum Abschluss der Trilogie kommt, bietet Maze Runner 3 – Die Auserwählten in der Todeszone jede Menge Action. Es beginnt mit einem halsbrecherischen Zugüberfall, dann folgt eine Flucht mit dem Jeep durch die post-apokalyptische Landschaft, bis schließlich Thomas und seine Freunde in den Hauptsitz der Organisation von WCKD eindringen können. Das wird alles einigermaßen unterhaltsam geschildert – zumindest wenn man die ersten beiden Teile gesehen hat und seinen Kopf ein bisschen ausschalten will. Denn zum einen benötigt man einiges an Vorwissen über die Maze-Runner-Reihe, um die Welt und ihre Figuren zu verstehen. Zum anderen bietet der Film wenig mehr als ordentlich inszenierte Action.

Zwar versucht er hin und wieder, den moralischen Grundkonflikt zu thematisieren, nämlich welchen Preis es wert ist, die Menschheit zu retten, aber mitreißend oder tiefgründig ist das nicht. Es wird auch nicht wirklich versucht, zwei Seiten der Medaille zu zeigen – Thomas' Gegenspieler Janson (Aidan Gillen) von WCKD ist böse und will letztlich nur Rache. So charakterisiert der Film seine Figuren nur aufs Nötigste. Man hat nicht den Eindruck, dass Thomas und seine Gefährten in drei Filmen wirklich an Tiefe gewonnen haben.

Die Action muss auch mal ein Ende haben

Viel mehr steht bei Maze Runner 3 die Action im Vordergrund. Die macht durchaus Spaß, ist aber bei weitem nicht so gekonnt und spaßig in Szene gesetzt wie bei John Wick oder Atomic Blonde. Zudem scheint von irgendwoher immer ein Truck, ein Flugzeug oder ein Soldat zu kommen, um die Hauptfiguren in letzter Minute zu retten. Das ist mit der Zeit vorhersehbar und wirkt schnell ermüdend. Ein paar weniger Dei ex Machinis hätten es auch getan.

An allen anderen Fronten schlägt sich der Film passabel. Lediglich am Ende wird sehr dick mit dem emotionalen Pinsel aufgetragen, was angesichts des sich über mehr als zwei Stunden Laufzeit erstreckenden Filmes sehr deplatziert wirkt. Überhaupt fragt man sich, wie die Macher das Ende von Maze Runner 3 – Die Auserwählten in der Todeszone auf zwei Filme aufteilen wollten. Gegen Schluss wirkt Teil drei nämlich extrem in die Länge gezogen, weniger Dramatik und Emotionen hätten die Geschichten ebenso gut zu Ende erzählen können.

Fazit

Was von Maze Runner 3 - Die Auserwählten in der Todeszone bleibt, ist buntes Popcorn-Kino für Fans der Reihe. Allen anderen können sich den Besuch sparen, denn sie haben wenig Chancen zu verstehen, worum es geht. Eine wichtige Frage wird jedoch nicht beantwortet: Wo ist diese Todeszone?

Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone | Offizieller Trailer 2 | Deutsch HD German (2018)

Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone Poster
Originaltitel:
Maze Runner - The Death Cure
Kinostart:
01.02.18
Regie:
Wes Ball
Drehbuch:
T.S. Nowlin
Darsteller:
Dylan O'Brien (Thomas) Kaya Scodelario (Teresa), Thomas Brodie-Sangster (Newt), Rosa Salazar (Brenda), Ki Hong Lee (Minho), Dexter Darden (Frypan)
Der dritte und letzte Teil der dystopischen Jugendbuchverfilmung.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.