Gamescom

Gamescom 2020: Messe wird in diesem Jahr nun zum digitalen Event

Gamescom.png

Gamescom Plakat

Noch Anfang des Monats hatte der Veranstalter der Gamescom an seinen Plänen festgehalten, die Messe trotz der Pandemie durchzuführen. Diese Planung ist nun mit dem bundesweiten Verbot für Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August hinfällig.

Über die offizielle Pressemitteilung wurde jetzt bekannt, dass die Messe nun stattdessen als digitales Event stattfinden soll. In der Mitteilung heißt es hierzu:

"Neben bewährten Formaten wie gamescom: Opening Night Live oder gamescom now wird derzeit mit Hochdruck am Ausbau dieser und der Einführung zusätzlicher Module gearbeitet. Auch die Entwickler-Konferenz devcom wird nach der gestrigen Entscheidung, keine Großveranstaltungen bis Ende August zuzulassen, ausschließlich digital stattfinden."

Weitere konkrete Informationen soll es hierzu voraussichtlich Mitte Mai geben. Allerdings gibt es bereits Details zum Thema Tickets. Bereits gekaufte Tickets werden zu 100 Prozent rückerstattet, zu weiteren Abwicklung sollen die Informationen noch folgen. Besucher müssen hier nicht selbst tätig werden, die Rückerstattung wird zentral über die Koelnmesse abgewickelt. Auch die Aussteller sollen ihre geleisteten Anzahlungen voll erstattet bekommen.

Die komplette Pressemitteilung gibt es hier nachzulesen.

Gamescom 2020: Veranstalter wollen die Messe trotz Corona durchführen

Gamescom.png

Gamescom Plakat

Die Gamescom 2020 soll trotz der aktuellen Lage durch das Coronavirus stattfinden. Auf der offiziellen Website der Messe haben die Veranstalter dazu eine neue Planung veröffentlicht. Diesie beinhaltet auch Überlegungen, falls die Messe nicht vor Ort in Köln stattfinden kann.

Nach der Absage der diesjährigen E3 schwenkten bereits viele Entwickler auf die Möglichkeit einer Onlinepräsentation um, damit sie ihre Neuankündigungen trotz des Ausfalls der Messe zeigen können. Auch die Gamescom wird nach Angaben der Veranstalter mindestens eine Onlineveranstaltung bieten. Das gilt auch unabhängig davon, ob die Messe vor Ort in Köln stattfinden kann und wurde bereits im vergangenen Jahr so praktiziert.

Darüber hinaus soll die Opening Night Live – ein Event, dass ohnehin digital abgehalten wird – ausgebaut und um weitere Inhalte ergänzt werden. Man könne aber jetzt noch nicht sagen, ob es dennoch auch eine physische Messe geben wird. Für die Entscheidung darüber möchte man sich Mitte Mai noch einmal treffen und die Situation neu bewerten.

Sollte die Messe nicht in Köln stattfinden können, werde man nicht nur den Besuchern die Kosten erstatten, sondern auch den Aufstellern. Am Zeitraum der Gamescom wird sich nichts ändern. Die Messe findet vom 25. bis zum 29. August statt. Mehr Informationen finden sich auf der offiziellen Website der Gamescom.

Port Royal 4, Little Nightmares 2, Disintegration & Comanche 4: Viele neue Spiele auf der Gamescom enthüllt

Gamescom.png

Gamescom Plakat

Am Montagabend wurde in Köln offiziell die diesjährige Gamescom eröffnet. Analog zu den Pressekonferenzen auf der Spielemesse E3 fand in diesem Jahr mit der Gamescom Opening Night ebenfalls eine Veranstaltung statt, auf der eine ganze Reihe von neuen Spielen präsentiert wurden. Zu den jeweiligen Titeln gab es dann meist auch gleich einen Trailer oder anderes Videomaterial zu sehen.

Zu diesen Ankündigungen zählt beispielsweise Disintegration, das neue Spiel des Halo-Miterfinder Marcus Lehto. Bei dem Titel soll es sich um eine Art Mech-Shooter handeln, der sowohl Singleplayerspieler als auch Fans von Multiplayer ansprechen wird. Geplanter Veröffentlichungszeitraum ist das Jahr 2020.

Ebenfalls neu angekündigt wurde die Fortsetzung zu Ork Must Die. Die mittlerweile dritte Teil der Hauptreihe, die zwischendurch von dem Free-to-Play-Ableger Orc Must Die Unchained unterbrochen wurde, soll zunächst zeitexklusiv Google Stadia erscheinen, später aber auch auf die bekannten Plattformen kommen. Im Vergleich zu den beiden Vorgängern haben die Entwickler deutlich an den Gegnerhorden geschraubt. So sollen es die Spieler nun mit bis zu 500 Orks zu tun bekommen, die alle gleichzeitig angreifen.

Weniger Ork-lastig dafür deutlich grusliger dürfte Little Nightmares 2 werden. Die Fortsetzung des Geheimtipps wurde auf der Gamescom ebenfalls neu angekündigt. Allerdings könnte Teil 2 etwas actionlastiger werden, da sich der Spieler nun auch wehren darf.

Auch die Fans von Strategiespielen hatten während der Veranstaltung Grund zur Freude. So kündigten die Entwickler Amplitude Studios, bekannt durch Endless Space, mit Humankind einen neuen Konkurrenten für Civilization an. Zudem hatte Kalypso Media eine Überraschung im Gepäck. Im Jahr 2020 können sich Piratenfans offiziell auf die Fortsetzung Port Royal 4 freuen.

Und auch ein weiterer Spieleklassiker kehrt zurück. Wie auf der Gamescom bekannt wurde, befindet sich Comanche 4 in Arbeit. Der neueste Teil ist allerdings ein Multiplayer-Spiel, bei dem sich Teams in asymmetrischen Schlachten mit futuristischen Hubschraubern und Drohnen bekämpfen.

Hier findet ihr alle Videos zu den neuen Spielen im Überblick:

Disintegration Official Reveal Trailer - Gamescom 2019

Orcs Must Die! 3 - Official Announcement Trailer | Stadia Connect

Little Nightmares 2 Official Reveal Trailer - Gamescom 2019

Humankind Reveal Trailer - Gamescom 2019

Port Royale 4 - Announcement Trailer (DE)

Comanche Official Reveal Trailer - Gamescom 2019

Boundary GamesCom Trailer

Everspace 2 Official Reveal Trailer - Gamescom 2019

Spacebase Startopia - Announcement Trailer (DE)

Erica Official Launch Trailer - Gamescom 2019

Metro Exodus: The Two Colonels DLC Release Date Trailer - Gamescom 2019

Kerbal Space Program 2 Official Reveal Trailer - Gamescom 2019

Spiele der Gamescom 2017 - Hands-On mit Balrogs und Mutanten

Mittelerde: Balrog

Mittelerde: Balrog

Bis gestern lief die Gamescom in Köln, wie immer eine Spielemesse der Superlative. Mit mehr als 350.000 Besuchern wurde erneut ein Rekord aufgestellt, aber auch für die Indutsrie wächst die Bedeutung stetig. In diesem Jahr waren fast tausend nationale und internationale Unternehmen auf dem Messegelände vertreten. Durch diese wirtschaftliche Bedeutsamkeit wurde die Gamescom nun auch erstmals von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet, die sich unter anderem mit Cosplayern ablichten lies und einen Landwirtschaftssimulator anspielte.

Wie immer wurden auch die "besten" Spiele der Messe gewählt, was vor allem für die Publisher gut klingt. Sowohl Kritiker- als auch Publikumspreis in der Königsklasse konnte Super Mario Odyssey von Nintendo abräumen. Den besten neuen Inhalt kriege wohl Weltkriegs-Shooter Battlefield 1 mit seinem DLC "In the Name of the Tsar", wenn es nach der Jury geht. Ein großes Budget macht sich auch im Stand bemerkbar, Industrie-Gigant Electronic Arts darf sich in dieser Kategorie über den Preis freuen.

Wir haben uns auf der Messe auch noch genauer umgesehen und berichten euch hier über Neuankündigungen, Überraschungen, Enttäuschungen und Geheimtipps der Messe.

60 Seconds (Robot Gentleman)

60 Seconds

Das kleine polnische Studio Robot Gentleman hat mit 60 Seconds einen sehr kompakten, aber ungewöhnlichen Titel vorrgestellt. 60 Seconds spielt während des Kalten Krieges im Hause einer typischen amerikanischen Familie. Direkt am Anfang fallen aber plötzlich doch Bomben und der Spieler hat nur eine Minute Zeit sein Haus zu durchsuchen um Vorräte und Familie in den Keller zu evakuieren. Dort geht es darum möglichst lange zu überleben, hunderte zufällige Ereignisse helfen der Familie oder verschlimmern die Lage. Die Entwickler beweisen dabei einen schönen schwarzen Humor, denn der Tod ist in der Postapokalypse einfacher zu finden als Hollywood-Helden es vielleicht etabliert haben.

Aquanox: Deep Descent (Digital Arrow)

Aquanox

Die deutschen Spiele der Aquanox-Reihe sind hierzulande Klassiker. Als der Entwickler Massive Development 2005 geschlossen wurde, gab es jedoch wenig Hoffnung, dass je weitere Titel erscheinen. Unter Publisher THQ Nordic darf sich nun der osteuropäische Entwickler Digital Arrow an einem neuen Aquanox versuchen. Die Uboot-Kampf-Simulation bietet wieder viele Wege Feinde in Altmetall zu zerlegen, eine Einzelspieler-Kampagne und erstmals einen Mehrspieler-Modus. Das Ganze geht schon sehr gut von der Hand und sieht toll aus, auch ist es nett, mal etwas Anderes als eine Weltraum-Simulation zu sehen.

Biomutant (Experiment 101)

Biomutant

Auch das neuangekündigte Biomutant ist ein Spiel von THQ Nordic. Es handelt sich um ein etwas anderes Rollenspiel in einer Postapokalypse. Die Charaktere sind humanoide Fellwesen, der Protagonist eine Art Waschbär. In einer offenen Welt wird mit Schwertern und Schusswaffen gekämpft - in einer Art Kung Fu, was etwas an die Matrix-Trilogie erinnert. Der Entwickler verspricht eine sehr ungewöhnliche Geschichte, die sich mit einem Karma-System für alle Charaktere stetig verändern kann. Ziel ist es den sogenannten Baum des Lebens von den giftigen Nachwirkungen der Apokalypse zu säubern.

Gwent: Thronebreaker (CD Project Red)

Gwent

Das Kartenspiel Gwent aus der Welt von The Witcher hat schon vergangenes Jahr ein eigenes Videospiel spendiert bekommen. Dieses befindet sich noch in der Beta-Phase der Entwicklung und wird jetzt mit der Erweiterung Thronebreaker gestärkt. Damit kommt eine reichhaltige, neue Einzelspieler-Kampagne, die den Spieler in die Rolle von Meve, Königin zweier nördlicher Königreiche. Um ihre Untertanen zu schützen muss sie eine anstehende Invasion mit einem blutigen Gegenangriff kontern. Der Spieler schlägt ihre Schlachten mit dem Kartenspiel und darf auch schwere Entscheidungen fällen, die die Geschichte fortführen.

Ni No Kuni 2: Revenant Kingdom (Level-5)

Ni No Kuni 2

Der langerwartete Nachfolger von Ni No Kuni: Der Fluch der Weißen Königin. Das farbenfrohe Spiel wurde wieder sehr bemerkbar von Studio Ghibli Veteranen designt. Im ersten Teil stirbt in der realen Welt die Mutter des 13-Jährigen Oliver unter sehr tragischen Umständen. Dieser wechslte daraufhin, im Stil einer gewissen endlosen Geschichte, in eine Fantasy-Welt. Das JRPG führt im Sequel nun auch kinderfreundliche Schlachten ein, stilecht aus der Vogelperspektive. In der Rolle vom katzenähnlichen König Evan, der auch eine tragische Vergangenheit und verstorbene Eltern hat, führt der Spieler in dem Spielmodus Einheiten gegen verfeindete Kräfte.

Mittelerde: Schatten des Krieges (Monolith Productions)

Mittelerde

Der Nachfolger von Mittelerde: Schatten von Mordor ist das Paradebeispiel, wie Vorberichterstattung nach hinten losgehen kann. Nach einem ersten, durchaus positivem, Eindruck sind viele Spieler dank Mikrotransaktionen skeptisch geworden. Dies wurde auf der Gamescom natürlich bewusst ausgeblendet. Stattdessen präsentierte man direkt den Kampf mit einem Balrog, warum auch nicht. Danach steht jedoch berechtigt die Frage im Raum, was das Ganze dann noch toppen soll. Hoffentlich kann das Sequel noch mehr bieten und hat seine besten Szenen nun nicht schon enthüllt.

Sinner: Sacrifice for Redemption (Dark Star)

Sinner

Von diesem Videospiel haben sicherlich nur die allerwenigsten überhaupt gehört. Das liegt daran, dass Dark Star aus Shanghai nur ein Studio mit sieben Leuten ist und sich für ihr erstes Spiel einen kleineren Publisher gesichert hat. Sinner: Sacrifice for Redemption sieht dafür schon ganz groß aus. Genauer gesagt sieht es exttrem ähnlich aus wie Dark Souls. Verblüffend ähnlich. Zum Glück schimmern mit neuen Mechaniken und überarbeitetem Bosssystem einige Alleinstellungsmerkmale hindurch. Noch ist das Spiel allerdings zu weit von der Veröffentlichung entfernt, um zu sagen wie sehr es ein Klon sein könnte.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Robot Gentleman, © THQ Nordic, © CD Project Red, © Bandai Namco, © Warner Bros., © Another Indie

Mafia 3, Prey & Call of Duty: Die Highlights der Gamescom 2016 vorgestellt

titelhob.jpg

Hob Forest

Am Wochenende lockte die Aussicht auf lange Schlangen und kurze Anspielzeiten mehr als 500.000 Besucher auf die Gamescom nach Köln. Wir haben uns abseits der Stände auch hinter den Kulissen zahlreiche Videospiele angesehen und stellen euch hier einige interessante Titel vor.

Prey (2017)

Gameplay: First-Person-Shooter

Ein Mann alleine auf einer von außerirdischen Lebensformen besetzten Raumstation - das Szenario von Prey ist ohne jede Frage abgehalftert. Das Reboot weiß jedoch wie der Vorgänger (2006) durch clevere spielerische Mechaniken zu überzeugen. Am Anfang der Demo wird ein kleines, formloses Alien vorgestellt, was sich in jeden Gegenstand auf dem der Station verwandeln kann. Später kann sich der Spieler die Fähigkeit dann selber zu Nutze machen um zum Beispiel als hyperaktive Kaffeetasse durch enge Luftschächte zu rollen.

Prey Screenshot© Arkane Studios/Bethesda

Hob (Coming Soon)

Gameplay: Platformer, Puzzle

Das Spiel der Gamescom ist das langerwartete neue Zelda, allerdings etwas unverdient: Neues Material wurde nicht gezeigt und gerade mal 50 Besucher konnten die bereits bekannte Demo anspielen. Mehr wurde vom neuen Projekt der Torchlight-Macher enthüllt, was auf den simplen namen Hob hört. Hierbei handelt es sich um einen klassischen Platformer, der sich reichlich Elemente von Nintendos bekannter Reihe abschaut, aber auch eigenen Charme mitbringt.

Hob© Runic Games

Gwent (Closed Beta 2016)

Gameplay: Kartenspiel, Einzel- und Mehrspieler

Das Kartenspiel aus dem Spiel des Jahres The Witcher 3, Gwent, kriegt endlich einen eigenen Ableger. Trotz Free-2-Play-Ansatzes hat es jedoch reichlich Inhalt: Bis zu 50 Stunden Einzelspieler-Kampagnen, vollkommen überarbeitete Mechaniken und ein schönes neues Design. Dies Alles zusammen führt zu hochgradig spannenden Runden, wobei man auch erstmals gegen echte Gegner antreten darf. Dazu einen Krug Bier und der Abend ist gerettet. Natürlich in Maßen genießen.

Gwent
© CD Project Red

Call of Duty: Infinite Warfare (04. November)

Gameplay: First-Person-Shooter, Weltraumkämpfe

Das von allen etablierten Shooterreihen mal Call of Duty die Innovativste sein würde, hätte vor ein paar Jahren wohl Niemand gedacht. Doch die Konkurrenz, angeführt von Battlefield 1 spielt sich gegen das neue Weltraumabenteuer eher träge, fast langweilig gewohnt. Die Starbesetzung in Activisions Titel ist da nur das Sahnehäubchen: Kit Harington spielt den Bösewicht und David Hasselhoff darf im alternativen Spielmodus gegen Zombies kämpfen. Was will man mehr?

Call of Duty: Infinite Warfare
© Infinity Ward/Activision

Mafia 3 (07. Oktober)

Gameplay: Third-Person-Shooter, Open World

Die Mafia-Spielereihe bot schon immer filmreife Geschichten. Auch wenn es im dritten Teil etwas weg von der eigentlichen italienischen Verbrecherorganisation geht, ändert sich das nicht. In einer New Orleans nachgeahmten Stadt muss sich der Protagonist zwischen Rache, Verrat und Rassisten zurechtfinden. Dabei werden zahlreiche Anzugträger brutal ins Jenseits befördert und schöne Oldtimer in Explosionen zerstört. 

Mafia 3© Hangar 13/2K Czech

Nier: Automata (2017)

Gameplay: Hack & Slay

Nier? Nier davon gehört? Das ist kaum verwunderlich, denn das JRPG aus dem Jahr 2010 war hierzulande alles, nur kein Hit. Erst später wurde Nier mit seinen verrückten Charakteren und absurder Geschichte Kult. Demonstration gefällig? Während einer Alieninvasion sah sich die Menschheit viele Jahrhunderte vor der Handlung gezwungen zum Mond zu fliehen. Gegen die Kampfmaschinen der Aliens schicken sie nun magiebegabte Androiden mit überdimensionalen Schwertern und High-Heels in den Kampf. 

Nier: Automata
© Platinum Games/Sony

Vampyr (2017)

Gameplay: Action-Rollenspiel

Vampire brauchen Blut um zu überleben. Das wird auch dem Protagonisten von Vampyr klar, als er urplötzlich verwandelt wird. Das Saugen des Lebenselixiers widerspricht allerdings seiner Berufung als Arzt, der im alten London verzweifelt gegen eine Seuche kämpft. Nun kann der Spieler entscheiden: Will er als Vampir wachsen oder versuchen als Arzt die stadt zu retten? Jede noch so kleinste Handlung hat ihre Konsequenzen.

Vampyr
© Dontnod Entertainment

Messe zum Anspielen: Gamescom 2016

Gamescom.png

Gamescom Plakat

Am Donnerstag öffnet die Gamescom-Messe ihre Tore für das Publikum. Profis und solche, die sich dafür halten, dürfen schon einen Tag früher die Kölner Messehallen betreten. Im Gegensatz zur E3 in Las Vegas ist die Gamescom eher eine Publikumsmesse, das heißt, es gibt weniger große Spieleankündigungen als vielmehr greifbare Ergebnisse. Die Aussteller bieten daher viele Anspielstationen, an denen Fans die neuesten Spiele ausprobieren können.

Highlights bei Electronic Arts sind die Shooter Titanfall 2 und Battlefield 1, Ubisoft zeigt das Multiplayer-Schwertkampfspiel For Honor sowie Watch Dogs 2. Publisher 2K Games präsentiert unter anderem Mafia 3 und den sechsten Teil der Civilization-Reihe. Und bei soviel Explosionen darf auch Activison nicht fehlen, die an ihrem Stand zu einer Runde Call of Duty: Infinite Warfare einladen.

Sony setzt dabei voll auf Virtuelle Realität und zeigt einige Spiele für sein eigenes System namens Playstation VR. Konkurrent Microsoft gibt Einblick in Recore und den Indie-Titel Cuphead. Fantasy-Fans freuen sich auf spielbares Material zu Die Zwerge von Nordic Games, das auf den gleichnamigen Romanen von Markus Heitz basiert. Einige wenige Interessierte dürfen sogar das brandneue Zelda-Spiel am Nintendo-Stand testen.

Eine Aufstellung über die angekündigten Spiele:

Electronic Arts
Titanfall 2
Battlefield 1
Fifa 17

Ubisoft
For Honor
Steep
Star Trek: Bridge Crew (VR)
Champions of Anteria
Grow Up
Eagle Flight (VR)
Watch Dogs 2
South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe
Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands

2K Games
Mafia 3
Civilization 6
NBA 2K17
WWE 2K17
Bioshock: The Collection

Gameforge
Dropzone

Crytek
The Climb (VR - Oculus Touch)

Rebellion
Sniper Elite 4

Activision
Call of Duty: Infinite Warfare

Sony
Gran Turismo Sport
Titanfall 2
Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords
Battlezone (VR)
Bound (VR)
Farpoint (VR)
Here They Lie (VR)
Hustle Kings (VR)
The Playroom (VR)
RIGS: Mechanized Combat League (VR)
Super Stardust (VR)
Tumble (VR)
Playstation VR Worlds
Until Dawn: Rush of Blood (VR)
Batman: Arkham VR
Hatsune Miku: VR Future Live
Headmaster (VR)
Resident Evil 7: Biohazard (VR)
Robinson: The Journey (VR)

Blizzard
Overwatch
Heroes of the Storm
Hearthstone
World of Warcraft: Legion
Starcraft 2: Legacy of the Void
Diablo
Microsoft
Gears of War 4
Forza Horizon 3
Halo Wars 2
Recore
Sea of Thieves
We Happy Few
Everspace
Cuphead
Star Trek Online

Konami
PES 2017
Yu-Gi-Oh! Trading Card Game

Bethesda
The Elder Scrolls: Legends

Kalypso
Sudden Strike 4
Vikings: Wolves of Midgard
Urban Empire

Nordic
Die Gilde 3
Spellforce 3
Elex
Aquanox: Deep Descent
Darksiders: Warmastered Edition
We Sing
Warhammer: The End Times - Vermintide
Battle Chasers: Nightwar
Die Zwerge
Victor Vran
Shock Tactics
Expeditions: Viking

Astragon
Landwirtschafts-Simulator 17

Wargaming
Master of Orion
World of Warships

Yager
Dreadnought

CD Projekt
Gwent: The Witcher Card Game

Bandai Namco
Tekken 7
Dragon Ball Xenoverse 2

Deep Silver
Dawn of War 3
F1 2016
Sniper: Ghost Warrior 3
The Surge
The King of Fighters 14
Mount & Blade: Warband
Killing Floor 2

Warner Bros. Interactive
Batman: Arkham VR
Injustice 2
Lego Dimensions
Lego Worlds

Nexon America
Lawbreakers

Square Enix
Final Fantasy 12: The Zodiac Age
Final Fantasy 14
Final Fantasy 15
World of Final Fantasy
Kingdom Hearts HD 2.8
Deus Ex: Mankind Divided
Deus Ex GO
Hitman
Rise of the Tomb Raider: 20 Year Celebration
Dragon Quest Builders
The Turing Test
Black the Fall
Tokyo Dark
Oh My Godheads
Goetia

Nintendo
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (ausgewählte Spieler)
Mario Party: Star Rush
Sonic Boom: Fire & Ice
Dragon Quest 7: Fragmente der Vergangenheit
Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice
Monster Hunter Generations
Rhythm Paradise Megamix
Pirate Pop Plus
Azure Striker Gunvolt 2
Runbow Pocket
Super Meat Boy
Severed
Jotun: Valhalla Edition
World to the West
SteamWorld Heist
Axiom Verge
FAST Racing Neo (DLC)

Daedalic
Shadow Tactics: Blades of the Shogun
Silence - The Whispered World 2

Indie-Arena
The Inner World
Rogue Stormers
Shift Happens

Kakao Games
Black Desert Online

The Witcher 3: Gameplay von der Gamescom

witcher_3.jpg

The Witcher 3, Geralt

Auf der Gamescom konnten sich Besucher mehr als eine halbe Stunde lang exklusive Ausschnitte aus dem Rollenspiel von CD Projekt Red ansehen. Jetzt ist das Gameplay endlich für alle als Trailer verfügbar.

Im Trailer, den ihr euch unter dieser Meldung ansehen könnt, wird unter anderem die größte Stadt der Spielwelt gezeigt. Mit über tausend Nicht-Spieler-Charakteren wirkt diese sehr lebendig. Danach zeigt der Entwickler die Schnellreise-Funktion, eine Nebenquest mit Folgen und die Größe der offenen Welt. Das Spiel soll im Februar auch bei uns erscheinen.

The Witcher 3: Wild Hunt - 35min gameplay demo

Assassin's Creed Unity: Eine Zeitreise nach Paris

Inzwischen ist es so sicher wie Weihnachten und Ostern: Jedes Jahr kommt mindestens ein Assassin's Creed Titel auf den Markt. Seit dem ersten Teil hat sich die Reihe von Ubisoft spielerisch kam verändert. Macht der neueste Ableger Assassin's Creed Unity etwas anders?

Die überraschende Antwort: Ja! Nach sehr langer Zeit lohnt es sich wieder die typische Kapuze aufzusetzen und einfach drauf los zu meucheln. Dabei wurden viele bekannte Aspekte optimiert: Grafisch legt die Reihe kräftig zu, mit einer neuen Engine sind die Abenteuer von Protagonist Arno in Paris schön anzusehen.

Etwas ganz besonderes ist auch der Coop-Modus: Mit bis zu drei Freunden können jetzt Missionen absolviert werden. Dafür gibt es eigens angepasste Level, für jede Anzahl an Spielern. Ein ganz besonderes Leckerli: Ihr könnt den Coop-Modus auch alleine spielen, dadurch steigt der Schwierigkeitsgrad aber ins Extreme. Gerade für Veteranen der Serie sehr interessant. Denn normalerweise ist eine gute Absprache gefragt, viele verschiedene Aktionen müssen gleichzeitig erledigt werden um zum Beispiel ungesehen in das Haus eines Adeligen zu gelangen.

Außerdem neu sind Rollenspielelemente. Je nach Spielweise schaltet der Spieler eine Menge an Fähigkeiten frei, die beliebig kombiniert werden können. So ergeben sich ganz interessante und neue Arten in der Vergangenheit den Assassinen zu spielen. Auch die Anpassung der Kleidung wurde verbessert: Jeder Modeliebhaber findet jetzt eine passende Kapuze.

Behaltet diesen Titel also im Auge, gerade, wenn euch die ersten zwei Teile der Serie am Besten gefallen haben.

Dragon Age: Inquisition angespielt

dragon_age_inquisition-2.jpg

Es zählt ohne Zweifel zu den besten Rollenspielen aller Zeiten: Das bekannte Studio Bioware hat 2009 mit Dragon Age: Origins einen großen Erfolg gelandet.

Einige Jahre später hat der Entwickler aber mit dem zweiten Teil Spieler weltweit bitter enttäuscht. Mit einem Action-basierten Kampfsystem, Schlauchleveln und einer Geschichte die den ersten Teil komplett aus den Augen verliert hat das Spiel auf ganzer Linie enttäuscht. Macht Inquisition das Ganze wieder gut? Leider nur bedingt. Die Welt ist wieder deutlich größer geworden, Schlauchlevel verschwinden endgültig. So soll die Spielzeit laut Entwickler den Vorgänger sogar noch übertreffen. Ein leider etwas unglaubwürdiges Statement. Die angepriesenen 150 Spielstunden wird nicht einmal ein Anfänger brauchen, auch wenn er den gesamten Inhalt spielt. So scheinen die meisten Missionen sehr repititiv und lassen sich auch leicht lösen, indem man gleich den Bossgegner tötet und andere Kreaturen einfach auslässt. Ja, das ist leider wirklich machbar. Das Kampsystem ist zwar taktischer als im Vorgänger, aber auch die stärksten Gegner lassen sich noch per Buttonmashing besiegen. Der Rollenspielaspekt ist wie im zweiten Teil leider nicht sehr stark ausgebaut, es sind wenige Ausrüstungsgegenstände und Fähigkeiten vorhanden.

Grafisch hat sich seit 2012 leider nicht viel getan: Auch auf der PC-Version sieht es lange nicht so gut aus, wie in den Trailern. Der Grund ist bei der Demo auf der Gamescom klar geworden: Laut Entwickler ist das Spiel für Konsolen optimiert, selbst die Steuerung für den PC muss noch programmiert werden. Die spielerischen negativen Eindrücke können sich zwar zu Release hin noch verändern, aber leider gibt es noch einen letzten Punkt, der wohl bleibt. Der dritte Teil spielt im selben Universum wie beide Vorgänger, enthält auch einige bekannte Charaktere, erzählt aber wieder eine komplett andere Geschichte. Als hätte es die Grauen Wächter nie gegeben handelt das Spiel von Dimsensionsrissen, die das Ende der Welt herbeiführen. Auch das Thema der Inquisition bleibt, trotz Titel, im Hintergrund. Eine leider sehr Entscheidung, die hoffentlich in der bisher etablierten Spielwelt begründet wird..

Das Spiel erscheint am 21. November für PC und Konsole.

Dragon Age: Inquisition wird am 21. November in Europa erscheinen. - See more at: http://www.robots-and-dragons.de/artikel/13229-trailer-zu-dragon-age-inq...
Dragon Age: Inquisition wird am 21. November in Europa erscheinen. - See more at: http://www.robots-and-dragons.de/artikel/13229-trailer-zu-dragon-age-inq...

DRAGON AGE™: INQUISITION Official Trailer – The Enemy of Thedas

The Witcher 3: Erster Eindruck und neuer Trailer

witcher_3.jpg

The Witcher 3, Geralt

Die Gamescom in Köln hat heute für das Fachpublikum ihre Türen geöffnet und auch wir sind vor Ort. Natürlich sind wir nicht untätig und haben vom polnischen Entwickler CD Projekt Red den neuesten Teil der Witcher Reihe vorgeführt bekommen.

Der Fokus der Präsentation lag vor allem auf dem bisher umstrittenstem Aspekt des dritten Teils: Der offenen Welt. Diese Spielwelt bietet neben riesigen betretbaren Städten auch große Berglandschaften, Wüsten und Wälder. Die Fläche sei deutlich größer als die eines Skyrims bemessen, so der Entwickler. Angst, dass diese Welt leer und öde ist, muss sich niemand machen; Mehrere tausend Nicht-Spieler-Charaktere mit einem eigenen Tagesablauf tummeln sich darin. Trotzdem sieht das Spiel fantastisch aus: Wenn es Anfang nächsten Jahres erscheint, darf es sich wahrhaft als "Next Gen" bezeichnen. Die Geschichte der bisherigen Teile, war trotz zwei spielbarer Geschichten sehr linear strukturiert, in der offenen Welt ändert sich das. So sind überall Nebenquests zu finden, die der Spieler als Geralt von Riva angeblich in beliebiger Reihenfolge annehmen kann.

Zu der offenen Welt hat das polnische Studio auch einen neuen Trailer veröffentlicht, den ihr euch unter dieser Meldung ansehen könnt.

The Witcher 3: Wild Hunt - PS4/XB1/PC - World Setting (Gamescom Dev Diary German)

Pages

Subscribe to RSS - Gamescom