Star Trek: Picard

Comic Con@Home: Überblick über die wichtigsten Panels am Samstag

Die San Diego Comic-Con musste bekanntlich aufgrund der weltweiten Pandemie-Situation abgesagt werden - als Ersatz haben die Veranstalter die virtuelle Ersatzveranstaltung Comic Con@Home organisiert. Wir haben für euch die Programm-Highlights für Samstag zusammengestellt und die dazugehörigen YouTube-Links ergänzt. Die Videos werden zur entsprechenden Uhrzeit freigeschaltet.

10 Uhr (19 Uhr), Back to the Moon and beyond with NASA

Youtube: https://youtu.be/c4riBZCalX0

2024 werden im Rahmen des Artemis-Programms der NASAN wieder Menschen auf den Mond zurückkehren. In dieser Mission soll unter anderem auch der Südpol des Mondes erforscht werden sowie Technologien getestet werden, welche die Menschheit weiter ins Sonnensystem - beginnend mit dem Mars - bringen soll. Durch das Panel führt William Shatner, zu Gast sind die NASA-Astronauten Nicole Mann und Kjell Lindgren sowie LaNetra Tate (Expertin für Weltraumtechnologie) und Linsday Aitchison (Ingenieurin für Raumanzüge).

10 Uhr (19 Uhr) DC@Home, Tag 2

YouTube: https://youtu.be/uHLLl4we7O8

Heute zu Gast sind Greg Capullo, Cecil Castellucci, Katana Collins, Kami Garcia, Jorge Jimenez, Daniel Warren Johnson, Dan Jurgens, Jim Lee, Sean Gordon Murphy, Bruno Redondo, Scott Snyder, James Tynion IV und Brad Walker.

11 Uhr (20 Uhr), The Official Dune Publishing Panel

YouTube: https://youtu.be/c4iW3zwCHUM

Die Autoren Brian Herbert und Kevin J. Anderson sprechen über die neuen Graphic Novels, Comics und Romane zu Dune, die in diesem Herbst erscheinen werden. Zudem blicken sie auf vergangene und künftige Projekte wie Dune (Ace), Dune: The Graphic Novel, Dune: House Atreides (Del Rey), Dune: House Atreides (BOOM! Studios) und Dune: The Duke of Caladan (TOR).

11 Uhr (20 Uhr), The Simpsons@Home

YouTube: https://youtu.be/knks1yv7RaU

Als Gäste sind Al Jean, Matt Selman, David Silverman, Carolyn Omine und Mike B. Anderson angekündigt.

12 Uhr (22 Uhr), Constantine: 15th Anniversary Reunion

YouTube: https://youtu.be/O5ElexLAPQA

Keanu Reeves, Regisseur Francis Lawrence und Produzent Akiva Goldsman blicken auf die Entstehungsgeschichter der DC-Comic-Verfilmung zurück.

13 Uhr (22 Uhr), Guillermo del Toro und Scott Cooper on Antler

YouTube: https://youtu.be/00OwS3M0Oy4

Die Regisseure sprechen über die Entstehung des Horrorfilms, unter anderem erlären sie, wie das Filmmonster erschaffen wurde. Außerdem sprechen sie über das Filmemachen selbst sowie ihren visuellen Stil.

13 Uhr (22 Uhr), Picard 2020: A Literary Retrospective

YouTube: https://youtu.be/omVgRLt2QdM

Picard, der Bücherwurm. Dieses Panel blickt auf das Bücherregal des Captains und beleuchtet, was seine Lieblingsbücher und -stücke ihn als Figur und Führungsperson aussagen. Zu Gast sind die Autoren Una McCormack (Picard: The Last Best Hope), David Mack (Star Trek: More Beautiful Than Death), Stephen Graham Jones (The Only Good Indians) und Alex White (The Big Ship at the End of the Universe).

14 Uhr (23 Uhr), Doctor Who Time Lord Victorious Panel

YouTube: https://youtu.be/zXfuQ2dnAck

Im September erscheint über eine Zeitspanne von zwölf Wochen Time Lord Victorious, eine neue, plattformübergreifende Geschichte zu Doctor Who - sie wird über Comics, Roman, Audio, Vinyl und digital erzählt. Anwesend sind Autorin Jody Houser, Zeichnerin Roberta Ingranata, Koloristin Enrica Eren Angiolini, Lektor Jake Devine, Senior Creative Producer David Leach und BBC-Produzent James Goss.

15 Uhr (0 Uhr) Bill & Ted Face the Music

YouTube:  https://youtu.be/cgGNBPIk3q8

Kevin Smith führt durch das Panel, für das Keanu Reeves, Alex Winter, Samara Weaving, Brigette Lundy-Paine, William Sadler, Regisseur Dean Parisot und die Drehbuchautoren Ed Solomon und Chris Matheson angekündigt sind.

16 Uhr (1 Uhr) Lovecraft Country

YouTube: https://youtu.be/GTDuzHbUD2g

Zu Gast sind neben Showrunner Misha Green die Darsteller Jurnee Smollett, Jonathan Majors, Michael Kenneth Williams, Aunjanue Ellis, Wunmi Mosaku, Abbey Lee und Courtney B. Vance.

17 Uhr (2 Uhr) What We Do in the Shadows

YouTube: https://youtu.be/A-bBCUlPHyw

Die Darsteller Matt Berry, Natasia Demetriou, Kayvan Novak, Mark Proksch und Harvey Guillén geben einen Einblick in die Vampir-Comedy, durch das Panel führt Haley Joel Osment. 

18 Uhr (3 Uhr) An Evening with Kevin Smith

YouTube: https://youtu.be/scc4gW94XxE

Das Panel verspricht, dass Smith einiges im Gepäck hat.

Comic Con@Home: Überblick über die wichtigsten Panels am Donnerstag

Die diesjährige San Diego Comic-Con musste in ihrer üblichen Form aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie abgesagt werden. Als Alternative findet die Convention nun in der virtuellen Ausgabe Comic Con@Home statt. Und wie gewohnt ist das Programm für die kommenden Tage umfangreich. Wir haben für euch die Programm-Highlights für Donnerstag zusammengestellt und euch die dazugehörigen YouTube-Links ergänzt. Die Videos werden zur entsprechenden Uhrzeit freigeschaltet.

10 Uhr (19 Uhr), Star Trek Universe Virtual Panel

Youtube: https://youtu.be/JDGNY8EosSI

Geplant ist ein virtueller Table Read von Star Trek: Discovery zum Finale von Staffel 2 "Such Sweet Sorrow, Part 2". Angekündigt hierfür sind Sonequa Martin-Green (Commander Michael Burnham), Michelle Yeoh (Philippa Georgiou), Doug Jones (Commander Saru), Anthony Rapp (Lt. Commander Paul Stamets), Mary Wiseman (Ensign Sylvia Tilly), Wilson Cruz (Dr. Hugh Culber), Mary Chieffo (L'Rell), Tig Notaro (Commander Jett Reno), Alan Van Sprang (Captain Leland), Jayne Brook (Admiral Katrina Cornwall), Emily Coutts (Lt. Detmer), Oyin Oladejo (Lt. J.G. Owosekun), Patrick Kwok-Choon (Lt. Rhys), Ronnie Rowe Jr. (Lt. J.G. Bryce), Sara Mitich (Lt. Nilsson) sowie Anson Mount (Captain Christopher Pike), Rebecca Romijn (Number One) und Ethan Peck (Spock). Nach dem Table Read ist ein Q&A geplant.

Weiterhin verspricht das Panel einen ersten Blick auf Star Trek: Lower Decks. Mike McMahan, Schöpfer und Showrunner, wird hierbei unterstützt von den Sprechern Tawny Newsome, Jack Quaid, Noël Wells, Eugene Cordero, Dawnn Lewis, Jerry O'Connell, Fred Tatasciore und Gillian Vigman.

Abschließend blicken Patrick Stewart (Jean-Luc Picard), Alison Pill (Dr. Agnes Jurati), Isa Briones (Dahj/Soji), Evan Evagora (Elnor), Michelle Hurd (Raffi Musiker), Santiago Cabrera (Cristobal Rios), Brent Spiner (Data/Dr. Soong), Jonathan Del Arco (Hugh), Jonathan Frakes (William Riker), Jeri Ryan (Seven of Nine) und Marina Sirtis (Deanna Troi) auf Staffel 1 von Star Trek: Picard zurück.

10 Uhr (19 Uhr) X-Men Surprise Party

YouTube: https://youtu.be/8_Rt8IY3iS0

Bekannte Podcaster und Cosplayer aus dem Fandom wie  Dylan Carter und Regina Givens (House of X), Khelan Bhatia (Homo Superior podcast), Amanda Lynne (Cosplayer), Jake Wallace (X-Club) und Chris Riley (X-Reads Podcast) sollen in einer virtuellen Pyjama-Party auf Darsteller aus dem X-Men-Universum treffen.

11 Uhr (20 Uhr), Batgirls

YouTube: https://youtu.be/YI5efMvwXBE

Angekündigt sind Cecil Castellucci (Batgirl -Barbara Gordon), Sarah Kuhn (Batgirl -Cassandra Cain), Bryan Q. Miller (Batgirl -Stephanie Brown), Nancy Kiu (Batwoman -Kate Kane), Marieke Nijkamp (Oracle -Barbara Gordon) und Dr. Andrea Letamendi (The Arkham Sessions).

12 Uhr (21 Uhr), Truth Seekers

YouTube: https://youtu.be/2GYiDEnX7gw

In dieser Woche wurden die ersten Bilder veröffentlicht, im Rahmen der Comic Con@Home gewähren Simon Pegg, Nick Frost, James Serafinowicz und Nat Saunders weitere Einblicke in die übernatürliche Horrorkomödie.

13 Uhr (22 Uhr), Utopia

YouTube: https://youtu.be/5v6D4TPfV9w

Das Panel verspricht ein Q&A mit Drehbuchautorin und Produzentin Gillian Flynn (Gone Girl) sowie den Darstellern John Cusack (High Fidelity), Rainn Wilson (The Office), Sasha Lane (American Honey), Ashleigh LaThrop (Fifty Shades Freed), Dan Byrd (Cougar Town), Desmin Borges (You're The Worst), Javon "Wanna" Walton (Euphoria) und Jessica Rothe (Happy Death Day).

13 Uhr (22 Uhr), His Dark Materials Virtual Panel und Q&A

Abrufbar über die Webseite der Comic Con: https://comiccon2020.sched.com/event/d21M/his-dark-materials-virtual-panel-and-qampa-session

Angekündigt sind Dafne Keen (Lyra), Ruth Wilson (Mrs. Coulter), Ariyon Bakare (Lord Boreal), Amir Wilson (Will Parry), Andrew Scott (John Parry) und Lin-Manuel Miranda (Lee Scoresby).

14 Uhr (23 Uhr), Upload

YouTube: https://youtu.be/aXtiv76Y1ZQ

Schöpfer und Regisseur Creator Greg Daniels (The Office, Parks and Recreation) sowie die Darsteller Robbie Amell (Code 8), Andy Allo (Pitch Perfect 3), Kevin Bigley (Undone), Allegra Edwards (New Girl) und Zainab Johnson (American Koko) geben einen Einblick in die Arbeiten zu Staffel 1 und verraten, was Fans der Serie von Staffel 2 erwarten können.

14 Uhr (23 Uhr), The New Mutants

YouTube: https://youtu.be/jGcU0JKAL5U

Neben Drehbuchautor und Regisseur Josh Boone sind Maisie Williams, Anya Taylor-Joy, Charlie Heaton, Alice Braga, Blu Hunt und Henry Zaga mit von der Partie.

15 Uhr (0 Uhr), The Boys Staffel 2

YouTube: https://youtu.be/xOIqjCj-ADs

Der ausführende Produzent Eric Kripke gibt gemeinsam mit den Darstellern Karl Urban, Jack Quaid, Antony Starr, Erin Moriarty, Jessie T. Usher, Laz Alonso, Chace Crawford, Tomer Capon, Karen Fukuhara und Aya Cash einen Ausblick auf die kommende Staffel der Serie.

Sonette für eine bessere Welt - Zum 80. Geburtstag von Sir Patrick Stewart

star-trek-tng-patrick-stewart.jpg

Patrick Stewart 2004

Sir Patrick Stewart feiert heute seinen 80. Geburtstag. Der Schauspieler wurde am 13. Juli 1940 in der Kleinstadt Mirfield im britischen West Yorkshire geboren. Seit seinem zwölften Lebensjahr bespielte Stewart die Theaterbühnen der Umgebung, brach im Alter von 16 Jahren die Schule ab, und nach einem kurzen Ausflug in den Journalismus erhielt er im Alter von 19 Jahren ein Stipendium für die Old Vic Theater School. Das Theater wurde bald sein zweites Zuhause, wohin er regelmäßig zwischen Film- und Seriendreharbeiten zurückkehrt. Zuletzt war er 2011 für die Royal Shakespeare Company (RSC) in Der Kaufmann von Venedig zu sehen.

Stewart hegt bis heute eine besondere Liebe zu den Stücken von William Shakespeare. Nicht nur war er von den 1960ern bis in die frühen 1980er Jahre Mitglied des Ensembles der Royal Shakespear Company und wurde hier für seine Leistungen mit diversen Preisen geehrt. Auch in seiner berühmtesten Rolle als Captain Jean-Luc Picard rezitierte Stewart des Öfteren Stellen aus Shakespeares Werken. Während der seit März 2020 geltenden Corona-Einschränkungen liest Stewart beinahe täglich ein Shakespeare-Sonett und veröffentlicht die jeweils etwa zweiminütigen Videos bei Twitter sowie auf Facebook.

Stewarts berühmteste Rolle dürfte die Darstellung des Jean-Luc Picard sein. Der salomonische Raumschiffskapitän war von 1986 bis 1994 im Star-Trek-Ableger The Next Generation im Fernsehen und von 1994 bis 2002 in den dazugehörigen Kinofilmen zu sehen. Picard, der als Archäologe und Historiker zur Sternenflotte kam, leitete in Serie und Film die Geschicke des Raumschiff Enterprise. Im Januar 2020 kehrte er mit seiner Spinoff-Serie Star Trek: Picard beim Streamingservice Amazon Prime auf die Bildschirme zurück. Hier schlüpfte er wieder in die Rolle des nun sichtlich alternden Jean-Luc, der sich merklich zerbrechlicher und menschlicher gab, aber auch von einer gewissen persönlichen Sturheit nicht Abstand nimmt.

In der neu aufgelegten Serie wird, ähnlich wie in der Netflix-Serie Star Trek: Discovery, eine merklich düstere Version der Zukunft, wie sie sich Star-Trek-Macher Gene Roddenberry ersonnen hat, dargestellt, die fast schon zwanghaft utopische Welt existiert nicht mehr. Picard ist hier ein gebrochener Mann, der sich vor der Welt zurückgezogen hat und den Verlust seiner Autorität bei der Sternenflotte und einiger Weggefährten, aber auch die Sicherheit und positive Vision einer gemeinsamen Welt betrauert.

Stewart selbst äußerte während der Promotour für die Serie auch aufgrund der aktuellen politischen Lage der USA und Großbritanniens kritische Töne zum aktuellen Weltgeschehen, auf das die Serie trotz des zeitlichen Versatzes deutlich anspielt:

“Die Welt von Next Generation existiert nicht mehr. Es ist anders. Nichts ist wirklich sicher. Nichts ist geschützt."

Auch im Marvel-Universum wurde Stewart bekannt: Er war in der Rolle des Professor Charles Xavier in den X-Men-Filmen zu sehen, 2017 schloss er seine Darstellung als Professor X mit dem Logan - The Wolverine ab. Auch als Synchronsprecher arbeitet Stewart regelmäßig, unter anderem für Family Guy, American Dad, zahlreiche Animationsfilme für Kinder und für diverse Videospiele.

Privat engagiert sich der Schauspieler für verschiedene Organisationen, viele Anliegen sind hier für ihn auch persönlicher Natur. Da er als Kind unter seinem gewalttätigen Vater litt, setzt er sich für Amnesty International und gegen häusliche Gewalt ein. Nachdem Stewart erfuhr, dass die Gewaltausbrüche seines Vater auch eine Nachwirkung seiner traumatischen Erfahrungen aus dem II. Weltkrieg waren, gründete er die Organisation Combat Stress. Seit 2019 ist er Sprecher für das International Rescue Committee, das sich für Geflüchtete weltweit einsetzt.

Außerdem ist er dafür bekannt, dass er regelmäßig Pflegehunde bei sich aufnimmt, bis diese eine neue Familie gefunden haben. Er unterstützt diverse Organisationen, die zum Beispiel unter anderem Hunde aus Hundekämpfen retten und spricht sich dafür aus, dass man - anstatt einen Hund bei Züchter zu kaufen - diesen Hunden lieber ein neues Zuhause geben sollten.

Bereits seit 2001 trägt Stewart den Titels eines Officer of the Order of the British Empire (OBE). Durch die Ernennung zum Knight Bachelor am 30. Dezembert 2009 darf er sich Sir Patrick Stewart nennen. Aufgrund seiner Verdienste um die Schauspielkunst erfolgte am 02. Juni 2010 der zeremonielle Ritterschlag im Buckingham Palace.

Da bleibt es uns in der Redaktion nur, dem so umtriebigen Sir, der sich seinem Spiel und auch in seinem Engagement wahrhaft ritterlich zeigt, herzlich zu gratulieren. Happy Birthday, Sir Patrick!

Discovery, Picard & Lower Decks: Drei Star-Trek-Panels für die Comic-Con@Home angekündigt

Aufgrund der weltweiten Corona-Krise findet die diesjährige Comic-Con nicht in San Diego, sondern in digitaler Form statt. Unter dem Titel Comic-Con@Home soll es zu einer Reihe von digitalen Panels kommen, welche Fans über Streams verfolgen können. Auch CBS All Access ist mit Star Trek bei der virtuellen Con vertreten. So kündigte der Streaming-Dienst kürzlich drei Star-Trek-Universe-Panels für die Veranstaltung an.

So können sich die Fans auf die Darsteller von Star Trek: Discovery freuen, die in einem Panel eine Live-Lesung des Finales der 2. Staffel abhalten werden. Anschließend soll es zudem eine kurze Frage-und-Antwort-Runde geben. Die Ankündigung eines Starttermins für die kommende 3. Staffel erscheint dagegen eher unwahrscheinlich. So erklärte Showrunner Michelle Paradise auf Twitter kürzlich, dass die Arbeiten immer noch andauern und aufgrund der Corona-Krise etwas länger in Anspruch nehmen.

Neben dem Discovery-Panel wird es auch ein Panel zur kommenden Animationsserie Star Trek: Lower Decks geben. Für diese wurde kürzlich mit dem 6. August ein Starttermin enthüllt. Zu Gast sind die Sprecher der 1. Staffel. Und auch die Crew von Captain Picard wird mit einem eigenen Panel auf der Comic-Con@Home vertreten sein.

Die Panels finden am 23. Juli statt und beginnen um 19 Uhr deutscher Zeit. Sie wieder direkt hintereinander abgehalten und können auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Comic-Con verfolgt werden.

Star Trek: Picard: Mehrere Videos zu den Effektarbeiten der 1. Staffel

picard_episode8_seven_techporn

In den vergangenen Wochen sind mehrere Videos zu den Effektarbeiten an Star Trek: Picard erschienen. Hintergrund ist unter anderem die Tatsache, dass in dieser Woche die Votingphase für die nächsten Emmys begonnen hat und die Verantwortlichen von CBS All Access in der Kategorie der visuellen Effekte auf einen Preis oder zumindest eine Nominierung schielen.

Jason Zimmerman, der Verantwortliche für den Effektbereich der Star-Trek-Serien, wurde bereits für seine Arbeit an Star Trek: Discovery nominiert. Mit Star Trek: Picard geht er nun erneut ins Rennen. Im Vorfeld sprach Zimmermann unter anderem mit Deadline über seine Arbeit an der 1. Staffel von Picard und ging auf ein paar Werkzeuge ein, die er und sein Team genutzt haben.

Darüber hat auch das Effektunternehmen Pixomondo einen kleinen Einblick in seine Arbeit gewährt. Die Verantwortlichen veröffentlichten ebenfalls ein kurzes Video, in dem sie die Entstehung des Borg-Würfels zeigen.

Star Trek: Picard befindet sich im Moment in der Pause. Die Dreharbeiten zur 2. Staffel haben sich aufgrund der Corona-Krise verzögert. Währenddessen wird bei CBS All Access aktuell an der Fertigstellung der 3. Staffel von Star Trek: Discovery gearbeitet. Die neuen Folgen sollen in diesem Jahr erscheinen, einen konkreten Termin gibt es bisher allerdings nicht.

VFX Supervisor Jason Zimmerman On The Worldbuilding Of ‘Star Trek: Picard’

PICARD: Borg Cube Breakdown

Star Trek: Jonathan Frakes inszeniert auch Strange New Worlds und hofft auf eine Rückkehr als Riker

picard_episode10_riker

Von der alten Star-Trek-Garde ist Jonathan Frakes mittlerweile derjenige, der mit am meisten in die Arbeiten an den neuen Star-Trek-Serien involviert ist. So inszenierte Frakes nicht nur mehrere Episoden von Star Trek: Discovery und Star Trek: Picard, er nahm auch seine Rolle als William Riker wieder.

Vor allem hinter der Kamera wird Frakes auch in Zukunft weiter eine wichtige Rolle spielen. Bei Star Trek: Discovery war er in Staffel 3 wieder als Regisseur mit von der Partie und auch im Falle von Picard kündigte er bereits seine Rückkehr an. Darüber hinaus wird Frakes auch bei der kürzlich neu angekündigten Star Trek: Strange New Worlds mindestens eine Episode der 1. Staffel inszenieren. Dies bestätigte der Regisseur in einem Interview mit Syfy Wire.

Trotz seiner Arbeit hinter der Kamera ist ein Wiedersehen mit William Riker aber ebenfalls nicht ausgeschlossen. So sprach Frakes kürzlich in einem Podcast von TrekGeeks über seine Rolle in Star Trek: Picard. Nachdem er seine schauspielerischen Fähigkeiten erst einmal wieder entstauben musste, schließlich hatte Frakes in den vergangenen Jahren primär als Regisseur gearbeitet, hatte er doch großen Spaß.

Auch sein zweiter Auftritt im Finale der 1. Staffel stellt dabei keine Ausnahm dar. Frakes war sehr zufrieden mit der Szene und scheint nun auch etwas Blut geleckt zu haben. Eine Rückkehr in die Sternenuniform wollte er daher nicht ausschließen, ganz im Gegenteil.

"Tatsächlich mag ich die Szene sehr. Ich denke das Drehbuch war sehr clever. Zunächst hatte ich meine Bedenken, da Riker ja sagte, dass er die Sternenflotte verlassen hatte. Aber ich denke, dass Akiva Goldsman, Michael Chabon und Alex Kurtzman die Sache clever in das Drehbuch gearbeitet haben. Und ich hoffe, dass wir ihn erneut sehen. Und ich hoffe, dass ich noch einmal die Uniform tragen darf."

Bevor es jedoch zu einer potenziellen Rückkehr von Riker in Staffel 2 von Star Trek: Picard kommen kann, stehen erst einmal die neuen Folgen von Star Trek: Discovery auf dem Programm. Ein Starttermin wurde für die 3. Staffel noch nicht bekannt gegeben. Die Premiere soll aber noch in diesem Jahr erfolgen.

Star Trek: Picard - Neuer Blick hinter die Kulissen der Serie veröffentlicht

picard_episode10_crew

CSB gewährt einen weiteren Blick hinter die Kulissen seiner Serie Star Trek: Picard. So wurde ein neues Video veröffentlicht, bei dem Jeff Lombardi seine Arbeit an der Serie erklärt und auf ein paar Details eingeht. Lombardi war für die Erstellung der Requsiten verantwortlich, die in der 1. Staffel zum Einsatz kamen. In dem Video zeigt er unter anderem Picards Gehstock, die Abzeichen der Sternenflotte und ein paar Waffen der Förderation.

In Star Trek: Picard gab es ein Wiedersehen mit dem titelgebenden Sternenflottenkapitän. Die Serie spielt rund 20 Jahre nach Star Trek: Nemesis und zeigt einen Jean-Luc Picard zeigen, der sich im Ruhestand befindet. Der ehemalige Captain und Admiral hat sich auf ein Weingut zurückgezogen, bis ihn jedoch eines Tages ein Ereignis zurück ins Scheinwerferlicht bringt

Neben der Rückkehr von Patrick Stewart in der Hauptrolle gab es in der 1. Staffel auch Auftritte der Star-Trek-Veteranen Brent Spiner (Data), Marina Sirtis (Troi), Jonathan Frakes (Riker), Jeri Ryan (Seven of Nine) und Jonathan Del Arco (Hugh) bereits bestätigt. Zu den bekannten Gesichtern reihen sich einige Newcomer in die Darstellerriege ein. So werden Santiago Cabrera (Die Musketiere), Michelle Hurd (Daredevil), Alison Pill (The Newsroom), Harry Treadaway (Mr. Mercedes, Penny Dreadful) und Isa Briones (American Crime Story: Versace) in Hauptrollen zu sehen sein und die neue Crew rund um Picard bilden.

In Deutschland ist die Serie bei Amazon Prime Video zu sehen.

Star Trek: Picard Prop Master Jeff Lombardi Talks Props

TrekCheck - Der Podcast zu Star Trek: Picard 1.10

picard_episode10_crew

Der TrekCheck zu Star Trek: Picard 1.10 - etwas verspätet, dafür mit Überlänge. Das Finale kommt bei Nele, Johannes und Anne nach wie vor nicht besonders gut weg. Und das, wo die erste Staffel an sich überwiegend doch überzeugen konnte.

Für die zweite Staffel wünschen wir uns vor allem mehr Mut, gerade auch für Konsequenzen aus dem Handeln der Figuren. Und kleinere Ziele als gleich die große geheime Geheimorganisationsverschwörung mit uralten Pseudo-Robo-Gottheiten und der Entwicklung von möglicherweise ewigen Leben. Alternativ wären wir aber auch dafür zu haben, dass Picard mit seiner La-Sirena-Crew das All nach Pizzazutaten für Riker durchforstet. Die Jagd nach Hefe, Mehl und Co. ist nicht zu unterschätzen.

Der versprochene schriftliche Staffel-Rückblick folgt auch noch grob diese Woche. Aber wie man sich durch die späte Veröffentlichung des Podcasts vielleicht denken kann - Aufnahme war bereits vergangenen Sonntag - hinken manche Dinge gerade wieder dem analogen Leben hinterher. Und noch etwas mehr Abstand zur Finalepisode tut vermutlich gut.

Star Trek: Picard - Showrunner Michael Chabon & Patrick Stewart äußern sich zum Staffelfinale

SPOILER

picard_episode10_data

Ende vergangener Woche feierte das Staffelfinale von Star Trek: Picard seine Premiere und brachte einige Handlungsstränge rund um den titelgebenden Serienveteranen zu einem Abschluss. Im Zuge der Folge haben die Produzenten der Serie sowie Hauptdarsteller Patrick Stewart auch mit dem Hollywood Reporter gesprochen und ein paar Einblicke in den Entstehungsprozess gewährt.

Das Finale brachte sowohl den finalen Tod von Data als auch ein vorübergehendes Ableben von Picard selbst. Die Entscheidung für Letzteres soll schon sehr früh in der Planung der Staffel gefallen sein, wie Showrunner Michael Chabon verrät.

"Wir haben vermutlich über rund 25 Wege diskutiert, wie wir es umsetzen. Es war ein Plan, den wir bereits sehr zeitig aufgstellt hatten. Am Anfang ist es wie bei einem Baum, bei dem du dich rückwärts bis zum Stamm vorarbeitest. Während du Entscheidungen triffst, nimmt die Zahl der Möglichkeiten immer weiter ab. Zu Beginn hatten wir vielleicht 25, dann waren wir bei acht verschiedenen Wegen, danach bei sechs und schließlich bei dem, den wir gewählt haben."

Picards Entscheidung, sein Leben für die Androiden zu riskieren, war dabei für Chabon die natürliche Entwicklung, für die Geschichte, die man rund um künstliche Leben und seine Daseinsberechtigung erzählen wollte.

"Es gab einen Moment in unserer Planung, als Akiva Goldsman, Kirsten Beyer und ich zu Alex Kurtzman gegangen sind. Wir kamen zu der Erkenntnis, dass wir unserer Aussagen in der Staffel auch Taten folgen lassen mussten. Wenn wir behaupten, dass künstliche Lebensformen ein Recht aufl Leben haben und auch darauf dieses zu verteidigen und Picard derjenige ist, der da draußen sein Leben riskiert und dafür kämpft, dann sollte er den Beweis auch mit seinem Leben antreten."

Trotz des Todes seines menschlichen Körpers müssen die Fans auf Picard in naher Zukunft aber nicht verzichten, schließlich erhielt der Admiral eine neue Chance als synthetische Lebensform. Die Veränderung soll jedoch nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden, in dem Picard einfach zum Alltag zurückkehrt. Wie Chabon erklärte, wird sich das Staffelfinale weiter auf die Figur auswirken.

"Wir werden in jedem Fall nicht einfach so tun, als wäre nichts passiert. Wie es auch immer weiter geht, die Tatsache, dass Picard einen neuen Körper und praktisch auch neuartige Gehirnstrukturen hat, werden sich auswirken. Auch wenn sein Geist und sein Wesen weiterhin identisch sind, wird all dies in der Zukunft eine Rolle spielen."

Für Hauptdarsteller Patrick Stewart brachte die finale Episode die Chance, die Beziehung zwischen Jean-Luc Picard und Data zu einem runden Abschluss zu bringen und gleichzeitig noch einmal mit seinem alten Freund Brent Spiner zusammenzuarbeiten. Sowohl für die Figuren als auch die Darsteller war dies Stewart zufolge eine intensive Angelegenheit.

"Der Inhalt der Szene war so bedeutend und so wichtig für die Figuren und gleichzeitig waren die gegenseitige Zuneigung und der Respekt so groß. Picard wusste, dass dies vermutlich das letzte Mal sein würde, dass er mit Data zusammentreffen würde und wir mussten dem gerecht werden. Picard fühlte immer noch diese Schuld wegen Datas Tod und die zwei Figuren hatten niemals einen richtigen Abschied. Wir haben fast einen ganzen Tag an der Szene gedreht, es war eine sehr intensive Erfahrung."

Mit dem Ende der 1. Staffel dürfte die Geschichte rund um Data nun endgültig abgeschlossen sein. Star Trek: Picard geht allerdings in eine zweite Runde. Einen offiziellen Starttermin hat die neue Staffel bisher aber noch nicht.

Et in Arcadia Ego Teil 2 - Kritik zu Star Trek: Picard 1.10

SPOILER

picard_episode10_Jean-Luc

Das war es also, das große Finale der ersten Staffel von Star Trek: Picard. Im Prinzip erwartet den Zuschauer nichts, was nicht schon in den bisherigen Episoden in Erscheinung getreten ist. Und dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack.

So nicht.

Reden wir nicht erst um den heißen Brei herum: Ich könnte vieles hinnehmen und bei einigem die guten Aspekte betonen. Ich habe an sich ein eher sonniges Gemüt und bin nicht allzu schwer zu unterhalten. Aber: Du gibst mir keine Sterbeszene von einem Charakter wie Picard nebst trauernden Freunden, nur um dies kurz danach wieder rückgängig zu machen. Schon gar nicht, wenn das auf diesem faulen, vorhersehbaren, billig umgesetzten Weg geschieht. Einfach … NEIN.

Ja, diese Entscheidung vermag eventuell, mir die komplette Staffel oder gar Serie zu verhageln. Und ebenfalls ja - wäre Picard an dieser Stelle überraschend tatsächlich von uns gegangen, hätte ich mindestens den Mut der Serienmacher gelobt und es vielleicht sogar richtig gut gefunden.

picard_episode10_sterbend

Auf der anderen Seite kann man natürlich froh sein, dass dies noch nicht das finale Finale von Jean-Luc gewesen ist. Es wäre ihm und uns zu wünschen, dass das es in Kreisen von Charakteren passiert, die ihm und uns näher sind. So kann man die Trauer von Raffi, Seven und Rios zwar nachvollziehen, aber nicht spüren. Von Elnors Gefühlsausbruch ganz zu schweigen - dafür muss im Vorhinein mehr kommen.

Wenig überraschend hat Jurati ihre Finger im Spiel und transferiert Jean-Lucs Bewusstsein in den Golem, der praktischerweise auch gleich so angepasst wird, dass er wie der aktuelle Picard aussieht und ohne Superkräfte normal weiter altert. Es stellt sich die Frage: Warum dann überhaupt der ganze Aufbau, die Rückerinnerung an Picards Krankheit? Dieses Damoklesschwert, das über ihn und jeder Episode schwebt und zu einem endgültigen tragisch-guten Ende des geliebten Charakters führen könnte - im hohen Alter wegen einer Krankheit, der Mensch Picard. Das hätte doch richtig gut sein können und auch noch über eine zweite, vielleicht dritte Staffel getragen.

picard_episode10_golem

Ja klar, sein Körper ist wirklich gestorben, aber Jean-Luc eben nicht. Und er nimmt das auch erstaunlich gelassen auf. Er hat doch an sich klar geäußert, dass er weiß, was auf ihn zukommt und der Tod während eines letzten Abenteuers begrüßenswert ist. Keine weitere Patientenverfügung.

Mit welchem Recht und ethischem Verständnis greifen da Jurati und Kollegen dermaßen drastisch ein? Und wieso übergehen die Serienmacher das, als wäre der Bewusstseinstransfer und die Wiedererweckung eines Toten ein Sonntagsspaziergang? Dazu noch handelt es sich ausgerechnet um Picard, der an seinem Erlebnis mit den Borg nach wie vor deutlich zu knabbern hat. Und der macht weiter, als wäre nichts gewesen. Es gibt da nichts zu klären, zu diskutieren, zu streiten? Keine Anpassungsschwierigkeiten? Echt nicht?

Im Daten-Limbo

Und es hört nicht einfach auf. Der Ärger und das Unverständnis über den Picard-Untod trübt gleich den an sich schönen Abschied von Data mit. Kurzzeitig war ich irritiert mit Sprung zur Entrüstung, dass wir innerhalb von Star Trek das Treffen von Picard und Data im Jenseits, vor einer Ansammlung von irdischen Götterfiguren, gezeigt bekommen. Zum Glück ist es “nur” Datas Daten-Limbo in Kombination mit dem Picard-Bewusstsein-Transferstatus.

picard_episode10_data_jeanluc

Ignorieren wir sämtliche “Wie zur Hölle soll das denn gehen? Was geschieht hier überhaupt?”-Fragen und konzentrieren uns auf das Gespräch der Beiden. Eigentlich will Picard nur hören, dass er sich nicht weiter schlecht fühlen muss, Data keinen Groll gegen ihn hegt und sogar lieb hat. Das bekommt er, so dass Picard ins Licht gehen und Datas ausknipsen kann.

Datas letzter Wunsch, die Vervollkommnung seiner Menschwerdung: Ein richtiger Tod, ein Leben mit einem Ende. In einer Simulation, in der er altert, stirbt, auf dem letzten Weg von seinem Captain Jean-Luc Picard begleitet wird. Blue Skies.

Das ist schön und könnte ans Herz gehen - wenn es nur nicht in einer so ärgerlichen Rahmenhandlung eingebettet wäre. Data hätte ein würdigeres Ende verdient. Nungut, immerhin ist quasi die komplette erste Staffel von Star Trek: Picard ihm gewidmet. Mit etwas Abstand blicke ich eventuell wohlwollender auf alles und kann noch vernünftig Abschied nehmen. Aber jetzt noch nicht.

picard_episode10_data

Alles egal

War sonst noch was? An sich ja, aber es ist alles so fuc**** egal. Haben wir uns echt dafür durch die belanglosen Borgwürfel-Szenen gequält? Welchen Nutzen hatte das Ganze? Zu Beginn der Folge habe ich mich gefragt, wie es sein kann, dass Narissa dort rumschlawenzelt und Narek auch einfach so durch die Vordertür hereinspazieren kann. Aber nö, egal, alles einfach egal. Das Aufeinandertreffen der Geschwister? Egal.

Der Kampf zwischen Seven und Narissa, der Sturz in die Tiefen des Artefakts - wie der komplette Charakter Narissa: egal. Der an sich funktionsfähige Borgwürfel bleibt mit den XB jetzt einfach auf Synthhausen-Planet zurück, oder wie? Nagut, was soll schon passieren.

Sutra - egal. Die wird einfach von Dr. Soong ausgeknipst. Er musste erst durch Videobeweise sehen, dass sie es in Wahrheit war, die Saga getötet hat. Als ob das alles nicht vorher klar war. Auf einmal erkennt Dr. Soong seinen Fehler. Egal. Alle anderen Synth spielen spontan ebenfalls keine Rolle mehr. Ob noch mehr Probleme bereiten könnten? Die Ethik hinter allem? Genauso egal wie die irgendwo lauernden Mega-Synth-Tentakel-Monster.

picard_episode10_narek_narissa

Die Zhat Vash mit ihren 218 romulanischen Warbirds? Egal. Die Space-Wachhund-Orchideen: Hübsch, aber arg unnütz und daher egal. Dass Commodore Oh so einfach die Sternenflotte unterwandern konnte: egal. Lösen sich die Zhat Vash jetzt auf oder suchen sie sich einen neuen Zweck?

Was genau Sojis Mission gewesen sein soll, werden wir wohl nie erfahren. Und Dr. Noong halte ich nach wie vor für Lore. Vielleicht sollte ich doch mit dem Schreiben von Fanfiction anfangen.

Nicht ganz so egal

Nagut, das Auftauchen der Föderations-Flotte war, trotz ziemlich deutlichem Copy&Paste-Gewese, wirklich nett und Captain Riker sowie sein Gespräch mit Admiral Picard erfreut mein Herz. Genießen wir diesen Augenblick. Im Prinzip machen sie nämlich nichts, sie wollen nur spielen. Obwohl ihm die Uniform sehr gut steht, hoffe ich doch, dass sich Will jetzt schnell wieder auf nach Nepenthe zum Pizzabacken für seine Familie macht.

picard_episode10_riker

Picard hat Rios den einen oder anderen Trick abgeguckt und kann die La Sirena immerhin gut genug steuern, um das Raumschiff nicht sofort zu crashen und noch nicht mal von einem der zig Warbirds abgeschossen zu werden. Wie praktisch, dass Rios das magische Reparatur-Dingsbums der Synth hat liegen lassen und Agnes damit sofort umgehen kann. So ein allkönnendes-Zauber-Gerät ist für faule Drehbuchschreiber natürlich arg nützlich.

Am Ende hat an Bord der La Sirena anscheinend niemand Fragen. Der nicht-tote Jean-Luc ist nun wieder Admiral Picard und Dank neuen Körper wieder voll bereit für weitere Abenteuer. Jurati ist endgültig alles vergessen und vergeben, so dass sie sich die langweilige Zeit im All wieder mit Rios vertreiben kann. Und ohne Hinführung ist Seven nun anscheinend nicht nur Teil der Crew, sondern auch in irgendeiner Weise mit Raffi verbandelt. Nagut, ist jetzt auch … egal.

picard_episode10_crew

Fazit

Ich weiß es doch auch nicht. Mit etwas Abstand möchte ich mich im Lauf der nächsten Woche noch an ein Fazit der ersten Staffel machen. Jetzt gerade bin ich erstmal vor allem einfach sauer und enttäuscht. Aber hey, es hat ein richtiges Ende und kommt ohne unnötigen Cliffhanger aus. Das ist doch immerhin etwas.

Pages

Subscribe to RSS - Star Trek: Picard