Podcast

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und künstlerische Ambivalenz

PODCAST

mehr_spieler_logo_violett-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Es lässt uns nicht los: Mit wahrscheinlich dem bisher größten Spieleerfolg dieses Jahres kommt gleich auch eine der größten Debatten einher. Ist The Last of Us: Part 2 ein gutes Spiel? Erzählt es eine für die heutige Zeit wichtige Geschichte? Ist die Darstellung bestimmter Charaktere und Konflikte angemessen? Und natürlich: Was darf, was kann, was soll Kritik?

Die Diskussion um The Last of Us: Part 2 – oder eher: die Diskussion um die Diskussion – reißt nicht ab und zehrt an den Nerven vieler Beobachterinnen und Beobachter der Videospielebranche. Zuletzt fasste Patricia Hernandez von Polygon.com die verschiedenen Debatten zusammen und beschrieb, warum diese Auseinandersetzungen mittlerweile einem Minenfeld gleichen. Lest das.

Auch wir beschäftigen uns mit der Diskussion und ihren Auswirkungen. Für uns Max und Johannes steht mal wieder die Frage im Raum, was „gute“ Kunst ausmacht und wie mit Kritik an dieser umgegangen werden kann und sollte. Dabei schlagen wir einen ziemlich großen Bogen, vom Thema an sich bis hin zu Evergreens wie Erbsünde und Anti-Semitismus. Ja, genau, es wird ein ziemlicher Ritt durch alle möglichen Kontroversen.

Aber wir glauben: Diese Gespräche sind wichtig. Denn nur so lernen wir als Spielerinnen und Spieler mit Kontroversen um und auch in unserem Lieblingsmedium umzugehen. Im besten Fall wachsen wir sogar daran und letztlich auch aneinander. Warum es so wichtig ist, sich mit derartigen  Diskussionen auseinanderzusetzen, illustriert Bret Deveraux in seinem Blog A Collection of unmitigated Pedantry übrigens sehr gut. Der verlinkte Post hat nur entfernt etwas mit Videospielen und der Kritik an The Last of Us: Part 2 zu tun, aber er zeigt gut verständlich, warum eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Standpunkten und die Erweiterung des eigenen Sichtkreises (also der oft zitierte Tellerrand) so immens wichtig ist für uns als menschliche Individuen, aber auch für die Gesellschaft als Ganzes.

So, aber bevor ich jetzt in einem Blog-Loch versinkt: Viel Spaß bei unserer neuen Folge Mehr Spieler! Wenn ihr euch von unseren Gedanken inspiriert fühlt, dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schreibt uns auf Twitter unter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und ihr Verhältnis zum Medium Film

SPOILER
PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Hach, was war das letzte Jahrzehnt entspannt, was "Writing in Videogames" anging. Stattdessen tobten wir uns über Open-World-Games aus und die hässliche Fratze des Sexismus löste die Debatte um ludonarrative Dissonanz ab. Dass Naughty Dog eine Debatte um das ein längst verdrängtes Thema wieder aufleben lässt, ist kein Zufall.

Uncharted, die Geschichte um den wahrscheinlich sympathischsten Massenmörder der jüngeren Videospielgeschichte, trat das Thema 2007 mit los. Videospiele versuchten cineastischer daher zukommen. Mit besseren Drehbüchern und realistischerer Charakterdarstellung fiel die Kluft zwischen Videosequenz und Gameplay ungleich größer aus.

Spiele wie God of War 1 – 3 und in der jüngeren Vergangenheit Doom und Doom: Eternal umgingen diese Problematik, indem die Protagonisten mal mit Pathos, mal mit Leck-Mich-Wo-Bleibt-Mein-Metal-Solo überspitzt eindimensional dargestellt wurden.

Im Uncharted-Kosmos schien Naughty Dog bis zum bisherigen Schluss keine richtige Antwort auf den Kill-Count im (mindestens) dreistelligen Bereich zu finden, während sie noch vor Uncharted 4 mit The Last of Us schlicht eine Antithese gewagt hatten.

The Last of Us war ein brutales Videospiel, das seine Brutalität in der Geschichte einebnete. Ähnlich wie bei Uncharted war Naughty Dog nicht auf Entscheidungsfreiheit, sondern das Erzählen der eigenen Geschichte aus. In der Endzeitwelt von The Last of Us wart ihr als Ellies Beschützer Joel inmitten einer Welt, die nach dem Intro eine Fressen-und-gefressen-werden-Welt etablierte.

Um Ellie erst wiederwillig und schließlich in purer Verzweiflung zu Verteidigung ging Joel über Leichen. Das konnten Spieler gutheißen oder verteufeln, doch die Story vermittelte glaubwürdig, warum Joel handelte, wie er handelte.

Vieles hiervon wirft The Last of Us: Part 2 (im Podcast von uns meist Last of Us 2 betitelt) über Bord, weil es sich in unseren Augen dem Trend der Entscheidungsfreiheit unterworfen hat. Ihr sollt den Tod eines jeden NPCs, Hunde inklusive, mitfühlen, sodass euch eure Entscheidungen in Mark und Bein übergehen.

So weit, so interessant, klingt das sozial-emotionale Experiment, das Naughty Dog in seinen Zwischensequenzen komplett aushebelt. Ellie begeht in Last of Us 2 Taten, die pazifistische sowie aggressive Spieler gleichermaßen aus ihrer Spielrealität reißt. Das Spiel setzt den Spieler regelmäßig vor entschiedene Tatsachen, anstatt den Spieler wie in den groß angelegten und mit Möglichkeiten gespickten Leveln selbst entscheiden zu lassen.

Zurück bleibt ein unbefriedigendes Gefühl, dass alles in Last of Us 2 sinnlos ist. Und nein, das ist keine geniale Metapher dafür, dass Gewalt zu nichts führt, da das Spiel uns wieder und wieder vorgaukelt, dass die Spieler über Leben und Tod entscheiden.

Das tun Spieler jedoch nicht. Ellie entscheidet wie Joel vor sieben Jahren und lässt sich nicht davon abbringen. Das Spiel schafft es sogar, Ellie noch sturköpfiger und gleichzeitig verletzlicher als Joel zu zeichnen (bei Fragen und Meinungen könnt ihr gerne in den Kommentaren fragen, was Max damit meint. Hier lassen wir die "Spoiler" mal außen vor.)

Am Ende ist The Last of Us: Part 2 ein Spiel, dass die Uneinigkeit über Erzählungen in Videospielen wie viele Vorgänger ins Extrem reißt. Nicht mutig genug, um den Spielern seine eigene Geschichte fokussiert und glaubwürdig zu erzählen und gleichzeitig zu erpicht auf die eigene Geschichte, um den Spieler in nennenswerter Weise mit entscheiden zu lassen.

Es ist egal wie Spieler handeln: Ellies Geschichte kennt nur ein Ziel mit unausweichlichen Zwischenschritten. Es ist ein Film, der im Spielbaren seine eigene Identität vertuschet und sich damit potenziellem Pacing raubt.

Johannes und Max haben sich Spiele angesehen, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben und Spielen, die Entscheidungsfreiheit ihrer Meinung nach organischer in das Medium Videospiel einfließen lassen. Ob ihr diesen Einschätzungen zustimmt ist euch, anders als bei den Entscheidungen in The Last of Us: Part 2, jedoch selbst überlassen.

Kommentiert uns gerne hier oder per Twitter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Punktewertungen

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Große Reviews wie zuletzt von The Last of Us: Part II zeigen immer wieder: Punktewertungen sind etwas… beliebig. Oder zumindest in sich nicht völlig schlüssig. Das haben Max und Johannes immer wieder kritisiert (vielleicht erinnert ihr euch). Heute ist es mal wieder Zeit, über dieses etwas absurde System zu reden.

Aber wir kritisieren ja nicht nur, sondern versuchen konstruktiv zu sein. So verweist Max immer wieder auf das Wertungssystem der Famitsu (hier ein Beispiel, wie das aussieht), dass einem feuilletonistischen Cross-Review gleicht (und auch so heißt). Aber natürlich hat auch dieses System Probleme und natürlich ist auch die Famitsu nicht über jede Kritik erhaben.

Stattdessen wären Max und Johannes natürlich längere Reviews ohne Punktewertung lieber, in denen sich die Leserinnen und Leser mit dem Spiel auch wirklich auseinander setzen, und nicht einfach nur auf die Zahlen (oder Sterne oder whatever) am Ende schauen. Denn diese Zahlen gaukeln so etwas wie Objektivität vor. Und Objektivität, speziell in der Kunst, speziell bei Videospielen, ist kaum zu erreichen. Folgt man dem (übertriebenen) Beispiel Jim Sterlings und seinem "objektiven" Review zu Final Fantasy XIII, so will man auch keine Objektivität in der Kritik.

Noch schlimmer wird es nur, wenn man versucht, Spiele untereinander und über Zeiträume hinweg zu vergleichen. Johannes erwähnt in diesem Zusammenhang eines der Vorwörter zum CRPG Book Project, das ihr hier herunterladen könnt.

Wir hoffen, ihr gebt dieser Folge 10 von 10 Treuepunkten und hört auch nächstes mal wieder rein! Kommentiert uns gerne hier oder per Twitter unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Gegenwart und Vergangenheit

PODCAST

mehr_spieler_logo_violett-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Und falls ihr sonst nichts aus der heutigen Episode mitnehmt: lest das The Last of Us Part II Review von Kallie Plagge bei Gamespot. Ein hervorragend geschriebenes Review, das sich mit dem wahrscheinlich größten Release dieses Sommers, wenn nicht dieses Jahres beschäftigt.

Auf dem Weg zur ultra-realistischen Gewaltorgie im dystopischen Washington (nicht D.C.) und der SSD einer PS5 ist viel passiert seit Johannes und Max sich für Videospiele interessiert haben. Nachdem wir uns letzte Woche mit dem Gamer-Begriff auseinandergesetzt haben, setzen wir uns heute mit uns auseinander.

Welche Genres uns geprägt haben und wie die Erfahrung aus über 20 Jahren unsere Erwartungshaltung gegenüber Videospielen verändert hat, steht dieses Mal im Vordergrund. Wir versuchen ins im Zweifelsfall dabei zu ertappen, wie wir in ewig gleichen Mustern denken und der Nostalgie unreflektiert den Vorrang geben.

Denn unser Wunsch ist klar: Videospiele haben weiterhin ein ungemeines Potenzial nach oben und sollten auf ihren Fundamenten aufbauen, statt sie als fertig gestelltes Handwerk zu betrachten. Wir versuchen aus der Vergangenheit zu lernen, um die Gegenwart besser einschätzen zu können. Und nein, das ist (noch) keine Anspielung auf The Last of Us Part II.

Viel Spaß mit der neuen Folge Mehr Spieler!  Wir sind auf eure Meinung gespannt! Schreibt uns einen Kommentar oder twittert uns unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und dieses eine Wort Gamer

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Und was macht ihr so in eurer Freizeit? Videospiele spielen? Bücher lesen? Netflix bingen? Fußball trainieren? Berge ersteigen? Wandern? Schwimmen? Tabletop Wargaming?

Oder macht ihr sogar alles davon, je nachdem, worauf ihr gerade Lust habt? Wenn ja, dann seit ihr auch wenig anders als wahrscheinlich die allermeisten Menschen auf der Welt. Denn die wenigstens sind wohl nur "Wandernde" oder "Lesende" oder "Backende", sondern haben fluide (Freizeit-)Identitäten, die sie je nach Belieben wechseln.

Wie sinnvoll ist es da für eine Freizeit-Subkultur, sich über einen Begriff zu definieren? Dieser Frage versuchen Max und Johannes in dieser Folge von Mehr Spieler auf den Grund zu gehen und reden daher über diesen viel strapazierten Begriff Gamer. Und ja, wir benutzen diesen Begriff bewusst in der männlichen Form, denn die Diskussion um dieses Wort "Gamer" hat auch viel mit Gatekeeping und den internen Konflikten um Deutungshoheit in der Videospielfankultur zu tun.

Während Johannes richtigerweise auf die fluiden Identitäten hinweist und schlussfolgert, dass der Begriff "Gamer" nicht wirklich sinnhaft gebraucht werden kann und obendrein zu viel Streit geführt hat, argumentiert Max ebenso überzeugend, dass es leider keine Alternative zu diesem Wort gibt.

In unserer Diskussion stützen wir uns auf eine Reihe von Artikeln, allen voran einen Artikel von Leigh Alexander aus dem Jahr 2014, geschrieben auf dem Höhepunkt der Gamergate-Debatte. Daneben haben wir uns auch von einem neueren Artikel von Brianna Wu inspirieren lassen. Wer weiter lesen will, kann auch bei diesem Artikel des Magazin Jacobin reinschauen.

Viel Spaß mit der neuen Folge Mehr Spieler!  Wir sind gespannt auf eure Meinung! Schreibt uns einen Kommentar oder twittert uns unter , oder natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Audio-Archive, Teil 13

PODCAST

mehr_spieler_logo_violett-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Diese Woche war leider bei Max und Johannes zu viel los, als dass die beiden eine neue Folge Mehr Spieler hätten aufnehmen können. Aber wir haben zum Glück ein gigantisches Archiv an Folgen und präsentieren euch heute eine Mehr-Spieler-Episode aus dem Jahr 2016. Da dreht es sich um hilfreiche und weniger hilfreiche User Interfaces, oder eben Benutzeroberflächen.

Kurz vor der E3 sprechen Max und Johannes nicht über die "10 MEIST ERWARTETEN SPIELE AUF DER E3" oder so einen Blödsinn. Nein. Wir machen etwas sinnvolles: Wir setzen uns ein Thema - und schweifen nach Herzenslust davon ab!

Aber im Ernst: Heute geht es im Mehr-Spieler-Podcast um einen der wichtigsten Aspekte im Spieldesign, nämlich die visuelle Gestaltung von Menüs und der Landschaften. Max erinnert sich an seine Zelda-Vergangenheit zurück und Johannes lobt die visuellen Schlüsselreize der Far-Cry-Reihe. Beide aber hätten nichts dagegen, die Weltkarten von Open-World-Spielen etwas weniger überladen zu gestalten. Stattdessen könnte man ja den Entdeckerdrang der Spielenden belohnen, indem man ansprechende Umgebungen gestalten, die zum Erkunden und Orientieren einladen.

Natürlich interessiert uns wie immer eure Meinung! Schreibt uns einen Kommentar oder twittert uns unter , und natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der überlange Podcast über Videospiele und das Final Fantasy VII Remake

SPOILER
PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Der wunderbare Knopey beehrt uns diese Woche wieder für eine Mehr-Spieler-Ausgabe in Spielfilmlänge. Nach dem Original von 1997, der dazugehörigen Compilation und dem E3-Trailer vor einem halben Jahrzehnt ist das Final Fantasy VII Remake (FF7R) nun  in unseren Händen.

Max und Johannes haben letzte Woche schon über das Remake-Konzept von FF7R gesprochen, brechen heute aber ohne letzteren in dichtes Spoiler-Terrain vor. Max und Knopey sprechen über Parallelen zu anderen Final-Fantasy-Teilen sowie zu Kingdom Hearts, das kontroverse Ende des Remakes, FF7R als eigenständiges Spiel und den FF7-Kosmos.

ACHTUNG: wir spoilern auch Plotpunkte des ursprünglichen Final Fantasy VII sowie VI, IX, XII und XIII. Wir sprechen kurz über Avengers Infinity War/Endgame und machen auch sonst vor wenig halt.

Wir fragen uns, wo es mit dieser Siebener-Reihe hingeht und natürlich, ob FF7R ein gutes Spiel ist und warum. Bitte verzeiht uns, falls wir nicht immer und überall unsere Nostalgie-Brillen abgezogen haben. Die waren hier und da notwendig, damit wir nicht geblendet werden.

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Remake-Potentiale

PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Zwei Menschen sitzen im Spätsommer gemeinsam am Ufer eines Sees. Ein paar Vögeln zwitschern in der Frühabendsonne, die durch das noch volle Geäst der Bäume vereinzelt ihren Weg zu unseren Protagonisten findet.

"Wenn du dein Leben nochmal von Anfang leben könntest", fragt die eine Person, während ihr Blick über das ruhige Wasser streift, "würdest du alles ganz genau so machen?"

"Nein", antwortet die andere Person bestimmt und ohne zu zögern, "ich würde gleich Final Fantasy VII spielen und nicht erst das Remake!"

Ein Vierteltausend an Episoden haben wir (zumindest nach unseren Zählung) durch und ohne es geplant zu haben, ist eines der meist erwarteten Remakes der bisherigen Videospielgeschichte Thema unserer Sendung. Inzwischen hat eine Hälfte eures Moderatorenteams das Final Fantasy VII Remake fertig gespielt.

Statt einfach nur über ein Spiel zu sprechen, dass je nach Perspektive eine erfreuliche Überraschung oder ein Spiel ist, das unschaffbare Hürden hätte überwinden müssen, wollen wir das Remake-Thema ein weiteres Mal bemühen. Grund hierfür ist, dass sich Square Enix ähnlich wie Capcom bei den jüngsten Resident-Evil-Remakes dazu entschieden hat, Freiheiten zu schaffen, die weg vom Original führen.

Wir wollen nicht zu viel auf die Story des Remakes eingehen, sondern möchten über die Möglichkeit eines Remakes sprechen, ein Spiel in vielen Bereichen neu zu erfinden. Wir bleiben weiterhin dabei, dass wir neue IPs bevorzugen und dass, wer das Original spielen will, doch bitte das Original in die Hand nehmen soll.

Das ist in unseren Augen zumindest ein wunderbarer Teil der hier angesprochenen Remakes: Die Macher entfernen sich weit genug vom Original, sodass die ursprünglichen Spiele relevant bleiben und nicht von einer zeitlich aufgehübschten Version ins Vergessen geschubst werden. Final Fantasy VII und Resident Evil 2 bleiben unabhängig von den Remakes Spiele-Klassiker mit ihren eigenen Stärken.

Uns freut dieser Umstand, aber wie schaut es mit euch aus? Lasst es uns gerne wissen und bitte, bitte, bitte bleibt auch bei einem emotional aufgeladenen Thema wie Remakes freundlich.

Passt auf euch auf und egal, ob ihr schon länger zu unseren bestimmt ein Dutzend Hörern gehört oder nicht: Danke, für jede Sekunde Aufmerksamkeit. Wir freuen uns, falls wir euch unterhalten konnten.

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und das Teilen

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Am vergangenen Ostermontag veröffentlichte Robots & Dragons einen kleinen Artikel, in welchem die Redakteurinnen und Redakteure der Seite alle Arten von Spielen empfehlen, um mögliche Phasen der Isolation oder Quarantäne zu überbrücken. Auch Johannes schrieb dort mit und wählte aus der Fülle an spaßigen Titeln gerade viele Mehrspielerspiele. Das verwundert, denn wer uns hört weiß: Max und Johannes spielen und sprechen am liebsten über ihre Einzelspielererlebnisse.

Deswegen haben die beiden das zum Anlass genommen, über die Faszination von Multiplayer-Titeln zu sprechen und euch nebenbei noch ein paar Tipps zu geben, solltet ihr auf der Suche nach entsprechenden Spielen sein.

Dabei schlagen Max und Johannes einen kleinen Bogen zurück zur vorletzten Folge, denn es geht auch wieder ein bisschen um Nostalgie. Denn für Johannes sind Videospiele und die Emotionen, die sie hervorrufen, auch so etwas wie gemeinschaftlich geteilte Erfahrungen, und damit auch potentielle Verbindungen, die Menschen untereinander haben können. Was könnte es in Zeiten des Abstands schöneres geben, als sich über das gemeinsame Spielen und das Schaffen teilbarer Erfahrungen anzunähern?

Wie seht ihr das? Was sind eure Lieblingmehrspielerspiele (und warum ist es nicht Rocket League?) und welche Emotionen und Erfahrungen teilt ihr am liebsten mit anderen? Schreibt es uns in den Kommentaren oder auf Twitter unter , , und natürlich .

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Machtphantasien

PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Wenn ihr ein Open-World-Spiel spielt, stellt sich heute gerade abseits von Cutscenes und Story-Missionen regelmäßig die Frage, ob ihr eine Polygon gewordene Machtfantasie seid, die jedes Pixelgebäude zerballern und Zivilisten über den digitalen Asphalt zerren kann. Oder seid ihr ein Charakter in einer Welt, dessen erzählerische Regeln er zu befolgen hat?

Ein Beispiel:

Ihr seid Cloud und stellt euch als SOLDAT erster Klasse vor. Ihr erlebt in der düsteren Stadt Midgar allerhand Abenteuer mit alten und neuen Bekanntschaften sowie euren Waffen, die teils so groß wie Cloud selbst sind. Auf dem Weg durch die Stadt wandelt ihr durch eng besiedelte Slums mit allerhand Zivilisten… und ihr könnt keinem einzigen einfach so die Visage polieren.

Cloud ist kein Psychopath, der wahllos Menschen tötet oder ausraubt. Ihr sammelt keine Gesucht-Sterne wie bei Grand Theft Auto oder schießt mit einem Raketenwerfer auf den Hotdog-Stand an dem die Leute anstehen. Cloud würde so etwas nicht tun und deswegen könnt ihr es auch nicht, denn ihr seid Cloud und nicht eure eigene Machtfantasie.

Max und Johannes sprechen dieses Mal über unterschiedliche Ansätze in der Open-World-Zeit, die im “Westen” oft durch möglichst große Freiheit außerhalb der Story geprägt ist, wogegen Japaner mehr am schlüssigen Erzählen ihrer Geschichte festhalten, egal wie schlüssig diese Storys auch sind.

Wir gehen Spielen, aber auch Kulturen nach und schauen, wie sich diese Ansätze auf uns ausgewirkt haben und welche Geschichten wir lieber erleben und erzählen.

Und ja, Max und Johannes können es kaum erwarten, dass eine neue Spielidee die Spielelandschaft prägen wird, weil bei allem Interesse für Open World die Antwort zu oft bleibt: “Mach halt größer!”

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags wenn wir fertig sind auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Pages

Subscribe to RSS - Podcast