Spawn: Todd McFarlane gibt ein Update zum Stand des Reboots

spawn_comic.jpg

Spawn

Die Rückkehr von Spawn in die Kinos verläuft alles andere als unkompliziert. Schon seit einer ganzen Weile versucht Comicschöpfer Todd McFarlane, seinen Anti-Helden wieder auf die Leinwand zu bringen. Zuletzt sah die Sache zunehmend positiv aus. So wurden im vergangenen Jahr mit Jamie Foxx und Jeremy Renner gleich zwei namenhafte Darsteller an Bord geholt.

Dass es trotzdem weiterhin nur langsam vorwärtsgeht, scheint vor allem am Geld zu liegen. Zwar liegt das Budget für das von McFarlane geschriebene Drehbuch bei nur 10 bis 12 Millionen Dollar, diese müssen die Geldgeber aber trotzdem erst einmal bewilligen. Daran scheint es aktuell zu hapern, wie McFarlane in einem Interview erzählte.

"Das Geld steht bereit. Ich muss nur alle, die bereit sind Geld zu investieren, dazu bekommen, dasselbe Skript abzusegnen. Wie man sich vielleicht vorstellen kann, hat jeder eine leicht andere Version in seinem Kopf. Du musst also eine Handvoll Leute überzeugen, ohne zu viel davon aufzugeben, was du eigentlich machen möchtest. Sollte ich zu viel verändern müssen, dann werde ich es einfach lassen."

McFarlane selbst will den Film inszenieren, der nach Aussagen des Comicschöpfers härter als Deadpool werden soll. Wann und ob die Fans diese Version in den Kinos zu sehen bekommen, wird sich noch zeigen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.