superman

DCEU: Henry Cavill wird wohl nicht mehr als Superman zu sehen sein

Henry Cavill wird wohl wahrscheinlich nicht mehr als Superman auf der Kinoleinwand zu sehen sein. Wie der Hollywood Reporter berichtet, gehen der Darsteller und Warner Bros. getrennte Wege. Hintergrund war wohl ein geplanter Gastauftritt Cavills für die Comicverfilmung Shazam!, bei dem man sich nicht auf einen Vertrag einigen konnten.

Eine Einigung soll aber wohl nicht an finanziellen, sondern an terminlichen Problemen gescheitert sein. Zudem gibt es Insidern zufolge bei Warner Bros. ohnehin Bestrebungen, den Resetbutton für das DC Universe zu drücken. In der Folge sieht es danach aus, als würde sich damit die Tür für eine Rückkehr von Cavill in der Rolle des Superman wohl ganz schließen. Eine offizielle Bestätigung gibt es allerdings bisher nicht.

Der britische Schauspieler war erstmals im Jahr 2013 in der berühmten Rolle auf der Leinwand zu sehen. Nach seinem Auftritt in Man of Steel folgte ein weiterer in Batman v Superman: Dawn of Justice, wo es zum großen Aufeinandertreffen mit Batman kam. Zuletzt war Cavill als Superman in Justice League zu sehen. Letzterer blieb mit seinem Einspielergebnis allerdings deutlich unter den Erwartungen des Studios, was vermutlich einer der Gründe dafür sein dürfte, dass man bei Warner Bros. an einen Reset denkt.

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist der 80. Geburtstag von Superman

Am 18. April 1938 erschien die erste Ausgabe von Action Comics. Titelstory war eine Geschichte von Jerry Siegel und Joe Shuster mit dem Titel Superman. Der erste und wohl bekannteste Superheld der Welt feiert also dieses Jahr seinen achtzigsten Geburtstag. Obwohl, wenn man es genau nimmt, ist der Mann aus Stahl bereits 85 Jahre alt. Denn bereits 1933 veröffentlichten Siegel und Shuster in ihrem eigenen Magazin eine Kurzgeschichte mit dem Titel The Reign of the Superman.

Der Held war 1933 aber noch ein glatzköpfiger Bösewicht wie später Lex Luthor, und strebte mit Hilfe seiner übermenschlichen Fähigkeiten die Weltherrschaft an. In den folgenden fünf Jahren wurde die Figur von den beiden Schöpfern mehrmals überarbeitet und erfolglos mehreren Verlagen zur Veröffentlichung angeboten. Im Frühjahr 1938 suchte der Verlag National Publications, heute DC, noch einen Comic für seine neue Heftreihe Action Comics und holte Siegel, Shuster und Superman an Bord.

Viele Verlage werden sich rückblickend sehr geärgert haben, dass sie das Potential der Comicstrips falsch eingeschätzt haben. Gerade wenn man bedenkt, mit welcher Summe DC den Autor und den Zeichner von Superman abspeisten. Die Rechte an der Figur traten die beiden für einen Scheck von rund 130 Dollar an den Verlag ab.

Siegel und Shuster versuchten nach dem großen Erfolg des Comics, in einem langjährigen Rechtsstreit die Rechte an Superman zurückzugewinnen. Erst 1978 lenkte Time Warner, der heutige Besitzer von DC-Comics, ein und zahlte den beiden eine jährliche Rente von 24.000 Dollar. Außerdem werden ihre Namen seitdem als Schöpfer der Figur in den Comics und Filmen aufgeführt. Der Roman Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay von Michael Chabon vermittelt anhand fiktiver Figuren sehr gut, wie die Arbeitswelt von Jerry Siegel und Joe Shuster ausgesehen hat.

Superman entstand in den Dreißigerjahren nicht aus dem Nichts. Es gab bereits zahllose andere Helden in den Comicstrips der Zeitungen und in den Abenteuergeschichten der Pulpmagazine. So verschmolzen die beiden Schöpfer Vorbilder wie Flash Gordon, Buck Rogers, Tarzan oder Zorro zu ihrem ganz persönlichen Helden. Herausgekommen ist dabei etwas völlig Neues: ein außerirdischer Superheld, der mit Hilfe seiner übermenschlichen Kräfte ein ums andere Mal die Welt rettet.

Auch wenn die Herkunftsgeschichte von Superman im Laufe der Zeit immer wieder verändert und aktualisiert worden ist, der Kern ist jeweils gleich geblieben: Superman wurde als Kal-El auf dem Planeten Krypton geboren. Als der Untergang ihrer Welt drohte, schickten seine Eltern ihn in einer Raumkapsel zur Erde. Dort wächst er auf einer Farm in Kansas als Clark Kent auf.

Als Erwachsener arbeitete in der Stadt Metropolis als Reporter für den Daily Planet und schlüpft bei Gefahr in sein rotblaues Superheldenkostüm, um Bedrohungen von der gesamten Menschheit abzuwehren oder einfach nur einzelne Menschen in Not zu retten.

Im Gegensatz zu Bruce Wayne alias Batman ist Superman nicht die Tarnidentität von Clark Kent. Der Reporter mit der Brille ist vielmehr die Tarnung eines Außerirdischen mit Namen Kar-El. Das Exil auf der Erde ist aber auch Supermans Stärke, denn seine Kräfte erhält er durch die gelbe Sonne des Planeten.

Seine Fähigkeiten sind im Laufe der letzten achtzig Jahre immer wieder abgeändert und erweitert worden, so konnte Superman in den ersten Ausgaben von Action Comics noch nicht fliegen, sondern nur besonders hoch und weit springen. Zu seinem Standard-Fähigkeiten gehören mittlerweile neben dem Fliegen auch seine übermenschliche Stärke, sein Hitze- und sein Röntgenblick. Außerdem ist er nahezu unverwundbar. Sein einzige Schwäche ist das außerirdische Mineral Kryptonit, welches ihn schwächt und im schlimmsten Fall sogar töten kann.

Nach dem Erfolg des ersten Superman-Comics wurden der Held schnell zur heimlichen Titelfigur von Action Comics. Ab 1939 baute National Publications aufgrund steigender Verkaufszahlen seine Superman-Publikationen weiter aus: Action Comics folgten Heftserien wie Superman, Superman: Man of Steel oder Supergirl. Außerdem gab es noch World's Finest Comics in denen Superman gemeinsame Abenteuer mit Batman bestehen musste.

Es dauerte auch nicht lange, bis Superman in andere Medien vordrang. Den Beginn stellte Anfang der Vierzigerjahre die dreimal pro Woche ausgestrahlte Hörspielserie The Adventures of Superman dar. In der Radiosendung taucht auch zum ersten Mal das grüne Kryptonit auf. 1941 folgte dann eine erste Zeichentrickserie der Fleischer Studios.

Sieben Jahre später wurde Superman zum ersten Mal durch einen realen Schauspieler dargestellt. Kirk Alyn spielte den Helden in 15 Episoden der amerikanischen Kino-Serie. Ihm folgte 1951 George Reeves in dem Film Superman and the Mole Men und der Fernsehserie Adventures of Superman. Am bekanntesten dürfte aber heute noch Christopher Reeve Darstellung sein, der den Helden zwischen 1978 und 1987 viermal im Kino verkörperte.

Das Drehbuch schrieb damals Autor Mario Puzo (Der Pate). Regisseur Richard Donner konnte die Nebenrollen mit den bekannten Schauspielern wie Marlon Brando und Gene Hackman besetzen. Stil prägend war zudem die Filmmusik von John Williams (Star Wars, Indiana Jones).

In den Neunzigern war der Held dann nur noch im Fernsehen zu sehen. Der Fernsehserie Superboy, welche den Fokus auf den jugendlichen Superman legte, folgte ab 1993 Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark, welche die romantische Beziehung der beiden Titelfiguren in den Mittelpunkt der Handlung rückte. Ab 2001 wurde in der Serie Smallville wieder die Jugendabenteuer von Clark Kent erzählt, bis er 2011 das rote Cape überwarf und die Serie endete.

Dazwischen hatte es wieder eine eher erfolglose Kinoadaption mit Brandon Routh in der Hauptrolle gegeben. Henry Cavill war mehr Erfolg beschienen. Er durfte Superman nach Zack Snyders Man of Steel aus dem Jahr 2013 in Batman v Superman: Dawn of Justice und Justice League erneut spielen.

Das Interesse am Superman-Kosmos scheint derzeit wieder groß zu sein. Superman hatte in der aktuellen Supergirl-Serie des Senders CW seinen Auftritt. Außerdem erzählt die Serie Krypton die Vorgeschichte seiner Eltern.

Vielleicht erfreut sich Superman nach wie vor so großer Beliebtheit, weil er, wie heute nur noch wenige Helden, ohne Wenn und Aber für das Gute einsteht. Manche finden ihn hingegen aufgrund dieser Tatsache langweilig und geben seinem düsteren Kollegen Batman den Vorrang. Für die dunklen Aspekte sind in den Superman-Geschichten seine Widersacher Brainiac, Darkseid, Bizarro, Doomsday und sein wohl bekanntester Gegner Lex Luthor zuständig.

In den PC-Spiel Superman Injustice und der begleitenden Comicserie wird Superman einmal selbst zum Gegner. Nachdem der Joker Lois Lane brutal ermordet hat, schwingt sich der Man of Steel zum Weltdiktator auf, um so alle Kriminalität und Gewalt auf der Welt zu beenden. Während sich einige Helden wie Hal Jordan seiner Mission anschließen, versuchen Batman, Green Arrow und ihre Verbündeten, sein Regime zu stürzen.

Mit Superman ist also vieles möglich, man kann ihn in einer Elseworld-Story böse werden lassen oder gleich in der regulären Comicserie sterben lassen: Im Jahr 1992 kündigte DC den Tod von Superman an. Der Tag, an dem Superman starb beendete dann 1993 alle regulären Superman-Serien – allerdings nur für kurze Zeit, bis der Held von den Toten zurückkehrte.

Die Idee Superman sterben zu lassen, entstand als Witz während einer Planungssitzung der verantwortlichen DC-Redakteure. Selbstverständlich ließ es sich langfristig nicht durchhalten. Superman ist schon längst zur weltweiten Ikone geworden.

Aber auch der Man of Steel muss mit der Mode gehen. So prangt zwar immer noch das berühmte S auf seiner Brust, aber das Design seines Kostüms hat einige Änderungen erfahren. Die weitreichendste Neuerung gab es 1998, als sich der Held in den Comics in ein Energiewesen verwandelt. Er trug nun nicht mehr seinen blauen Anzug mit dem roten Umhang, Stiefel und Überhose, sondern einen blau-weißes Kostüm.

Doch diese Änderung ging zu weit, und Clark Kent streifte sich bald wieder sein gewohntes Outfit über, wenn er zu Heldentaten aufbrach. In dem Film Man of Steel wurde nur eine kleine Änderung am Kostüm vorgenommen und die rote Unterhose, welche Superman vorher über seinen blauen Anzug trug, weggelassen.

Eine so berühmte und bekannte Figur zieht auch viele Nachahmer und Karikaturen nach sich. So fliegt in der Sesamstraße Supergrobi herum, Goofy verwandelt sich mithilfe spezieller Erdnüsse in Supergoof und bei den Simpsons gibt es den Radioactive Man. In dem Monty-Python-Sketch "Bicycle Repair Man" wird das Prinzip umgekehrt: In einer Welt voller Supermänner ist der Fahrradmechaniker der eigentliche Held.

Aber auch in den Comics ist Superman nicht immer gleich Superman. In der Miniserie Flashpoint wurde Kal-El in einer alternativen Zeitlinie bereits als Kind von der Regierung entdeckt und in einem unterirdischen Bunker gefangen gehalten. So ahnt er nichts von seinen Superkräften, als Flash und der alternative Batman ihn befreien. Auch Mark Millar (Starlight) verändert in Superman: Red Son die Ausgangslage des Helden. Die Raumkapsel mit den jungen Kryptonier landet nicht in Kansas, sondern in der Sowjetunion der Dreißigerjahre.

2017 hat Autor Frank Miller (Sin City) angekündigt, dass er zusammen mit dem Zeichner John Romita Jr (Kick-Ass) in Superman Year One nochmals die ersten Tage des Helden erzählen will. So schließt sich nach achtzig Jahren der Kreis.

In Action Comics #1 hatte eine wichtige Nebenfigur aus dem Superman-Universum ebenfalls ihren ersten Auftritt: Lois Lane. Man solle also nicht vergessen, auch der mutigen Journalistin, die Superman in vielen seiner Abenteuer zur Seite gestanden hat und an den Jubiläumstagen meist stillschweigend übergangen wird, zu gratulieren: herzlichen Glückwunsch Lois Lane!

zusätzlicher Bildnachweis: 
© DC Comics/Superman Inc/ Dovemead Films, Film Export A.G.,/Warner Bros., Atlas Entertainment, Cruel & Unusual Films/ABC, December 3rd Productions, Gangbuster Films Inc., Lorimar Television

Superman ohne Superman: Warner Bros. bestellt Prequel-Serie Metropolis

Neben Krypton ist eine weitere Prequel-Serie im Superman-Universum ohne den berühmten Helden selbst  geplant. Wie DC Comics mitteilt, hat Warner Bros. direkt eine komplette erste Staffel von Metropolis in Auftrag gegeben.

Die Serie spielt zeitlich vor der Ankunft von Superman in der Stadt. Lois Lane und Lex Luthor untersuchen mysteriöse Geschehnisse und bringen die dunklen und bizarren Geheimnisse der Stadt ans Licht. Im Gegensatz zu Gotham ist Metropolis eine deutlich hellere, zukunftsorientierte Stadt. So wird es in Metropolis weniger um Straßenbanden und kriminelle Familien gehen, sondern etwas mehr Sci-Fi-Touch haben.

Ursprünglich hat sich Fox für die Umsetzung von Metropolis interessiert, als Begleitprojekt zu Gotham. Doch nun produziert Warner Bros. zusammen mit DC für das neue eigene Digitalangebot von DC.

John Stephens und Danny Cannon (Gotham) liefern die ersten Drehbücher und fungieren als ausführende Produzenten. Stephens übernimmt zudem den Showrunner-Posten und Cannon führt bei der Pilotepisode Regie.

Die Dreharbeiten für die ersten 13 Episoden startet Ende des Jahres. Die Premiere der ersten Staffel soll dann 2019 erfolgen.

Superman: Year One - Frank Miller kündigt neues Comic-Projekt an

die_letzten_tage_von_superman.jpg

Die letzten Tage von Superman

Auf der Comic-Con in San Diego kündigte Autor Frank Miller sein neues Projekt Superman: Year One an. Wie der Titel schon vermuten lässt, wird sich der Comicaltmeister darin mit den Anfangstagen von Clark Kent als Man of Steel beschäftigen.

Nun gibt es bereits mehrere Comics, wie zum Beispiel J. Michael Straczynskis Superman: Earth One oder Superman for All Seasons von Jeph Loeb, welche die Herkunftsgeschichte von Superman nochmals erzählten und neu interpretierten. In der Fernsehserie Smallville durften die Zuschauer Clark Kent sogar zehn Staffeln lang beim Erwachsen werden zu sehen, bevor er das berühmte rote Cape anlegte. Und auch Zack Snyders Man of Steel bot zuletzt viele Rückblenden in die Anfangstage des Helden.

Frank Miller will nun aber seine ganz eigene Herkunftsgeschichte von Superman abliefern. 1987 schuf der Autor zusammen mit David Mazzucchelli Batman: Year One. Diese Herkunftsgeschichte des dunklen Ritters gilt heute als Comic-Klassiker.

Superman: Year One wird allerdings nicht wieder von David Mazzucchelli in Szene gesetzt. Verantwortlich für die Zeichnungen ist diesmal John Romita Jr., der schon mir seinen Arbeiten an so unterschiedlichen Serien wie World War Hulk, Kick-Ass oder Black Panther bewiesen hat, dass er sich mit Superhelden auskennt.

Krypton: Erster Trailer zur Superman-Prequel-Serie von Syfy

UPDATE

krypton.jpg

Schriftzug Krypton

Update: Es handelt sich doch nicht um eine offizielle Veröffentlichung von Syfy, sondern um einen geleakten Trailer. Da dieser so gut es geht wieder offline genommen wird und wir in der Regel versuchen nur offiziell veröffentliches Material zu verlinken, gibt es hier leider doch noch nicht/nicht mehr das Video zu sehen. Natürlich werden wir ergänzen und berichten, wenn die offizielle Version verfügbar ist.

Der erste Trailer zum Pilotfilm von Krypton steht online. Die Serie erzählt die Geschichte von Supermans und Supergirls Familie auf deren Heimatplaneten.

Krypton setzt rund 200 Jahre vor der schicksalhaften Geburt von Kal-El alias Superman ein und gibt so viel Spielraum, um den ganzen Planeten und die kryptonische Gesellschaft auszuarbeiten. Die Handlung konzentriert sich auf Supermans Großvater Seg-El. Dieser versucht Krypton Hoffnung und Freiheit zu bringen, was im Haus El für große Schwierigkeiten sorgt. Seg-El führt außerdem eine heimliche, weil verbotene Beziehung mit Lyta Zod, Tochter von General Alura Zod.

Hinter dem Projekt steht David S. Goyer (Man of Steel, Batman vs. Superman, The Dark Knight), der zusammen mit Damian Kindler (Sleepy Hollow) auch als Showrunner fungiert. Colm McCarthy (Sherlock, Peaky Blinders) führte die Regie nach einem Drehbuch von Ian Goldberg (Once Upon a Time).

In den Hauptrollen sind Cameron Cuffe (The Halycon) als Seg-El und Georgina Campbell (Broadchurch) als Lyta Zod, sowie Ann Ogbomo (World War Z), Ian McElhinney (Game of Thrones), Elliot Cowan (Da Vinci's Demons), Wallis Day (Jekyll & Hyde), Rasmus Hardiker (Cockneys vs Zombies) und Aaron Pierre (Britannia) zu sehen.

Ein fester Ausstrahlungstermin ist noch nicht bekannt, aber für Syfys Wintersaison 2017/2018 angekündigt.

Superman Returns: Einer der teuersten Filme aller Zeiten

superman-returns.jpg

Superman Returns Poster

Einer der wichtigsten Filme des Jahres 2006 und bis heute einer der teuersten Filme, die je gedreht wurden. Superman Returns ist eine (indirekte) Fortsetzung der ersten beiden Superman-Filme von 1978 und 1980 mit Christopher Reeve. Schon 1988 begannen die Planungen für einen fünften Superman-Film und wurde in den kommenden Jahren durch halb Hollywood gereicht. Das Projekt gedieh unter verschiedenen Regisseuren unterschiedlich weit. Die wohl bekannteste, nicht verfilmte Version ist Superman Lives von Tim Burton, mit Nicholas Cage in der Hauptrolle und Sandra Bullock als Lois Lane. Das Projekt hatte den Comic Der Tag, an dem Superman starb zur Vorlage.

Bevor Bryan Singer das Ruder übernahm, wurden Namen wie Michael Bay, Robert Rodriguez, Oliver Stone, McG, Wolfgang Petersen und Brett Ratner mit dem Superman-Film in Verbindung gebracht. Für die Rolle des Titelhelden wurden Schauspieler wie Matthew Bomer, David Boreanaz, Brendan Fraser, Josh Hartnett, Ashton Kutcher, Jerry O’Connell, Ian Somerhalder, Paul Walker und auch Henry Cavill (!) gehandelt.

Bryan Singer beerbte McG, der das Projekt aufgrund von Streitigkeiten über das Budget und die Verlegung der Dreharbeiten von New York nach Australien verließ. Brandon Routh, der bereits für McG vorsprach, wurde von Singer als Hauptdarsteller engagiert, musste sich jedoch erst einmal zehn Kilo Muskelmasse antrainieren.

Durch eine aufwendige Pre-Production und sehr viele Spezialeffekte werden die Produktionskosten von Superman Returns auf bis zu 270 Millionen Dollar geschätzt. Ein Teil der Summe floß jedoch in die davor nicht realisierten Superman-Projekte. An der Kinokasse blieb der Film hinter den Erwartungen zurück, Kritiker bezeichnen ihn als langatmig und ohne Tiefgang. Ein weltweites Einspielergebnis von 391 Millionen Dollar schien für das Filmstudio Warner jedoch ausreichend zu sein, um eine Fortsetzung anzukündigen, die 2009 in die Kinos hätte kommen sollen.

Nachdem diese Pläne schnell in sich zusammenfielen, entschied man sich zu einem kompletten Neustart für den Sohn von Krypton auf der Kinoleinwand.

Superman Return läuft am 01. Februar um 20:15 bei kabel eins.

Superman Returns (2006) Official Teaser - Superhero Movie HD

George Miller: Superman ist langweilig

batman-v-superman.jpg

Batman v Superman: Dawn of Justice

Filmemacher George Miller (Mad Max: Fury Road) hat den Gerüchten zu seiner Mitarbeit an einem weiteren Superman-Solofilm alias Man of Steel 2 bereits offiziell eine Absage erteilt. Zwar hat Miller bestätigt, dass er erste Gespräche über DC-Comicverfilmungen führte, jedoch kein großes Interesse daran hat. Der Regisseur stand bereits 2007 bei Warner für die geplante 220-Millionen-Dollar-Comicverfilmung Justice League Mortal unter Vertrag, die jedoch vor Produktionsbeginn komplett in sich zusammenfiel und letztendlich abgesagt wurde. Im Interview mit IGN sprach Miller über den Charakter Superman/Clark Kent, dessen Einsatz er bereits für seine Justice-League-Verfilmung problematisch fand:

"Ich hab es bereits öfter gesagt: er ist ein potenziell sehr langweiliger Charakter, weil er keine Mängel aufweist. Man muss also ein paar seiner inneren Dämonen aufindig machen, um den Konflikt in Gang zu setzen. Ohne geht's nicht. Dabei ist es egal, ob es einen äußeren oder inneren Auslöser gibt. Doch man braucht einen konfliktbehafteten Charakter. Aus diesem Grund finde ich die griechischen Götter so gut. Die sind eifersüchtig, racheerfüllt und anmaßend. Das hat sie angetrieben. Batman finde ich sehr interessant. Er ist ein Mensch, so wie wir. Ihn kann man nachvollziehen, im Gegensatz zu einem Wesen, dass perfekt ist."

Miller hat erneut bestätigt, dass er als nächstes einen kleinen Film drehen möchte. Sollte es zu einer weiteren Mad-Max-Fortsetzung kommen, wird diese also noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. George Miller wurde eine Zeit lang mit Man of Steel 2 in Verbindung gebracht. Die Fortsetzung, die im DC Shared Universe im Gegensatz zu vielen anderen Projekten gar kein Grünes Licht erhalten hat, wurde von verschiedenen Seiten immer wieder ins Gespräch gebracht, so auch von Schauspieler Henry Cavill.

A Hero Will Rise: CBS präsentiert neuen Supergirl-Trailer

Im Rahmen einer Pressekonferenz bei der Television Critics Association präsentierte CBS einen weiteren Supergirl-Trailer.
Auch wurden einige bereits bekannte DC-Charaktere für die erste Staffel bestätigt: Red Tornado, Lois und Lucys Vater General Lane und der kryptonische Bösewicht Non werden bereits in den erste neun Folgen auftreten.

Produzent Geoff Johns sagte zur Frage, ob Superman eine Rolle spielen wird, dass er Einfluss in ihrem Leben habe, aber man ihn nicht direkt im Bild sehen wird.

Produziert wird Supergirl zudem von Greg Berlanti und Andrew Kreisberg, die auch für Arrow und The Flash verantwortlich sind. Da die Serien auf verschiedenen Sendern laufen, sind Crossover, die über gemeinsame Promotion hinausgehen, jedoch (noch?) nicht geplant

Neben Hauptdarstellerin Melissa Benoist (Glee) übernehmen Mehcad Brooks (True Blood) als James Olsen, Laura Benanti (Nashville) als Alura Zor-El, Calista Flockhart (Ally McBeal) als Cat Grant, Chyler Leigh (Grey´s Anatomy) als Alexandra “Alex” Danvers, Jeremy Jordan (Smash) als Winslow “Winn” Schott und David Harewood (Homeland) als Hank Henshaw weitere Rollen.

Am 26. Oktober startet Supergirl bei CBS.

DC Comics: Was wartet auf Batman & Superman im Juni?

SPOILER

Dass DC ab Juni ein paar Veränderungen seines Status Quo vornehmen würde, ist bereits sein ein paar Wochen klar. Neben neuen Kostümen für Superman, Wonder Woman, Flash und Green Lantern wird beispielsweise auch Commissioner Gordon die Rolle von Batman übernehmen und in eine Art Batrüstung schlüpfen. Die Hintergründe dieser Entwicklung lassen sich auf die letzte Batman-Ausgabe zurückführen. So kam es im Finale der Storyline Endgame zum erneuten Aufeinandertreffen zwischen Batman und Erzfeind Joker, bei dem sich beide einen brutalen Kampf in einer unterirdischen Höhle lieferten. Dabei scheint es, als wären sowohl Bruce Wayne als auch der Joker ums Leben gekommen. Um zu erfahren, wie es mit Gotham City weitergeht, müssen die Leser glücklicherweise nicht erst bis zum Juni warten. Im Free Comic Book Day Special gab DC einen kleinen Ausblick auf die weiteren Entwicklungen. In der Ausgabe hatte mittlerweile das Unternehmen Powers International Wayne Enterprises übernommen und möchte die Lücke von Batmans Tod füllen. Die Verantwortlichen finanzieren die neue Batman-Rüstung und haben Commissioner Gordon als neuen Träger auserkoren.

Neben Batman muss sich zudem auch Superman auf eine neue Situation einstellen. In der letzten Superman-Ausgabe hatte es sich angekündigt, dass Lois Lane anscheinend hinter die Geheimidentität von Superman gekommen ist. Dies wird im Free Comic Book Day Special bestätigt, wobei die Folgen für Superman alles andere als angenehm sind. So hat Lois Lane die Geheimidentität mit der Öffentlichkeit geteilt, sodass Superman von nun an gezwungen ist, sich in seiner Freizeit zu verstecken. Wenig überraschend hat die Enthüllung keine positiven Auswirkungen auf die Freundschaft zwischen Lois und Clark. Ab Juni übernimmt Gene Luen Yang die Geschicke bei Superman, dessen Arbeit mit der Ausgabe #41 beginnt.

Pages

Subscribe to RSS - superman