Wem wird bald J. J. Abrams Produktionsfirma Bad Robot gehören?

bad-robot.jpg

Bad Robot Logo

Das Filmgeschäft ist genau das: Ein Geschäft. Manchmal können die Vorgänge hinter den Kulissen, die Besitzverhältnisse der großen und kleinen Studios Aufschluss darüber geben, in welche Richtung sich die Filme der Zukunft entwickeln könnten. Und schließlich: Was wir als Konsumenten zu sehen bekommen. Daher zur Abwechslung einmal Wirtschaft.

Die Produktionsfirma von J. J. Abrams, Bad Robot, will nach den Plänen ihres Inhabers ihr Geschäft massiv ausbauen: Videospiele, Musicals, Fernsehen – alles, was so denkbar wäre. Daher ist Bad Robot seit Ende letzten Jahres auf der Suche nach einem Investor. Langsam engt sich das Feld der Interessenten auf ein paar große Namen ein: So sollen Disney, Universal, Warner Bros und auch Apple sowie Amazon ihr Gewicht ins Spiel gebracht haben. Abrams selbst arbeitete bereits für viele der großen Unternehmen.

Für Universal inszenierte Abrams die Spielberg-Hommage Super 8, für Disney belebte er Star Wars neu. Paramount hatte bisher die Rechte an den Filmveröffentlichungen inne, wie beispielsweise Star Trek (2009) oder die Mission-Impossible-Filme. Doch Paramount strauchelte zuletzt und es heißt, dass man den Verleiher hauptsächlich aus Gründen der Höflichkeit zu Gesprächen einladen werde. Warner Bros kümmerte sich bisher um die TV-Lizenzen und -Produktionen von Bad Robot. Apple und Amazon sind beide milliardenschwer und sind derzeit auf der Suche nach namhaften Zugpferden für ihre Streaming-Dienste.

Die Verhandlungen werden sich über die nächsten Wochen erstrecken und die Verleiher und Studios werden der Produktionsfirma Angebote machen: Plattformen, Unterstützung und natürlich Geld. Es schwebt der Betrag von 500 Millionen US-Dollar im Raum, wie hoch die Kaufsumme tatsächlich ausfällt, bleibt abzuwarten.

Auch was der Deal bringt, ist noch ungewiss. Abrams hat sich mit den Cloverfield-Filmen als willig gezeigt, hin und wieder neues zu probieren und demonstrierte an den großen Marken Star Trek und Star Wars sein Können, alten Namen neues Leben einzuhauchen, auch wenn dieses Leben vielen alten Fans sauer aufstößt. Wird es mehr Neues, mehr kreative Ideen geben? Oder wird Bad Robot in der Obhut eines neuen Studios alte Marken wieder neu aufkochen? Eine Antwort wird es erst in ein paar Jahren geben, bis die Pläne bekannt sind.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.