Total War

Total War Saga: Thrones of Britannia – Erster Patch erhöht den Schwierigkeitsgrad der Kampagne

Total War Saga: Thrones of Britannia hat es vor etwa zwei Wochen in die Hände der Spieler und der Fachpresse geschafft. Und auch wenn der allgemeine Tenor durchaus positiv ist, gibt es auch berechtigte Kritik. So bemängeln viele Fans und die Presse den Schwierigkeitsgrad des Spiels als zu leicht. Game Director Jack Lusted hat zu dieser Kritik nun auf der offiziellen Website des Spiels Stellung genommen.

Demnach arbeite man gerade an einem ersten Patch, der die Kampagne schwerer machen soll. Als zu leicht empfanden die Spieler vor allem die Gefechte sowie die Menge an Nahrung und Gold, die besonders im späteren Spielverlauf zur Verfügung stehen. An diesen Stellschrauben wird der Patch unter anderem ansetzen.

So sollen die Baukosten für Gebäude steigen. Allgemein soll dem Spieler vor allem im späten Spielverlauf weniger Gold zur Verfügung stehen, weswegen der Ertrag der Produktionsgebäude und die Korruption angepasst werden.

Um die Kämpfe zu erschweren, werden bestimmte Technologien abgeschwächt, die Kampfboni gewähren. Und auch die Balance der Kämpfe im Allgemeinen soll angepasst werden – übrigens auf Grundlage des Feedbacks der Multiplayer-Community.

Darüber hinaus wollen die Entwickler in Punkto Nahrungsverbrauch und Siegbedingungen den Schwierigkeitsgrad anheben. Hinzu kommen das Fixing einiger Bugs und ein verbessertes Interface. Seit heute befindet sich der Patch in der Beta. Wann Creative Assembly das Update für alle Spieler freischaltet, ist noch unklar.

Lusted geht in seinem Blogeintrag außerdem auf den Tiefgang der Mechaniken des Spiels ein. Auch diese waren einigen Total-War-Fans zu seicht. Man prüfe gerade, inwieweit eine Anpassung der Fraktions- und Kulturmechanik möglich ist. Der Balance-Patch habe aber erst einmal oberste Priorität.

Total War Sage: Thrones of Britannia – Creative Assembly verschiebt den Veröffentlichungstermin

Mit Thrones of Britannia soll das erste Spiel der Reihe Total War Sage erscheinen. Darin geht es in das Jahr 878 und, wie der Name bereits vermuten lässt, in den Krieg um die Herrschaft über Britannien. König Alfred der Große befindet sich im Kampf gegen Siedler der Wikinger und die Herrscher aus Wales, Schottland und Irland. Anders als die Spiele der "großen" Total-War-Reihe wird Total War Saga keine ganzen Epochen behandeln, sondern sich auf bestimmte Schauplätze und Konflikte der Geschichte beschränken.

Ursprünglich sollte Thrones of Britannia bereits am 19. April erscheinen. Entwickler Creative Assembly hat in einem Blogpost allerdings bekannt gegeben,  dass sich die Veröffentlichung um zwei Wochen verschieben wird.  Man wolle sich diese Frist für den letzten Feinschliff geben. So sollen beispielsweise das Balancing der Kampagne, die KI der Gegner und die Zusammenstellung der Armeen noch einmal geprüft und angepasst werden.

"Wir wollen uns ein bisschen mehr Zeit für den finalen Push verschaffen, also haben wir uns dazu entschieden, die Veröffentlichung um zwei Wochen vom 19. April auf den 3. Mai zu verschieben. Neben unseren üblichen Prozessen vor dem Launch fügen wir noch einige Features und Änderungen hinzu, für die wir sonst keine Zeit hätten."

Solange das Spiel bei Release möglichst frei von Bugs erscheint und obendrein noch jede Menge Spielspaß mit sich bringt, werden die Fans sicher nicht allzu ungehalten über die Verschiebung auf dem 3. Mai sein.

30 minutes of Total War: Thrones of Britannia Gameplay (Campaign/Battle)

Total War: Arena – Entwickler starten Open-Access-Event

Total War: Arena

Total War: Arena

Mit Total War: Arena produziert Creative Assembly gemeinsam mit Wargaming einen Free2Play-Titel im Total-War-Universum. Und der dreht das Konzept der bisherigen Spiele etwas um. Der Spieler kontrolliert keine große Armee mehr, sondern stattdessen drei Generäle samt ihren Einheiten. Dementsprechend taktisch müssen die Spieler vorgehen und jeder Einsatz einer Einheit muss wohlüberlegt sein. Mit einer großen Spieleranzahl können die Schlachten aber trotz der überschaubaren Truppenanzahl extrem imposant sein.

Die Closed Beta zu Total War: Arena läuft bereits. Trotzdem haben alle Interessierten bis zum 12. Februar um 10 Uhr Zeit, einen Blick auf das Spiel zu werfen. Denn im Rahmen des Open-Access-Events kann der Client auf der offiziellen Website heruntergeladen werden. Nach dem Download bedarf es nur noch eines Wargaming-Benutzerkontos und schon kann es losgehen. Da die Closed Bete schon eine Weile läuft und unter den Nutzern bereits jetzt einige sehr erfahrene Spieler sind, hat Wargaming gleich ein paar Guides und Leitfäden veröffentlicht.

Das Free2Play-Modell soll sich durch den Kauf von Premiumeinheiten finanzieren. Bleibt abzuwarten, wie stark die gekauften Einheiten sein werden und ob sie auch über eine Art Ingame-Währung erhältlich sind. Andersfalls dürften die ersten Pay2Win-Vorwürfe nicht lange auf sich warten lassen.

Total War : Arena - Gamescom Trailer

Total War: Warhammer 2 – Creative Assembly enthüllt alle Einheiten und Helden der Gruftkönige

Kurz vor Weihnachten hatte Total-War-Entwickler Creative Assembly das erste DLC-Volk für Total War: Warhammer 2 angekündigt – die Gruftkönige. Jetzt dürfen sich Fans des Spiels über neue Informationen zu den Untoten freuen und Strategie-Veteranen können bereits die ersten Taktiken ausarbeiten. Denn die Entwickler haben nun alle Einheiten, Helden, Belagerungswaffen und Monster der Erweiterung vorgestellt.

Bereits bei der Ankündigung war bekannt, dass die Gruftkönige gleich zwischen vier legendäre Lords auswählen können. Zur Wahl stehen die beiden Nahkämpfer Settrea und Königin Khalida oder die beiden Zauberer der Große Hierophant Khatep oder Arkhan der Schwarze.

Aber kein Lord zieht ohne Armee ins Feld. Aus diesem Grund stellt Creative Assembly gleich eine ganze Reihe von Einheiten zur Auswahl. Eine ausführliche Liste findet sich auf der offiziellen Website der Entwickler. Lange müssen die Fans auch nicht mehr warten, bis sie sich selbst in die Schlacht mit den neuen Helden und Einheiten stürzen können. Denn bereits am 23. Januar erscheint der erste Völker-DLC zu Total War: Warhammer 2.

Total War: WARHAMMER 2 - Tomb Kings Trailer

Total War: Three Kingdoms – Entwickler bestätigen Mod-Unterstützung

Vor wenigen Tagen wurde mit Total War: Three Kingdoms ein neuer Teil der erfolgreichen Strategie-Serie angekündigt. Dieser soll den Spielern nach Total War: Warhammer I und II nun wieder ein großes Total War in einem historischen Setting liefern. Three Kingdoms spielt etwa zwischen 200 und 280 nach Christus in China.

Nebst einem ersten Trailer zur Ankündigung haben die Entwickler in einem offiziellen FAQ auf Total-War-Website erste Fragen beantwortet. Darunter auch, wie es um die Mod-Unterstützung des Spiels steht.

"Wie bei vorherigen Total-War-Spielen wollen wir Modding mit unserem Assembly Kit unterstützen und den Steam Workshop unmittelbar nach Release für unser Spiel an den Start bringen."

Die Modder-Szene von Total War erfreut sich bei vielen Spielern großer Beliebtheit, da sie nicht selten Komfortverbesserungen und viele andere Inhalte liefert.

Auch zur Größe der Kampagnenkarte gibt es erste Informationen. Die soll nämlich "epische" Ausmaße annehmen. Was genau das bedeutet, kann aber bisher nur vage vermutet werden. Neue Informationen zu den Systemanforderungen des Spiels, sowie einer Collector's Edition sollen in Kürze folgen.

Total War: THREE KINGDOMS - Announcement Cinematic [USK]

Total War: Three Kingdoms – Neuer Serienteil bringt den Spieler ins feudale China

Für all diejenigen Fans der Total-War-Reihe, die sich mit dem Fantasysetting der beiden aktuellen Total War: Warhammer nicht anfreunden können, haben die Entwickler von Creative Assembly und Publisher Sega eine gute Nachricht: Mit der Ankündigung von Total War: Three Kingdoms wendet sich die Spielereihe erneut einem historischen Setting zu.

Der neue Serienteil entführt den Spieler in die Epoche des feudalen China im Jahr 190 nach Christus. Genauer gesagt in die namensgebende Zeit der drei Königreiche. Während die Han-Dynastie immer mehr ihrer einstmaligen Macht verliert, bereiten sich die drei Häuser Shu Han, Wei und Wu darauf vor, den Thron des Kaisers für sich zu erobern.

Aus vergangenen Interviews können wir bereits erahnen, dass die Geschichte diesmal eine tragendere Rolle spielen soll. Beim Anschauen des Trailers könnte man auch vermuten, dass das Konzept der Heldeneinheiten aus Total War: Warhammer auch in Three Kingdoms Anwendung findet. Mehr als eine Vermutung bleibt das aber bisher nicht.

In Punkto Stil lassen sich die Entwickler nach eigenen Aussagen ganz von der Kunst dieses Zeitalters inspirieren, um dem Spieler so eine möglichst atmosphärische Geschichte zu präsentieren. Ewig lang müssen die Total-War-Fans auch nicht mehr warten. Bereits im Herbst 2018 sollen die Spieler selbst die Geschichte der drei Königreiche spielen und bestimmen dürfen. Weitere Details zum Spielsystem möchte Sega bald bekanntgeben. 

Total War: THREE KINGDOMS - Announcement Cinematic [USK]

Total War: Warhammer 2 – Erstes DLC-Volk enthüllt

Die Entwickler von Creative Assembly haben offiziell das erste DLC-Volk für Total War: Warhammer 2 angekündigt. Die Gruftkönige kommen mit gleich vier legendären Lords im Gepäck. Dafür verzichten die Neuankömmlinge aber auf einen eigenen Minifeldzug.

Ihren Ursprung haben die Gruftkönige von Khemi im Land Nehekhara, über das sie zu ihren Lebzeiten herrschten. Nach ihrem Tod ließen sie sich samt all ihrer Schätze und ihrer Armeen begraben, sodass sie eines Tages als ewig Lebende wiederauferstehen könnten. Diesen Plan verhindert aber der Usurpator Nagash. Um die Macht zu ergreifen, erweckt er die Toten zu lebendigen Skelettmonstern. Die Gruftkönige können Nagash jedoch besiegen und ihren freien Willen widererlangen. Seither herrschen sie als Untote über ihr einstmals so prächtiges Reich.

Noch mehr als die Geschichte der neuen Rasse dürfte viele Spieler aber ihre Spielmechanik interessieren. Statt mit den anderen Völkern um den Mahlstrom zu wetteifern, sammeln die Gruftkönige die nein Bücher des Nagash. Jedes Buch verleiht den Untoten einen einzigartigen Bonus. Haben sie alle gefunden müssen die Untoten eine letzte Schlacht an der Schwarzen Pyramide schlagen.

Eine weitere Neuerung findet sich beim Crafting-System des neuen Volkes. Statt Ritualressourcen zu nutzen die Gruftkönige magische Urnen, die in Kombination mit Handelsressourcen durch Priester in mächtige Waffen bis hin zu Spezialfähigkeiten weiterentwickelt werden können.

Im Kampf punkten die Skelettkrieger durch den Tod ihrer eigenen Truppen. Am oberen Bildschirmrand füllt sich eine Leiste, die anzeigt, wie viele Tote ins Reich der Seelen übergegangen sind. An drei Punkten der Leiste werden alle verbleibenden Truppen geheilt und teilweise sogar einige Tote wiederbelebt. Sollte sich die Leiste bis auf 100 Prozent füllen, kann der Spieler überall auf dem Schlachtfeld einen Trupp Ushabti-Nahkämpfer rufen. Einen ersten Blick auf die neue Rasse zeigt das Video unter diesem Artikel.

Total War: WARHAMMER 2 - Tomb Kings Trailer

Total War: Warhammer 2 – Creative Assembly kündigt Labormodus an

Total War: WARHAMMER 2 - The Laboratory Gameplay Trailer

Manche Dinge sehen einfach toll aus. Dazu zählen für Total-War-Fans auch seit jeher die großen Echtzeitgefechte, in denen sich mehrere tausend Mann auf dem Schlachtfeld gegenüberstehen. Und was könnte noch schöner sein? Nun, zum Beispiel die Möglichkeit, die Anzahl der möglichen Einheiten zu verzehnfachen. Das und fünfzehn weitere Optionen soll der neue Labor-Modus für Total War: Warhammer 2 bieten.

Zu den Anpassungsmöglichkeiten des neuen Modus zählt beispielsweise auch die Nachladezeit von Einheiten zu verändern, ihre Munition zu erhöhen oder zu verringern und die Durchschlagskraft ihrer Projektile zu den eigenen Vorlieben anzupassen. Auch die Gravitation wird anpassbar sein.

Der neue Modus wurde in Zusammenarbeit mit Intel entwickelt. Intel ist auch ein gutes Stichwort, denn wer nicht über eine High-End-CPU, eine ebenso gute Grafikkarte und ausreichend Arbeitsspeicher verfügt, muss sich besonders bei der Veränderung der Anzahl von Einheiten zurückhalten. Logisch, wo mehr passiert muss auch mehr berechnet werden.

Trotzdem können die Schlachten durch viele der anderen Möglichkeiten auch ohne viel mehr Leistung vorauszusetzten, angepasst werden. Der neue Modus wird mit dem Update am 14. Dezember im Spiel verfügbar sein. Alle möglichen Anpassungen finden sich auf der offiziellen Website des Spiels. Unter diesem Artikel gibt es auch noch den passenden Trailer.

Total War: Rome 2 – Entwickler verschenken einen von drei DLCs nach Wahl

Total War: Rome 2

Total War: Rome 2

Vor inzwischen etwas mehr als zwei Wochen hat Entwickler Creative Assembly eine neue Erweiterung für Total War: Rome 2 angekündigt. Pünktlich zur heutigen Veröffentlichung von Empire Divided kündigte das Entwicklerteam kürzlich auf Reddit an, dass jeder Spieler, der Rome 2 besitzt, einen von drei DLCs auswählen könne, den er dann gratis erhält. Voraussetzung ist lediglich die Anmeldung für den Total War Access.

Spieler können zwischen dem Wrath of Sparta Campaign Pack, dem Black Sea Colonies Culture Pack und dem Nomadic Tribes Culture Pack auswählen. Die Namen sind bei jedem der drei DLCs Programm. Hinter Wrath of Sparta verbirgt sich eine neue Kampagne, welche die Ereignisse um den Peloponnesischen Krieg erzählt. Sparta, Korinth und der Böotische Bund marschieren gegen Athen, welches das politische Gleichgewicht in Griechenland durcheinandergebracht hat. Der Spieler kann selbst auswählen, als welche der vier Parteien er spielt. Jede von ihnen bringt aber eigene Technologien sowie Land und Seeeinheiten mit sich.

Mit den beiden anderen Erweiterungen erhält der Spieler je drei neue spielbare Fraktionen, die ebenfalls mit eigenen Truppen und Gebäuden aufwarten. Der teuerste der drei DCLs ist mit 15 Euro Wrath of Sparta. Die beiden anderen Erweiterungen kosten je 8 Euro. 

Total War: Warhammer 2 – Ausführliche Einsteigerguides im Netz veröffentlicht

Die Spieler der Total-War-Reihe sind zwar nicht die Spitze der Strategiespiele auf dem Markt, wenn es um Komplexität geht. Trotzdem können sich besonders Neueinsteiger, die mitunter noch niemals mit Strategiespielen zu tun hatte, schnell überfordert fühlen. Denn gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden, kann ein Fehler schnell mal eine ganze Partie kosten.

Für all diejenigen, die sich den Einstieg etwas erleichtern wollen, hat der YouTuber Writing Bull einen Crashkurs für Neulinge veröffentlicht. Darin spricht er vor allem über allgemeine Mechaniken des Spiels und fasst die vier Völker des Spiels zusammen. Und auch die neue Spielmechanik der Mahlstrom-Siegbedingung erläutert er.

In je einem separaten Video erklärt der YouTuber dann auch noch die Spielweise der vier Völker Skaven, Hochelfen, Dunkelelfen und Echsenmenschen. Da sich jedes dieser Völker unterschiedlich spielt, legt Writing Bull den Fokus seiner Tutorials natürlich auf die besonderen Mechaniken jedes einzelnen Volkes.

Außerdem erklärt er die Funktionsweise der wichtigsten Spezialeinheiten und gibt Tipps zu Kämpfen und den ersten Runden einer Partie. Das Projekt entstand mit finanzieller Unterstützung von Creative Assembly und ist eine wirklich gelungene Anleitung für all diejenigen, die zum ersten Mal einen Blick in das Total-War-Universum werfen.

Crashkurs: Total War Warhammer 2 | Tutorial [deutsch]

Tutorial Echsenmenschen: Total War Warhammer 2 [deutsch]

Tutorial Hochelfen: Total War Warhammer 2 [deutsch]

Tutorial Dunkelelfen: Total War Warhammer 2 [deutsch]

Tutorial Skaven: Total War Warhammer 2 [deutsch]

Pages

Subscribe to RSS - Total War