Avengers: Infinity War

ILM veröffentlicht VFX Reels zu Avengers, Black Panther und Jurassic World

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Avengers Infinity War, Black Panther und Jurassic World: Das gefallene Königreich gehören zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres. Anteil an der Entstehung der Filme hatte auch das Special-Effects-Unternehmen Industrial Light and Magic (besser bekannt als ILM). Dieses veröffentlichte nun vier Videos, in denen man einen Einblick in die Entstehung der Effekte gab. Ebenfalls beteiligt war ILM an den Filmen Ready Player One und Solo: A Star Wars Story. Auch hierfür wurden Videos veröffentlicht.

ILM wurde 1975 von George Lucas gegründet und ist eine Sparte von Lucasfilm. Entsprechend konnte sich das Unternehmen zu Beginn vor allem durch die Star-Wars-Filme einen Namen machen. Mit dem Verkauf von Lucasfilm im Jahr 2012 ging auch ILM in den Besitz von Disney über. Aktuell ist das Unternehmen mit den arbeiten an Avengers: Endgame beschäftigt, der im April 2019 in die Kinos kommt.

Der Vorgänger Avengers: Infinity War konnte in diesem Jahr 2,047 Milliarden Dollar einspielen und ist damit der finanziell einspielstärkste Film. Black Panther und Jurassic World: Das gefallene Königreich gelangen immerhin der Sprung über die Marke von einer Milliarde Dollar. Mit 1,3 Milliarden Dollar steht die Fortsetzung zu Jurassic World auf Platz 3 der Kino-Jahrescharts, knapp hinter Black Panther mit 1,34 Milliarden Dollar.

Behind the Magic: The Visual Effects of Avengers: Infinity War

Behind the Magic: Jurassic World: Fallen Kingdom - Environments

Behind the Magic: Jurassic World: Fallen Kingdom - Dinosaurs

Behind the Magic - The Visual Effects of Black Panther

Behind the Magic: The Visual Effects of Ready Player One

Behind the Magic - Solo: A Star Wars Story - Corellia Chase

Behind the Magic - Solo: A Star Wars Story - Kessel Run

Avengers: Infinity War - Paul Rudd kannte das Ende schon vor den Dreharbeiten

Vor dem Kinostart von Avengers: Infinity War herrschte bei Marvel eine strenge Spoilerpolitik. Die Darsteller selbst hatten in der Regel nicht das komplette Drehbuch zu lesen bekommen, lediglich Benedict Cumberbatch hatte explizit darum gebeten, die vollständige Handlung vorab zu kennen.

In einem Interview zum Marvel Entertainment in "Earth's Mightiest Show Bonus" erzählte Paul Rudd, der Scott Lang alias Ant-Man verkörpert, dass er zu den wenigen gehörte, die das Ende von Avengers: Infinity War bereits vorab kannte. Der Grund hierzu ist einleuchtend: Rudd war am Drehbuch von Ant-Man and The Wasp beteiligt.

"Ich wusste schon vorher davon. Vor Infinity War. Ich wusste davon, weil ich einer der Drehbuchautoren [von Ant-Man and The Wasp] war und von einigen der Dinge, die wir in Infinity War gesehen haben, wusste. Es fühlt sich an, als hätte ich Zugang zu Regierungsgeheimnissen. Es ist merkwürdig, darüber Bescheid zu wissen, wenn nur wenige Menschen auf der Welt davon wissen. Und ich bin gut darin, Geheimnisse zu bewahren."

Dies ist seinen Kollegen im Vorfeld nicht immer gelungen. Tom Holland ist bekannt dafür, dass er unbeabsichtigt manch entscheidende Hinweise vor dem Kinostart verrät. Mark Ruffalo hatte von Avengers: Infinity War sogar das Ende verraten.

Wie es mit nach den Ereignissen von Avengers: Infinity War weitergeht, ist ab 25. April 2019 zu sehen. Dann startet der noch unbetitelte Avengers 4 in den deutschen Kinos.

Einspielergebnis: Avengers, Deadpool 2 & Jurassic World - Die erfolgreichsten Filme des Sommers

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Der Blockbustersommer 2018 ist offiziell vorbei. Traditionell zählen die Monate zwischen dem 1. Mai und dem Labour-Day (Tag der Arbeit) am ersten Montag im September zu der ertragreichsten Zeit im Jahr für die Filmstudios, was dazu führt, dass viele namhafte Filme in diesem Zeitraum an den Start gehen.

In diesem Jahr eröffnete Disney den Blockbuster-Sommer schon eine Woche eher, indem man Avengers: Infinity War bereits am letzten Aprilwochenende in die Kinos brachte. Da der Film aber den Großteil seiner Einnahmen während der traditionellen Blockbuster-Sommerzeit erzielte, zählen wir ihn in der diesjährigen Liste der einspielstärksten Filme dazu.

Mit über 2 Milliarden Dollar ließ das dritte Avengers-Abenteuer jegliche Konkurrenz hinter sich und steht unangefochten auf Platz 1. Generell lief es für Disney in diesem Sommer wieder alles andere als schlecht. Mit Die Unglauchlichen 2, Ant-Man and the Wasp und sogar Solo: A Star Wars Story haben es drei weitere Filme in die Top 10 des Blockbuster-Sommers geschafft. Allein diese vier Kinostarts kreierten ein Einspielergebnis von über 4 Milliarden Dollar.

Bei Universal dürfte man sich ebenfalls nicht beklagen. Jurassic World: Das gefallene Königreich kam zwar an die Zahlen des Vorgängers nicht heran. Mit 1,3 Milliarden Dollar reichte es aber trotzdem zum zweiterfolgreichsten Film des Sommers. Auch Fox und Paramount sind durch Deadpool 2 und Mission: Impossible – Fallout mit zwei Fortsetzungen vertreten. Bei Warner Bros. setzte man dagegen im Sommer voll auf Monster-Action und war mit Rampage und Meg ebenfalls nicht unerfolgreich. Hier die internationalen Top 10 in der Übersicht:

Platz 1 – Avengers: Infinity War (2,046 Milliarden Dollar)
Platz 2 – Jurassic World: Das gefallene Königreich (1,3 Milliarden Dollar)
Platz 3 – Die Unglaublichen 2 (1,116 Milliarden Dollar)
Platz 4 – Deadpool 2 (734 Millionen Dollar)
Platz 5 – Mission: Impossible – Fallout (649 Millionen Dollar)
Platz 6 – Ant-Man and the Wasp (597 Millionen Dollar)
Platz 7 – Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub (486 Millionen Dollar)
Platz 8 – Meg (467 Millionen Dollar)
Platz 9 – Rampage (426 Millionen Dollar)
Platz 10 – Solo: A Star Wars Story (392 Millionen Dollar)

Dass die Kinos in Deutschland in diesem Sommer einige Probleme hatten, haben wir schon vor ein paar Wochen berichtet. Entsprechend haben es auch nur sieben Filme in diesem Sommer geschafft, die Marke von 1 Million Zuschauer zu überspringen. Die Spitzenpositionen gleichen dabei der internationalen Top-Liste. Lediglich Die Unglaublichen 2 fehlt in den Top 4, was allerdings auch daran liegt, dass das Pixar-Abenteuer hierzulande erst am 27. September anläuft. Hier die deutschen Top 10 des Sommers:

Platz 1 – Avengers: Infinity War (3,38 Millionen Besucher)
Platz 2 – Jurassic World: Das gefallene Königreich (2,38 Millionen Besucher)
Platz 3 – Deadpool 2 (2,23 Millionen Besucher)
Platz 4 – Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub (2,06 Millionen Besucher)
Platz 5 – Mama Mia – Here We Go Again (1,97 Millionen Besucher)
Platz 6 – Solo: A Star Wars Story (1,37 Millionen Besucher)
Platz 7 – Mission: Impossible – Fallout (1,09 Millionen Besucher)
Platz 8 – Ocean's 8 (778.000 Besucher)
Platz 9 – Ant-Man and the Wasp (776.000 Besucher)
Platz 10 – Sauerkrautoma (731.000 Besucher)

Gewinnspiel zu Avengers: Infinity War - Gewinnt je 1x Blu-Ray oder 1x 4K UHD inklusive Actionfigur

avengers_infinity_war_2.jpg

Avengers: Infinity War

Avengers: Infinity War ist der derzeit erfolgreichste Film des Jahres 2018 und knackte die 2-Milliarden-Dollar-Marke. Zusätzlich hält sich Avengers: Infinity War in der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten  nach Avatar – Aufbruch nach Pandora, Titanic und Star Wars: Das Erwachen der Macht aktuell auf Platz 4. 

Erzählt wird die Geschichte des Superschurken Thanos. Er möchte die Infinity Steine zum Infinity Gauntlet zusammensetzen, der dem Besitzer unendliche Macht ermöglicht. Das riesige, namhafte Ensemble umfasst Robert Downey Jr. (Iron Man), Tom Holland (Spider-Man), Chris Pratt (Star-Lord), Chris Hemsworth (Thor), Sebastian Stan (Bucky), Scarlett Johansson (Natasha Romanoff/Black Widow), Benedict Cumberbatch (Dr. Stephen Strange), Zoe Saldana (Gamora), Karen Gillan (Nebula), Chris Evans (Steve Rogers/Captain America), Elizabeth Olsen (Wanda Maximoff/Scarlet Witch), Bradley Cooper (Rocket Raccoon), Vin Diesel (Groot), Samuel L. Jackson (Nick Fury), Benedict Wong (Wong), Dave Bautista (Drax), Paul Bettany (Vision), Chadwick Boseman (T’Challa/Black Panther), Mark Ruffalo (Bruce Banner/Hulk), Benicio Del Toro (Collector) und Peter Dinklage.

Zum Home-Entertainment-Start am 6. September verlosen wir  je 1x Blu-Ray oder 1x 4K UHD inklusive Actionfigur von Hasbro.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr lediglich die Frage beantworten und eure richtige (!) Lösung mit dem Betreff "14.000.605" an gewinnspiel(at)robots-and-dragons.de schicken.

Welche beiden Helden glänzten in Infinity War durch Abwesenheit?

a) Iron Man & Captain America
b) Thor & Loki
c) Hawkeye & Ant-Man

Einsendeschluss ist Samstag, der 8. September, 23:59 Uhr. Die Gewinner werden danach per Email benachrichtigt und um ihre Anschrift gebeten.

Teilnahmebedingungen:
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter und Angehörige von Robots & Dragons sowie der am Gewinnspiel beteiligten Unternehmen/Kooperationspartner. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Einsendungen mit unvollständigen Angaben können nicht berücksichtigt werden. Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern mit der richtigen Lösung per Zufall ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Mehrfacheinsendungen führen zum Ausschluss am Gewinnspiel. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle eingesandten persönlichen Daten werden nur für die Ermittlung der Gewinner und die Abwicklung des Gewinnspiels gespeichert und anschließend sofort gelöscht. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nur soweit im Rahmen des Gewinnspiels erforderlich. Für Fragen zur Verlosung wendet Euch bitte an gewinnspiel(at)robots-and-dragons.de

Avengers: Infinity War - Neues Video zu den digitalen Effekten veröffentlicht

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Cinesite, ein Unternehmen für digitale Effekte, hat ein neues Video zu Avengers: Infinity War veröffentlicht. Dieses stellt die Effekte des Films in den Mittelpunkt. In dem Video zeigt man, wie in verschiedenen Szenen die Effekte entstanden sind, und geht dabei Schritt für Schritt vom gedrehten Ausgangsmaterial bis zur fertigen Szene.

Das dritte Avengers-Abenteuer hatte auf der großen Leinwand einige Rekorde aufgestellt. Mit 640,5 Millionen Dollar legte Avengers: Infinity War das beste Startwochenende aller Zeiten hin - und da waren noch nicht einmal die Einnahmen aus China eingerechnet, da der Film dort zwei Wochen später anlief. 

Zudem knackte der Film die 2-Milliarden-Dollar-Marke und ist derzeit der erfolgreichste Film des Jahres 2018. In der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten hält sich Avengers: Infinity War nach Avatar – Aufbruch nach Pandora, Titanic und Star Wars: Das Erwachen der Macht aktuell auf Platz 4. 

Auf die deutschen Heimkino-Fassung heißt es derzeit noch etwas warten. DVD und Blu Ray erscheinen hierzulande am 06. September, bevor es ab dem 25. April 2019 dann mit Avengers 4 im Kino weitergeht.

Cinesite Avengers Infinity War VFX Breakdown Reel

Schwächste Besucherzahlen in den deutschen Kinos seit 26 Jahren

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Ob es am Wetter, an den Eintrittspreisen oder an den Kinostarts liegt, ist nicht bekannt, aber die deutschen Kinos haben im ersten Halbjahr 2018 so wenig Besucher anlocken können, wie seit 26 Jahre nicht mehr. Den Zahlen, welche die Filmförderungsanstalt in diesen Tagen veröffentlicht hat, zufolge wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 51 Millionen Eintrittskarten verkauft. Dies ist ein Minus von 15,2 Prozent beziehungsweise rund 9,2 Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Seit 1992, als man 49,2 Millionen verkaufte Karten verbuchen konnte, gab es keinen schlechteren Wert.

Die schwachen Zahlen wirken sich auch auf den Umsatz aus. Dieser lag mit 439,1 Millionen Euro ebenfalls um mehr als 15 Prozent unter dem Wert von 2017. Interessanterweise lief es für den deutschen Film in den vergangenen sechs Monaten dagegen ziemlich gut. So stieg der Umsatz von 10,6 Millionen Euro auf 11,3 Millionen Euro. Dazu haben vor allem Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer (1,6 Millionen Besucher), Die kleine Hexe (1,5 Millionen Besucher) und Dieses bescheuerte Herz (1,3 Millionen Besucher) beigetragen, die jeweils mehr als eine Million Eintrittskarten verkaufen konnte.

Weniger erfolgreich ist dagegen der 3D-Film. Nur noch 17,9 Prozent der insgesamt verkauften Kinokarten entfallen auf 3D-Vorführungen. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres ist dies ein Rückgang um 5,2 Prozent. Der bisher erfolgreichste Film des Jahres ist allerdings auch gleichzeitig der erfolgreichste 3D-Film 2018. Mit 3,27 Millionen Kinobesuchern konnte kein Film mehr Karten verkaufen als Avengers: Infinity War.

Ein weiterer interessanter Fakt ist die Tatsache, dass statstisch gesehen, dass Kino im vergangenen Halbjahr günstiger geworden ist, und zwar um einen Cent. Der Filmförderungsanstalt zufolge kostete ein Ticket im Schnitt 8,61 Euro, im ersten Halbjahr 2017 lag der Preis bei 8,62 Euro. Allerdings sorgen vor allem die kleinen Kinos für diesen Rückgang. Bei den großen Multiplex-Ketten stieg der Preis von durchschnittlich 9,27 auf 9,29 Euro.

Avengers: Infinity War : Die Russo Brüder planten Szene mit Howard the Duck

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Das sich Joe und Anthony Russo Gedanken über das Schicksal von Howard the Duck machen, war seit ihren Gespräch mit The Huffington Post im Mai bekannt. In einem neuen Interview haben die beiden Regisseure nun erklärt, dass ursprünglich eine längere Szene mit der Weltraum-Ente für Avengers: Infinity War geplant war. Diese schaffte es aber letztlich nicht in das abschließende Drehbuch.

Joe Russo erläuterte etwas genauer, wie die Szene aussehen sollte und welcher Held auf die Ente getroffen wäre:

"Ja, es war [Peter] Quill, der versucht hat, einige Informationen von Howard the Duck auf irgendeinem abseits gelegenen Planeten zu bekommen und ihn während einer Partie Poker unterbrach."

Laut Joe und Anthony Russo gab es einfach zu viele Ideen für den Film, um die Szene mit Howard the Duck umzusetzen. Letztlich musste sie die Handlung auf das Wesentliche reduzieren.

Howard the Duck wurde 1973 von Steve Gerber erfunden. Er stammt von einem Planeten, auf dem die Evolution Enten zur vorherrschenden Spezies gemacht hat. Neben verschiedenen kurzen Auftritten in unterschiedlichen Marvel-Comics, erschien kurzfristig auch eine eigenständige Howard-the-Duck-Serie.

1986 war die Ente bereits die Hauptfigur im Kinofilm Howard – Ein tierischer Held. Im Marvel Cinematic Universe hatte die Figur bisher in den beiden Guardians-of-the-Galaxy-Filmen jeweils einen kurzen Cameo-Auftritt.

Avengers 4 soll, vermutlich ohne Howard the Duck, am 25. April 2019 in die Kinos kommen.

Avengers: Infinity War - Marvel veröffentlicht kurzes Gag Reel

Avengers: Infinity War ist in den USA bereits in der digitalen Fassung für den Heimkino-Markt erschienen. Im Zuge dessen hat Marvel offiziell ein kurzes Gag Reel veröffentlicht. 

Wie üblich zeigt das Gag Reel Momente, in denen die Superhelden nicht ganz so souverän wirken und mit Dingen wie Windmaschinen, die Haare unvorteilhaft ins Gesicht wehen, oder auch Versprechern zu kämpfen haben.

Das dritte Avengers-Abenteuer hatte auf der großen Leinwand einige Rekorde aufgestellt. Mit 640,5 Millionen Dollar legte Avengers: Infinity War das beste Startwochenende aller Zeiten hin - und da waren noch nicht einmal die Einnahmen aus China eingerechnet, da der Film dort zwei Wochen später startete. 

Zudem knackte der Film die 2-Milliarden-Dollar-Marke und ist derzeit der erfolgreichste Film des Jahres 2018. In der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten hält sich Avengers: Infinity War nach Avatar – Aufbruch nach Pandora, Titanic und Star Wars: Das Erwachen der Macht aktuell auf Platz 4. 

Auf die deutschen Heimkino-Fassung heißt es derzeit noch etwas warten. DVD und Blu Ray erscheinen hierzulande am 06. September, bevor es ab dem 25. April 2019 dann mit Avengers 4 im Kino weitergeht. 

Marvel Studios' Avengers: Infinity War - Gag Reel

Avengers: Weitere Aufritte von Red Skull im MCU wahrscheinlich

Der Auftritt von Red Skull war eine der Überraschungen in Avengers: Infinity War. Der klassische Marvel-Schurke hatte wie sein Widersacher Steve Rogers den 2. Weltkrieg überlebt, war allerdings für seine Taten mit einer Wächteraufgabe für einen der Infinity Steine bestraft worden. Für 73 Jahre steckte er auf dem Planeten Vormir fest.

Nach den Geschehnissen in Infinity War ist es durchaus nicht unwahrscheinlich, dass die Marvel-Fans in Zukunft noch mehr von Red Skull zu sehen bekommen. So erklärten die Regisseure Anthony und Joe Russo in einem Q&A auf Twitter, dass der Red Skull nun von seiner Aufgabe befreit ist. Dadurch sei es ihm nun möglich, den Planeten Vormir zu verlassen und beispielsweise wieder selbst auf die Jagd nach einem Infinity Stein zu gehen.

Ob es schon im nächsten Avengers-Abenteuer zu einem weiteren Auftritt des Red Skull kommt, wird sich zeigen. Avengers 4 schließt an die Geschehnisse von Infinity War an und zeigt die Auswirkungen des ersten Aufeinandertreffens der Marvel-Helden mit Thanos. Die Regie übernahmen wie schon beim Vorgänger Anthony und Joe Russo. Das Drehbuch stammt von Christopher Markus und Stephen McFeely. Der offizielle deutsche Kinostarttermin ist am 25. April 2019.

Avengers: Joss Whedon hatte keine Ideen für Thanos

thanos-infinity-war.jpg

Thanos in Avengers: Infinity War

Nach mehreren kurzen Auftritten bekam Marvel-Oberschurke Thanos in diesem Jahr in Avengers: Infinity War seine große Bühne und enttäuschte nicht. Seine Jagd nach den Infinity Steinen begann Thanos im MCU schon vor sechs Jahren in Avengers. Den ersten Auftritt inszenierte Joss Whedon, der damals noch für die Avengers verantwortlich war.

Wie Whedon nun in einem Interview mit IGN erzählte, hatte er abgesehen von dem kurzen Auftritt allerdings gar keine Ideen für Marvels Oberschurken. Auch wenn er die Figur selbst mag, wusste der Regisseur nicht, was er mit ihm anfangen sollte.

"Um ehrlich zu sein, habe ich Thanos etwas im Stich gelassen. Ich liebe Thanos, ich liebe seine apokalyptische Weltansicht und seine Affäre mit dem Tod. Ich liebe seine Macht, aber ich verstehe sie nicht. Er hat eine Menge Macht und er war sehr cool in den Comics. Und ich dachte: Thanos ist der ultimative Marvel-Schurke. Doch dann stellte ich fest, dass ich keine Ahnung hatte, was ich mit ihm anfangen sollte.

Ich liebe, was sie mit ihm gemacht haben und ich finde, dass Josh Brolin großartig war. Sie haben hervorragende Arbeit geleistet, seine Performance auf die Leinwand zu bringen. Aber damit hatte ich nichts zu tun. Es war eher so, dass ich Ultron gemacht und dann ein vierjähriges Nickerchen gemacht habe. Dann bin ich zur Premiere gegangen und habe gedacht: Das ist so cool!"

Joss Whedon war für die ersten beiden Abenteuer der Avengers im Kino verantwortlich. Nach Age of Ultron verabschiedete er sich allerdings vom MCU. Für ihn übernahmen Anthony und Joe Russo, die zuvor Captain America: Winter Soldier und Captain America: Civil War inszeniert hatten. Auch für Avengers 4 sind die beiden verantwortlich. Der Film soll am 25. April in die deutschen Kinos kommen.

Pages

Subscribe to RSS - Avengers: Infinity War