Locke & Key

Locke & Key: Kritik zum Start der neuen Netflix-Serie

Locke & Key.jpg

Locke & Key

Nachdem der Vater von Tyler, Kinsey und Bode bei einem mysteriösen Mord durch einen Schulkameraden seiner Kinder ums Leben gekommen ist, verlässt die Familie Locke Seattle und zieht in das beschauliche Matheson im US-Bundesstaat Massachusetts. Im Geburtshaus ihres verstorbenen Ehemanns will Nina Locke mit ihren Kindern einen Neuanfang wagen. Die Mutter weiß allerdings nicht, dass das sogenannte Key House einige Geheimnisse verbirgt, die zudem mit dem Tod ihres Mannes in Verbindung stehen.

Vor allem der kleine Bode stößt bei seinen Erkundungstouren durch das Haus schnell auf ein paar mysteriöse Dinge. So findet er nicht nur einen Schlüssel, durch den sich Türen zu anderen Orten auf der Welt öffnen lassen, er trifft auch die geheimnisvolle Dodge, die scheinbar in einem Brunnen auf dem Gelände haust. Dies ist jedoch nur der Anfang, und so tauchen nicht nur bald weitere Schlüssel auf, die Fremde im Brunnen wird auch zu einer echten Gefahr. Um sie zu besiegen, müssen die Geschwister das Geheimnis des Hauses entschlüsseln.

Vom Comic zur Serie

Locke & Key von Autor Joe Hill und Gabriel Rodríguez ist einer dieser Comics, bei dem sich Hollywood schon länger an einer Adaption versucht. Nachdem zunächst eine TV-Serie geplant war, übernahm 2014 Universal und kündigte eine Filmtrilogie an. Anschließend sprang der Streaming-Dienst Hulu ein, der die Vorlage erneut in serieller Form umsetzen wollte, was jedoch wieder scheiterte. Schließlich sicherte sich Netflix die Rechte und beauftragte Carlton Cuse, Aron Eli Coleite und Meredith Averil mit der Umsetzung, die nun tatsächlich bei dem Streaming-Dienst ihre Premiere feierte.

Allerdings sollten Fans der Vorlage keine zu getreue Werkadaption erwarten. Die Serienmacher orientieren sich zwar an der Handlung des Comics, und viele Eckpunkte finden sich auch in der Serie wieder, der Weg dahin und die Interpretation fallen allerdings sehr anders aus. Gleichzeitig hat man praktisch einen vollkommen neuen Nebencast erfunden. Fast jede Figur, welche nicht den Namen Locke trägt, wurde entweder neu geschaffen oder hat mit der Vorlage kaum etwas gemeinsam.

Locke & Key

Eine gute Neuerung ist allerdings die Tatsache, dass die Serie darauf verzichtet, jeden Zug der Dämonin Dodge zu zeigen. Dadurch bringt die Handlung ein paar mehr Überraschungen mit sich, allerdings vor allem für Nichtkenner der Vorlage. Im Comic ist der Leser immer auf dem Laufenden, was Dodge so treibt, während die Serie hier nur den Anschein erweckt.

Zudem wurde auch der Gewaltgrad deutlich nach unten geschraubt. Hier merkt man, dass Netflix mit Locke & Key vermutlich auf den nächsten Fantasy-Familienhit abzielt. Allerdings ist das auch kein großes Problem. In den Comics wirkte der Gewaltgrad für die erzählte Geschichte, die ja Teenager und Kinder in den Mittelpunkt stellt, teilweise unnötig hoch. So konnte man durchaus die Frage stellen, warum jetzt unbedingt ein Gegenspieler von einem Mädchen mit einer Schlittschuhkufe brutal zu Brei geschlagen werden musste. Die Serie positioniert sich hier eindeutiger mit einer Freigabe ab 12 Jahren, und das ist auch nicht schlimm.

Locke & Key

Zwischen Fantasy und Familiendrama

Locke & Key vereint Fantasy, Grusel und Teenager- beziehungsweise Familiendrama und versucht, daraus einen unterhaltsamen Mix zu erschaffen. Dies gelingt jedoch nur teilweise. Die Handlung ist vor allem immer dann am stärksten, wenn sie sich um die fantastischen Elemente also die Schlüssel und den Kampf der Kinder gegen Dodge konzentriert. Wobei man sich trotzdem wünscht, dass die Macher gerade aus den Schlüsseln noch etwas mehr machen würden. Hier ist noch Luft nach oben, wobei die Hoffnungen auf der sehr wahrscheinlichen 2. Staffel liegen.

Weniger spannend ist dagegen das Teenagerdrama gelungen. Bei dem Schulleben und den romantischen Anstrengungen der Locke-Kinder will der Funke nicht immer überspringen. Dazu ist die Handlung oft zu zäh und auch wenig kreativ beziehungsweise klischeehaft. Gleiches gilt auch für vieles von dem, was Mutter Nina erlebt. Besonders in der ersten Staffelhälfte bremst all dies die Geschichte spürbar aus, weshalb man fast schon wieder die berühmte "die Staffel hat zu viele Episoden"-Keule schwingen möchte, die im Falle von Netflix mittlerweile aber eher wie eine Schallplatte mit Sprung klingt. So wirklich trifft dies hier auch nicht zu, da durchaus genug Stoff vorhanden gewesen wäre, um alle Episoden mit Spannung zu füllen. Dieser wird zunächst nur zu wenig genutzt. Spätestens ab der Staffelhälfte geht es dann in die richtige Richtung.

Locke & Key

Optisch beeindruckend

Während die Handlung ein paar Probleme hat, gibt es an der visuellen Umsetzung nichts meckern. Ganz im Gegenteil: Im Falle von Locke & Key hat Netflix wieder einmal einiges an Geld investiert, was man der Serie auch zu jedem Zeitpunkt anmerkt. Das Haus der Familie Locke versprüht eine wunderbar mysteriöse und geheimnisvolle Aura und kann einen sofort in seinen Bann ziehen. Und auch die Effekte müssen sich vor Kinoproduktionen wie beispielsweise den Gänsehaut-Filmen von Sony nicht verstecken.

Kenner des Comics könnten maximal anmerken, dass die Vorlage in einigen Dingen etwas kreativer und auch optisch noch beeindruckender ist. Ein gutes Beispiel ist der Kopfschlüssel, der in der Serie durchaus gut inszeniert ist, aber mit den Bildern von Comiczeichner Gabriel Rodríguez nicht ganz mithalten kann. Wobei sich auch die Frage stellt, ob ein aufgeklappter Kopf eventuell ein Problem für die gewünschte Altersfreigabe geworden wäre. Auch auch der Kampf mit den Schatten ist im Comic besser und imposanter umgesetzt, was im Falle der Serie aber vermutlich auch eine Budgetfrage war.

Fazit

Die Serienadaption von Locke & Key gelingt nach langem Anlauf ein unterhaltsamer und solider Start bei Netflix, der allerdings auch ein paar Probleme hat. Gerade die Tatsache, dass nicht alle Handlungsebenen immer fesseln können, nimmt der Serie wiederholt etwas den Wind aus den Segeln. Wer eine Fantasygeschichte für die ganze Familie sucht (zumindest wenn die Kinder mindestens 12 Jahre alt sind), kommt aber durchaus auf seine Kosten. Zudem legen die Macher den Grundstein, um sich mit der 2. Staffel zu steigern und dann vielleicht endgültig einen Hit zu schaffen.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Netflix

Locke & Key | Offizieller Trailer | Netflix

Locke & Key: Neuer Trailer zur Netflix-Serie veröffentlicht

Eine Woche vor der Veröffentlichung von Locke & Key hat Netflix noch einmal einen neuen Trailer zur neuen Serie veröffentlicht. Dieser zeigt eine Reihe von neuen Szenen und bietet weitere Einblicke in die Serie. Der offizielle Startschuss für Locke & Key erfolgt am kommenden Freitag, den 7. Februar. Wie immer schaltet Netflix alle Episoden der 1. Staffel am Stück frei.

Locke & Key basiert auf dem gleichnamigen Comic Joe Hill und Gabriel Rodriguez und erzählt die Geschichte der Famlie Locke. Nachdem der Vater unter mysteriösen Umständen ermordet wurde, ziehen die drei Kinder und die Mutter in das sogenannte Keyhouse, in dem der Vater ursprünglich aufgewachsen ist. Hier stößt Bode, der jüngste Sohn der Familie, schon bald auf einen geheimnisvollen Schlüssel, der eine ebenso mysteriöse Tür öffnet. Dies ist allerdings nur der Anfang den in dem Haus warten dämonische Kräfte darauf, freigelassen zu werden.

Comic-Autor Joe Hill selbst schrieb zusammen mit Aaron Coleite (Heroes, Star Trek: Discovery) das Drehbuch der Pilotepisode. Als Showrunner fungieren Carlton Cuse (Lost) und Meredith Averill (The Good Wife).

In den Hauptrollen werden unter anderen Darby Stanchfield (Scandal, Navy CIS), Connor Jessup (American Crime), Emilia Jones (Utopia), Jackson Robert Scott (Es) und Sherri Saum (How to Get Away with Murder) zu sehen sein.

Locke & Key | Sneak Peek | Netflix

Locke & Key: Neues Featurette zur Horror-Fantasy-Serie von Netflix

Netflix hat ein neues Featurette auf die kommende Serie Locke & Key veröffentlicht. Das Promovideo geht auf den Entstehungsprozess und den Weg von der Comicvorlage bis zur Umsetzung als Serie ein. Dabei kommt nicht nur Comicautor Joe Hill zu Wort, sondern auch verschiedene Kreative der Serie. Wie gut die Umsetzung gelungen ist, erfahren die Netflix-Abonnenten ab dem 7. Februar.

Locke & Key dreht sich um die alleinerziehenden Mutter Nina Locke und ihre drei Kinder, die nach dem Mord an Familienvater aufs Land in das alte Familienanwesen ziehen. Was eigentlich ein ruhiger Neustart für die Familie sein sollte wird schnell zu einem Abenteuer. Sie finden mehrere magische Schlüssel, die alle übernatürliche Kräfte haben - was auch große Gefahr mit sich bringt.  

Comic-Autor Joe Hill selbst schrieb zusammen mit Aaron Coleite (Heroes, Star Trek: Discovery) das Drehbuch der Pilotepisode. Als Showrunner fungieren Carlton Cuse (Lost) und Meredith Averill (The Good Wife).

In den Hauptrollen werden unter anderen Darby Stanchfield (Scandal, Navy CIS), Connor Jessup (American Crime), Emilia Jones (Utopia), Jackson Robert Scott (Es) und Sherri Saum (How to Get Away with Murder) zu sehen sein.

Locke & Key | Vom Papier auf die Bildschirme | Netflix

Locke & Key: Trailer zu Netflix' Horror-Fantasy-Serie

Wenige Wochen vor Serienstart hat Netflix den Trailer zu Locke & Key veröffentlicht. Die Horror-Fantasy-Serie basiert auf der gleichnamigen erfolgreichen Comic-Reihe von Joe Hill und Zeichner Gabriel Rodriguez.

Erzählt wird von der alleinerziehenden Mutter Nina Locke, die nach dem Mord an ihrem Mann mit den drei Kindern aufs Land in das alte Familienanwesen zieht. Was eigentlich ein ruhiger Neustart für die Familie sein sollte wird schnell zu einem Abenteuer. Sie finden mehrere magische Schlüssel, die alle übernatürliche Kräfte haben - was auch große Gefahr mit sich bringt.  

Comic-Autor Joe Hill selbst schrieb zusammen mit Aaron Coleite (Heroes, Star Trek: Discovery) das Drehbuch der Pilotepisode. Als Showrunner fungieren Carlton Cuse (Lost) und Meredith Averill (The Good Wife).

In den Hauptrollen werden unter anderen Darby Stanchfield (Scandal, Navy CIS), Connor Jessup (American Crime), Emilia Jones (Utopia), Jackson Robert Scott (Es) und Sherri Saum (How to Get Away with Murder) zu sehen sein.

Ab dem 6. Februar ist Locke & Key über Netflix abrufbar.

 

Locke & Key | Offizieller Trailer | Netflix

Locke & Key | Official Trailer | Netflix

Locke & Key: Startdatum der Horror-Fantasy-Serie

Zusammen mit der Veröffentlichung des Artworks zur Serie hat Netflix auch das Startdatum von Locke & Key bekannt gegeben. Anfang Februar feiert die Comic-Adaption Premiere.

Locke & Key erzählt von der alleinerziehenden Mutter Nina Locke, die nach dem Mord an ihrem Mann mit den drei Kindern aufs Land in das alte Familienanwesen zieht. Was eigentlich ein ruhiger Neustart für die Familie sein sollte wird schnell zu einem Abenteuer. Sie finden mehrere magische Schlüssel, die alle übernatürliche Kräfte haben - was auch große Gefahr mit sich bringt.  

Die Horror-Fantasy-Serie basiert auf der gleichnamigen erfolgreichen Comic-Reihe von Joe Hill und Zeichner Gabriel Rodriguez. Hill schrieb zusammen mit Aaron Coleite (Heroes, Star Trek: Discovery) auch das Drehbuch der Pilotepisode. Als Showrunner fungieren Carlton Cuse (Lost) und Meredith Averill (The Good Wife).

Neben Darby Stanchfield (Scandal, Navy CIS) werden unter anderen Connor Jessup (American Crime), Emilia Jones (Utopia), Jackson Robert Scott (Es) und Sherri Saum (How to Get Away with Murder) in weiteren Hauptrollen zu sehen sein.

Locke & Key ist ab dem 6. Februar weltweit über Netflix verfügbar.
 

Locke & Key: Rolle der Nina Locke besetzt

locke-and-key.jpg

Locke & Key

Mit der Netflix-Serienadaption von Joe Hills Graphic Novel Locke & Key geht es weiter vorwärts und hat mit Darby Stanchfield (Navy CIS, Scandal) eine tragende Rolle besetzt. Stanchfield spielt die alleinerziehende Mutter Nina Locke, die mit ihrer Familie nach dem Mord an ihrem Ehemann in das Keyhouse aufs Land zieht.

Bei Locke & Key handelt es sich um eine Horror-Fantasy-Serie basierend auf der gleichnamigen erfolgreichen Graphic-Novel-Reihe von Stephen-King-Sprössling Joe Hill und Zeichner Gabriel Rodriguez. Hierin zieht die Familie Locke in das alte Familienanwesen, um einen Neustart zu wagen. Dort finden sie allerdings diverse magische Schlüssel, die alle spezielle und geheimnisvolle übernatürlich Kräfte besitzen. Kräfte, die auch zu großen Gefahren führen. 

Neben Darby Stanchfield spielen unter anderen auch Connor Jessup (American Crime), Emilia Jones (Utopia), Jackson Robert Scott (Es) und Sherri Saum (How to Get Away with Murder) in der Serie mit. 

Carlton Cuse (Lost, Colony) und Meredith Averill (The Good Wife) werden zusammen als Showrunner fungieren. Joe Hill schreibt die erste Episode gemeinsam mit Aaron Coleite. Schon einmal versuchte der Streaming-Service Hulu die Serie zu adaptieren, aber Netflix wird keine Aufnahmen diese missglückten Versuchs weiterverwenden.

Locke and Key: Emilia Jones und Connor Jessup für die Serienadaption verpflichtet

locke-and-key.jpg

Locke & Key

Emilia Jones und Connor Jessup wurden für die Serienadaption des Comics Locke and Key verpflichtet. Die beiden Darsteller werden die Geschwister Kinsey und Tyler Locke spielen. Damit stoßen Jones und Jessup zu Jackson Robert Scott, der bereits zuvor für die Rolle des kleinen Bruders Bode Locke verpflichtet wurde.

Scott ist der einzige Darsteller, der auch schon im ersten Versuch, die Comicvorlage als Serie zu adaptieren, mit an Bord war. Nach dem Dreh des Piloten entschied sich der Streaming-Dienst Hulu jedoch gegen eine Bestellung der Serie. Daraufhin konnten die Produzenten Netflix von dem Projekt überzeugen. Der Konkurrent von Hulu bestellte eine erste Staffel mit zehn Episoden, setzte jedoch wieder alles auf Anfang.

Zusätzlich zum bisherigen Showrunner Carlton Cuse wurde Meredith Averill verpflichtet, die sich den Posten nun mit Cuse teilt. Andy Muschietti (Es) verließ dagegen das Projekt als Regisseur und übernimmt nun nur noch eine Produzentenrolle. Der Regisseur hatte den ursprünglichen Piloten für Hulu inszeniert.

Im Mittelpunkt des Comics von Joe Hill stehen die drei Locke-Geschwister, die nach dem Tod des Vaters mit ihrer Mutter in ein altes Anwesen ziehen. Wäre das alte Herrenhaus nicht schon seltsam genug, so scheinen die Türen darin nicht nur zu anderen Räumen zu führen, sondern verwandeln jeden, der durch sie schreitet. Doch bei einer Tür sollte man nie einen Fuß über die Schwelle setzten; und genau diese versucht eine hasserfüllte Kreatur mit allen Mitteln zu öffnen.

Wann Locke and Key auf Netflix seine Premiere feiern wird, ist aktuell nicht bekannt.

Locke & Key: Netflix bestellt offiziell die Serien-Adaption der Graphic Novel

locke-and-key.jpg

Locke & Key

Anfänglich noch als Film geplant, entschied man sich schnell dazu aus Joe Hills Comic-Werk Locke & Key eine Serie zu kreieren, deren Fertigstellung wiederum mehrere Anläufe benötigte. Fast acht Jahren seit der ersten Ankündigung einer Adaption gab Netflix nun offiziell grünes Licht für eine erste Staffel.

Anfang des Jahres stand auch Streaming-Konkurrent Hulu vor dieser Entscheidung und wandte sich nach der gesehenen Pilotepisode von dem Projekt ab, sodass schlussendlich Netflix die Zügel in die Hand nahm. Allerdings wird man nicht auf das bereits fertige Material zurückgreifen, sondern vielmehr neue Skripte anfertigen sowie einen neuen Cast verpflichten, der derzeit noch gefunden werden muss.

Auch hinter der Kamera kommt es zu einigen Änderungen, sodass nun Meredith Averill (The Good Wife) zum Produktionsstab zählt und zusammen mit Carlton Cuse (Tom Clancy’s Jack Ryan) als Showrunner fungiert. Cuse und Joe Hill, Schöpfer der Vorlage und Sohn von Horror-Ikone Stephen King, werden zusammen mit Aron Eli Coleite (Star Trek: Discovery) die erste Episode zu Papier bringen. Andy Muschietti, der den Hulu-Piloten inszenierte, wird hingegen nicht mehr als Regisseur zurückkehren, da dieser aktuell mit der Fortsetzung zu Es beschäftigt ist. Als Produzent bleibt er jedoch, zusammen mit seiner Schwester Barbara Muschietti (Es 2), der Serie erhalten.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die drei Locke-Geschwister, die nach dem Tod des Vaters mit ihrer Mutter in ein altes Anwesen ziehen. Wäre das alte Herrenhaus nicht schon seltsam genug, so scheinen die Türen darin nicht nur zu anderen Räumen zu führen, sondern verwandeln jeden, der durch sie schreitet. Doch bei einer Tür sollte man nie einen Fuß über die Schwelle setzten; und genau diese versucht eine hasserfüllte Kreatur mit allen Mitteln zu öffnen.

Wann die erste Staffel und dessen insgesamt zehn Episoden auf Netflix verfügbar sein werden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Locke & Key: Netflix übernimmt Adaption von Joe Hills Graphic Novel

locke-and-key.jpg

Locke & Key

Die Adaption der populären Graphic Novel Locke & Key von Stephen-King-Sprössling Joe Hill hat bereits eine turbulente Geschichte hinter sich: Erst vor kurzer Zeit stand ein neuer Pilotfilm vom Streamingservice Hulu in den Startlöchern. Lost-Co-Showrunner Carlton Cuse und Joe Hill selbst waren als Showrunner an dem Projekt beteiligt und begannen schon, den sogenannten Writer’s Room aufzubauen. Es-Regisseur Andy Muschietti sollte den Pilotfilm inszenieren. Doch dann ließ Hulu die Adaption fallen.   

Jetzt nimmt sich jedoch Netflix der spannenden Graphic-Novel-Reihe an und arbeitet an einer Neuentwicklung der Adaption. Einige Rollen sollen dabei jedoch wieder umbesetzt werden. Andy Muschietti arbeitet zur Zeit an der Es-Fortsetzung und wird deswegen als Regisseur für den Pilotfilm nicht zur Verfügung stehen. Dafür übernimmt er zusammen mit Barbara Muschietti und Carlton Cuse eine Produzentenrolle.

Joe Hill schrieb Locke & Key 2008. In der Geschichte geht es um die Familie Locke. Nina und ihre Kinder Tyler, Kinsey und Bode Locke ziehen nach einem traumatischen Erlebnis in das Familienanwesen mit dem Namen Keyhouse in Lovecraft, Massachusetts. Dort finden sie eine Reihe mysteriöser Schlüssel, die ihren Nutzern scheinbar magische Kräfte verleihen, aber auch großes Unheil mit sich bringen.    

Locke & Key: Hulu wendet sich ab - übernimmt Netflix oder Amazon?

locke-and-key.jpg

Locke & Key

Der US-amerikanische Streaming-Anbieter Hulu hat sich von Locke & Key, der Serienadaption der gleichnamigen Comicreihe von Stephen Kings Sohn Joe Hill (Horns), abgewandt.

Die von Es-Regisseur Andy Muschietti inszenierte Pilotfolge konnte die Verantwortlichen bei Hulu anscheinend nicht überzeugen. Laut Muschietti wird das Projekt nun Netflix, Amazon und Apple angeboten.

Als Darsteller in dem Pilotfilm spielten unter anderem Owen Teague (Bloodline), Megan Charpentier (The Shack) und Jackson Robert Scott, die bereits allesamt bei Muschiettis King-Verfilmung zusammenarbeiteten. Weitere Rollen übernahmen Frances O'Connor (The Conjuring 2), Danny Glover (Predator 2) und Jack Mulhern (Walking to the Waterline).

Locke & Key erzählt die Geschichte der Familie Locke, die in ein ungewöhnliches Anwesen in Neuengland ziehen. Die Türen in dem Haus sind in der Lage jeden zu verwandeln, der sie durchschreitet. Gleichzeitig lebt auf dem Anwesen auch ein hasserfülltes, gnadenloses Wesen, das alles daran setzt, dass auch die furchtbarste der Türen geöffnet wird.

Joe Hill arbeitet bereits seit einigen Jahren an der Serienadaption, deren Drehbuch er zusammen mit  Carlton Cuse (Lost) verfasste, der auch Showrunner der Serie werden sollte.

Die sechsbändige Comicreihe sollte schon mehrfach für das Kino oder das Fernsehen adaptiert werden. Im Jahr 2008 versuchte sich Dimension Films an einer Kinoverfilmung, zwei Jahre später bestellte der amerikanische Sender Fox eine Pilotfolge für eine mögliche Serie. Diese wurde nach der Pilotproduktion jedoch nicht bestellt. Zuletzt arbeiteten Alex Kurtzman und Roberto Orci 2014 für Universal erneut an einem Kinofilm. Auch dieses Projekt wurde aber wieder abgesagt.

Pages

Subscribe to RSS - Locke & Key