Star Trek: Strange New Worlds

Star Trek: Strange New Worlds - Video stellt die Figuren der neuen Serie vor

Erst im Juli fiel die letzte Klappe zu Star Trek: Strange New Worlds. Nun gab es im Rahmen des gestrigen Star Trek Day einen ersten Blick auf die neue Serie. Einen tatsächlichen Trailer wurde zwar nicht gezeigt, dafür veröffentlichte man ein Video, das die verschiedenen Hauptfiguren der Serie und ihre Darsteller vorstellte.

Neben den aus aus Star Trek: Discovery bekannten Anson Mount als Captain Pike, Rebecca Romijn als Number One und Ethan Peck als Spock gehören zudem Babs Olusanmokun (Black MirrorDune), Christina Chong (Tom und JerryBlack Mirror), Celia Rose Gooding (Jagged Little Pill), Jess Bush und Melissa Navia (Billions) zur Crew der Enterprise.

Dem Video zufolge ist Jess Bush als Schwester Christine Chapel, Christina Chong als La'an Noonien-Singh, Celia Rose Gooding als Cadet Nyota Uhura, Melissa Navia als Lt. Erica Ortegas, Babs Olusanmokun als Dr. M'Benga und Bruce Horak als Hemmer zu sehen. Zudem wurde der Name von Rebecca Romijns Number One enthüllt. Die Figur heißt Una Chin-Riley. Dieser Name wurde in der Vergangenheit bereits in Star-Trek-Romanen hin und wieder genutzt und scheint nun offiziell Kanon zu sein.

Star Trek: Strange New Worlds spielt einige Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die Enterprise übernimmt. Stattdessen sitzt Christopher Pike auf dem Captain-Stuhl und leitet die Erkundungsmissionen des Sternenflotten-Schiffs. Bei ihren Abenteuern verschlägt es die Enterprise in unbekannte Gefilde der Galaxie, wo sie, passend zum Namen, neue und geheimnisvolle Welten erkunden.

Ein Starttermin für die Serie ist bisher noch nicht bekannt.

Jess Bush spielt Schwester Christine Chapel, Christina Chong spielt La’an Noonien-Singh, Celia Rose Gooding spielt Cadet Nyota Uhura, Melissa Navia spielt Lt. Erica Ortegas, Babs Olusanmokun spielt Dr. M’Benga und Bruce Horak spielt Hemmer. Zudem wurde der Name von Rebecca Romijns Number One enthüllt. Die Figur heißt Una Chin-Riley. Dieser Name wurde in der Vergangenheit bereits in Star-Trek-Romanen hin und wieder genutzt und scheint nun offiziell Kanon zu sein.

Sky und Paramount+ verkünden Partnerschaft für 2022

paramount Plus.jpg

Paramount+

Paramount+ kommt im Jahr 2022 nach Deutschland und geht zudem eine Partnerschaft mit dem Pay-TV-Sender Sky ein. Wie beide Unternehmen bekannt gaben, bekommen Sky-Abonnenten ab dem nächsten Jahr die Möglichkeit, Paramount+ zu ihrem Abo dazubuchen zu können. Der Streaming-Dienst soll dabei automatisch im Paket Cinema enthalten sein, wird aber auch als Zubuchoption für alle angeboten, die das Paket nicht haben.

Nach Peacock und den Produktionen von HBO Max sichert sich Sky damit den nächsten namhaften amerikanischen Streaming-Dienst. Im Gegensatz zu HBO Max wird Paramount+ aber auch selbst in Deutschland verfügbar sein. Es ist also nicht grundsätzlich notwendig, Sky zu buchen, wenn man die Inhalte des Streaming-Dienstes sehen möchte. Wann genau Paramount+ nach Deutschland kommt und welche Kosten anfallen, ist noch nicht bekannt.

Dass Paramount+ 2022 auch in Deutschland verfügbar sein wird, dürfte vor allem Auswirkungen auf die Veröffentlichung der Star-Trek-Serien hierzulande haben. So wurde bereits angekündigt, dass die neue Animationsserie Star Trek: Prodigy in Deutschland bei Paramount+ ihre Premiere feiern wird. Entsprechend müssen sich die deutschen Zuschauer auch bis zum nächsten Jahr gedulden, während Prodigy in den USA noch im Herbst erscheint. Auch Star Trek: Strang New Worlds und alle zukünftigen neuen Trek-Serien dürften ihre Heimat in Deutschland zukünftig nur noch bei Paramount+ haben.

Star Trek: Strange New Worlds - Dreharbeiten zu Staffel 1 abgeschlossen

So langsam geht die Arbeit an der ersten Staffel von Star Trek: Strange New Worlds in die Endphase: Anson Mount gab auf Twitter bekannt, dass der Großteil der Dreharbeiten für das Debüt der neuesten Star Trek-Serie im Kasten sei. Mount führte im Tweet weiter aus, man hätte nun den Löwenanteil der Aufnahmen beendet. Ein paar wenige Kameraeinstellungen wolle man im Herbst noch nachdrehen. Er dankte der Crew und der Stadt Toronto für die Zusammenarbeit, und vergaß auch nicht, die Fans zu erwähnen.

Ohne die erwähnten Fans hätte das Projekt wohl nicht stattgefunden: Viele Zuschauer der Mutterserie Star Trek: Discovery waren sofort nach dem Auftauchen der geschichtsträchtigen Figur des Captain Christopher Pike von den Qualitäten Mounts in der Rolle überzeugt, sodass Rufe nach einer Spinoff-Serie schnell laut wurden. Kurz darauf im Jahr 2019 gab auch Mount selbst Hinweise darauf, dass er einer eigenen Serie nicht abgeneigt wäre. Das Prequel soll zehn Folgen spendiert bekommen. Star Trek: Strange New Worlds entsteht wieder unter Produzent Alex Kurtzman in Zusammenarbeit mit Akiva Goldsman und Jenny Lumet (Star Trek: Discovery, Short Treks, Star Trek: Picard), die als Showrunner fungieren.

Star Trek: Strange New Worlds spielt einige Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die Enterprise übernimmt. Stattdessen sitzt Christopher Pike auf dem Captain-Stuhl und leitet die Erkundungsmissionen des Sternenflotten-Schiffs. Bei ihren Abenteuern verschlägt es die Enterprise in unbekannte Gefilde der Galaxie, wo sie, passend zum Namen, neue und geheimnisvolle Welten erkunden.

Die Hauptrollen spielen die aus Star Trek: Discovery bekannten Anson Mount als Captain Pike, Rebecca Romijn als Number One und Ethan Peck als Spock. Ebenfalls zur Crew der Enterprise gehören zudem Babs Olusanmokun (Black Mirror, Dune), Christina Chong (Tom und Jerry, Black Mirror), Celia Rose Gooding (Jagged Little Pill), Jess Bush und Melissa Navia (Billions).

Star Trek: Strange New Worlds - Dreharbeiten der 1. Staffel nähern sich dem Ende

Die Dreharbeiten zur 1. Staffel der neuen Star-Trek-Serie Strange New Worlds nähert sich ihrem Ende. So gab Pike-Darsteller Anson Mount gestern auf Twitter ein kleines Update und erzählte, dass die Dreharbeiten zur finalen Folge der 1. Staffel gestartet sind. Gleichzeitig versicherte er auch noch einmal, dass Strange New Worlds sehr stark auf den Pfaden der klassischen Trek-Serien wandeln wird und viele Dinge macht, die Fans der früheren Serien sehr zufrieden stellen dürfte.

Star Trek: Strange New Worlds spielt einige Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die Enterprise übernimmt. Stattdessen sitzt Christopher Pike auf dem Captain-Stuhl und leitet die Erkundungsmissionen des Sternenflotten-Schiffs. Bei ihren Abenteuern verschlägt es die Enterprise in unbekannte Gefilde der Galaxie, wo sie, passend zum Namen, neue und geheimnisvolle Welten erkunden.

Die Hauptrollen spielen die aus Star Trek: Discovery bekannten Anson Mount als Captain Pike, Rebecca Romijn als Number One und Ethan Peck als Spock. Ebenfalls zur Crew der Enterprise gehören zudem Babs Olusanmokun (Black Mirror, Dune), Christina Chong (Tom und Jerry, Black Mirror), Celia Rose Gooding (Jagged Little Pill), Jess Bush und Melissa Navia (Billions).

Bis zur Veröffentlichung dürfte es aber noch eine gute Weile dauern. Sehr wahrscheinlich feiert Strange New Worlds erst im kommenden Jahr seine Premiere bei Paramount+. Eventuell wird die Serie dann sogar hierzulande über den Streaming-Dienst laufen. So arbeitet man bei Paramount+ gerade an einer internationalen Expansion. Deutschland gehört zu den Ländern, in den der Streamer vermutlich ab 2022 verfügbar sein wird.

Star Trek: Strange New Worlds soll Episodenformat der Original Series nachahmen

Star Trek Discovery 214.jpg

Star Trek: Discovery 2.14

Seit einem knappen Monat laufen die Produktionsarbeiten zur neuen Star-Trek-Serie Strange New Worlds. In einem Interview mit The Hollywood Reporter ließ sich Schowrunner Akiva Goldsman nun entlocken, dass die Serie das Episodenformat der Original Series nachahmen soll. 

"Im Gegensatz zu den anderen Serien ist die Serie wirklich episodenhaft. Wenn man an die Original Series zurückdenkt, war sie tonal liberaler - ich meine nicht in Bezug auf die Politik, aber sie konnte irgendwie flüssiger sein. Manchmal schrieb Robert Bloch zum Beispiel eine Horror-Episode. Oder Harlan Ellison hatte "City on the Edge of Forever", was harte Science-Fiction war. Dann gab es komödiantische Episoden, wie "Shore Leave" oder "The Trouble With Tribbles". Also versuchen [Co-Showrunner] Henry Alonso Myers und ich, das zu bedienen. Wir alle, mich eingeschlossen, sind sehr verliebt in serielle Erzählungen. Und ich spreche von hinter der Bühne, wo wir Picard drehen, was sehr seriell ist. Aber Strange New Worlds ist eher ein Abenteuer der Woche, aber mit seriellen Charakterbögen."

Weiterhin stellte er die Unterschiede zu Star Trek: Discovery heraus:

"[...] aber wir wollen auch, dass Strange New Worlds eine andere Serie ist. Es ist nicht Discovery. Es gibt ein paar mehr Rückgriffe (auf The Original Series) und die Uniformen wurden leicht angepasst, die Sets sind etwas anders. Behaltet im Hinterkopf, dass die Enterprise als ein kleines Stück [der Serie Discovery] existierte, aber jetzt ist sie ein eigenes Objekt. Wenn man die Augen schließt und an die Schlüsselsets und -situationen denkt, an die man bei The Original Series denkt, ist es das, was wir anstreben."

In der Serie wird es ein Wiedersehen mit Anson Mount als Captain Pike, Ethan Peck als Spock und Rebecca Romijn als Nummer Eins geben. Babs Olusanmokun (Black MirrorDune), Christina Chong (Tom und JerryBlack Mirror), Celia Rose Gooding (Jagged Little Pill), Jess Bush und Melissa Navia (Billions) zur sind neu auf der Enterprise. 

Star Trek: Strange New Worlds spielt einige Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die Enterprise übernimmt. Stattdessen sitzt Christopher Pike auf dem Captain-Stuhl und leitet die Erkundungsmissionen des Sternenflotten-Schiffs. Bei ihren Abenteuern verschlägt es die Enterprise in unbekannte Gefilde der Galaxie, wo sie, passend zum Namen, neue und geheimnisvolle Welten erkunden.

Verantwortlich für die Serie sind Akiva Goldsman und Henry Alonso Myers, die gemeinsam als Showrunner fungieren. Goldsman hat für den Auftakt der Serie auch das Drehbuch geschrieben und wird die Folge zudem selbst inszenieren. Zuvor arbeitete er sowohl an Star Trek: Discovery als auch Star Trek: Picard mit, wobei er bei beiden Serien sowohl als Produzent als auch als Autor und Regisseur fungierte.

Star Trek: Strange New Worlds ist die dritte Real-Serie, die für den amerikanischen Streaming-Dienst Paramount+ (vormals CBS All Access) produziert wird. Wo die Serie hierzulande zu sehen sein wird, ist bisher nicht bekannt. Während Star Trek: Discovery seine Heimat bei Netflix hat, laufen Star Trek: Picard und Star Trek: Lower Decks bei Amazon Prime. Auch ist es nicht unwahrscheinlich, dass Paramount+ in Zukunft auch nach Deutschland expandiert und dann selbst die Serie exklusiv zeigt.

Star Trek: Strange New Worlds - Drehstart und fünf neue Darsteller für die Serie

Star Trek Discovery 214.jpg

Star Trek: Discovery 2.14

Die Produktionsarbeiten zur neuen Star-Trek-Serie Strange New Worlds haben offiziell begonnen. Über ein Video kündigten die Darsteller und Macher den Drehstart an und enthüllten zudem auch gleich fünf Cast-Neuzugänge für die Serie. Demnach stoßen in Strange New Worlds Babs Olusanmokun (Black Mirror, Dune), Christina Chong (Tom und Jerry, Black Mirror), Celia Rose Gooding (Jagged Little Pill), Jess Bush und Melissa Navia (Billions) zur Enterprise. Welche Rollen die fünf neuen Crewmitglieder spielen, ist allerdings nicht bekannt.

Bereits zuvor bestätigt war die Rückkehr von Anson Mount als Captain Pike, Ethan Peck als Spock und Rebecca Romijn als Nummer Eins. Die drei Darsteller spielten die Rollen schon in der 2. Staffel von Star Trek: Discovery und nahmen sie bereits einmal wieder für einen Short Trek auf.

Star Trek: Strange New Worlds spielt einige Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die Enterprise übernimmt. Stattdessen sitzt Christopher Pike auf dem Captain-Stuhl und leitet die Erkundungsmissionen des Sternenflotten-Schiffs. Bei ihren Abenteuern verschlägt es die Enterprise in unbekannte Gefilde der Galaxie, wo sie, passend zum Namen, neue und geheimnisvolle Welten erkunden.

Verantwortlich für die Serie sind Akiva Goldsman und Henry Alonso Myers, die gemeinsam als Showrunner fungieren. Goldsman hat für den Auftakt der Serie auch das Drehbuch geschrieben und wird die Folge zudem selbst inszenieren. Zuvor arbeitete er sowohl an Star Trek: Discovery als auch Star Trek: Picard mit, wobei er bei beiden Serien sowohl als Produzent als auch als Autor und Regisseur fungierte.

Star Trek: Strange New Worlds ist die dritte Real-Serie, die für den amerikanischen Streaming-Dienst Paramount+ (vormals CBS All Access) produziert wird. Wo die Serie hierzulande zu sehen sein wird, ist bisher nicht bekannt. Während Star Trek: Discovery seine Heimat bei Netflix hat, laufen Star Trek: Picard und Star Trek: Lower Decks bei Amazon Prime. Auch ist es nicht unwahrscheinlich, dass Paramount+ in Zukunft auch nach Deutschland expandiert und dann selbst die Serie exklusiv zeigt.

Strange New Worlds | Start Of Production | Paramount+

Star Trek: Jonathan Frakes inszeniert auch Strange New Worlds und hofft auf eine Rückkehr als Riker

picard_episode10_riker

Von der alten Star-Trek-Garde ist Jonathan Frakes mittlerweile derjenige, der mit am meisten in die Arbeiten an den neuen Star-Trek-Serien involviert ist. So inszenierte Frakes nicht nur mehrere Episoden von Star Trek: Discovery und Star Trek: Picard, er nahm auch seine Rolle als William Riker wieder.

Vor allem hinter der Kamera wird Frakes auch in Zukunft weiter eine wichtige Rolle spielen. Bei Star Trek: Discovery war er in Staffel 3 wieder als Regisseur mit von der Partie und auch im Falle von Picard kündigte er bereits seine Rückkehr an. Darüber hinaus wird Frakes auch bei der kürzlich neu angekündigten Star Trek: Strange New Worlds mindestens eine Episode der 1. Staffel inszenieren. Dies bestätigte der Regisseur in einem Interview mit Syfy Wire.

Trotz seiner Arbeit hinter der Kamera ist ein Wiedersehen mit William Riker aber ebenfalls nicht ausgeschlossen. So sprach Frakes kürzlich in einem Podcast von TrekGeeks über seine Rolle in Star Trek: Picard. Nachdem er seine schauspielerischen Fähigkeiten erst einmal wieder entstauben musste, schließlich hatte Frakes in den vergangenen Jahren primär als Regisseur gearbeitet, hatte er doch großen Spaß.

Auch sein zweiter Auftritt im Finale der 1. Staffel stellt dabei keine Ausnahm dar. Frakes war sehr zufrieden mit der Szene und scheint nun auch etwas Blut geleckt zu haben. Eine Rückkehr in die Sternenuniform wollte er daher nicht ausschließen, ganz im Gegenteil.

"Tatsächlich mag ich die Szene sehr. Ich denke das Drehbuch war sehr clever. Zunächst hatte ich meine Bedenken, da Riker ja sagte, dass er die Sternenflotte verlassen hatte. Aber ich denke, dass Akiva Goldsman, Michael Chabon und Alex Kurtzman die Sache clever in das Drehbuch gearbeitet haben. Und ich hoffe, dass wir ihn erneut sehen. Und ich hoffe, dass ich noch einmal die Uniform tragen darf."

Bevor es jedoch zu einer potenziellen Rückkehr von Riker in Staffel 2 von Star Trek: Picard kommen kann, stehen erst einmal die neuen Folgen von Star Trek: Discovery auf dem Programm. Ein Starttermin wurde für die 3. Staffel noch nicht bekannt gegeben. Die Premiere soll aber noch in diesem Jahr erfolgen.

Star Trek: Strange New Worlds - Die neue Serie soll sich stärker an klassischen Trek-Idealen orientieren

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass CBS All Access an einer neuen Star-Trek-Serie rund um Captain Pike, Spock und Nummer 1 arbeitet, hat Akiva Goldsman in einem Interview mit Variety einen kleinen Ausblick darauf gegeben, was die Fans in Strange New Worlds erwartet. Goldsman wird das Drehbuch zum Serienpiloten schreiben und ist zudem als Produzent an Bord.

Dem Interview zufolge soll es in Star Trek: Strange New Worlds deutlich klassischer zur Sache gehen. Goldsman erklärt, dass man sich beim Erzählen der Geschichten wieder stärker an einem optimistischeren Ton orientieren möchte und zudem auf in sich abgeschlossene Episoden setzen will.

"Wir versuchen uns wieder stärker an den klassischen Trek-Werte zu orientieren und wollen optimistischer und episodenhafter sein. Natürlich werden wir auch auf übergreifenden Geschichten rund um die Entwicklung der Figuren setzen. Aber ich denke, dass unsere Plots stärker in sich abgeschlossen sind als dies bei Disocvery oder Picard der Fall war. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wir näher am originalen Star Trek sind als selbst DS9. Wir werden wirklich abgeschlossene Geschichten erzählen, die jeweils einen eigenen Ton haben."

Trotz der Tatsache, dass die Abenteuer der Crew der Enterprise weniger einem großen Handlungsbogen folgen werden, wollen die Autoren rund um Goldsman nicht komplett auf dieses Mittel des Geschichtenerzählens verzichten. Die einzelnen Episoden sollen sich durchaus auf die Figuren auswirken und langfristige Folgen haben. Hier will sich Star Trek: Strange New Worlds von der originalen Serie abheben. Als Beispiel nannte Goldsman die TOS-Episode "Griff in die Geschichte", dessen dramatische Handlung später keine Rolle mehr spielte.

"Eine der Dinge, die wir als Fans immer schwierig fanden, war die Tatsache, dass Kirks Herz nach dem Verlust von Edith Keeler in "Griff in die Geschichte" zunächst gebrochen scheint, in der folgenden Woche davon aber nichts mehr zu spüren ist. Wir wollen, dass die Figuren sich weiter entwickeln und ihre Erfahrungen aus den früheren Folgen Auswirkungen haben, die einzelnen Abenteuer aber trotzdem für sich stehen."

Neben Akiva Goldsman sind auch Alex Kurtzman, Jenny Lumet, Henry Alonso Myers, Heather Kadin, Rod Roddenberry und Trevor Roth als Produzenten von Star Trek: Strange New World an Bord. Die Hauptrollen spielen die aus Star Trek: Discovery bekannten Anson Mount, Ethan Peck und Rebecca Romijn. Ein Starttermin für die neue Serie ist noch nicht bekannt.

Star Trek: Strange New Worlds - CBS bestellt Serie zu Captain Pike

CBS All Access hat heute offiziell eine weitere Star-Trek-Serie angekündigt. Bei Star Trek: Strange New Worlds wird es sich um eine Serie handeln, die sich auf Captain Pike konzentrieren wird und von seinen Jahren erzählt, in denen er das Kommando über die U.S.S. Enterprise innehatte. 

Hierzu kehrt Anson Mount in seine Rolle zurück, die er zuerst in Staffel 2 von Star Trek: Discovery übernommen hatten. Der Sender hat sich ebenfalls dazu entschieden, weitere Darsteller aus Staffel 2 für die Serie zu verpflichten: Rebecca Romijn ist als Number One mit von der Partie, Ethan Peck ist wieder als Spock dabei.

Zeitlich angesiedelt ist Star Trek: Strange New Worlds zehn Jahre, bevor Captain Kirk das Kommando über die U.S.S. Enterprise übernommen hatte. In einem Statement von CBS heißt es hierzu:

"Die Fans haben sich in die Darstellung der berühmten Figuren von Anson Mount, Rebecca Romijn und Ethan Peck verliebt, als wir sie zuerst in der letzten Staffel von Star Trek: Discovery vorgestellt haben. Diese neue Serie wird eine perfekte Ergänzung für das Franchise sein und schafft eine völlig neue Perspektive und eine Reihe neuer Abenteuer zu Star Trek.

Alex Kurtzman ergänzte:

"Als wir erwähnt haben, dass wir die Liebe der Fans zu Pike, Number One und Spock wahrgenommen haben, als sie in Star Trek: Discovery an Bord gekommen sind, meinten wir das auch. Diese Kult-Figuren haben eine tiefe Geschichte im Star-Trek-Canon, es gibt aber noch so viele Geschichteh zu erzählen. Mit Akiva und Henry im Kommando erwartet die Enterprise, ihre Crew und ihre Fans eine außergewöhnliche Reise zu neuen Grenzen im Star-Trek-Universum."

Für das Drehbuch der Pilot-Folge zeichnet Akiva Goldsman nach einer Idee von Goldsman, Kurtzman und Jenny Lumet verantwortlich. Sie fungieren gleichzeitig auch als Ausführende Produzenten der Serie. Zum Produzenten-Team gehören ferner Henry Alonso Myers, Heather Kadin, Rod Roddenberry und Trevor Roth.

Wann Star Trek: Strange New Worlds bei CBS starten wird, ist derzeit noch unbekannt. 

Subscribe to RSS - Star Trek: Strange New Worlds