Langsam wird's voll im Sherwood Forest - noch ein Reboot für Robin Hood

robin-hood-russell-crowe-2010.jpg

Robin Hood 2010 Poster

Das doch eher moderate Abschneiden an den Kinokassen von Ridley Scotts 200 Millionen Dollar teurem Robin-Hood-Film aus dem Jahr 2010 scheint Autor Joby Harold nicht davon abzuhalten, es auf dieselbe Weise noch einmal probieren zu wollen. Robin Hood: Origins nimmt sich die ernste Stimmung und "realistische" Darstellung des Films mit Russell Crowe zum Vorbild und erzählt erneut die Vorgeschichte der Robin-Hood-Legende.

Die Produktionsfirma von Leonardo DiCaprio, Appian Way, finanziert das Projekt.

Das Filmstudio Sony, bei dem unter dem Titel Hood an einem eigenen Franchise mit mehreren Filmen gearbeitet wird, könnte möglicherweise zuschlagen und beide Projekte vereinen.

Auch Disney steigt mit dem Erwerb von Brandon Barkers Nottingham & Hood in den Ring. Spekuliert wird hier ebenfalls auf ein geplantes neues Franchise, das womöglich Pirates of the Caribbean nachfolgen soll.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.