Watchmen

Watchmen: Erste Details zur Rolle von Oscar-Preisträger Jeremy Irons

watchmen-poster.jpg

Watchmen - Die Wächter Poster

Bisher äußerte sich Showrunner David Lindelof (Lost) noch kryptisch, über den Inhalt der kommenden Serienadaption von Alan Moores und Dave Gibbons Graphic Novel Watchmen. Doch mit der Enthüllung von Jeremy Irons' Rolle, dürfte nun etwas Licht ins Dunkle kommen. So verkörpert der Darsteller in der Serie eine ältere Version von Visionär und Unternehmer Adrian Veidt alias Ozymandias.

Der Held der zweiten Generation hing sein Heldenkostüm noch vor dem Inkrafttreten des Verbotes der Superhelden an den Nagel und gründete ein Multimilliarden-Dollar-Unternehmen. Doch war er es der klügste Mann der Welt, der die Geschehnisse in der Graphic Novel in Gang setzte und schlussendlich große Teile von New York City vernichtete, um die Menschheit zusammenzuschweißen und vor einem Atomkrieg zu bewahren. Während er in der Comic-Vorlage eine als außerirdisches Monster getarnte Kreatur erschuf, musste in Zack Snyders Film der fast gottgleiche Held Dr. Manhattan als weltweite Bedrohung herhalten.

Bereits vor einigen Wochen tauchte ein Set-Foto auf, welche den Tod von Veidt verkündete. Ob der Charakter jedoch wirklich verstorben ist, bleibt abzuwarten. Denn eine erste Beschreibung der Rolle beschrieb diese als gealterten und zurückgezogenen britischen Herr eines Landguts. Auf alle Fälle wird die Serie Jahrzehnte nach den Ereignissen des Comics angesiedelt sein.

Zudem wurde bekannt, dass Schauspielerin Jean Smart (Legion) ebenfalls ein Teil der Serie werden wird, und dort als FBI-Agentin Blake auf der Jagd nach selbsternannten Verbrechensbekämpfern ist. Ob es zwischen ihr und dem ermordeten Edward Blake alias The Comedian eine Verbindung gibt, wird sich noch zeigen.

In weiteren noch ubekannten Rollen zu sehen sind James Wolk (Goliath), Don Johnson (From Dusk Till Dawn: The Series), Yahya Abdul-Mateen II (Aquaman) und Frances Fisher (Titanic). Der Serienstart von Watchmen ist für 2019 auf HBO vorgesehen.

Watchmen: James Wolk stößt zum Cast

watchmen-poster.jpg

Watchmen - Die Wächter Poster

Die Produktion von Watchmen ist in vollen Gange. David Lindelof (Lost) setzt die beliebte gleichnamige Comic-Vorlage als Serie für HBO um. Neuzugang in der Darstellerriege ist James Wolk (Mad Men, Goliath).

Watchmen spielt in einer alternativen Realität und Geschichte, in der Superhelden wie Gesetzlose behandelt werden. Es dreht sich um einen geheimnisvollen Mord, der mit einer weltverändernden Verschwörung zusammenhängt.

Allerdings soll die Serie keine buchgetreue Umsetzung der Comics von Alan Moore und Dave Gibbons sein und auch keine einfache Neuauflage des Kinofilms von Zack Snyder aus dem Jahr 2009. Showrunner Lindelof will dem Ganzen einen eigenen Kniff geben. Er stellt sich die Serie als einen Remix aus bereits erzählter Geschichten des Comics mit neuen Charakteren, die sich im Geist der Vorlage bewegen. So sollen neue Geschichten erlebt werden, die sowohl für neue Fans als auch Kenner der Materie unberechenbar und spannend sein sollen. 

Wolk schließt sich Andrew Howard (Agents of S.H.I.E.L.D.), Jeremy Irons (Borgias), Adelaide Clemens (Parade's End), Don Johnson (Miami Vice), Yahya Abdul-Mateen (The Get Down), Frances Fisher (Titanic, True Crime), Regina King (Big Bang Theory, The Leftovers), Tim Blake Nelson (Dallas & Robo) und Tom Mison (Sleepy Hollow), die bereits länger als Besetzung für den Pilotfilm bekannt sind, an.

Laut HBO soll Watchmen 2019 Premiere feiern. 

Watchmen: Erstes Teaser-Bild zur Serie veröffentlicht

HBO hat jetzt nun auch offiziell einen eigenen Instagram-Account für die neue Watchmen-Serie gestartet. Darauf zu sehen ist bisher lediglich ein Teaser-Bild. Der Account wird sich aber wahrscheinlich in nächster Zeit noch mit mehreren Produktionsbildern füllen, die auf die bevorstehende Serienadaption der gleichnamigen Graphic-Novel von Autor Damon Lindelof vorbereiten sollen.

Watchmen spielt in einer alternativen Realität und Geschichte, in der Superhelden wie Gesetzlose behandelt werden. Die neue Serie möchte allerdings neue Wege beschreiten, während sie gleichzeitig die Nostalgie der Vorlage beibehält. Ursprünglich wurde Watchmen als 12-teilige Graphic-Novel-Reihe im Jahr 1986 veröffentlicht und avancierte schnell zu einem der bedeutentsten Werk des Genres. Der Plot dreht sich um einen geheimnisvollen Mord, der mit einer weltverändernden Verschwörung zusammenhängt.  

In einem öffentlichen Brief an die Fans der Vorlage verdeutlichte Lindelof bereits, dass es sich bei seiner Serie nicht um eine direkte Adaption des Graphic Novels handeln wird. Dafür präsentiert er neue Gesichter, die er in das Watchmen-Unviersum einführt.   

Für den Pilotfilm ist eine große und prominente Besetzung verpflichtet worden. Hierzu gehören: Jeremy Irons, Regina King, Don Johnson, Louis Gossett Jr., Tim Blake Nelson, Adelaide Clemens, Andrew Howard, Frances Fisher, Jacob Ming-Trent u.v.m. Lindelof wird als Autor, Showrunner und ausführender Produzent agieren. Ebenfalls als ausführende Produzenten werden Tom Spezialy, Stephen Williams, und Joseph Iberti an der Serie arbeiten. Nicole Kassell ist ausführende Produzentin und inszeniert den Pilotfilm als Regisseurin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Who Watches The Watchmen? #WatchmenHBO

Ein Beitrag geteilt von Watchmen (@watchmen) am

Watchmen: Trent Raznor und Atticus Ross liefern Musik zur HBO-Serie

Mit Trent Reznor und Atticus Ross ist HBO ein weiterer großer Fang für die Serienadaption von Watchmen gelungen. Die beiden Musiker werden den Score liefern, dies gab Reznor via Instagram bekannt.

Reznor und Ross sind nicht nur durch ihre Band "Nine Inch Nails", sondern auch für preisgekrönte Filmmusik bekannt. So gewannen sie unter anderem für ihre gemeinsame Arbeit an The Social Network und The Girl with a Dragon Tattoo Golden Globes.

Watchmen wird keine einfache Neuauflage des beliebten Kinofilms von Zack Snyder aus dem Jahr 2009 oder buchgetreue Umsetzung der Comic-Vorlage von Alan Moore und Dave Gibbons, sondern erhält einen eigenen Kniff. Showrunner David Lindelof (Lost) bezeichnet Watchmen als heiligen Boden, bei dem er niemals ein Reboot, einfache Kopier oder eigene Fortsetzung in Erwägung ziehen würde. Vielmehr sei seine Vorstellung ein Remix, der die bereits erzählte Geschichte des Comics als offiziellen Kanon ansieht.

Angedacht sind neue Charaktere, die sich im Geist der Vorlage bewegen und eine neue Geschichte erleben werden; unberechenbar für die Kenner der Materie, was neue Fragen aufwirft und die Welt durch neue Augen betrachten lässt.

Bisher sind Jeremy Irons, Andrew Howard, Adelaide Clemens, Don Johnson, Yahya Abdul-Mateen, Frances Fisher, Regina King, Tim Blake Nelson und Tom Mison als Darsteller bekannt.

HBO hat der Serie grünes Licht gegeben und eine Ausstrahlung für 2019 in Aussicht gestellt.

Watchmen: Zeichner Dave Gibbons äußert sich zur Serie

watchmen_comic.jpg

Watchmen

Der Fernsehsender HBO adaptiert derzeit Watchmen als TV-Serie. Die Comicvorlage stammt von Autor Alan Moore und dem – neben Moore leicht in den Hintergrund geratenen – Zeichner Dave Gibbons. Dieser durfte das Skript zur Serie bereits lesen und hat sich im Gespräch mit Entertainment Weekly zu den TV-Projekt geäußert:

"Ich war resistent gegen Prequels und Fortsetzungen des Comics, aber was Damon [Lindelof] damit macht, ist sehr weit davon entfernt. Obwohl er sehr ehrfürchtig und treu mit dem Quellenmaterial, mit der Graphic Novel Watchmen meine ich, die Alan und ich gemacht haben, umgeht. Es ist nicht rund erneuert, es ist keine Neuinterpretation. Er nähert sich dem völlig unerwartet."

Die Pilotfolge wird von Nicole Kassell (The Leftovers) inszenieren. In ihr sind unter anderen Jeremy Irons (Batman v Superman), Don Johnson (Django Unchained), Andrew Howard (Agents of S.H.I.E.L.D.), Adelaide Clemens (Parade's End), Yahya Abdul-Mateen (The Get Down), Frances Fisher (Titanic), Regina King (Big Bang Theory), Tim Blake Nelson (O Brother, Where Art Thou?) und Tom Mison (Sleepy Hollow) mit von der Partie. Welche der Darsteller in den weiteren Folgen der Serie in wiederkehrender Rolle zu sehen sind, steht bisher noch nicht fest.

Watchmen spielt in einer alternativen Realität und zeigt eine Welt in der Superhelden wirklich existieren. Die zwölfteilige Comicserie erschien zwischen 1986 und 1987. Zack Snyder (300) drehte 2009 einen nah an die Comics angelehnten Kinofilm. David Lindelof (Lost), Showrunner der HBO-Serie, will freier an seine Adaption herangehen. Er will den Geist der Vorlage nutzen, um mit neuen Charakteren andere Geschichten zu erzählen.

Alan Moore dürfte das neue Projekt, im Gegensatz zu seinen Zeichnerkollegen nicht gefallen. Der Comicautor ist bekannt dafür, dass er den Verfilmungen seiner Werke sehr kritisch gegenübersteht.

Watchmen: HBO gibt Serie grünes Licht

watchmen-poster.jpg

Watchmen - Die Wächter Poster

Es wird handfester bei den Watchmen: Ein im letzten Jahr bestellter Pilot ist bereits abgedreht und konnte wohl gefallen - HBO hat der Serienproduktion grünes Licht gegeben und die Premiere für 2019 angekündigt. 

Die Serie ist jedoch keine einfache Neuauflage des beliebten Kinofilms von Zack Snyder aus dem Jahr 2009 oder buchgetreue Umsetzung der Comic-Vorlage von Alan Moore und Dave Gibbons, sondern erhält einen eigenen Kniff. Showrunner David Lindelof (Lost) bezeichnet Watchmen als heiligen Boden, bei dem er niemals ein Reboot, einfache Kopier oder eigene Fortsetzung in Erwägung ziehen würde. Vielmehr sei seine Vorstellung ein Remix, der die bereits erzählte Geschichte des Comics als offiziellen Kanon ansieht.

Angedacht sind neue Charaktere, die sich im Geist der Vorlage bewegen und eine neue Geschichte erleben werden; unberechenbar für die Kenner der Materie, was neue Fragen aufwirft und die Welt durch neue Augen betrachten lässt.

Für den Piloten wurden unter anderen Andrew Howard (Agents of S.H.I.E.L.D.), Jeremy Irons (Borgias), Adelaide Clemens (Parade's End), Don Johnson (Miami Vice), Yahya Abdul-Mateen (The Get Down), Frances Fisher (Titanic, True Crime), Regina King (Big Bang Theory, The Leftovers), Tim Blake Nelson (Dallas & Robo) und Tom Mison (Sleepy Hollow) verpflichtet. Es ist anzunehmen, dass dies in Teilen auch die Besetzung der Serie sein wird.

Watchmen deutscher Trailer HD

Watchmen: Weitere Darsteller für den Serienpilot gecastet

watchmen_comic.jpg

Watchmen

In den vergangenen Tagen verpflichteten US-Sender HBO und Showrunner Damon Lindelof bereits etliche Gesichter für die geplante Verfilmung des Comics Watchmen. Nun fanden sich noch drei weitere Darsteller für den kommenden Serien-Piloten: Sleepy-Hollow-Hauptdarsteller Tom Mison, Aquaman-Schurke Yahya Abdul-Mateen II und Sara Vickers, die man aus der Krimiserie Der junge Inspektor Morse kennt.

Zwar hat der Cast damit nun beachtliche Züge angenommen, unter anderem sind bereits die beiden Oscarpreisträger Jeremy Irons (Justice League) und Louis Gossett Jr. (Extant) sowie Don Johnson (From Dusk Till Dawn), Frances Fisher (Resurrection) und einige weitere Darsteller an Bord, jedoch gibt es für keine der Rollen eine Beschreibung.

Auch über den genauen Inhalt der Serie gibt sich der Co-Lost-Schöpfer Lindelos mehr als geheimnisvoll. Die geplante Serie soll keine Adaption oder eine Fortsetzung des Alan Moore Comics werden; vielmehr plant er eine Art Remix vor. Die Geschichte soll im selben Universum angesiedelt sein, sodass die Ereignisse des Comics die Grundlage bilden. In einer Welt ähnlich der unseren gehören Superhelden zum Alltag, jedoch verhalten sie sich nicht immer allzu heldenhaft. Angesiedelt in der Jetztzeit werden neue Charaktere und Abenteuer zu sehen sein.

Unter der Regie von Nicole Kassell (Westworld) haben die Dreharbeiten zum Piloten schon begonnen. Wann wir diesen allerdings zu sehen bekommen, ist derzeit noch nicht bekannt. 

Watchmen: Jeremy Irons übernimmt Hauptrolle

watchmen_comic.jpg

Watchmen

HBO sammelt für Watchmen eine illustre Schauspielerriege zusammen. Als Hauptdarsteller im Pilotfilm wurde heute Jeremy Irons angekündigt. Der Oscar-Preisträger ist eher selten in TV-Serien zu sehen, zuletzt 2011-2013 als Papst Alexander VI in Die Borgias von Showtime.

Watchmen ist eine zwölfteilige Comicserie von Autor Alan Moore und Zeichner Dave Gibbons, die zwischen 1986 und 1987 erschien. Der Comic spielt in einer alternativen Realität, in der sich die Superhelden entweder zur Ruhe gesetzt haben, in den Untergrund gegangen sind oder für die Regierung arbeiten. Der Mord an einem früheren Kollegen bringt die ehemaligen Gefährten wieder zusammen.

Zack Snyder (Sucker Punch) verfilmte die Reihe bereits 2009 für die Kinoleinwand. Verantwortlich für das Serienprojekt ist Damon Lindelof (The Leftovers). Nicole Kassell (The Americans, The Leftovers) übernimmt die Regie.

Wie Lindelof betont, handelt es sich bei der Serie nicht um eine Neuverfilmung oder direkte Adaption der Comics, sondern eine freiere Erzählung. Angedacht sind neue Charaktere, die sich im Geist der Vorlage bewegen und eine neue Geschichte erleben werden; unberechenbar für die Kenner der Materie, die neue Fragen aufwirft und die Welt durch neue Augen betrachtet.

Neben Irons weren unter anderen Don Johnson, Regina King, Tim Blake Nelson, Louis Gossett Jr., Adelaide Clemens und Andrew Howard in Watchmen zu sehen sein.

Watchmen deutscher Trailer HD

Watchmen: Die ersten Darsteller für die Serien-Adaption wurden gefunden

watchmen-poster.jpg

Watchmen - Die Wächter Poster

Während aktuell Serien wie Game of Thrones und Westworld zum Repertoire von HBO zählen, arbeitet der US-Sender bereits seit einiger Zeit an einer Adaption des Comics Watchmen. Unter der kreativen Leitung des Lost-Co-Schöpfers Damon Lindelof wurde ein Pilot in Auftrag gegeben, für den man nun auch die ersten Gesichter fand: Don Johnson, Regina King, Tim Blake Nelson, Louis Gossett Jr., Adelaide Clemens und Andrew Howard.

Die Emmy-Preisträgerin King, welche Lindelof bereits in seiner Serie The Leftovers im Einsatz hatte, soll dabei eine der Hauptrollen der Serie übernehmen. Jedoch sind wirkliche Details über die Rollen der sechs genannten Darsteller noch strengsten unter Verschluss.

Zudem dürfte auch das Spekulieren über die möglichen Serienrollen schwierig werden, da Showrunner Lindelof ein ganz eigenes Konzept für die Serie im Sinn hat. In einem offenen Brief an die Fans des von Alan Moore und Dave Gibbons kreierten Comics bezeichnet er Watchmen als heiligen Boden und würde hier niemals ein Reboot, eine einfache Kopie oder gar eine Fortsetzung im Erwägung ziehen. Vielmehr bezeichnet der 45-jährige seine Idee als Remix, der die bereits erzählte Geschichte des Comics als offiziellen Kanon ansieht.

Angedacht sind neue Charaktere, die sich im Geist der Vorlage bewegen und eine neue Geschichte erleben werden; unberechenbar für die Kenner der Materie, die neue Fragen aufwirft und die Welt durch neue Augen betrachtet. Für die Inszenierung der Pilotepisode konnte man hingegen Nicole Kassell verpflichten, welche man ebenfalls für ihre Arbeit aus The Leftovers kennt. Zuletzt arbeitete sie hingegen am Set von Westworld und Castle Rock. Ein Startdatum gibt es für die Watchmen-Serie noch nicht.

Neben der damaligen 12-teiligen Watchmen-Reihe aus dem Jahr 1986 entstand nach der Zack-Snyder-Verfilmung des Stoffes (2009) auch noch die Prequel-Comics Before Watchman (2012) sowie im vergangenem Jahr die Fortsetzung Doomsday Clock, die jedoch sicherlich nicht für die kommende Serie herangezogen werden wird. Hier versucht nämlich DC Comics das Watchman-Universum in sein gewaltiges DC Multiversum mit Superman & Co. zu integrieren.

Watchmen: Die Serie wird keine exakte Adaption von Allan Moores Vorlage

watchmen-poster.jpg

Watchmen - Die Wächter Poster

HBO plant derzeit, die Comicreihe Watchmen erneut zu adaptieren. Verantwortlich für das Serienprojekt ist Damon Lindelof (Lost).

In einem Interview (ab Minute 0:39) erklärte Lindelof, dass die geplante Serie nicht eins zu eins die Geschichte der Vorlage von Alan Moore wieder erzählen wird. Angedacht ist eine freie Interpretation des Werkes.

"Anpassung ist am Ende des Tages vielleicht das richtige Wort. Hast du Fargo gesehen? Ich würde Noah Hawleys Version von Fargo nicht als Adaption bezeichnen, weil der Film in seiner eigenen Welt existiert und alles, was im Film Fargo passiert ist, geht der Fernsehserie Fargo voraus."

Dann zieht er die Parallele zur Entstehung der Watchmen-Graphic-Novel, die auch auf Vorlagen anderer älterer Comicserien aufbaut.

"Das ist der Geist dessen, was [Alan Moore] mit Watchmen an erster Stelle gemacht hat. Es ist ihm nicht zu nehmen. Er hat das geschaffen – es ist ein Original – aber die Basis für diese Welt sind anderen Charaktere, die DC damals von dieser Comic-Firma namens Charlton gekauft hatte. Und er hat diese Charaktere zerrissen."

Watchmen spielt in einer alternativen Realität. Der Comic zeigt, wie die Welt aussehen könnte, wenn Superhelden wirklich existieren würden. Die zwölfteilige Comicserie wurde von Autor Alan Moore und Zeichner Dave Gibbons entwickelt und erschien zwischen 1986 und 1987.

Zack Snyder (300) brachte 2009 seine Version vom Moores Graphic Novel in die Kinos. Die Pilotfolge der geplanten Serie soll Nicole Kassell (The Leftovers) inszenieren.

Alan Moore dürfte das neue Projekt aber wohl so oder so nicht gefallen. Der Comicautor ist bekannt dafür, dass er den Verfilmungen seiner Werke sehr kritisch gegenübersteht. Wie Lindelof in einem früheren Gespräch mitteilte, ist er sich durchaus bewusst, dass Moore auch seine Adaption nicht gefallen wird.

Pages

Subscribe to RSS - Watchmen