Avatar 2

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water jagt Titanic

Avatar Way of the Water.jpg

Avatar Way of the Water

Auch am achten Wochenende gab es für Avatar: The Way of the Water fast keine Konkurrenz an den deutschen Kinokassen. Mit 315.000 Besuchern und 4,4 Millionen Euro sicherte sich die Fortsetzung erneut Platz 1 in den Kinocharts. Nach Besuchern steht der Film in Deutschland damit nun auf Platz 9 in der ewigen Bestenliste, nach Einspielergebnis dürfte sogar schon bald Platz 1 fallen. Aktuell wird dieser noch von Titanic gehalten, der seinerzeit auf rund 122 Millionen Euro kam. Avatar: The Way of the Water steht bei 119,2 Millionen Euro, sodass der Film sehr wahrscheinlich in dieser Woche an Titanic vorbeiziehen wird.

Auf Platz 2 folgt wie in der Vorwoche Die drei ??? – Erbe des Drachen. Die Adaption der beliebten Hörspiel- und Kinderbuchreihe konnte weitere 1,8 Millionen Euro einspielen und dabei 230.000 Karten verkaufen. Insgesamt steht der Film nach zwei Wochen bei rund 630.000 Besuchern. Auch auf Platz 3 gab es im Vergleich zur Vorwoche keine Veränderung. Hier befindet sich weiterhin Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch, der noch einmal auf 125.000 Besucher und 1,04 Millionen Euro kam. Komplettiert werden die Top 5 von den beiden Neustarts Plane (72.000 Besucher und 1,7 Millionen Euro) und Ein Mann namens Otto (67.000 Besucher und 690.000 Euro).

In den USA musste sich Avatar: The Way of the Water dagegen erstmals an den Kinokassen einem Neustart geschlagen geben. Stattdessen sicherte sich Knock at the Cabin mit 14,2 Millionen Dollar die Spitzenposition. Der neue Film von Regisseur M. Night Shyamalan startet in Deutschland erst in der übernächsten Woche. Auf Platz 2 folgt mit 80 for Brady zudem ein weiterer Neustart. Die Komödie konnte 12,5 Millionen Dollar einspielen.

Mit 10,8 Millionen Dollar holte sich Avatar: The Way of the Water zumindest noch Platz 3 in den US-Kinocharts. Das US-Einspielergebnis steigt damit auf 636 Millionen Dollar. Weltweit sind es mittlerweile 2,174 Milliarden Dollar, sodass sich Avatar 2 auch hier langsam an Titanic herankämpft. Rund 20 Millionen Dollar fehlen noch, dann würde James Cameron sich wieder selbst übertrumpfen.

Komplettiert werden die Top 5 in den USA von Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch (8 Millionen Dollar) und BTS: Yet to Come in Cinemas (6,3 Millionen Dollar).

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water holt sich Platz 4 der einspielstärksten Filme aller Zeiten

Avatar 2 The Way of Water.jpg

Avatar 2 The Way of Water

Es war das mittlerweile siebte Wochenende für Avatar: The Way of the Water in den Kinos und erneut stand die Fortsetzung von Regisseur James Cameron an der Spitze der deutschen und der amerikanischen Kinocharts. In Deutschland konnte Avatar 2 noch einmal 395.000 Karten verkaufen und damit 5,55 Millionen Euro Umsatz generieren. Insgesamt steht der Film damit nun bei 8,6 Millionen Besuchern und 117 Millionen Euro. Damit fehlen noch knapp zwei Millionen Euro zum deutschen Gesamteinspielergebnis des Vorgängers, was Avatar: The Way of the Water auch gleichzeitig zum finanziell zweiterfolgreichsten Film in Deutschland machen würde.

Platz 2 ging mit Die drei ??? – Erbe des Drachen an einen Neustart. Die erste deutschsprachige Verfilmung der beliebten Buch- und Hörspielreihe konnte zum Auftakt 255.000 Karten verkaufen und 2 Millionen Euro Umsatz erzielen. Im Vergleich dazu kam die internationale Verfilmung Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel im Jahr 2007 auf 235.000 Besucher. Komplettiert werden die Top 5 in Deutschland von Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch (130.000 Besucher und 1,1 Millionen Euro), M3gan (60.000 Besucher und 600.000 Euro) und Caveman (60.000 Besucher und 595.000 Euro).

In den USA sicherte sich Avatar: The Way of the Water mit 15,7 Millionen Dollar Platz 1 in den Kinocharts. Insgesamt kommt die Fortsetzung in den Vereinigten Staaten damit nun auf 620 Millionen Dollar. Weltweit sind es mittlerweile 2,116 Milliarden Dollar. Damit hat Avatar: The Way of the Water nun auch Avengers: Infinity War und Star Wars: Das Erwachen der Macht überholt und steht auf Platz 4 der Liste der einspielstärksten Filme aller Zeiten. Platz 3 wird aktuell von Titanic mit 2,194 Milliarden Dollar gehalten.

Aufgrund mangelnder namhafter Neustarts befinden sich auf den folgenden Plätzen der US-Kinocharts vor allem vertraute Namen. Platz 2 geht an Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch mit 10,6 Millionen Dollar. Dahinter folgen Ein Mann namens Otto (6,8 Millionen Dollar), M3gan (6,4 Millionen Dollar) und Pathaan (5,9 Millionen Dollar).

Top Gun: Maverick & Avatar: The Way of Water unter den Oscar-Nominierungen 2022

Top_Gun_Maverick.jpg

Top Gun 2

Die  Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat heute die Nominierungen für die 95. Verleihung der Oscars bekannt gegeben. Allison Williams (M3GAN) und Riz Ahmed (Venom) verlasen hierfür die Namen der Nominierten in den jeweiligen Kategorien.

Für Überraschung sorgte die Nominierung von Top Gun: Maverick in der Kategorie "Bester Film". Ein Film mit Tom Cruise war mit Magnolia zuletzt im Jahr 2000 nominiert. Avatar: The Way of Water hingegen sicherte sich wie sein Vorgänger Avatar - Aufbruch nach Pandora die Nominierung. James Cameron hat damit nach seinem Gewinn für Titanic vor 25 Jahren wieder Aussicht auf einen potenziellen weiteren Osar. Und auch die Oscar-Sammlung von Guillermo del Toro könnte wachsen: Guillermo del Toros Pinocchio geht in der Kategorie "Bester Animationsfilm" ins Rennen.

Die meisten Nominierungen erhielt Everything Everywhere All at Once mit ingesamt 11 Chancen auf einen Award. Die deutsche Produktion Im Westen nichts Neues kommt auf 9 Nominierungen und ist gleichzeitig der erste Film aus Deutschland, der in der Kategorie "Bester Film" nominiert ist.

Die Verleihung der Oscars erfolgt am 12. März im Dolby Theatre in Los Angeles statt und wird von Jimmy Kimmel moderiert.

Die wichtigsten Nominierungen im Überblick.

Best Picture

  • Im Westen nichts Neues
  • Avatar: The Way of Water
  • The Banshees of Inisherin
  • Elvis
  • Everything Everywhere All at Once
  • Die Fabelmans
  • TÁR
  • Top Gun: Maverick
  • Triangle of Sadness
  • Women Talking

Best Actor

  • Austin Butler in Elvis
  • Colin Farrell in Banshees of Inisherin
  • Brendan Fraser in The Whale
  • Paul Mescal in Aftersun
  • Bill Nighy in Living

Best Actress

  • Cate Blanchett in TÁR
  • Ana de Armas in Blond
  • Andrea Riseborough in To Leslie
  • Michelle Williams in Die Fabelmans
  • Michelle Yeoh in Everything Everywhere All at Once

Best Supporting Actor

  • Brendan Gleeson in Banshees of Inisherin
  • Brian Tyree Henry in Causeway
  • Judd Hirsch in Die Fabelmans
  • Barry Keoghan in Banshees of Inisherin
  • Ke Huy Quan in Everything Everywhere All at Once

Best Supporting Actress

  • Angela Bassett in Black Panther: Wakanda Forever
  • Hong Chau in The Whale
  • Kerry Condon in Banshees of Inisherin
  • Jamie Lee Curtis in Everything Everywhere All at Once
  • Stephanie Hsu in Everything Everywhere All at Once

Best Directing

  • Martin McDonagh mit Banshees of Inisherin
  • Daniel Kwan und Daniel Scheinert mit Everything Everywhere All at Once
  • Steven Spielberg mit Die Fabelmans
  • Todd Field mit TAR
  • Ruben Östlund mit Triangle of Sadness

Best Adapted Screenplay

  • Im Westen nichts Neues
  • Glass Onion - A Knives Out Mystery
  • Living
  • Top Gun
  • Women Talking

Best Original Screenplay

  • The Banshees of Inisherin
  • Everything Everywhere All at Once
  • The Fabelmans
  • TÀR
  • Triangle of Sadness

Best Animated Feature Film

  • Guillermo Del Toros Pinocchio
  • Marcel the Shell with Shoes On
  • Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch
  • Das Seeungeheuer
  • Rot

Best Original Score

  • Babylon - Rausch der Ekstase
  • The Banshees of Inisherin
  • Everything Everywhere All at Once
  • Die Fabelmans
  • Im Westen nichts Neues

Best Original Song

  • "Lift Me Up" aus Black Panther: Wakanda Forever
  • "This Is A Life" aus Everything Everywhere All at Once
  • "Naatu Naatu" aus RRR
  • "Applause" aus Tell It like a Woman
  • "Hold My Hand" aus Top Gun: Maverick

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water knackt die 2. Milliarde

Avatar Way of the Water.jpg

Avatar Way of the Water

Wie erwartet, holte sich Avatar: The Way of the Water am vergangenen Wochenende nicht nur wieder Platz 1 in den weltweiten Kinocharts, die Fortsetzung von Regisseur James Cameron konnte auch die Einspielmarke von 2 Milliarden Dollar überspringen. Insgesamt steht der Film nun bei einem weltweiten Einspielergebnis von 2,024 Milliarden Dollar und befindet sich damit auf Platz 6 der einspielstärksten Filme aller Zeiten. Nur Avengers: Infinity War, Star Wars: Das Erwachen der Macht, Avatar, Avengers: Endgame und Titanic waren noch erfolgreicher. Gleichzeitig zementiert James Cameron auch noch einmal seinen Status als Erfolgsregisseur, hat er doch nun drei der sechs einspielstärksten Filme aller Zeiten inszeniert.

In Deutschland steht Avatar: The Way of the Water mit mehr als 110 Millionen Euro mittlerweile sogar auf Platz 3 der einspielstärksten Filme aller Zeiten. Hierzulande konkurriert James Cameron zudem nun nur noch mit sich selbst. Auf Platz 2 befindet Avatar mit rund 119 Millionen Euro, den Spitzenplatz hält Titanic mit 126 Millionen Euro.

Natürlich bedeutet dies auch, dass Avatar: The Way of the Water weiter auf Platz 1 in den deutschen Kinocharts steht. Am vergangenen Wochenende konnte die Fortsetzung noch einmal 505.000 Karten verkaufen und ein Einspielergebnis von 7,1 Millionen Euro erzielen. Dahinter befinden sich wie in der Vorwoche Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch (145.000 Besucher und 1,2 Millionen Euro) und M3gan (85.000 Besucher und 855.000 Euro). Komplettiert werden die Top 5 in Deutschland von den beiden Neustarts Babylon – Rausch der Ekstase (55.000 Besucher und 610.000 Euro) und Shotgun Wedding – Ein knallhartes Team (60.000 Besucher und 585.000 Euro).

In den USA befindet sich Avatar: The Way of Water ebenfalls weiter auf Platz 1 der Kinocharts. Dabei spielte der Film weitere 20 Millionen Dollar ein. Insgesamt stieg das Einspielergebnis in den Vereinigten Staaten auf 598 Millionen Dollar. Damit sind die USA wenig überraschend der erfolgreichste Markt für die Fortsetzung. Dahinter folgt China 229,7 Millionen Dollar, was gleichzeitig auch bedeutet, dass der Avatar: The Way of Water in der Volksrepublik nun auch seinen Vorgänger übertroffen hat.

Die Top 3 den USA gestalten sich auch auf den weiteren Plätzen identisch zu Deutschland. Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch spielte 11,5 Millionen Dollar ein, während M3gan auf 9,8 Millionen Dollar kam. Dahinter folgen Missing (9,3 Millionen Dollar) und Ein Mann namens Otto (9 Millionen Dollar).

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water auf dem Weg zur 2. Milliarde

Avatar 2 The Way of Water.jpg

Avatar 2 The Way of Water

Avatar: The Way of the Water steht auch weiterhin unangefochten an der Spitze der weltweiten Kinocharts und ist nun auf gutem Wege, die Marke von 2 Milliarden Dollar zu knacken. In Deutschland stellte der Film wie in der Vorwoche auch gleich noch einen neuen Rekord auf. So gelang der Fortsetzung das fünftbeste Wochenende nach Umsatz. Konkret waren es 10,3 Millionen Euro, die durch den Verkauf von 740.000 Karten erzielt wurden. Damit hat Avatar: The Way of the Water hierzulande auch gleichzeitig die Marke von 100 Millionen Euro geknackt, was ihn in dieser Kategorie zum vierterfolgreichsten Film aller Zeiten macht. Darüber hinaus ist auch die Marke von 10 Millionen Besuchern in Sicht. Avatar: The Way of the Water wäre der erste Film seit 2010, der wieder mehr als 10 Millionen Karten verkaufen konnte. Zuletzt gelang dies seinem Vorgänger Avatar.

Platz 2 holte sich wie in der Vorwoche Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch. Mit 185.000 Besuchern (1,6 Millionen Euro) erhöht die Animationsfortsetzung ihre Besucherzahl in Deutschland auf rund 1,2 Millionen. Dahinter folgt der Horror-Thriller M3gan. Nachdem dem Film in der vergangenen Woche bereits in den USA ein guter Start gelungen war, lief es auch hierzulande alles andere als schlecht. 140.000 Besucher bedeuten ein Einspielergebnis von 1,4 Millionen Euro. Komplettiert werden die Top 5 in Deutschland von Operation Fortune (85.000 Besucher und 815.000 Euro) und The Banshees of Inisherin (60.000 Besucher und 575.000 Euro).

In den USA steht Avatar: The Way of the Water ebenfalls weiter an der Spitze der Kinocharts. Hier spielte die Fortsetzung noch einmal 31,1 Millionen Dollar ein. Damit steigt das Einspielergebnis in den Vereinigten Staaten auf 570 Millionen Dollar. Weltweit steht die Fortsetzung nun bei 1,901 Milliarden Dollar, sodass die Marke von 2 Milliarden Dollar vermutlich in dieser Woche fallen dürfte.

Auf Platz 2 befindet sich der weiterhin sehr erfolgreiche Horror-Thriller M3gan. Dieser kam am zweiten Wochenende auf 17,9 Millionen Dollar. Damit hat der Film in den USA nun fast 60 Millionen Dollar eingespielt, das weltweite Einspielergebnis steht bei 93 Millionen Dollar.

Die weiteren Plätze in den Top 3 gehen an Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch (13,4 Millionen Dollar), Ein Mann namens Otto (12,6 Millionen Dollar) und Plane (10 Millionen Dollar).

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water stellt noch einmal einen neuen Rekord auf

Avatar Way of the Water.jpg

Avatar Way of the Water

Avatar: The Way of the Water ist auch am seinem vierten Wochenende das Maß aller Dinge in den Kinocharts. In Deutschland konnte der Film sich im Vergleich zur ohnehin schon starken Vorwoche sogar noch einmal steigern. Mit einem Samstag, an dem weder Heilig Abend noch Silvester war, kam Avatar 2 auf 1,13 Millionen Besucher und 15,5 Millionen Euro.

Damit stellte der Film sogar einen neuen Rekord auf. Die 1,13 Millionen Besucher sind das beste vierte Kinowochenende in Deutschland aller Zeiten. Regisseur James Cameron schubst sich damit gewissermaßen selbst vom Thron, da der bisherige Rekord von Titanic (1,07 Besucher) gehalten wurde. Insgesamt steht Avatar: The Way of the Water in Deutschland nun bei 6,5 Millionen Besuchern und hat damit auch James Bond 007: Keine Zeit zu sterben als erfolgreichster Film seit dem Beginn der Pandemie überholt.

Den zweiten Platz holte sich wie in der Vorwoche Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch. Der Animationsfilm kam am dritten Wochenende auf 255.000 Besucher und 2,2 Millionen Euro und hat damit in Deutschland auch die Marke von 1 Million Besucher geknackt. Auf Platz 3 folgt mit Operation Fortune der beste Neustart der Woche. Der neueste Film von Regisseur Guy Ritchie konnte 125.000 Karten verkaufen und 1,2 Millionen Euro umsetzen. Komplettiert werden die Top 5 von Oskars Kleid (90.000 Besucher und 810.000 Euro) und Der Räuber Hotzenplotz (100.000 Besucher und 725.000 Euro).

In den USA hatte Avatar: The Way of the Water am vergangenen Wochenende kurzfristig sogar Konkurrenz. So lagen die Fortsetzung und Neustart M3GAN am Freitag noch fast gleich auf. An den folgenden Tagen konnte Avatar 2 aber dann doch wieder davonziehen und holte sich mit 45 Millionen Dollar ungefährdet Platz 1.

In den USA knackt der Film damit nun auch die Marke von 500 Millionen Dollar. Weltweit sind es mittlerweile bereits 1,708 Milliarden Dollar, womit Avatar 2 nun Platz 7 in der Liste der einspielstärksten Filme aller Zeiten belegt.

Der Horror-Thriller M3GAN kam am Ende auf ein Einspielergebnis von 30,2 Millionen Dollar. Insgesamt sind es nach dem ersten Wochenende 45 Millionen Dollar, wobei der Kinostart in vielen Ländern noch aussteht. In Deutschland läuft M3GAN beispielsweise in dieser Woche an.

Auf den weiteren Plätzen in den Top 5 der US-Kinocharts stehen Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch (13,1 Millionen Dollar), Ein Mann namens Otto (4,2 Millionen Dollar) und Black Panther: Wakanda Forever (3,4 Millionen Dollar).

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water legt am dritten Wochenende deutlich zu

Avatar Way of the Water.jpg

Avatar Way of the Water

Der erste Avatar war vor allem deshalb so erfolgreich, weil er über einen langen Zeitraum konstant Zuschauer in die Kinos locken konnte. Auch die Fortsetzung scheint ähnlichen Qualitäten zu haben. Sowohl in Deutschland als auch in den USA stieg am Neujahrswochenende das Einspielergebnis im Vergleich zur Vorwoche, was eher ungewöhnlich ist.

Hierzulande legte die Fortsetzung fast 300.000 Besucher zum Vorwochenende zu und kam auf 1,05 Millionen verkaufte Karten und ein Einspielergebnis von 14,4 Millionen Euro. Rein finanziell ist dies das beste dritte Kinowochenende eines Films in Deutschland aller Zeiten. Und dies wohlgemerkt an einem Wochenende, an dem am Samstag Silvester stattfand. Ingesamt steht Avatar: The Way of the Water in Deutschland nun bei 4,7 Millionen Besuchern und hat damit auch Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss als besten Start des Jahres 2022 überholt.

Platz 2 ging in Deutschland wie in der Vorwoche an Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch. Der Animationsfilm kam auf 205.000 Besucher und 1,8 Millionen Euro. Dahinter folgen Oskars Kleid (76.000 Besucher und 710.000 Euro), Der Räuber Hotzenplotz (90.000 Besucher und 660.000 Euro) und das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker (21.500 Besucher und 490.000 Euro).

In den USA hatte Avatar: The Way of the Water am Weihnachtswochenende mit heftigen Winterstürmen zu kämpfen. Dieses Wochenende sah es in vielen Regionen schon deutlich besser. Entsprechend stieg das Einspielergebnis von 56 Millionen Dollar auf 63,4 Millionen Dollar. In den USA ist dies das viertbeste dritte Wochenende eines Films aller Zeiten. Insgesamt steht Avatar: The Way of the Water in den Vereinigten Staaten nun bei 440 Millionen Dollar, weltweit sind es bereits 1,397 Milliarden Dollar.

Wie in Deutschland folgt auch in den USA Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch auf Platz 2. Das zweite Wochenende brachte 16,3 Millionen Dollar. Damit steigt das weltweite Einspielergebnis auf 134 Millionen Dollar. Den dritten Platz holte sich Black Panther: Wakanda Forver mit 4,8 Millionen Dollar. Die Marvel-Verfilmung erfreut sich also auch an ihrem achten Wochenende einiger Beliebtheit, nachdem man in der Vorwoche noch auf Platz 6 gestanden hatte. Insgesamt beträgt das Einspielergebnis in den USA nun fast 440 Millionen Dollar, weltweit kommt der Film auf 820 Millionen Dollar. Komplettiert werden die Top 5 von Whitney Houston: I Wanna Dance with Somebody (4,3 Millionen Dollar) und Babylon (2,7 Millionen Dollar).

Die Kinojahrescharts: Top Gun, Avatar, Phantastische Tierwesen und drei Mal Marvel

Top_Gun_Maverick.jpg

Top Gun 2

Nach zwei Jahren, in denen die Kinos über weite Strecken geschlossen waren, konnten sie 2022 in vielen Ländern fast das ganze Jahr wieder öffnen. Daher lohnt sich in diesem Jahr auch wieder ein Blick auf die Kinojahrescharts.

Den Preis für das erfolgreichste Filmstudio dürfte dabei erneut an Disney gehen. Mit Avatar: The Way of Water, Doctor Strange in the Multiverse of Madness, Black Panther: Wakanda Forever und Thor: Love and Thunder konnte man gleich vier Filme in den Top 10 platzieren. Für die Spitzenposition in den weltweiten Jahrescharts hat es allerdings nicht ganz gereicht. Diesen sicherte sich Top Gun: Maverick mit 1,488 Milliarden Dollar. Allerdings holt Avatar 2 gerade mit großen Schritten auf und dürfte die Tom-Cruise-Produktion schon bald überholen. Es reicht nur nicht mehr für die diesjährigen Jahrescharts.

Wie in den vergangenen Jahren auch gibt es zudem wieder zwei Produktionen in den Top 10, die hierzulande vermutlich nur wenigen Menschen etwas sagen dürften. Mit Water Gate Bridge und Moon Man haben es erneut zwei chinesische Filme in Liste der zehn einspielstärksten Filme des Jahres geschafft. Dies ist unterstreicht wieder einmal die Stärke des chinesischen Marktes, da diese Produktionen ihr komplettes Einspielergebnis meist durch das heimische Publikum erzielen. Mittlerweile haben viele Chinesen allerdings auch kaum eine andere Wahl als chinesische Filme zu schauen, da nur noch sehr wenige ausländische Produktionen eine Kinoerlaubnis bekommen. Dies betraf in diesem Jahr unter anderem alle Marvel-Filme und auch Top Gun: Maverick, denen allen ein Start verweigert wurde. Avatar: The Way of the Water war dagegen eine der wenigen US-Produktionen, die eine Starterlaubnis erhielten.

Hier die Top 10 nach Einspielergebnis im Überblick:

  1. Top Gun: Maverick 1,444 Milliarden Dollar
  2. Avatar: The Way of the Water 1,168 Milliarden Dollar
  3. Jurassic World: Dominion 1,001 Milliarden Dollar
  4. Doctor Strange in the Multiverse of Madness 955 Millionen Dollar
  5. Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss 939 Millionen Dollar
  6. Black Panther: Wakanda Forever 808 Millionen Dollar
  7. The Batman 760 Millionen Dollar
  8. Thor: Love and Thunder 760 Millionen Dollar
  9. Water Gate Bridge 626 Millionen Dollar
  10. Moon Man 460 Millionen Dollar

Weitere erwähnenswerte Filme

Nicht ganz in die Top 10 haben es Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse (405 Millionen Dollar), Sonic the Hedgehog 2 (402 Millionen Dollar) und Uncharted (401 Millionen Dollar), die aber alle zumindest über 400 Millionen Dollar einspielen konnten. Ein Überraschungserfolg war zudem Everything Everywhere All at Once. Die abgedrehte Komödie kostete rund 15 Millionen Dollar und setzte an den Kinokassen 103 Millionen Dollar um. Noch besser lief es für den Horrorfilm Smile, der sogar 216 Millionen Dollar einspielte und dies bei einem Budget von 17 Millionen Dollar.

Auch gab es im September als Vorgeschmack auf den Start von Avatar: The Way of the Water noch einmal eine erneute Veröffentlichung des ersten Teils. Dieser spielte in einem Monat ohne wirkliche namhafte Neustars immerhin noch einmal 75 Millionen Dollar an und lief damit knapp besser als die Wiederveröffentlichung von Interstellar, die auf 72 Millionen Dollar kam.

Die Kinocharts in Deutschland

In Deutschland regierten in diesem Jahr wieder einmal die Minions die Kinos. Kein anderer Film konnte mehr Zuschauer in die Säle locken. Mit 4,154 Millionen Besuchern verwies Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss die Konkurrenz deutlich in ihre Schranken. Entsprechend mussten sich Top Gun Maverick und Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse mit den Plätzen 2 und 3 begnügen. Ähnlich wie in den weltweiten Jahrescharts dürften die Top 3 aber vermutlich noch von Avatar: The Way of the Water überflügelt werden, der aktuell bei 2,547 Millionen Besuchern steht.

Den Titel des erfolgreichsten deutschen Film des Jahres sicherte sich Die Schule der magischen Tiere 2 mit 2,383 Millionen Besuchern auf Platz 5. Mit Wunderschön landet zudem noch eine weitere Produktion aus Deutschland in den Top 10.

Hier die Top 10 der besucherstärksten Filme in Deutschland im Überblick:

  1. Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss 4,154 Millionen Besucher
  2. Top Gun: Maverick 3,721 Millionen Besucher
  3. Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse 3 Millionen Besucher
  4. Avatar: The Way of the Water 2,547 Millionen Besucher
  5. Die Schule der magischen Tiere 2,383 Millionen Besucher
  6. Doctor Strange in the Multiverse of Madness 2.192 Millionen Besucher
  7. Jurassic World: Dominion 2.168 Millionen Besucher
  8. Thor: Love and Thunder 1.893 Millionen Besucher
  9. The Batman 1.745 Millionen Besucher
  10. Wunderschön 1.664 Millionen Besucher

Die Flops des Jahres

Neben den erfolgreichsten Filmen gab es 2022 auch wieder eine ganze Reihe an Produktionen, die an den Kinokassen alles andere als überzeugen konnten. Auch die erfolgsverwöhnten Verantwortlichen von Disney mussten zwei Rückschläge wegstecken. So liefen die beiden Animationsfilme Lightyear (226 Millionen Dollar) und Strange World (66 Millionen Dollar), deutlich unter den Erwartungen, wobei vor allem Strange World richtig floppte. Die Tatsache, dass Disney seine Filme mittlerweile bereits kurze Zeit nach dem Kinostart auch schon bei Disney+ veröffentlicht, scheint sich besonders negativ auf die Animationsproduktionen auszuwirken.

Kein totaler Flop aber alles andere als der erhoffte Erfolg gelang Dwayne Johnsons Black Adam, der mit 391 Millionen Dollar nicht die Marke von 400-Millionen überspringen konnte. Von solchen Zahlen dürften die Produzenten von Morbius und Moonfall dagegen vermutlich träumen. Die Marvel-Comicverfilmung von Sony spielte lediglich 167 Millionen Dollar ein, während der Katatstrophenfilm von Roland Emmerich sogar nur auf 67 Millionen Dollar kam.

Für Regisseur Robert Eggers wäre ein Einspielergebnis von knapp 70 Millionen Dollar bei jedem seiner vorherigen Filme ein Erfolg gewesen. Dummerweise kostete sein diesjähriger Wikinger-Film The Northman zwischen 70 und 90 Millionen Dollar. Und auch Michael Bay ist vor Flops an den Kinokassen nicht gefeit. Sein neuer Action-Thriller Ambulance spielte lediglich 51 Millionen Dollar ein, wobei zumindest das Budget mit 40 Millionen Dollar niedriger lag als bei seinen sonstigen Produktionen. Ähnlich teuer war auch The 355, der allerdings mit 27,8 Millionen Dollar noch mehr unter die Räder kam.

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water knackt die Milliarde innerhalb von 14 Tagen

Avatar Way of the Water.jpg

Avatar Way of the Water

Genau zwei Wochen hat Avatar: The Way of Water benötigt, um die Marke von 1 Milliarde Dollar an den Kinokassen zu überspringen. Am gestrigen Mittwoch stieg das Einspielergebnis der Fortsetzung auf 1,03 Milliarden Dollar. Der Großteil stammt dabei aus den USA, wo Avatar: The Way of Water trotz Wintersturms über Weihnachten bisher 317 Millionen Dollar einspielen konnte. China steuerte rund 108 Millionen Dollar bei, wobei der Kinobesuch auch dort aufgrund des großen Covid-Ausbruchs alles andere als einfach ist.

Insgesamt ist Avatar: The Way of Water der sechste Film überhaupt, der innerhalb von zwei Wochen 1 Milliarde Dollar einspielen konnte. Zuletzt gelang dieses Kunststück Spider-Man: No Way Home. Gleichzeitig ist er neben dem erwähnten Spider-Man-Film, Top Gun: Maverick und Jurassic World: Dominion der vierte Film seit dem Beginn der Pandemie, der an den Kinokassen mehr als 1 Milliarde Dollar umsetzte. Insgesamt ist die Fortsetzung der 51. Film, der die einst magische Einspielgrenze erreichen konnte.

Ob Avatar: The Way of Water damit allerdings schon profitabel ist, bleibt fraglich. Schätzungen zufolge soll das Budget des Films bei 350 bis 400 Millionen Dollar gelegen haben, ohne Marketingkosten wohlgemerkt. Auch James Cameron selbst gab bereits zu Protokoll, dass die Fortsetzung der dritt oder viert erfolgreichste Film aller Zeiten sein muss, um Gewinn zu machen. Dies würde ein Einspielergebnis im Bereich von Star Wars: Das Erwachen der Macht (2,07 Milliarden Dollar) und Avengers: Infinity War (2,05 Milliarden Dollar) bedeuten. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten.

Der Vorgänger war allerdings vor allem deshalb so profitabel, weil er über einen vergleichsweise langen Zeitraum die Zuschauer in die Kinos lockte. So brauchte Avatar beispielsweise fünf Tage mehr, um 1 Milliarde Dollar einspielen zu können. Die 2 Milliarden Dollar hatte der Film dann rund eineinhalb Monate nach Kinostart erreicht. Heute steht Avatar bei einem Einspielergebnis von 2,923 Milliarden Dollar, wobei hier auch die Einnahmen von mehrere Re-Runs im Kino mit einberechnet sind.

Einspielergebnis - Avatar: The Way of the Water steuert auf die Milliarde zu

Avatar 2 The Way of Water.jpg

Avatar 2 The Way of Water

Auch am Weihnachtswochenende blieben die Kinocharts fest in der Hand von Avatar: The Way of Water, auch wenn dem Film in den USA der Wintersturm Elliott zu schaffen machte. Dies zeigte sich auch an den Gesamtzahlen. Während im vergangenen Jahr an Weihnachten 144 Millionen Dollar umgesetzt werden konnten, waren es in diesem Jahr nur 82,8 Millionen Dollar. Der Großteil davon kam zwar dabei trotzdem von Avatar 2. Ohne den Wintersturm wären es aber vermutlich mehr als 56 Millionen Dollar geworden. Insgesamt steht der Film in den USA mittlerweile bei 280 Millionen Dollar, was ein solider, wenn auch kein herausragender Wert ist.

Den Titel des besten Neustarts sicherte sich Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch. Auch dessen Zahlen wurden aber vermutlich stark vom Wetter beeinflusst, sodass das Einspielergebnis nur 11,4 Millionen Dollar betrug. Auch auf den Plätze 3 und 4 gab es mit Whitney Houston: I Wanna Dance with Somebody und Babylon zwei Neustarts, die 5,3 Millionen Dollar und 3,5 Millionen Dollar aber ebenfalls nur überschaubare Summen einspielten. Platz 5 holte sich Black Panther: Wakanda Forever. Die Marvel-Produktion steht in den USA damit nun bei 427 Millionen Dollar, weltweit hat der Film nun zudem die Marke von 800 Millionen Dollar geknackt. Damit wird sich Black Panther: Wakanda Forever am Ende zwischen Thor: Love and Thunder (760 Millionen Dollar) und Doctor Strange in the Multiverse of Madness (955 Millionen Dollar) einreihen.

Während es für Avatar: The Way of the Water in den USA nicht ganz rund läuft, dürften die Zahlen außerhalb der Vereinigten Staaten die Verantwortlichen bei Disney durchaus zufrieden stimmen. Nach zwei Wochenenden steht das Einspielergebnis außerhalb der USA bei 601 Millionen Dollar, sodass der Film insgesamt nun auf 881 Millionen Dollar kommt. Die Milliardengrenze dürfte vermutlich in dieser Woche fallen. Größter Markt neben den USA ist dabei China. Hier hat der Film trotz des riesigen Covid-Ausbruchs nach zwei Wochenenden die 100 Millionen Dollar übersprungen.

In Deutschland wollten am Weihnachtswochenende 720.000 Besucher die Fortsetzung von James Cameron sehen, was ein Einspielergebnis von 9,9 Millionen Euro bedeutet. Damit hat der Film auch gleichzeitig die Marke von 2 Millionen Besucher geknackt und dürfte sich auch bald einen sogenannten Gold-Bogey (3 Millionen Besucher innerhalb von drei Tagen) holen.

Bester Neustart war auch hierzulande Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch. Dieser kam zum Auftakt auf 120.000 Besucher und 1 Million Euro. Allerdings war der Animationsfilm leider auch der einzig weitere Film, der sechsstellige Besucherzahlen schreiben konnte. Auf den weiteren Plätzen der Top 5 folgten Oskars Kleid (38.000 Besucher), Der Räuber Hotzenplotz (43.000 Besucher und 320.000 Euro) und Whitney Houston: I Wanna Dance with Somebody (22.000 Besucher und 240.000 Euro).

Pages

Subscribe to RSS - Avatar 2