League of Legends

League of Legends: Starttermin der Weltmeisterschaft 2020

League of Legends

League of Legends

Die 10. Weltmeisterschaft von League of Legends hat einen offiziellen Starttermin. Ab dem 25. September beginnt das Event und wird bis zum 31. Oktober andauern. 

Eigentlich hatte Riot für diese Jubiläums-Weltmeisterschaft richtig große Pläne. Durch die Corona-Pandemie muss das Unternehmen nun allerdings etwas zurückrundern. In einem Video auf dem offiziellen Kanal von LoL Esports äußerten sich E-Sports-Chef John Needham und Riot CEO Nicolo Laurent zu den neuen Plänen. 

Für die Austragung der WM arbeitet Riot Games eng mit lokalen und landesweiten Behörden in China sowie externen Risiko- und Sicherheitsberatern zusammen, um die Situation und die Risiken vor Ort möglichst sicher einschätzen zu können. Ursprünglich sollte die WM in verschiedenen Phasen stattfinden, die an mehreren Orte in ganz China ausgetragen worden wären. Nun findet die geamte Veranstaltung jedoch in Shanghai statt.

Riot verfolge mit der Weltmeisterschaft aber auch stets das Ziel, die E-Sports-Kultur des Austragunslandes zu feiern, so Laurent. Durch die aktuelle Situation sei das aber dieses Jahr noch nicht möglich, weshalb auch die Weltmeisterschaft 2021 in China stattfinden wird. 2022 reist die WM dann weiter nach Nordamerika. Für mehr Informationen lohnt sich ein Blick in das gesamte Update-Video.

Worlds 2020 Update

League of Legends: Entwickler sprechen über ihre Pläne für Champion-Anpassungen im Jahr 2020

League of Legends

League of Legends

Die 10. Season von League of Legends ist gestartet und Riot Games zögert nicht, die Spieler über ihre ersten Pläne für die diesjährige Season aufzuklären. In einem Video auf dem offiziellen YouTube-Kanal spricht Ryan Mireles, Lead Producer des Champion-Teams, über die Anstehenden Änderungen an zwei altbekannten Charakteren und auch weitere Pläne für die Season.

Den Anfang macht Fiddlesticks, der künftig mehr seinem Horror-Thema entsprechen soll. Passend dazu wird die Vogelscheuche ein neues Charakter-Modell, neue Animationen und eine neue Sprachausgabe erhalten. Viele detaillierte und wirklich interessante Infromationen zur Entstehung des neuen Modells finden sich im aktuellen Entwickler-Blog zu Fiddlesticks.

Der zweite Champion, der ein Rework erfährt, ist Volibear. Volibear wird nicht nur optisch, sondern auch mechanisch angepasst. Um dem Wunsch der Spieler nachzukommen, den Bären mehr in die Richtung des Uralten Schreckens zu entwickeln, veröffentlicht Riot einen passenden Skin, den Besitzer des Champions und alle, die den Champion während des Launch-Patches erwerben, kostenlos erhalten. Danach wird er ganz klassisch im Shop zum Kauf verfügbar sein. Für Volibear fehlt aktuell noch ein Entwickler-Blog. Dieser soll aber noch folgen.

Neben den beiden Champion-Anpassungen spricht Mireles auch über den neuen Champion Sett, Champions, die im Laufe des Jahres noch erscheinen sollen und die weiteren Pläne für 2020. Es bleibt also spannend in League of Legends. Das Entwickler-Video mit allen Informationen findet sich unter diesem Artikel. 

Zusätzlich zum Champion-Video hat Riot ein weiteres Video veröffentlicht. Darin spricht Jonathan Belliss, Product Lead for Personalization, über die geplanten Skins und Events in 2020. So wird es beispielsweise die neue legendäre Skin-Reihen Mecha-Königreiche mit Skins für Draven, Leona, Sett, Garen und Jax. Mecha-Königreich wird außerdem als erstes Event im Jahr 2020 an den Start gehen und ab heute verfügbar sein.

Champions in der Saison 2020 | Entwicklervideo – League of Legends

Skins und Events in der Saison 2020 | Entwicklervideo – League of Legends

League of Legends: Riot läutet Season 10 mit beeindruckendem Cinematic ein

League of Legends

League of Legends

League of Legends geht in die mittlerweile 10. Season. Riot hat die Pre-Season für beendet erklärt und die größten Änderungen in der Kluft der Beschwörer – also beispielsweise die neuen Drachen und die damit verbundenen Veränderungen an der Karte – angepasst. Zum Start der Season 10 hat das Entwicklerstudio ein beeindruckendes Cinematic veröffentlicht, das auch für Spieler, die nicht in League of Legends aktiv sind, ein Augenschmaus sein dürfte.

Unter dem Titel Warrios zeigt der Trailer mehrere bekannte Charaktere aus League of Legends. Unter anderem Lux und Garen die in der Vergangenheit auch schon in anderen Cinematics zu sehen waren. Erstmals mit dabei sind auch Sylas, Vi, Urgot, Galio, Kai`Sa, Ezreal und Caitlyn.

Das Video zeigt verschiedene Schauplätze und an diesen das Aufeinandertreffen der einzelnen Champions. So bewachen Lux, Garen und schließlich auch Galio einen Pass durch die Berge, der von einer demacianischen Festung geschützt wird, gegen Sylas. Vi und Caitlyn verteidigen das Gefängnis von Urgot in Piltover. Ezreal und Kai‘Sa kämpfen in einer Art Grabmal gegen jede Menge Voidlinge. 

Um die Zusammenhänge der einzelnen Szenen mit der Geschichte von League of Legends verständlich zu machen, hat der YouTube-Kanal Necrit ein Erklär-Video veröffentlicht, in dem er auf die Hintergründe eingeht.

Warriors | Season 2020 Cinematic - League of Legends (ft. 2WEI and Edda Hayes)

The Lore Behind the Warriors Cinematic

League of Legends: MOBA erhält mit Ruined King und Conve/rgence zwei Story-Ableger

League of Legends

League of Legends

League of Legends ist nicht gerade für seine packende Geschichte bei den Spielern bekannt. Obwohl sich das Team von Riot alle Mühe gibt, interessante Hintergrundgeschichte für die Champions zu entwickeln, bleibt der Kern des Spiels natürlich das kompetitive Aufeinandertreffen der Spieler in der Kluft der Beschwörer. Auf den Game Awards 2019 kündigte Riot Games nun zwei Independent Spiele an, die einen deutlich storylastigeren Weg beschreiten sollen.

Mit Ruined King wird ein Rollenspiel erscheinen, das den Fokus voll und ganz auf die Geschichte legen sollen. Die Ereignisse werden nach den Burning Tides angesiedelt und in der Stadt Bilgewater und den Shadow Isles spielen. Gekämpft wird dann rundenbasiert mit vielen bekannten Champions, über deren Geschichte die Spieler so mehr erfahren.

Der Zweite Titel ist Conve/rgence und soll ein Jump-&-Run werden. Hier übernimmt der Spieler die Kontrolle über Ekko, der sich durch die Regionen Zaun und Piltover kämpft. Wie auch in League of Legends spielt für Ekko die Manipulation der Zeit eine wichtige Rolle.

Einen Veröffentlichungstermin gibt es für beide Titel noch nicht. Fest steht aber, dass die Spiele nicht von Riot, sondern extern entwickelt werden. Conve/rgence wird von Double Stallion Games und Ruined King von Airship Syndicate entwickelt. Beide Spiele werden aber den Untertitel A League of Legends Story tragen. Zu beiden Spielen sind auch bereits erste Teaser erschienen.

Ruined King: A League of Legends Story - Official Teaser Trailer

CONV/RGENCE: A League of Legends Story - Official Teaser Trailer

Riot Games: Neue Spiele anlässlich des zehnjährigen Jubiläums angekündigt

League of Legends

League of Legends

Riot Games feiert sein zehnjährigens Bestehen und beschenkt die Spielergemeinschaft zum eigenen Geburtstag gleich mit einer ganzen Reihe an Neuankündigungen. Insgesamt vier neue Spiele hat Riot präsentiert.

Mit Legends of Runeterra springt Riot Games auf den Trading-Card-Zug auf und bringt ein eigenes digitales Kartenspiel im Universum von League of Legends auf den Markt. Das Spiel wird 2020 für den PC und natürlich auch die mobilen Endgeräte erscheinen. Spieler, die gar nicht mehr warten wollen, können sich auch für die Closed Beta anmelden und mit etwas Glück bereits jetzt Legends of Runeterra spielen.

Riots Ableger des Fußball-Managers wird der sogenannte Esports Manager. Das Mannschaftsverwaltungsspiel erlaubt es den Spielern, eigene Profiteams zu erstellen. Esports Manager wird ebenfalls 2020 erscheinen.

Auch der Shooter-Markt wird nicht ausgelassen. Mit Project A wird eine Art Overwatch erscheinen – allerdings nicht im League-of-Legends-Universum. Viele Informationen gibt es noch nicht zu dem Spiel. Dafür hat Riot Games aber erste kleine Gameplay-Szenen veröffentlich. Wann der Shooter erscheint, ist noch unklar.

Mit Project L bestätigt Riot zudem ein noch ziemlich geheimes Projekt. Mehr als die Information, dass man Runeterra mit Freunden erkunden können wird, gibt das Entwicklerstudio noch nicht preis. 

Neben den vier neuen Spielen hat Riot auch noch andere Projekte angekündigt. Mit League of Legends: Wild Rift wird eine Version des aktuellen League of Legneds für Konsolen und mobile Endgeräte erscheinen. Hinzu kommt eine mobile Version für Teamfight Tactics. Und um wirklich in beinahe alle Multimediabereichen vertreten zu sein, krönt das Entwicklerstudio den Ankündigungsmarathon mit der geplanten Animationsserie Arcane.

2020 und die darauffolgenden Jahre werden also recht spannend für Fans des Entwicklerstudios. Bis zum Release der Spiele, wird es aber sicher noch mehr Neuigkeiten und weitere Einblicke geben. Mehr Informationen zu allen Ankündigungen und auch die Gameplay-Videos finden sich im offiziellen News-Forum von League of Legends.

League of Legends: Animierter Kurzfilm Der Ruf der Macht veröffentlicht

League of Legends

League of Legends

Der neue animierte Kurzfilm von Riot ist da. Unter dem Titel Der Ruf der Macht erzählt er die Suche des Magiers Ryze nach den Weltenrunen. Dass Riot spektakuläre Renderkurzfilme produzieren kann, hat der Entwickler ja bereits in der Vergangenheit gezeigt. Und auch Der Ruf der Macht steht ganz in dieser Tradition.

Im Film werden Ausschnitte der Jagd des Magiers nach den Weltenrunen gezeigt. Und dabei ist er nicht allein. In verschiedenen Szenen erhält er Unterstützung von Miss Fortune, Nasus, Sona und auch Trundle – wobei bei letzterem nicht ganz klar ist, ob der Troll ihm wirklich hilft. Und auch ein kurzer Einblick in die Gründe des Magiers für seine Jagd wird gezeigt.

Am Ende des Kurzfilms sind vier der fünf Weltenrunen zu sehen, die Ryze bereits gefunden hat. Im Film steht vor allem die Rune der Dominanz im Vordergrund. Die weiteren Runen sind die Rune der Zauberei, der Entschlossenheit und der Präzision. Was noch fehlt, ist die Rune der Inspiration.

Die aktiven LoL-Spieler werden viele der Fähigkeiten des Magiers aus dem Spiel wiedererkennen. So zum Beispiel seine Ultimate und seinen Runenkäfig. Und natürlich fällt auf, dass es sich bei den Runen um Stellvertreter der verschiedenen Rollen Tank, Magier, Schütze usw. handelt.

Neben dem Kurzfilm hat Riot auch einen Comic veröffentlicht, der mehr Information zu Ryze gibt. Alternativ kann auch die offizielle Champion-Seite des Magiers zu Rate gezogen werden.

Ryze: Der Ruf der Macht | Animiertes Video – League of Legends

League of Legends: Startschuss der neuen Season mit Patch 8.1

League of Legends

League of Legends

Die Pre-Season der achten Saison von League of Legends ist nun offiziell vorbei. Mit dem Erscheinen des Patches 8.1 läutet Riot Games die achte Season für das kommende Jahr ein. Spieler können zwar bereits in Ranglistenspielen gegeneinander antreten, wer aber seine Platzierungsspiele spielen und Ranglistenpunkte verdienen will, muss sich noch ein paar Tage gedulden. Beides wird nämlich erst ab dem 16. Januar möglich sein.

Während der Pre-Season hatte Riot viel Zeit, Änderungen an der Balance der Champions und dem neu eingeführten Runensystem vorzunehmen. Patch 8.1 bringt dementsprechend nur wenige Anpassungen für Graves, Syndra, Brand, Zoe und einige andere. Besonders die Challenger-Spieler dürfen sich aber freuen, denn sie können in der kommenden Season erstmals auch als Duo in den Ranglistenspielen antreten. 

Auf eine mögliche Belohnung mit Hextech-Truhen dürfen sich wiederum alle Spieler freuen, die ein Spiel mit der Bewertung S oder besser abschließen. Die kommenden Wochen werden zeigen, wie sich die Änderungen von 8.1 ins Spiel einbringen. Sicher ist aber, das auch während der Saison fleißig weiter an den Stellschrauben der Champions und Items gedreht wird. Die gesamten Patchnotes finden sich auch auf der offiziellen Website des Spiels. 

Patch 8.1 auf den Punkt gebracht

League of Legends: Riot Games nimmt Anpassungen der europäischen Turnierregeln vor

League of Legends

League of Legends

Am kommenden Samstag, den 4. November, spielen die Teams Samsung Galaxy und SK Telecom T1 um den diesjährigen Weltmeistertitel in League of Legends. Auch dieses Jahr wurde der Event noch größer aufgezogen, als in den Vorjahren. Doch natürlich arbeitet Riot Games schon jetzt an künftigen Turnieren und hat auf der offiziellen Website eine Änderung des Regelwerks für die europäische LCS der Sasion 2018 und darüber hinaus vorgestellt.

Demnach soll es in Zukunft keine Best-of-3-Machtes mehr geben. Riot Games möchte stattdessen ein klassisches Hin- und Rückrunden-System einführen, wie es beispielsweise auch im Fußball angewandt wird.

Als Grund gab Riot mehrere Zuschaueranalysen, sowie Feedback der Community und Profispieler an. Die bisherigen Best-of-3-Matches waren vielen von ihnen schlicht zu langwierig.

Auch die Challenger Series wird nicht weiter bestehen. Was zu Beginn als Amateurliga gedacht war, in der neue Spieler für die großen Teams entdeckt werden sollten, erfüllt nach Angaben von Riot in der jetzigen Form nicht sein Ziel. Als Ersatz wird es zweimal pro Jahr ein gesamteuropäisches Turnier geben.

Darüber hinaus möchten die Entwickler auch an der Gewinnausschüttung in Turnieren arbeiten. Jedes Team soll fairer behandelt werden, indem alle Einnahmen unter sämtlichen Teams verteilt werden. Dadurch sollen die Teams besser und vor allem langfristiger wirtschaften können. Die neue Ausschüttungsregel soll aber erst 2019 in Kraft treten. In der Übergangsphase hat sich Riot bereit erklärt, Teams mit finanziellen Problemen unter die Arme zu greifen.

Auch die Vereinsarbeit soll unterstützt werden. Gelingt es einem Verein, eine gewisse Zuschauerzahl an sich zu binden, zahlt das Entwicklerteam diesem Verein einen Bonus. Dadurch schafft Riot natürlich einen zusätzlichen Marketinganreiz. Bleibt abzuwarten, wie diese Änderungen sich auf das Spiel auswirken. Dass vor allem die Teams von der neuen Regelung profitieren, steht jedoch schon jetzt fest.

League of Legends: PvE-Event bringt neuen Modus ins Spiel

League of Legends

League of Legends

Mit Teamplay gewinnt man in League of Legends die meisten Spiele. Mit dem neuen Star-Guardians-Event bringt Riot eine neuen Koop-Spielmodus ins Spiel, welcher genau darauf abzielt. Unter dem Titel Invasion hat das Entwicklerteam mehrere Karten angekündigt, auf denen die Spieler Invasionen aus dem Weltall aufhalten müssen.

Haben die Spieler sieben Wellen mit unterschiedlichen Aufgaben abgewehrt, kommt ein großer Bosskampf. Zu den Aufgaben gehört eine Art Survival-Modus oder das Sichern und Verteidigen von Punkten. Überstehen die Spieler eine Runde, erhalten sie Level-ups und Gold, um neue Items zu kaufen. Leben kann über Heilpakete hergestellt werden, wie es sie auch in ARAM gibt.

Und gegen wen oder was wird gekämpft? Nun ja, wer League of Legends schon eine Weile spielt, dem werden die Gegner bekannt vorkommen. Kog Maw, Cho Gath, Vel Koz, Skarne und noch einige mehr werden mit speziellen Skins als Gegner fungieren.

Auf der offiziellen Website hat Riot bereits einen Starttermin für das Event und auch ein paar weitere Informationen bekanntgegeben. Bereits am 7. September soll das Event auf den Live-Servern erscheinen. Der neue Spielmodus dürfte wohl zeitgleich online gehen.

League of Legends: Riot rechnet mit Verlusten durch das neue Runensystem

League of Legends

League of Legends

Vor einiger Zeit gab Riot bekannt, dass den Fans von League of Legends neben dem neuen Ehrungssystem noch eine weitere große Änderung ins Haus steht. Die Runen- und Meisterschaftssysteme sollen als einzelne Bestandteile abgeschafft und durch ein einziges System ersetzt werden.

Dazu gehört unter anderem, dass die neuen Runen künftig nicht mehr für die In-Game-Währung "League Points" gekauft werden müssen. In einem Beitrag im Forum hat der Riot-Mitarbeiter Ghostcrawler erklärt, dass das Unternehmen durch diese Maßnahme mit Umsatzeinbußen rechnet.

Das liegt an zwei Faktoren: Die Runen im Spiel konnten nicht durch Echtgeld erworben werden. Das betrifft aber nicht die Runenseiten. Letztere konnten sowohl für die In-Game-Währung, als auch Echtgeld gekauft werden. Darüber hinaus fällt durch die Abschaffung der Runenkosten ein Ausgabepunkt von League-Points weg, wodurch diese dann wieder für den Kauf von neuen Champions zur Verfügung stehen. Da Spieler, die Erfolg im Spiel haben wollten, auch die passenden Runen und Runenseiten benötigen, stecken sie ihre League-Poits derzeit lieber in neue Runen, als in neue Champions. Das wiederum setzt den Anreiz, die fehlenden Champions für Echtgeld zu kaufen.

Etwas selbstironisch erklärt das Riot-Team aber, dass die Entscheidung diskutiert und bewusst getroffen wurde:

"[…] letztlich wird Riot durch diesen Deal auch Geld verlieren. Womöglich sehr viel Geld. Wir haben intern sehr viel darüber debattiert - aber am Ende standen alle hinter dieser Entscheidung, bis ganz nach oben zu Tryndamere und Ryze. Ich will daraus keine große Sache machen. Aber das ist einer der Gründe dafür, warum wir so vorsichtig vorgehen. Ein anderer ist natürlich, dass wir einen Kernaspekt des Spiels so grundlegend überarbeiten und mit etwas ersetzen, von dem wir glauben, dass es besser ist."

Wie genau die Entschädigung für jene Spieler aussieht, die über Jahre hinweg Runen und Runenseiten für League-Points gekauft haben, ist noch nicht abschließend geklärt. Als erster Schritt ist aber geplant, alle Runenkäufe seit dem 30. Mai 2017 zu erstatten. Wer also für die aktuelle Season noch mit dem Runenkauf liebäugelt, kann das ohne Bedenken tun. Mit dem neuen System werden all diese Käufe für In-Game-Währung erstattet.

 

Neue Runen und die Aktualisierung des Ehrungssystems | Riot Pls – League of Legends

Pages

Subscribe to RSS - League of Legends