Inhumans

Das große Absetzen: Keine neuen Folgen für Inhumans, The Exorcist, Designated Survivor und mehr

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Die großen amerikanischen Network-Sender ABC, NBC, Fox und The CW sind gerade dabei, im eigenen Programm richtig aufzuräumen. Am Donnerstag und Freitag wurden insgesamt 20 Serien abgesetzt.

Der Sender ABC trennte sich vor allem von einer Reihe von Neustarts, die in der aktuellen TV-Saison nicht überzeugen konnten. Nicht wirklich überraschend kommt dabei die Absetzung von Inhumans. Die erste Staffel der Marvel-Serie erhielt nicht nur sehr schlechte Kritiken, auch die Einschaltquoten ließen zu wünschen übrig. Das Staffelfinale konnte nicht einmal zwei Millionen Zuschauer vor die Fernseher locken.

Ebenfalls abgesetzt wurden Kevin Probably Saves the World und The Crossing. Letztere Serie war erst im März gestartet, konnte mit den bisherigen Quoten die Senderverantwortlichen aber wohl ebenfalls nicht überzeugen. Die zuletzt ausgestrahlte Episode erreichte 3,67 Millionen Zuschauer.

Bei ABC hat es aber nicht nur neue Serien erwischt. Mit Quantico und Designated Survivor zieht man auch bei zwei etablierten Formaten den Stecker. Besonders Designated Survivor kommt als Überraschung, da die Serie einen lukrativen Deal mit Netflix hatte.

Beim Sender Fox dürfte das prominenteste Absetzungsopfer die Serie Lucifer sein, über deren Ende wir gestern schon berichtet haben. Darüber hinaus zogen man auch bei The Exorcist den Stecker. Die zweite Staffel der Horrorserie war einem Zuschauerschnitt von 1,32 Millionen Zuschauern die schwächste Serie des Senders.

Ebenfalls Abschied nehmen heißt es bei NBC von der Serienadaption von Taken. Die Serie verstand sich als Prequel zu der Trilogie 96 Hours mit Liam Neeson. Nach zwei Staffeln kommt die Geschichte aber zu ihrem Ende. Gleiches gilt für das Militärdrama Valor, das bei The CW nicht verlängert wird.

Hier eine Liste aller Serien, die bei den großen US-Networks seit Donnerstag abgesetzt wurden: Alex, Inc., The Brave, Brooklyn Nine-Nine, The Crossing, Deception, Designated Survivor, The Exorcist, Great News, Kevin (Probably) Saves the World, The Last Man on Earth, Life Sentence, Lucifer, Marvel's Inhumans, The Mayor, The Mick, Quantico, Rise, Taken, Ten Days in the Valley, Valor.

Allerdings muss die Absetzung der Serien noch nicht das Ende bedeuten. Die Comedyserie Brooklyn Nine-Nine des Senders Fox hat beispielsweise mittlerweile eine neue Heimat bei NBC gefunden. Es bleibt abzuwarten, welche Formate vielleicht noch bei einem anderen Sender oder Streaming-Anbieter unterkommen.

Marvel-Comic-Kritik: Inhumans vs. X-Men (1+2/Komplettstory)

inhumans_vs_x-men.jpg

Inhumans vs X-Men

Wer wissen möchte, wie es überhaupt zu dieser Lagerbildung kommen konnte, wird hier fündig.

Inhalt

Die dramatischen Ereignisse der jüngeren Vergangenheit hatten einen vorläufigen Waffenstillstand zwischen den Inhumans und den X-Men zur Folge. Fieberhaft sucht vor allem Beast alias Dr. Henry Philip "Hank" McCoy nach einer wissenschaftlichen Lösung des Terrigen-Nebel-Problems. Als jedoch auch nach Monaten der Forschung kein Fortschritt zu erkennen ist und sich die Ausgangslage - im Gegenteil - für Storm & Co. sogar noch verschlechtert, kommt es zu einer historischen Zusammenkunft führender Mutantenvertreter. Das Ergebnis: Die letzte Wolke muss weg, was bedeutet, dass ein Krieg mit den Nichtmenschen unausweichlich ist.

Schon wieder Helden gegen Helden?

Diese Frage dürfte einigen Fans durch den Kopf gegangen sein, als sie den Titel dieses Marvel-Events zum ersten Mal gelesen haben. Nach Civil War, Avengers vs. X-Men oder zuletzt Civil War II handelt es sich hierbei immerhin um die vierte große Gut-gegen-Gut-Auseinandersetzung innerhalb von etwas mehr als 10 Jahren. Aber reden wir bei Inhumans vs. X-Men 1 + 2 wirklich nur von “more of the same“?

Auf den ersten Blick sind die Parallelen natürlich unverkennbar: Die zwei Fraktionen haben unterschiedliche Auffassungen zu einem sie unmittelbar betreffenden Thema, wobei man die Argumente beider Seiten durchaus nachvollziehen kann. Einige wollen von Anfang an ohne Rücksicht auf Verluste das tun, was ihrer Meinung nach nötig und längst überfällig ist, andere glauben bis zum Schluss, dass ein für alle akzeptables Ergebnis erzielbar ist, und wieder andere ziehen in Erwägung, nachzugeben, um eine Eskalation zu vermeiden. Das klingt durchaus bekannt, und ja, diese Zutaten lassen sich leicht variiert in vielen der genannten Geschichten recht leicht finden, allerdings ebenfalls in vielen anderen, wenn man ehrlich ist.

Inhumans vs X-Men

Letztlich geht es schließlich darum, welchen Plot man von diesen “Eckpfeilern“ stützen lässt. Zugegeben, eine genauere Betrachtung führt womöglich abermals zunächst zu keinen Begeisterungsstürmen, weil man die Hauptstory tatsächlich relativ schnell zusammenfassen kann: Terrigen-Nebel bedroht das Leben der X-Men, Beasts Versuche, dem auf wissenschaftliche Wege Herr zu werden, scheitern, und die Mutanten greifen die Wolke und damit die Inhumans an, die ihrerseits darauf reagieren müssen.

Man kann jeden verstehen, der sich daran und dem damit einhergehenden, für Storylines dieser Art so typischen, ja, beinahe inflationären Einsatz von Charakteren auf dem Schlachtfeld stört. Da es sich oftmals schlicht so anfühlt, als würden diese nur benötigt, um das Ausmaß des Konflikts sichtbar respektive noch sichtbarer als ohnehin schon zu machen - unterstützt wird dieser Eindruck dadurch, dass ihnen oft wenige bis gar keine Sprechblasen zugestanden werden.

All das ist richtig, jedoch ist das nur die eine Seite der Medaille. Die andere…

Der Kampf der Königinnen

….zeigt, in welchem Kontext diese Kritikpunkte entkräftet und mit einem Male als inhaltlich notwendig sowie hilfreich betrachtet werden können.

Fairerweise muss man nämlich festhalten, dass lange Zeit eine relativ kleine Gruppe das Geschehen bestimmt und bis zum Ende sehr klar kommuniziert wird, wem eine wirklich tragende Rolle zukommt: (Wie nun schon mehrfach erwähnt) Beast, der klugen Inhuman Iso, die mit ihm zusammenarbeitet, ihrer Königin Medusa und vor allem der wohl ambivalentesten Mutantin überhaupt: Emma Frost.

Diese ist fest entschlossen, gegen die Königliche Familie und ihre Anhänger vorzugehen. In diesen Paperbacks sieht man, dass sie nach der ersten Auseinandersetzung keinesfalls untätig war und ist. In der festen Überzeugung, ausreichend X-Gen-Träger für ihre Sache - zur Not mithilfe eines Tricks - gewinnen zu können, beginnt sie sehr früh damit, die zur erfolgreichen Umsetzung ihres Masterplans notwendigen Vorbereitungen zu treffen. Der Leser wird aber nur bruchstückhaft informiert, weil in den entscheidenden Momenten zwecks Spannungserhalt oft der Schauplatz gewechselt wird. Daher hat er zwar gegenüber den übrigen Comic-Akteuren einen Vorteil, schlussendlich allerdings keinen allzu großen. Emma ist somit gewissermaßen eine ungekrönte Königin, die im Hintergrund die Fäden zieht, nichts dem Zufall überlässt, und der offenbar jedes Mittel recht ist, um ihr Ziel zu erreichen. (Mehr als einmal musste der Verfasser beim Lesen darüber nachdenken, wie sehr diese Antagonistin - der Disney-Fox-Deal macht es möglich - die vierte MCU-Phase bereichern könnte.)

Inhumans vs X-Men

Demgegenüber steht die in Attilan herrschende Medusa, die selbstverständlich vor den Augen aller als echte Monarchin Befehle erteilt und so lange auf Diplomatie setzt, bis ihre Heimat von den X-Men angegriffen wird. Im direkten Vergleich mit der Eis-Lady wirkt jedoch selbst sie etwas blass - was nicht nur auf deren Hang zu sehr freizügigen Outfits zurückzuführen ist. In zwei Bänden, in denen Stars wie (Old Man) Logan, Magneto, Karnak oder Black Bolt nicht im Zentrum des Interesses stehen, ermöglicht das selbstredend anderen zu strahlen: nämlich den beiden Damen (wie gesagt, die eine sogar mehr als die andere). Wer sich - wie die Marvel-Aushängeschilder Jeff Lemire und Charles Soule - dazu entschließt, die Handlung um besagte Fixpunkte herum zu bauen, weiß im Grunde bereits in diesem Augenblick, dass der Rest eher zweit- oder drittrangig behandelt werden wird. Und das ist absolut okay, solange sie denen, auf die sich sich konzentrieren, starke Handlungsstränge auf den Leib schneidern.

Neben den Autoren machen aber auch die Zeichner einen tollen Job! Leinil Francis Yus und Javier Garr(ón)s Panels harmonieren sehr gut miteinander, obwohl sich ihre Stile doch mehr als nur ein wenig unterscheiden. Yus sehr realitätsgetreue Darstellungen treffen da auf Garrs Kreationen, die sich ihrer Comic-Identität nicht schämen.

Fazit

Inhumans vs. X-Men 1+2 sieht im ersten Moment nach etwas Bekanntem aus, stellt sich letztendlich allerdings als eine interessante und optisch ansprechende Stunde-Null-Geschichte heraus, durch die insbesondere Emma Frost die Aufmerksamkeit erhält, die diese spannende und vielschichtige Antiheldin schon lange verdient hat.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Marvel Comics/ Panini

Marvel-Comic-Kritik: Death of X: Die Rache der Mutanten

x-men_cyclops.jpg

X-Men Cyclops Death of X Cover

Man hat sich mittlerweile so sehr an all die Comic-Verfilmungen gewöhnt, dass vielen gar nicht mehr so wirklich bewusst ist, wer den Stein überhaupt ins Rollen gebracht hat. Im Jahr 2000 waren es die X-Men, die man auf die große Leinwand losließ, und die direkt das Publikum für sich gewinnen konnten.

Da 20th Century Fox bis heute Freude an dem Franchise hat und sich die Fans in schöner Regelmäßigkeit das neueste Abenteuer der Gruppe rund um Professor X und Co. im Lichtspielhaus ihres Vertrauens ansehen, spricht aktuell nichts dafür, dass Marvel - aufgrund der komplizierten Rechtesituation - in naher Zukunft einige der bekanntesten Verlags-Gesichter in sein Cinematic Universe wird integrieren können.

Ob man im Falle des Entertainment-Giganten deshalb von Not sprechen muss, sei einmal dahingestellt, aber zweifelsohne war man erfinderisch. Seit einiger Zeit wird nämlich extrem viel dafür getan, um die andere bedeutende Außenseitertruppe von DCs größtem Wettbewerber immer populärer zu machen: die Inhumans.

Die Film-Pläne wurden zwar vorerst auf Eis gelegt, allerdings ist Ende September 2017 in den USA eine durchaus kontrovers diskutierte Serie gestartet, die sich mit ihnen beschäftigt. Ihren ersten Auftritt in einer ebensolchen hatten besagte Außenseiter im Übrigen in Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D - ihre Zeichentrick-Einsätze berücksichtigen wir in diesem Moment bewusst nicht.

Wie ernst es Marvel mit seinem Vorhaben jedoch ist, die Bewohner Attilans noch bekannter zu machen, lässt sich vor allem gut an den entsprechenden Comic-Reihen ablesen. Hier wurde nämlich lange Zeit auf das ultimative Duell hingearbeitet: X-Men versus Inhumans.

Und die eigentliche Antwort auf die Frage nach dem Warum wird in Death of X: Die Rache der Mutanten gegeben.

Inhalt

Der Terrigen-Nebel, den die Königliche Familie und ihre Mitstreiter unter anderem als Quelle ihrer Kraft ansehen, und der bislang für Menschen und Mutanten gleichermaßen als ungefährlich galt, ist offenbar von jemandem mit dem Ziel verändert worden, Letzteren massiv zu schaden oder sie sogar zu töten.

Zunächst streben die beiden Parteien eine friedliche Lösung an. Doch unglückliche Umstände und Missverständnisse führen schließlich dazu, dass sich schon bald zwei Lager einander gegenüberstehen und die Zeit der Diplomatie vorbei zu sein scheint.

Death of X

Wer sind eigentlich die Guten?

Dies lässt sich definitiv nur ganz schwer beantworten - insbesondere weil auch am Ende dieser Storyline nach wie vor diverse Ungereimtheiten bestehen. Es kommt zu unbeabsichtigten Wortbrüchen, die Fehlinterpretationen bedingen und letztlich eine völlig verfahrene Situation zur Folge haben.

Ehrlicherweise darf man aber nicht unterschlagen, dass in erster Linie Scott Summers alias Cyclops relativ schnell Fakten schafft, ohne bereits über sämtliche Hintergrundinformationen zu verfügen. Selbstverständlich kann man verstehen, dass gerade jemand, der in der Vergangenheit schon einige äußerst schlimme Dinge hat erleben und/oder mit ansehen müssen, so reagiert, wenn er kurz zuvor viele Mitglieder seiner Familie hat leiden sehen. Richtiger wird sein Vorgehen dadurch allerdings dennoch nicht.

Die Inhumans hingegen müssen sich vorwerfen lassen, zu schnell und ohne Rücksprache mit den X-Men dem Nebel-Problem auf den Grund gegangen zu sein. Bei einem ungeplanten Aufeinandertreffen senden sie überdies missverständliche Signale aus, weshalb einige Mutanten glauben, sich verteidigen zu müssen - der Beginn einer Teufelsspirale.

Darüber hinaus ist Medusas finaler Befehl ebenfalls zumindest diskutabel, weswegen es die inhaltlich Verantwortlichen tatsächlich geschafft haben, dass, selbst nachdem man sich für eine Seite entschieden hat, weiterhin immer wieder Restzweifel in einem aufkommen.

Death of X

Einfach gut geschrieben

Und genau das macht unter anderem gutes Storytelling aus. Als Leser sitzt man nur dann zwischen allen Stühlen, wenn die vorgestellten Positionen in sich schlüssig sind und man die Fehlentscheidungen zwar als solche erkennen, sie jedoch auch nachvollziehen kann.

Hinzu kommt, dass einer solchen Geschichte ein klaren Fokus sehr hilft. Das Ende ist dem treuen Fan im Grunde schon weit vor dem ersten Panel bekannt, aber trotzdem hat man mit einem bemerkenswerten Twist den ohnehin schon starken Cyclops(-und-Emma-Frost-)Handlungsstrang mit einem weiteren Highlight veredeln können. Voraussetzung dafür war allerdings, wie gesagt, dass weitgehend auf den Einbau unnötiger Nebenkriegsschauplätze verzichtet wurde.

Diese Entscheidung geht auf Jeff Lemire und Charles Soule zurück, die nicht umsonst zu den Autoren gehören, deren neue Werke nicht wenige umgehend nach Erscheinen kaufen; Genre oder Inhalt sind da fast schon egal. Dieses Duo steht einfach für Qualität, und das nicht erst seit gestern.

Außerdem sind die Zeichnungen von Aaron Kuder und Javier Garr, die trotz der recht ernsten Thematik auf überraschend viele und kräftige Farben setzen, sehr auffällig, einprägsam und originell. Sprich: optisch lässt der Titel ebenfalls nichts zu wünschen übrig.

Fazit

Death of X: Die Rache der Mutanten bereitet einerseits ein historisches Gefecht vor, begnügt sich jedoch andererseits nicht damit, nur Vorspiel zu sein und punktet vor allem mit beeindruckenden letzten Seiten. Dieser Komplettband, der Death of X #1-4 enthält, ist daher eine absolute Empfehlung.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Marvel Comics/ Panini

Inhumans: Neuer Trailer zum TV-Start

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Kurz vor dem amerikanischen TV-Start haben Marvel und der US-Sender ABC noch einmal einen neuen Trailer zu Inhumans veröffentlicht. Die ersten beiden Folgen der Serie laufen am 29. September im US-Fernsehen.

Zuvor war die Pilotdoppelfolge bereits Anfang September in den IMAX-Kinos zu sehen. Der Erfolg hielt sich hier allerdings in Grenzen. In den USA konnte Inhumans 1,5 Millionen Dollar einspielen, aus anderen Ländern kamen noch einmal 1,3 Millionen Dollar dazu. In Deutschland hatten sich nur die IMAX-Kinos in Karlsruhe und Berlin dazu entschieden, den Film zu zeigen. In beiden Fällen beschränkte man sich auf insgesamt nur drei Vorstellungen. Wann es die Serie auf die deutschen TV-Bildschirme schafft, ist bisher noch unbekannt.

In der Marvel-Serie geht es um die Mitglieder der königlichen Inhuman-Familie. Nach einem militärischen Coup kann die königliche Familie rund um Black Bolt gerade noch nach Hawaii fliehen. Während die Familienmitglieder auf der Insel versuchen, sich gegenseitig zu finden, kommen sie erstmals in engeren Kontakt mit der Menschheit.

Die Hauptrollen übernehmen Anson Mount als Black Bolt, Iwan Rheon als Maximus, Serinda Swan als Medusa, Eme Ikwuakor als Gorgon, Isabelle Cornish als Crystal und Ken Leung als Karnak.

Strike Back - Marvel's Inhumans Trailer

Inhumans: Neuer Trailer zum Kinostart

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Marvel hat einen neuen Trailer zum Serienstart von Inhumans veröffentlicht. Die Vorschau ist etwas actionhaltiger geraten und soll auf die ersten beiden Episoden einstimmen, die am Donnerstag in den deutschen IMAX-Kinos Premiere feiern.

In der Marvel-Serie geht es um die Mitglieder der königlichen Inhuman-Familie. Nach einem militärischen Coup kann die königliche Familie rund um Black Bolt gerade noch nach Hawaii fliehen. Während die Familienmitglieder auf der Insel versuchen, sich gegenseitig zu finden, kommen sie erstmals in engeren Kontakt mit der Menschheit.

Die Hauptrollen übernehmen Anson Mount als Black Bolt, Iwan Rheon als Maximus, Serinda Swan als Medusa, Eme Ikwuakor als Gorgon, Isabelle Cornish als Crystal und Ken Leung als Karnak.

Im Kino gibt es zum Start von Inhumans die ersten beiden Episoden als Doppelfolge zu sehen. Der deutsche Kinostart ist am 31. August. Die amerikanische TV-Ausstrahlung folgt ab dem 29. September auf dem Sender ABC. Außerhalb der USA soll die Serie ebenfalls ab Herbst 2017 verfügbar sein. Welche Vertriebswege in Deutschland eingeschlagen werden, ist noch nicht bekannt.

Marvel's Inhumans - War For Their World

Inhumans: Neue Poster zu den Hauptfiguren

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Nach dem Teaser-Trailer vom Wochenende haben Marvel und Netflix ein neues Bild aus der kommenden Serie The Punisher veröffentlicht. Auf dem Foto ist der titelgebende Hauptcharakter in voller Punisher-Montur zu sehen.

In der Marvel-Serie geht es um die Mitglieder der königlichen Inhuman-Familie. Nach einem militärischen Coup kann die königliche Familie rund um Black Bolt gerade noch nach Hawaii fliehen. Während die Familienmitglieder auf der Insel versuchen, sich gegenseitig zu finden, kommen sie erstmals in engeren Kontakt mit der Menschheit.

Die Hauptrollen übernehmen Anson Mount als Black Bolt, Iwan Rheon als Maximus, Serinda Swan als Medusa, Eme Ikwuakor als Gorgon, Isabelle Cornish als Crystal und Ken Leung als Karnak.

Im Kino gibt es zum Start von Inhumans die ersten beiden Episoden als Doppelfolge zu sehen. Der deutsche Kinostart ist am 31. August. Die amerikanische TV-Ausstrahlung folgt ab dem 29. September auf dem Sender ABC. Außerhalb der USA soll die Serie ebenfalls ab Herbst 2017 verfügbar sein. Welche Vertriebswege in Deutschland eingeschlagen werden, ist noch nicht bekannt.

Inhumans: Neuer Trailer stellt die Hauptcharaktere vor

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Marvel hat einen neuen Trailer zum Serienstart von Inhumans veröffentlicht. Die Vorschau stellt kurz die verschiedenen Charaktere der Serie vor und zeigt dann ein paar neue Szenen.

In der Marvel-Serie geht es um die Mitglieder der königlichen Inhuman-Familie. Nach einem militärischen Coup kann die königliche Familie rund um Black Bolt gerade noch nach Hawaii fliehen. Während die Familienmitglieder auf der Insel versuchen, sich gegenseitig zu finden, kommen sie erstmals in engeren Kontakt mit der Menschheit.

Die Hauptrollen übernehmen Anson Mount als Black Bolt, Iwan Rheon als Maximus, Serinda Swan als Medusa, Eme Ikwuakor als Gorgon, Isabelle Cornish als Crystal und Ken Leung als Karnak.

Im Kino gibt es zum Start von Inhumans die ersten beiden Episoden als Doppelfolge zu sehen. Der deutsche Kinostart ist am 31. August. Die amerikanische TV-Ausstrahlung folgt ab dem 29. September auf dem Sender ABC. Außerhalb der USA soll die Serie ebenfalls ab Herbst 2017 verfügbar sein. Welche Vertriebswege in Deutschland eingeschlagen werden, ist noch nicht bekannt.

Marvel's Inhumans Character Trailer

Inhumans: Neues Featurette zur Marvel-Serie

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Marvel Entertainment und der amerikanische Sender ABC haben ein neues Featurette zu Inhumans veröffentlicht. In dem Video gibt es einige Hintergründe und einen Blick hinter die Kulissen der neuen Marvel-Serie zu sehen.

In der Serie geht es um die Mitglieder der königlichen Inhuman-Familie. Nach einem militärischen Coup kann die königliche Familie rund um Black Bolt gerade noch auf Hawaii fliehen. Während die Familienmitglieder auf der Insel versuchen, sich gegenseitig zu finden, kommen sie erstmals in engeren Kontakt mit der Menschheit.

Die Hauptrollen übernehmen Anson Mount als Black Bolt, Iwan Rheon als Maximus, Serinda Swan als Medusa, Eme Ikwuakor als Gorgon, Isabelle Cornish als Crystal und Ken Leung als Karnak.

Im Kino gibt es zum Start von Inhumans die ersten beiden Episoden als Doppelfolge zu sehen. Der deutsche Kinostart ist am 31. August. Die amerikanische TV-Ausstrahlung folgt ab dem 29. September auf dem Sender ABC. Außerhalb der USA soll die Serie ebenfalls ab Herbst 2017 verfügbar sein. Welche Vertriebswege in Deutschland eingeschlagen werden, ist noch nicht bekannt.

Marvel's Inhumans (ABC) First Look HD

Ausschnitt zu Marvel's Inhumans: Medusas Haare in Aktion

inhumans-serie-logo.jpeg

Marvel's Inhumans

Der US-Sender ABC hat einen ersten Ausschnitt zur neuen Marvel-Serie Inhumans veröffentlicht, in dem Maximus (Iwan Rheon) die rothaarige Medusa (Serinda Swan) provoziert und sie daraufhin ihre elastischen Haare zum Einsatz bringt.

Medusa ist die Ehefrau des Anführers Black Bolt (Anson Mount) und gehört zur königlichen Familie der Inhumans. Lord Maximus ist der Bruder von Black Bolt und versucht, ihn zu stürzen (in den Comics stets erfolglos).

In der Serie wird die königliche Familie der Inhumans durch einen militärischen Coup zersplittert und flieht nach Hawaii. Ihre Interaktionen in unserer Welt und mit der Menschheit kann nicht nur sie, sondern auch die Welt selbst retten.

Im Kino gibt es zum Start von Inhumans die ersten beiden Episoden als Doppelfolge zu sehen. Der deutsche Kinostart ist am 31. August. Die amerikanische TV-Ausstrahlung folgt ab dem 29. September auf dem Sender ABC. Außerhalb der USA soll die Serie ebenfalls ab Herbst 2017 verfügbar sein. Welche Vertriebswege in Deutschland eingeschlagen werden, ist noch nicht bekannt.

Maximus Confronts Medusa - Marvel's Inhumans

Pages

Subscribe to RSS - Inhumans