Akira: Gerüchte um Filmtrilogie mit Christopher Nolan

Der postapokalyptische Manga Akira von Katsuhiro Otomo gilt als prägend für das Genre und auch die Verbreitung von Mangas in Deutschland - es war die erste komplett veröffentlichte Reihe im Land. 1988 folgte eine Animeversion, danach blieben weitere Adaptionen aus.

Einer Quelle zufolge, die "dem Studio nahe steht" plant Warner Brothers jetzt eine Filmtrilogie - Material wäre mit sechs Bänden und 120 Kapiteln genug vorhanden. Noch interessanter ist allerdings, dass niemand Geringeres als Christopher Nolan sich mit einem Zuständigem in den letzten drei Monaten ausgiebig über das Projekt unterhalten haben soll. Wie genau Nolan involviert ist, sei noch nicht klar. Die Meldung kommt zu einem interessanten Zeitpunkt, da vergangene Woche Nolans, bis jetzt unbenanntes, nächstes Projekt für Juli 2017 angekündigt wurde.

Gerüchte um eine Realfilmumsetzung gibt es schon seit einem Jahrzehnt, seit diesem Jahr wissen wir, dass das Projekt gerade bei Warner Brothers in Arbeit ist. Das Studio hat mit Marco J. Ramirez einen neuen Autor verpflichtet, der das Werk adaptieren soll. Ramirez ist am ehesten für seine Arbeit an der Netflix-Serie Daredevil bekannt. Nachdem er in der ersten Staffel produzierte und zwei Drehbücher beisteuerte, wird er in Staffel 2 als Co-Showrunner fungieren.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.