Dragon Age

Dragon Age: Ankündigung einer möglichen Fortsetzung im Dezember

Rollenspiel-Fans dürfen sich über eine Neuankündigung aus dem Hause BioWare freuen. Schon seit mehreren Monaten gibt es immer wieder Gerüchte um eine mögliche Fortsetzung des Fantasy-Rollenspiels Dragon Age. Denn nach dem 2014 erschienen Dragon Age: Inquisition wurde es vergleichsweise still um die Marke.

Nun hat BioWare-Chef Hudson im November-Updates des BioWare-Blogs die Gerüchte zumindest teilweise bestätigt. Dort verriet er, dass man die erfolgreiche Reihe fortsetzen wolle. Wie genau dieses Vorhaben aussieht, erklärte er aber nicht. Stattdessen bittet er die Fans noch um Geduld bis Dezember.

"Wenn ihr diesen Blogs oder meinen und Mark Darrahs Twitter-Kanälen folgt, dann wisst ihr bereits, dass wir auch an geheimen Dragon-Age-Sachen arbeiten. Dragon Age ist eine unglaublich wichtige Franchise für unser Studio und wir freuen uns, die Legende endlich fortzuführen. Für mehr Infos müsst ihr auf den kommenden Monat warten (ich werde euch aber nicht verraten, wo ihr sie finden werdet...)"

Mark Darrahs kennen Spieler als Executive Producer von BioWare, der sowohl an Dragon Age beteiligt war und auch gerade an Anthem arbeitet.

Wann genau mit der neue Ankündigung zu rechnen ist und ob sich die Spieler wirklich auf ein vollwertiges neues Dragon Age freuen dürfen, bleibt vorerst abzuwarten. Ein möglicher Zeitpunkt wäre die Nacht vom 6. auf den 7. Dezember, wenn die Game Awards 2018 verliehen werden. Im Rahmen der Awards sollen nämlich mehr als zehn neue Titel angekündigt werden.

Dragon Age 4: Leak deutet auf Veröffentlichung 2020 hin

Fans von Fantasy-Rollenspielen dürfen sich auf Neuigkeiten zur Fortsetzung eines echten Klassikers des Genres freuen – Dragon Age 4. Im Gespräch mit der Website IGN Griechenland (via IGN Deutschland) hat eine anonyme Quelle geleakt, dass man derzeit an den Sprachaufnahmen für den Titel arbeite.

Dragon Age 4 wurde in diesem Zusammenhang zwar nicht namentlich genannt – jedoch bestätigte die Quelle, dass es sich nicht um Anthem handelt und der Titel in einem alten Setting spielt. Damit scheidet Mass Effect ebenso aus.

Dass Dragon Age 4 bereits produziert wird, wissen Presse und Fans bereits seit einer Weile. Zu Beginn des Jahres erklärte Mark Darrah per Twitter, dass er als ausführender Produzent an Anthem und am nächsten Dragon Age arbeitet. Und bereits im Mai 2017 verriet Sunless-Sea-Autor Alexis Kennedy, dass er an einer neuen Geschichte für die Welt von Thedas schreibt.

Die Spekulationen richten sich dementsprechend bereits auf einen möglichen Release-Termin des Spiels. Und der könnte im Jahr 2020 liegen. Somit wäre eine Ankündigung auf der E3 2019 möglich, wenn kein Anthem bereits veröffentlicht ist und kein Konkurrenzkampf zwischen den beiden Titeln besteht. In den kommenden Monaten wird es aber vielleicht auch noch die eine oder andere Neuigkeit geben und die eine oder andere Frage beantwortet.

Dragon Age: Bioware-Mitarbeiter bestätigen Arbeit an Teil 4

Fans der Dragon-Age-Spiele können sich freuen, die Zeichen stehen gut für eine Fortsetzung der Reihe. Wie einige Mitarbeiter von Bioware via Twitter bestätigten, haben die Arbeiten für das noch titellose Dragon Age 4 begonnen.

Bislang besteht die beliebte Rollenspiel-Serie aus Dragon Age: Origins, Dragon Age 2 und Dragon Age: Inquisition in der Hauptreihe und den Ablegern Dragon Age: Journeys, Dragon Age: Legends, Heroes of Dragon Age und Dragon Age: The Last Court.

Berichten nach soll es auf Wunsch von EA in der frühen Produktion bereits einen kleinen Reboot gegeben haben. Wobei jedoch nicht gleich alle Vorarbeiten hinfällig seien, sondern lediglich die Ausrichtung des 4. Teils geändert wurde. Laut Gerüchten wünsche sich EA mehr "Live-Elemente". Was damit gemeint ist, blieb noch unklar, doch Casey Hudson von Bioware bringt zumindest etwas Licht ins Dunkel:

"Der Fokus liegt klar auf der Handlung und den Charakteren. Es ist noch viel zu früh, um über Details zu sprechen. Aber wenn wir von 'live' reden, meint dies lediglich, dass wir ein Spiel designen, bei dem auch nach dem eigentlichen Hauptplot die Geschichte weitergespielt und vorangetrieben werden kannn."

Dragon Age: Animierte Kurzgeschichte erzählt die Sage von Corsa

Nach Dragon Age: Inquisition und den dazugehörigen DLC’s wurde es recht still im Dragon-Age-Universum.  Vor wenigen Wochen gab es dann die ersten Hinweise darauf, dass BioWare hinter den Kulissen mit der Entwicklung von Dragon Age 4 begonnen haben könnte. Das erste wirkliche Lebenszeichen ist jetzt aber ein animierter Kurzfilm, den die Entwickler kürzlich auf ihrem You-Tube-Kanal veröffentlicht haben.

Unter dem Namen The Tale of Corsa the Jackal erzählt der Kurzfilm eine Art Kindergeschichte, in der es um Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit im Leben geht. Diese Geschichte stammt aus der fiktiven Sammlung Gutenachtgeschichten für brave Kinder von Sister Marigold. Letztere taucht wiederum tatsächlich im Buch Dragon Age: The World of Thedas Volumen 2 auf.

BioWare äußerte sich nicht zum Zusammenhang, in dem das Video steht. Aufgrund der Tatsache, dass Autor Alexis Kennedy aber vor kurzem bestätigt hat, dass er an einem neuen Dragon Age arbeitet und der Fakt, dass das Entwicklerteam zahlreiche neue Mitarbeiter einstellt, deutet vieles darauf hin, dass Fans sich auf einen neuen Teil der Serie freuen dürfen.

The Tale of Corsa the Jackal

Neues Spiel, neues Setting von Bioware

bioware_logo.jpg

Bioware Logo

Während einer Präsentation für wichtige Investoren hat der Vorstandsvorsitzende von Electronic Arts, Andrew Wilson, ein neues Spiel von Bioware angekündigt. Dieses Spiel soll eine komplett neue Marke sein und nicht zu den von Bioware bisher bekannten Spielereihen gehören. Laut Wilson werde der Titel noch in diesem Fiskaljahr von EA erscheinen, also bis spätestens Ende März 2018.

Weitere Infos sind spärlich. So werde es sich um ein „Action-Abenteuer", kein Rollenspiel handeln, allerdings die bekannten Rollenspielelemente sowie die beliebte Story- und Charaktertiefe von Bioware enthalten. Laut eines Blogposts von Aaryn Flynn, Vizepräsident von Bioware, sei das Spiel seit 2012 in Entwicklung.

Bioware wurde 2007/2008 von Electronic Arts aufgekauft. Bioware wurde 1998 mit seinem Rollenspiel Baldur's Gate bekannt und konzentriert sich seitdem auf dieses Genre. Dabei rückten die klassischen Rollenspielelemente immer weiter in den Hintergrund, Mass Effect 2 und 3 sowie Dragon Age: Inquisition bieten beispielsweise wesentlich action-lastigeres Gameplay als die jeweiligen Vorgänger. Auch die bisher bekannten Szenen des kommenden Mass Effect: Andromeda lassen auf einen Action-Schwerpunkt schließen. In sofern ist die Aussage von Andrew Wilson, der neue Titel sei „kein Rollenspiel", relativ nichtssagend, da Bioware bisher kaum mehr klassische Rollenspiele entwickelt hat.

Da die Veröffentlichung noch im kommenden Fiskaljahr von EA stattfinden soll, ist damit zu rechnen, dass es auf den Spielemessen im Sommer einen Namen und bewegte Bilder für das neue Spiel geben wird.

Dragon Age: Inquisition Kritik

Zu wenig Schnee in der Weihnachtszeit? Probiert es doch mal in Thedas! Die Welt vom neuen Bioware Rollenspiel Dragon Age: Inquisition bietet eisige Landschaften ebenso wie üppige Wälder, hohe Berge und weite Wüsten. In der Erkundung von grafisch prächtigen Gebieten liegt der Fokus des Spiels, doch das ist leider ein zweischneidiges Schwert. Die Welt ist zwar unterteilt, kann sich insgesamt aber mit Open-World-Titeln wie Skyrim messen. Doch nach anfänglicher Begeisterung werden die vielen Quests schnell Routine. Die vom Entwickler bekannte Kreativität ist bei den zahlreichen Aufgaben nicht zu finden. Es müssen die immergleichen Gegnergruppen besiegt und Collectibles gesammelt werden. So ist die Welt zwar mit massig Content gefüllt, der auch über 100 Stunden beschäftigen kann, doch ist selbst der geduldigste Spieler nach dem siebzigsten Brief, der als Questgeber fungiert, gelangweilt. Es empfiehlt sich selektiv zu spielen und repetitive Inhalte einfach auszulassen, bestraft wird man vom Spiel nicht.

Aber warum kann das Spiel dann mit so vielen Negativpunkten eine große Spielerzahl etliche Stunden fesseln? Das umstrittene neue Konzept hat einen hohen Suchtfaktor. Mit großartiger Atmosphäre und schön anzusehenden Landschaften macht es Spaß zu erkunden. So startet man in einer Küstenregion namens Kammwald beispielsweise auf einer riesigen Klippe und schaut auf einen See. In der Ferne ist eine Festung zu erkennen. Kann ich da hinlaufen? Ja, in Inquisition ist so ziemlich alles, was der Spieler ins Auge fassen kann auch erreichbar. Es stellt sich heraus, dass unter der Festung eine Schleuse aktiviert werden kann, womit der See am Startpunkt abfließt. Das Gebiet hat sich damit nochmals fast verdoppelt.

Inquisition Concept Art

Bioware ist bekannt dafür, eine epische Geschichte erzählen zu können. Dies scheint aber in Inquisition nicht so ganz in das Konzept der riesigen Welt zu passen. Der Spieler schlüpft, nach einer umfangreichen Charaktererstellung, in die Rolle eines zufällig anwesenden Menschen/Elfen/Zwerg/Qunari. Dieser erhält durch Zufall ein Mal auf der Hand, welches ihn dazu befähigt die Welt vor einer Dämoneninvasion zu retten. Somit ist der baldige Inquisitor auf einmal Anführer von einer Gruppe aus der so ziemlich jeder andere heldenhafter ist. Die Geschichte des Auserwählten wird allerdings noch generischer, als sich per Zeitreise herausstellt, dass der Bösewicht ein mit göttlichen Kräften ausgestatteter, uralter Magier ist. Dieser ist bereits in einem DLC des zweiten Teils vorgekommen und niedergestreckt worden, steht aber dank nützlicher Unsterblichkeit immer wieder auf.

Die Aufgabe des Spielers besteht also darin möglichst viele Verbündete zu sammeln, was aber irgendwie sinnlos war, nachdem plötzlich Fan-Favorite Magierin Morrigan aus dem ersten Teil auftaucht und die praktische Lösung zum Sieg hat. Das ist, nebenbei bemerkt, die einzige Funktion ihrer Figur, womit Bioware einen facettenreichen Charakter verschwendet. Immerhin können die meisten anderen Charaktere und Begleiter des Inquisitors wie gewohnt überzeugen.

Lernen wollte der Entwickler aus dem viel kritisierten Dragon Age 2 aber vor allem im Gameplay, was durchaus hätte funktionieren können, wenn man sich nicht entschlossen hätte in Richtung eines MMOs zu entwickeln. Das Resultat ist ein noch simpleres Action-Kampfsystem, was selbst den zweiten Teil hoch taktisch erscheinen lässt. Gerade mal zehn Fähigkeiten passen in die Aktionsleiste auf dem PC, die meisten Kämpfe lassen sich, auch auf höheren Schwierigkeiten, per Mausklicks lösen. Die „taktische Kamera“ ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Rollenspieler, so behindert die Perspektive nur noch mehr den Blick auf das Kampfgeschehen. Die meisten Spieler können die Anzahl an benötigten Kampfpausen an einer Hand abzählen, im ersten Teil hat jedes Gefecht doppelt so viele gebraucht.

Inquisition Dragon Fight

Ein noch größerer Negativpunkt sind die zahlreichen Fehler im Spiel. Neue Gimmicks wie Mounts sowie Klettern und Springen sind dadurch teilweise nicht mehr nutzbar, auch Quests werden massiv beeinflusst. Ebenso ärgerlich sind die technischen Bugs. Die Spielerfigur verändert plötzlich ihre Haarfarbe? Leider ein sehr weit verbreiteter Fehler. Komik kommt auch auf wenn der bärtige Zwergen-Inquisitor plötzlich mit piepsiger Frauenstimme spricht – ohne jeglichen Grund und natürlich für den Rest des Spiels. Publisher und Entwickler wollen die Fehler noch ausmerzen, haben aber mit dem ersten Patches nur mehr Schaden angerichtet, wenn sie denn in Deutschland auch aufgespielt wurden.

Sollte ich den neuesten Dragon Age Teil also ignorieren? Erstmal raten wir dazu abzuwarten, bis die Fehler beseitigt werden. Denn über die Probleme hinweg ist Inquisition ein solides Actionspiel, was toll anzusehen ist und jeden direkten Konkurrenten mit seiner Größe im Schatten stehen lässt. Wer also keine Revolution im Storytelling oder einen Nachfolger von Origins erwartet, wird seinen Spaß mit dem Spiel haben, solange die Haarpracht des eigenen Charakters nicht mehr plötzlich anfängt rot zu glänzen.

DRAGON AGE™: INQUISITION Official Trailer – The Breach

Dragon Age: Origins jetzt kostenlos als Download


Im November erscheint der dritte Teil des erfolgreichen Abenteuerrollenspiels Dragon Age aus der Bioware-Schmiede.

Zum Anfüttern gibt es jetzt als Aktion Dragon Age: Origins aus dem Jahr 2009 als kostenlosen Download.

Ihr braucht dazu ein Origin Konto und müsst es im Aktionszeitrum (bis 14. Oktober) zu eurer Bibliothek hinzufügen - dann könnt ihr es anschließend unbegrenzt spielen.

Dragon Age: Origins - Sacred Ashes Trailer

Dragon Age: Inquisition angespielt

Es zählt ohne Zweifel zu den besten Rollenspielen aller Zeiten: Das bekannte Studio Bioware hat 2009 mit Dragon Age: Origins einen großen Erfolg gelandet.

Einige Jahre später hat der Entwickler aber mit dem zweiten Teil Spieler weltweit bitter enttäuscht. Mit einem Action-basierten Kampfsystem, Schlauchleveln und einer Geschichte die den ersten Teil komplett aus den Augen verliert hat das Spiel auf ganzer Linie enttäuscht. Macht Inquisition das Ganze wieder gut? Leider nur bedingt. Die Welt ist wieder deutlich größer geworden, Schlauchlevel verschwinden endgültig. So soll die Spielzeit laut Entwickler den Vorgänger sogar noch übertreffen. Ein leider etwas unglaubwürdiges Statement. Die angepriesenen 150 Spielstunden wird nicht einmal ein Anfänger brauchen, auch wenn er den gesamten Inhalt spielt. So scheinen die meisten Missionen sehr repititiv und lassen sich auch leicht lösen, indem man gleich den Bossgegner tötet und andere Kreaturen einfach auslässt. Ja, das ist leider wirklich machbar. Das Kampsystem ist zwar taktischer als im Vorgänger, aber auch die stärksten Gegner lassen sich noch per Buttonmashing besiegen. Der Rollenspielaspekt ist wie im zweiten Teil leider nicht sehr stark ausgebaut, es sind wenige Ausrüstungsgegenstände und Fähigkeiten vorhanden.

Grafisch hat sich seit 2012 leider nicht viel getan: Auch auf der PC-Version sieht es lange nicht so gut aus, wie in den Trailern. Der Grund ist bei der Demo auf der Gamescom klar geworden: Laut Entwickler ist das Spiel für Konsolen optimiert, selbst die Steuerung für den PC muss noch programmiert werden. Die spielerischen negativen Eindrücke können sich zwar zu Release hin noch verändern, aber leider gibt es noch einen letzten Punkt, der wohl bleibt. Der dritte Teil spielt im selben Universum wie beide Vorgänger, enthält auch einige bekannte Charaktere, erzählt aber wieder eine komplett andere Geschichte. Als hätte es die Grauen Wächter nie gegeben handelt das Spiel von Dimsensionsrissen, die das Ende der Welt herbeiführen. Auch das Thema der Inquisition bleibt, trotz Titel, im Hintergrund. Eine leider sehr Entscheidung, die hoffentlich in der bisher etablierten Spielwelt begründet wird..

Das Spiel erscheint am 21. November für PC und Konsole.

Dragon Age: Inquisition wird am 21. November in Europa erscheinen. - See more at: http://www.robots-and-dragons.de/artikel/13229-trailer-zu-dragon-age-inq...
Dragon Age: Inquisition wird am 21. November in Europa erscheinen. - See more at: http://www.robots-and-dragons.de/artikel/13229-trailer-zu-dragon-age-inq...

DRAGON AGE™: INQUISITION Official Trailer – The Enemy of Thedas

Trailer zu Dragon Age: Inquisition

SPOILER

Der Trailer trägt den Titel The Enemy of Thedas und rückt passenderweise den Bösen in den Vordergrund. Er spricht den Monolog, der die story- und actionlastigen Bilder begleitet. Dabei wird natürlich ein bisschen von der Geschichte verraten, aber wir erfahren auch etwas über eine bestimmte Figur und das fällt definitiv in die Kategorie Achtung: Spoiler! Wer ungespoilered bleiben möchte, sollte entweder nicht auf den Trailer klicken, oder ihn ungefähr ab 1:30 mit geschlossenen Augen laufen lassen.

Dragon Age: Inquisition wird am 21. November in Europa erscheinen.

DRAGON AGE™: INQUISITION Official Trailer – The Enemy of Thedas

"Where is your maker now?"

E3-Video-Highlights der Pressekonferenz von Microsoft mit Tomb Raider und Assassin's Creed

Am gestrigen Abend wurde in Los Angeles die Electronic Entertainment Expo, oder kurz E3, mit den traditionellen Pressekonferenzen eröffnet. Bei der Veranstaltung von Microsoft gab es neben der offiziellen Ankündigung eines neuen Tomb-Rider-Ablegers unter anderem auch Videos zu Call of Duty und Assassin's Creed Unity. Hier der Überblick über das veröffentlichte Filmmaterial:

Rise of the Tomb Raider

Rise of the Tomb Raider - Debut Trailer

Tom Clancy's The Division

Tom Clancy's The Division E3 2014 Official Cinematic Trailer

Assassin's Creed Unity E3 Co-Op Gameplay

Assassin's Creed Unity E3 Co-Op Gameplay

Official Call of Duty: Advanced Warfare - "Induction" Gameplay Video

Official Call of Duty: Advanced Warfare - "Induction" Gameplay Video


The Witcher 3 Gameplay Demo

The Witcher 3 Gameplay Demo - E3 2014


Evolve - E3 Kraken Trailer

Evolve - E3 Kraken Trailer


Fable Legends - E3 2014 Gameplay Trailer

Fable Legends - E3 2014 Gameplay Trailer


Dragon Age Inquisition Gameplay Trailer

Dragon Age: Inquisition Trailer - E3 2014


Scalebound Debut Trailer

Scalebound Debut Trailer - E3 2014


Pages

Subscribe to RSS - Dragon Age