Guter Start für Riddick an der Kinokasse

RiddickEin ruhiges, aber dennoch erfolgreiches Kino-Wochenende. Der vergleichsweise günstig produzierte, dritte Film der Riddick-Reihe hat sich am vergangenen Wochenende in den USA den ersten Platz der Kinocharts gesichert und schätzungsweise 18,7 Millionen Dollar eingenommen. Ein gutes Ergebnis, wenn man die Altersfreigabe (ab 16) und das Budget von 38 Millionen Dollar in Betracht zieht. Der Film muss keine Rekordsummen einspielen, um erfolgreich zu sein.

Der letzte Film Riddick: Chroniken eines Kriegers (2004) etablierte ein episches, eigenes Universum und sollte der Start einer Trilogie werden, scheiterte jedoch letztendlich an der familienfreundlichen Altersfreigabe und daher weichgespülten Charakterzügen. Zwischen 105 und 120 Millionen hat der Film gekostet, aber weltweit nur 115 Millionen Dollar eingespielt. Erst auf DVD wurde Chroniken eines Kriegers erfolgreich.

Regisseur David Twohy und Hauptdarsteller Vin Diesel haben weitere Fortsetzungen zu Riddick nicht ausgeschlossen.

Kinostart in Deutschland ist der 19. September.

Seht Vin Diesel beim Fernsehinterview, unter dem Einfluß von Helium.

Vin Diesel on Helium

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.