Justice League

Justice League: Erster Trailer zum Snyder-Cut veröffentlicht

Justice League.jpg

Justice League

Bereits am Donnerstag gab es den Teaser-Trailer für den ersten Trailer zu Justice League im Synder-Cut. Wie angekündigt erfolgte die Veröffentlichung dieses Trailers nun im Rahmen des DC FanDome.

Der Snyder-Cut wurde überraschend im Mai angekündigt, rund zweieinhalb Jahre, nachdem der Film seine Premiere im Kino feierte. Damals hatte sich Zack Snyder aufgrund von familiären Problemen aus der Produktion zurückgezogen und Joss Whedon übernahm den Regieposten. Whedon drehte vor der Kinoveröffentlichung einen großen Teil der Szenen neu und schnitt den Film auf eine Länge von 120 Minuten herunter.

Aufgrund der großen Veränderungen, die Whedon an Justice League vorgenommen hatte, gab es nach dem Kinostart immer wieder Forderungen, die ursprüngliche Version des Films zu veröffentlichen. Auch einige Darsteller unterstützten das Anliegen der Fans. Lange Zeit sah es jedoch nicht danach aus, als hätten die Verantwortlichen von Warner Bros. daran wirklich Interesse.

Dies änderte sich jedoch im vergangenen Jahr und im Mai konnten sich Warner Bros. und Zack Snyder tatsächlich einigen. Für die Fertigstellung des Films erhält der Regisseur sogar noch einmal zwischen 20 und 30 Millionen Euro, die vor allem in die Postproduktion investiert werden. Weitere Dreharbeiten sind nicht geplant.

Snyder erhält bei dem Projekt wohl komplette Freiheit. Entsprechend will er auch wirklich seine ursprüngliche Filmversion, die eine Laufzeit von rund vier Stunden hat, präsentieren. Die Ausstrahlung ist dabei für das kommende Jahr angekündigt und soll aufgeteilt in 4 Teilen mit je 1 Stunde Laufzeit bei HBO Max erfolgen. Hierzulande ist Sky der offizielle Partner des US-Streaming-Dienstes. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Pay-TV-Anbieter den Film ebenfalls zuerst zeigt.

Justice League: Erster Teaser-Trailer zum Snyder-Cut veröffentlicht

Justice League.jpg

Justice League

Am Sonntag feiert im Zuge des the DC-FanDome-Events der erste Trailer zum kommenden Snyder-Cut von Justice League seine Premiere. Wer bis dahin nicht mehr warten möchte, für die hat Warner Bros. nun schon einmal einen kleinen Appetithappen veröffentlicht. Dabei handelt es sich um einen neuen Teaser, der schon einmal ein paar Ausschnitte aus der ursprünlich geplanten Kinoversion von Zack Snyders Superhelden-Film zeigt.

Der Snyder-Cut wurde überraschend im Mai angekündigt, rund zweieinhalb Jahre, nachdem der Film seine Premiere im Kino feierte. Damals hatte sich Zack Snyder aufgrund von familiären Problemen aus der Produktion zurückgezogen und Joss Whedon übernahm den Regieposten. Whedon drehte vor der Kinoveröffentlichung einen großen Teil der Szenen neu und schnitt den Film auf eine Länge von 120 Minuten herunter.

Aufgrund der großen Veränderungen, die Whedon an Justice League vorgenommen hatte, gab es nach dem Kinostart immer wieder Forderungen, die ursprüngliche Version des Films zu veröffentlichen. Auch einige Darsteller unterstützten das Anliegen der Fans. Lange Zeit sah es jedoch nicht danach aus, als hätten die Verantwortlichen von Warner Bros. daran wirklich Interesse.

Dies änderte sich jedoch im vergangenen Jahr und im Mai konnten sich Warner Bros. und Zack Snyder tatsächlich einigen. Für die Fertigstellung des Films erhält der Regisseur sogar noch einmal zwischen 20 und 30 Millionen Euro, die vor allem in die Postproduktion investiert werden. Weitere Dreharbeiten sind nicht geplant.

Snyder erhält bei dem Projekt wohl komplette Freiheit. Entsprechend will er auch wirklich seine ursprüngliche Filmversion, die eine Laufzeit von rund vier Stunden hat, präsentieren. Die Ausstrahlung ist dabei für das kommende Jahr angekündigt und soll bei HBO Max erfolgen. Hierzulande ist Sky der offizielle Partner des US-Streaming-Dienstes. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Pay-TV-Anbieter den Film ebenfalls zuerst zeigt.

DC Fandome 2020: Trailer zum digitalen Event von Warner Bros. veröffentlicht

Wonder Woman 1984.jpg

Wonder Woman 1984

In 3 Tagen startet der DC Fandome 2020, das digitiale Event von Warner Bros. Heute hat das Studio einen Trailer hierzu veröffentlicht und zusätzlich angekündigt, dass das Event sich zudem auf 2 Termine splitten wird.

Am 22. August findet DC FanDome: Hall of Heroes statt, am 12. September folgt DC FanDome: Explore the Multiverse. Der Trailer bietet einen Blick auf das Aussehen der Hall of Heroes, die Jim Lee persönlich gestaltet hat. Das Event am Samstag beinhaltet Panels und exklusive erste Blicke auf Filme, TV-Serie, Spiele, Comics und mehr. Das Event besteht aus insgesamt acht Stunden Programm, die innerhalb von 24 Stunden insgesamt drei Mal wiederholt werden.

DC FanDome: Explore the Multiverse hingegen soll den Fans ermöglichen, einen eigenen Zeitplan zu erstellen. Das Event ist on demand und ermöglicht es, anhand ders DC FanDome Online Scheduler Tools eine individuelle Erfahrung zu gestalten. 

Sämtliche Inhalte sind neben der Desktop-Fassung auch auf mobilen Endgeräten abrufbar und werden in insgesamt neun Sprachen verfügbar sein: Portugiesisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch und Spanisch.

Einen Überblick über die Highlights des Programms für Samstag haben wir hier für euch zusammengestellt.

DC FanDome: Hall of Heroes | Official Trailer

DC Fandome 2020: Programm für das digitale Event von Warner Bros. veröffentlicht

suicide-squad-harley-quinn.jpg

Suicide Squad: Harley Quinn (Margot Robbie)

Warner Bros. hatte sich für die Comic Con@Home, der digitalen Ersatzveranstaltung für die San Diego Comic Con, ausgeklinkt und stattdessen ein eigenes Event angekündigt. Der DC Fandom findet am Samstag, den 22. August, statt und wird 24 Stunden dauern. Seit heute ist auch das Programm dafür online. Folgende Highlights sind angekündigt:

Wonder Woman 1984 (Hall of Heroes, 19 Uhr MEZ)

Angekündigt sind Gal Gadot, Chris Pine, Kristen Wiig und Pedro Pasca sowie die Regisseurin, Co-Autorin und Produzentin Patty Jenkins, um die Fans in großem Stil zu feiern. Sie werden Fragen von Fans aus der ganzen Welt beantworten, über Fan-Art und Cosplay sprechen und einen ganz neuen Einblick in den kommenden Film geben. Ebenso sind weitere Überraschungen angekündigt. Dauer: 25 min

The Sandman Universe: Enter the Dreaming (Hall of Heroes, 19:45 MEZ)

Neil Gaiman, Dirk Maggs, G. Willow Wilson und Michael Sheen diskutieren über das Vermächtnis der Comicserie The Sandman und darüber, wie sie um neue Geschichten erweitert, in neue Medien adaptiert und das Publikum auf der ganzen Welt in ihren Bann gezogen wurde. Dauer: 30 min

Introducing Flash (Hall of Heroes, 20:45 MEZ)

Andy Muschietti und Barbara Muschietti, Ezra Miller und Drehbuchautorin Christina Hodson bieten den Fans einen schnellen Überblick über den ersten Flash-Spielfilm aller Zeiten. Dauer: 10 min

The Suicide Squad (Hall of Heroes, 21:00 MEZ)

Regisseur und Autor James Gunn stellt sich zuerst den Fragen der Fans, bevor er den Squad ins Panel holt um das Wissen und die Überlebensfähigkeit jedes Teammitglieds zu testen. Dauer: 30 min

The Snyder Cut of Justice League (Hall of Heroes, 23:45 MEZ)

Jack Snyder spricht mit Überraschungsgästen über den Snyder Cut von Justice League. Dauer: 25 min

Aquaman (Hall of Heroes, 01:00 MEZ)

Regisseur James Wan und Patrick Wilson geben einen Blick hinter die Kulissen des Films. Dauer: 10 min

Shazam! (Hall of Heroes, 01:30 MEZ)

Zac Levi und weitere Darsteller sprechen über den neuen Film. Dauer: 10 min

The Batman (Hall of Heroes, 02:30 Uhr MEZ)

Matt Reeves verspricht einige Überraschungen für dieses Panel. Dauer: 30 min

Um das komplette Programm unter https://schedule.dcfandome.com/ einsehen zu können, muss man sich kostenlos mit einer E-Mail-Adresse registrieren. 

Justice League: Zack Snyder zeigt erstes Bild seines Steppenwolfs

Justice League.jpg

Justice League

Zack Snyder füttert die Fans weiter mit kleinen Appetithäppchen für seine Version von Justice League. So veröffentlichte der Regisseur kürzlich ein Bild von Steppenwolf, dem Gegenspieler der DC-Heldentruppe. Steppenwolf war schon in der veröffentlichten Kinoversion mit von der Partie, wurde dort aber in seinem Design etwas vereinfach und menschlicher dargestellt. Im Snyder-Cut erhält die Figur nun ihr ursprünglich geplantes Aussehen zurück.

Sehr wahrscheinlich wird es schon bald auch erste Bewegtbilder zu Steppenwolf und dem Snyder-Cut von Justice League allgemein geben. Der Regisseur und die Darsteller sind bei der Online-Convention DC FanDome mit von der Partie. Dort wird es nicht nur neue Informationen geben, es gilt auch als sehr wahrscheinlich, dass Snyder einen ersten Trailer zum Film präsentiert. Das Event findet am 22. August statt.

Der Snyder-Cut soll eine Laufzeit von vier Stunden haben und die ursprüngliche Version von Zack Snyder für Justice League zeigen. Für die Fertigstellung des Films investiert Warner Bros. noch einmal 25 bis 30 Millionen Dollar, die vor allem für die Postproduktion verwendet werden. Der Dreh weiterer Szenen ist nicht geplant. Die Veröffentlichung soll 2021 bei HBO Max erfolgen.

Justice League: Zack Snyder gewährt Blick auf Supermans schwarzen Anzug

Justice League.jpg

Justice League

Während aktuell die Comic Con@Home stattfindet, haben Fans von Justice League ein alternatives Event organisiert: Die Justice Con. Die Online-Convention widmet sich Zack Synder und der Kampagne zur Veröffentlichung des Snyder-Cut. Snyder ließ es sich dann auch nicht nehmen, für ein Panel zur Verfügung zu stehen.

In "Spotlight on Zack Snyder" enthüllte der Regisseur etwas Besonderes. Eine kurze Szene mit Henry Cavill als Superman und Jeremy Irons als Alfred zeigt den schwarzen Anzug von Superman. Dies ist eine Hommage an den Comic-Handlungsbogen Death and Return of Superman, in dem der Superheld aus dem Grab zurückkehrt und in Schwarz gekleidet ist. Snyder hatte ursprünglich geplant, diesen Anzug im entsprechenden Rahmen in Justice League zu zeigen, Darsteller Cavill hatte vor Veröffentlichung des Films sogar einen entsprechenden Hinweis via Instagram gepostet. Letztendlich fiel dies dann aber in der Version, die in den Kinos zu sehen war, der Schere zum Opfer.

Synder erklärte im Panel dazu:

"Ich habe die ganze Zeit für den schwarzen Anzug plädiert, man hielt es für keine gute Idee. [...] Wir hatten kleine Anpassungen am Anzug vorgenommen, die es einfacher machen sollten. Wir wussten, wie wir diese Transformation machen müssen. Es gab eine Reihe privater Experimente, um sicherzustellen, dass wir den Anzug umstellen können, denn ehrlich gesagt hielt das Studio nicht viel davon. Ich wusste, dass es die richtige Entwicklung für ihn war, nachdem er sich aus dem Grab erhoben hatte. Aber der schwarze Anzug war wohl ein 'Du versuchst gerade, einen düsteren und nicht witzigen Film zu machen."

Außerdem verriet Snyder, dass er derzeit in Prüfung habe, sich für seine Version die Titel  Zack Snyder's Justice League sichern zu können. Den ersten offiziellen Trailer kündigte er für das Event DC FanDome an, das am Samstag, den 22. August, stattfinden wird.

Die Veröffentlichung des Snyder-Cuts soll 2021 bei HBO Max erfolgen. Unklar ist noch, ob der Film als komplettes Werk mit einer geschätzten Laufzeit von vier Stunden veröffentlicht wird oder als eine Art Mini-Serie. Wie und wann Zack Snyder's Justice League in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Der deutsche Partner für HBO-Max-Produktionen ist Sky.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#Superman

Ein Beitrag geteilt von Henry Cavill (@henrycavill) am

Zack Snyder's Justice League: Der Regisseur verspricht keine Kompromisse für seinen Film

Justice League.jpg

Justice League

Zack Snyder hat in den vergangenen Tagen wieder einmal ein paar Einblicke in die Arbeiten an seinem Justice-League-Film gewährt. So beantwortete der Regisseur auf der Plattform Vero ein paar Fanfragen. Die wichtigste Antwort dürfte für viele Snyder-Fans dabei vermutlich sein, dass er nun wirklich die Chance bekommt, seine Version des Films umzusetzen. Snyder nannte den Film zu 100 Prozent seine Vision ohne irgendwelche Kompromisse.

Einen ersten richtigen Einblick von dem Film soll es zudem wohl bereits vor dem 22. August geben. An dem Tag findet die Online-Convention DC FanDome statt, für die auch jede Menge Neuigkeiten rund um Zack Snyder's Justice League erwartet werden. Snyder ließ nun allerdings auch durchblicken, dass wohlmöglich schon vorher ein erster Teaser-Trailer erscheinen könnte.

Die Arbeite am Synder-Cut zu Justice League laufen dagegen auf Hochtouren. So bestätigte der Regisseur, dass man schon fleißig an den neuen Effekten arbeitet, wobei im fertigen Film der Gegenspieler Steppenwolf in seiner ursprünglich geplanten Form in Erscheinung treten soll. Zudem können sich die Fans auf einen kurzen Cameo-Auftritt von Kevin Costner als Jonathan Kent freuen.

Darüber hinaus wird es mehr Szenen aus der Knightmare-Welt geben, die schon in Batman v Superman: Dawn of Justice in Form eines Traums beziehungsweise einer Vision zu sehen war. Die Sequenz soll wohl Superman und Darkseid zeigen. Und zuletzt bestätigte Snyder auch die Rückkehr von Komponist Junkie XL. Der Niederländer schrieb auch die Musik der Kinoversion von Justice League.

Bis zur Veröffentlichung von Zack Snyder's Justice League wird es jedoch noch etwas dauern. Die neue Version des Films soll im kommenden Jahr bei HBO Max erscheinen. Unklar ist noch, ob der Film als komplettes Werk mit einer geschätzten Laufzeit von vier Stunden veröffentlicht wird oder als eine Art Mini-Serie. Wie und wann Zack Snyder's Justice League in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Der deutsche Partner für HBO-Max-Produktionen ist Sky.

Henry Cavill bezieht Stellung zu den Superman-Gerüchten

Eigentlich hat Henry Cavill das Cape vor zwei Jahren an den Nagel gehangen und sollte in keinen weiteren DC-Verfilmungen mehr in dieser Rolle zu sehen sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Cavill einer Rückkehr in die Rolle komplett abgeneigt ist. Er im Mai keimten Gerüchte auf, dass er sich mit Warner Bros. in Verhandlungen für erneute Auftritte befindet.

In einem Interview mit Variety bezog der Darsteller nun Stellung zu den nicht enden wollenden Gerüchten:

"Die werden täglich immer wilder. Die Spekulationen, das Zeug, das ich im Internet lese, ist außergewöhnlich und bisweilen frustrierend. Besonders dann, wenn Menschen es als Fakt darstellen. 'Nein, das ist nicht der Fall. Das ist nicht geschehen und diese Gespräch findet nicht statt.' Wichtig ist aber, dass sich die Zuschauer darüber freuen, und ich finde, es wichtig, sich über eine Figur wie Superman zu freuen. Superman ist eine fantastische Figur. Wenn die Leute darüber reden - und auch wenn sie Dinge dazu erfinden -, ist das in Ordnung, weil das bedeutet, dass sie diese Figur wiedersehen möchte. Und in einer idealen Welt würde ich sehr gern wieder diese Figur darstellen."

Cavill gab auch zu, dass die Versuchung vorhanden ist, online mit einem Alias diese Gerüchte zu kommentieren:

"Ich werde nicht lügen, die Versuchung ist da. Aber irgendwas daran fühlt sich unmoralisch ist. Wenn es um Superman geht und ich Superman repräsentiere, fühlt sich das falsch an. Ich lasse den Dingen ihren Lauf. Ein Kommentar von mir wird keinen Unterschied machen. Was macht es also wirklich aus? Eines Tages werden die Leute die Wahrheit wissen, und wenn sie die nicht wissen, ist das auch in Ordnung."

Justice League: Neues Teaser-Video zum Snyder-Cut zeigt Darkseid und Wonder Woman

Justice League.jpg

Justice League

Trotz der Tatsache, dass der Snyder-Cut von Justice League erst im kommenden Jahr erscheinen soll, wird Zack Snyder nicht müde, schon jetzt den einen oder anderen Appetithappen für die Fans zu veröffentlichten. So stellte der Regisseur aktuell einen kurzen Teaser auf Twitter online.

Dieser zeigt Wonder Woman in einer kurzen Szene und bietet zudem anschließend einen Blick auf Darkseid. Der großen Gegenspieler soll in Snyders Fassung eine Rolle spielen und auftreten, während er in der veröffentlichten Kinoversion von Justice League nicht zu sehen war. Mittlerweile ist mit Ray Porter (Argo) zudem auch der Darsteller bekannt, der die Rolle spielt.

Der Snyder-Cut soll die ursprüngliche Version von Justice League zeigen, die Regisseur Zack Snyder vor seinem Ausstieg geplant hatte. Nachdem der Regisseur sich aufgrund einer Familientragödie von den Arbeiten am Superhelden-Film zurückgezogen hatte, übernahm Joss Whedon, der allerdings einen beachtlichen Teil des Films neu drehte.

Nach langjährigen Fanprotesten bekommt nun Snyder die Chance, doch noch seine Version des Films zu präsentieren. Dabei wird den Fans so einiges geboten. Die neue Schnittfassung soll fast vier Stunden lang sein und wird daher viele neue Szenen enthalten, während die Nachdrehszenen von Joss Whedon keine Rolle mehr spielen dürften.

Für die Fertigstellung des Films investiert Warner Bros. noch einmal 25 bis 30 Millionen Dollar, die vor allem für die Postproduktion verwendet werden. Der Dreh weiterer Szenen ist nicht geplant. Allerdings kommt der Snyder-Cut von Justice League auch so schon auf eine beachtliche Länge von vier Stunden. Aufgrund dieser Tatsache soll es wohl auch Überlegungen geben, den Film als mehrteilige Mini-Serie zu veröffentlichen. Eine endgültige Entscheidung darüber wurde aber noch nicht getroffen.

Die Veröffentlichung soll 2021 bei HBO Max erfolgen. Weitere Informationen und vermutlich mehr Video- und Bildmaterial wird es auf dem kürzlich angekündigten DC FanDome geben. Das digitale Streaming-Event findet am 22. August statt.

Zack Snyder’s Justice League | Sneak Peek | HBO Max

Justice League: HBO Max äußert sich zur Kritik am Snyder-Cut

Justice League.jpg

Justice League

Vor rund einem Monat wurde bekannt gegeben, dass es zu Justice League nun doch den von Fans eingeforderten Snyder-Cut geben wird. Hierzu wurde die Kritik laut, dass Fans mittlerweile offensichtlich alles bekommen, wenn sie dies nur laut genug einfordern.

In einem Gespräch mit The Verve äußerte sich nun Tony Goncalves, CEO von Otter Media und damit zuständig für den Streaming-Dienst HBO Max, zu dieser Kritik:

"Ich weiß nicht, ob Nachgeben die richtige Art ist, darüber zu denken. Vermutlich gewinnt letztendlich der Konsument. [...] Wir befinden uns an einer Stelle, an der die Konsumenten laut sind. Die Konsumenten führen uns, und wir als Industrie müssen da absolut zuhören. Ich hatte mal einen Vorgesetzten, der einmal sagte: 'Industrie und Konsument sind nicht immer einer Meinung, aber die Konsumenten gewinnen tendenziell.' Es ist ein Balanceakt.

Wenn es sich um Video, Unterhaltung und Inhalt handelt, haben die Konsument noch nie so viel Auswahl wie heute gehabt, und sie haben mehr Stimmgewalt. Aber das bedeutet nicht, dass wir jetzt jeden Dollar in jedes Fandom, das existiert, investieren.

Ich denke, der Bezug zum Snyder-Cut und dem Friends-Fandom ist die Tatsache, dass die Konsumenten sich hier Gehör verschaffen und wir müssen zuhören. Das bedeutet nicht, dass wir jeden Film, der je gemacht wurde, neu machen. Aber ich finde, wir müssen dem definitiv Aufmerksamkeit schenken. Und das machen wir auch."

Der Snyder-Cut von Justice League soll im nächsten Jahr beim Streamingdienst HBO Max veröffentlicht werden.

Pages

Subscribe to RSS - Justice League