BioShock-Macher arbeitet an interaktivem Filmprojekt zu Twilight Zone

bioshock-infinite-logo.jpg

bioshock infinite logo

Der kreative Kopf hinter den BioShock-Spielen (zuletzt BioShock Infinite), Ken Levine, arbeitet an einem Filmprojekt zur us-amerikansichen Kult-Serie The Twilight Zone. Das bestätigte er gegenüber dem Onlinemagazin Wired. Man einige sich aber erst mit dem Produktionsstudio Interlude, so Levine, das ganze sei also noch in einer sehr frühen Phase. Das Studio Interlude ist bekannt für eine interaktive Video-Technologie, die man bereits in einem Musikvideo und einem Werbevideo ausprobieren kann. Der Sender CBS entwickelt zusammen mit Interlude eine Neuauflage der Serie The Twilight Zone.

Levine versichert, dass die Arbeit an seinem neuen Spiel für Take-Two Interactive, dem Publisher der BioShock-Spiele, nicht für das Filmprojekt zurückgestellt werden. "Andere Leute verbringen Zeit mit ihren Kindern oder fahren in den Urlaub, ich mache solche Sachen," kommentiert Levine lapidar. Der gelernte Drehbuchautor soll die Pilotfolge der interaktiven Serie schreiben und bei ihr Regie führen, was er allerdings zuvor noch nie gemacht hat:

Ich war mein ganzes Leben Autor und hatte noch nicht die Chance, Regie bei so einem Realfilm-Ding zu führen. [...] [Der Gründer von Interlude, Yoni Bloch] sagte, "wir wollen, dass du das alles von vorne bis hinten durchziehst - schreibe es, mach die Regie." Und dann sagte er: "Twilight Zone". Was soll ich da sagen? Nein?

Interlude konnte mit Nancy Tellem, ehemals Chefin der XBox Entertainment Studios und Sam Barlow, Designer des preisgekrönten Indie-Spiels Her Story, zwei weitere Mitarbeiter mit Erfahrung im Games-Bereich verpflichten.

Die Serie The Twilight Zone lief hauptäschlich von 1959 bis 1964 unter der Federführung von Rod Serling. Es gab in den USA weitere Versuche, die Serie neuaufzulegen, aber keiner war so erfolgreich wie die Mischung aus Science-Fiction- und Fantasy-Geschichten aus der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Sie ist in Deutschland eher unbekannt, inspirierte aber in den USA zahlreiche Serien direkt, wie Akte X oder X-Factor und wird immer wieder in der Pop-Kultur zitiert, von Futurama bis Star Trek: The Next Generation.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.