Star Trek: Discovery

Die Serie spielt im Star-Trek-Prime-Universum, zehn Jahre vor der Classic-Serie und der Fünf-Jahres-Mission von Captain Kirk.

Star Trek: Discovery - Gregory Pecks Enkel Ethan Peck ist der junge Spock

Nachdem Alex Kurtzman bereits im letzten Monat im Gespräch mit Variety nach dem Panel auf der San Diego Comic-Con erklärt hatte, dass die Besetzung für den jungen Spock bereits gefunden sei, ist das Geheimnis nun gelüftet. 

Einem Bericht bei Variety zufolge wird Ethan Peck diese Rolle in Star Trek: Discovery übernehmen und damit nach Leonard Nimoy und Zachary Quinto der dritte Darsteller für Spock sein. Der 32-jährige Darsteller spielte unter anderem Patrick Verona in der Serienfassung von 10 Dinge, die ich an dir hasse und hatte Gastauftritte in Die wilden Siebziger oder Gossip Girl. Sein Großvater ist Gregory Peck (Moby Dick).

Alex Kurtzman äußerte sich zur Besetzung:

"Binnen 52 Jahren in Film und Fernsehen, einem Parallel-Universum und einem Spiegeluniversum ist Mr. Spock das einzige Mitglied der ursprünglichen Besatzung auf der Brücke, die alle Ären von Star Trek umfasst. Der großartige Leonard Nimoy, dann der brillante Zachary Quinto brachten unvergleichliche Menschlichkeit in eine Figur, die für immer zwischen Logik und Gefühlen zerrissen ist. Wir haben Monate nach einem Darsteller gesucht, der - wie sie - seine eigene Interpration für die Rolle bringt. Ein Darsteller, der - wie sie - mühelos Spocks größte Qualitäten verkörpert, abgesehen von der offensichtlichen Logik: Empathie, Intuition, Mitgefühl, Verwirrung und Verlangen. Ethan Peack betrat den Raum und hatte diese Qualitäten. Ihm ist die Verantwortung gegenüber Leonardy, Zack und den Fans bewusst, und er ist bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen - im Dienste, Spocks Andenken zu schützen und zu erweitern. In diesem Geiste sind wir begeistert, ihn in unserer Familie willkommen zu heißen."

In den USA geht es Anfang 2019 mit Star Trek: Discovery weiter. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt. In Deutschland werden die neuen Episoden wieder zeitnah über Netflix verfügbar sein.

Star Trek: CBS will Star-Trek-Serien für das ganze Jahr

Bei CBS scheint man wieder auf den Geschmack von Star Trek gekommen zu sein. Neben Star Trek: Discovery und der am Wochenende angekündigten Rückkehr von Patrick Stewart in einer neuen Serie will man bei CBS möglichst bald weitere Projekte in Produktion schicken.

Am Wochenende äußerten sich CBS TV Studios Präsident David Stapf, COO Marc DeBevoise und EVP Original Content Julie McNamara während der TCA-Tour zum Thema Star Trek und formulierten dabei ehrgeizige Pläne. So erklärte Stapf, dass es sein Ziel ist, das ganze Jahr über Neues aus dem Star-Trek-Universum auf dem Streaming-Dienst CBS All Access auszustrahlen. Nachdem sich Discovery sehr gut geschlagen hat, ist den Verantwortlichen klar geworden, dass Star Trek ein Publikum zieht.

Bei den neuen Projekten plant man sowohl fortlaufende Serien als auch abgeschlossene Mini-Serien. So bestätigte Julie McNamara, dass man neben dem angekündigten Format mit Patrick Stewart bereits weitere Projekte in Entwicklung hat.

Worum es sich dabei handelt, ist aktuell noch unklar. Gesprochen haben die Produzenten aber unter anderem auch über Spin-offs zu Discovery. Vor allem Michelle Yeoh und Rainn Wilsons Harry Mudd sind häufig genannte Ankerpunkte für Ablegerserien, wie sich auch McNamara bewusst ist.

"Wir haben bei beinah jedem Charakter, der in Discovery zu sehen war, schon über ein mögliches Spin-off gesprochen. Ich würde nicht sagen, dass wir aktuell aktiv an einer Michelle-Yeoh-Serie arbeiten, aber wir haben darüber diskutiert.

Harry Mudd fällt definitiv in die Kategorie, es wäre interessant, etwas um die Figur herum zu bauen. Aber viel weiter sind wir hier noch nicht."

Eine Serie, die definitiv kommen wird, ist das neue Projekt rund um Patrick Stewart. Hier gab David Stapf auf der TCA-Tour einen kleinen Einblick, wie die Sache entstanden ist.

"Die Idee kam zu uns, wie aktuell alles rund um Star Trek, durch Alex Kurtzman, der dachte, dass es cool wäre, etwas Next-Gen-artiges zu machen und/oder Patrick Stewart und/oder anderer der ikonischen Figuren an Bord zu holen. Wie Patrick selbst sagte, war er der Meinung, er hätte mit der Figur abschlossen. Aber er ging zu dem Treffen mit Alex und dessen Jungs und sie konnten ihn überzeugen. Der Deal selbst war schnell geschlossen, nachdem er sich entschieden hatte."

Aus deutscher Sicht ist natürlich interessant, wie CBS die Ausstrahlung der neuen Formate außerhalb der USA plant. Star Trek: Discovery läuft hierzulande auf Netflix. Ob der Streaming-Anbieter auch für die neuen Serien der Partner bleibt, wollten sich die Verantwortlichen nicht entlocken lassen. Es wurde aber angedeutet, dass man zumindest im Falle von Spin-offs rund um Discovery wohl vertraglich dazu verpflichtet ist, mit Netflix zusammenzuarbeiten.

Die Serie mit Patrick Stewart ist dagegen kein Spin-off, sodass man hier wohl auch neue Partner ins Boot holen kann. In Zukunft könnte CBS All Access sogar die einzige Heimat der Star-Trek-Serien sein. So ist der Streaming-Dienst mittlerweile nicht mehr nur in den USA, sondern auch in Kanada und Australien verfügbar. Eine Expansion in weitere Länder schlossen die Verantwortlichen nicht aus.

Aktuell steht CBS All Access bei 2,5 Millionen Abonnenten. Im kommenden Jahr soll diese Zahl auf 4 Millionen anwachsen. Im Jahr 2022 will man über 8 Millionen Abonnenten verfügen.

Star Trek: Discovery - Alex Kurtzman bestätigt Besetzung des jungen Spock bereits gefunden

Es gibt wohlbekannten Zuwachs bei Star Trek: Discovery. Showrunner Alex Kurtzman hat im Star-Trek-Panel auf der San Diego Comic Con angekündigt, dass Spock in der 2. Staffel Teil der Serie sein wird.

In einem Interview mit dem Magazin Variety nach dem SDCC-Panel gab Kurtzman bekannt, dass sie sogar bereits einen Kandidaten gefunden hätten:

"Wir casten gerade einen neuen Spock. Es ist nicht nur ein Gerücht, es ist schon passiert. Manche glauben, dass es bei der Figur des Spock vor allem um kühle Logik geht, dass es keine Gefühle gibt. Das ist aber absolut nicht der Fall. Wir mussten einen Darsteller finden, der beide Eigenschaften in vulkanischer Art vereint. Er sollte seine Gefühle mit den Augen und in der kleinsten Geste transportieren können, so dass der Zuschauer versteht, dass es in seinem Inneren brodelt. Das war keine einfache Aufgabe."

Kurtzman verriet jedoch noch nicht, wer den neuen Spock spielen soll. Das kann auch daran liegen, dass vielleicht noch keine finalen Verträge ausgehandelt worden sind.

In Fankreisen sollen Rufe laut geworden sein, die Figur mit Zachary Quinto zu besetzen. Er hatte in den Kinoadaptionen Star Trek (2009), Star Trek: Into Darkness (2013) und Star Trek: Beyond (2016) den Spock dargestellt. Dass dieser Wunsch in Erfüllung geht, ist aber eher unwahrscheinlich. Star Trek: Discovery spielt ein Jahrzehnt vor den Ereignissen von Kirk & Co., sodass Quinto schlichtweg zu alt für die Rolle wirken könnte.

In den USA geht es Anfang 2019 mit Star Trek: Discovery weiter. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt. In Deutschland werden die neuen Episoden wieder zeitnah über Netflix verfügbar sein.

Star Trek: Discovery - Captain Pike im ersten Trailer zur 2. Staffel

Zu den heiß erwarteten Events während der San Diego Comic-Con zählt das Panel von CBS zu Star Trek: Discovery. Fans wurden nicht enttäuscht - neben einigen Infos zur neuen Staffel gab es auch gleich den ersten offiziellen Trailer zu sehen, der kurz darauf für die Daheimgebliebenen auch online zur Verfügung gestellt wurde.

So bekommt man einen ersten Eindruck von Anson Mount (Inhumans) als Captain Pike, der zumindest im Trailer einen sehr präsenten Platz einnimmt.

Die Auftaktfolge zur zweiten Staffel wird von Alex Kurtzman inszeniert. Sie soll recht direkt an den Cliffhanger aus dem Finale der ersten Staffel anknüpfen: Der Krieg mit den Klingonen ist vorbei. Auf dem Weg zum Planeten Vulkan trifft die Discovery auf die USS Enterprise, die zu diesem Zeitpunkt noch von Captain Christopher Pike kommandiert wird.

Doch nicht nur Pike wird als altbekannter Charakter aus dem Kanon auftauchen. Kurtzmann bestätigte, dass auch Spock auftreten wird.

Zudem wurde verkündet, dass Rebecca Romijn (X-Men) als Nummer Eins zu sehen sein wird. Ursprünglich spielte Majel Barrett-Roddenberry diese Figur in Raumschiff Enterprise, die jedoch nur im nicht ausgestrahlten Piloten und der Folge "The Menagerie" zu sehen war. Barrett-Roddenberry ist vor allem als Lwaxana Troi in den späteren Star-Trek-Serien bekannt.

Die 13 neuen Episoden erscheinen Anfang 2019. Ganz so lange muss man auf neuen Star-Trek-Stoff jedoch nicht warten: Für Dezember wurden vier Kurzfilme mit je etwa 10-15 Minuten Laufzeit angekündigt. Die so genannten Star Trek: Short sollen vor allem die Charaktere von Tilly, Saru und Harry Mudd beleuchten.

Laut Kurtzman wird in der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery der Heimatplanet von Saru besucht:

"Wer ist die Beute? Wer ist der Jäger? Das sind hier die wichtigsten Fragen."

Zwar ist der Klingonenkrieg-Handlungsstrang erstmal beendet, doch geht es mit der Geschichte dennoch weiter. Während Tyler aka Voq (Shazad Latif) voller Sehnsucht nach Burnham in tiefer Sinnkrise und Selbstfindung steckt, will L'Rell den Klingonen eine gute Anführerin ganz im Sinne von T'Kuvma sein.

Bei den Fragen aus dem Pubilkum wird deutlich, dass Fans vor allem zwei Dinge interessiert: Werden Culber und Stamets wieder vereint und bekommen wir die Föderations-Version von Captain Lorca zu sehen?

Während es zum ersten Teil ein klares "Ja" als Antwort gab, ist die Lorca-Sache deutlich vager mit einem knappen "Vielleicht" stehen gelassen worden.

In den USA geht es Anfang 2019 mit Star Trek: Discovery weiter. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt. In Deutschland werden die neuen Episoden wieder zeitnah über Netflix verfügbar sein.

Star Trek: Discovery | Season 2 Trailer [HD] | Netflix

San Diego Comic-Con 2018: Überblick über die wichtigsten Panels am Freitag

Gestern ist die San Diego Comic-Con, die größte Comic-Messe der Welt, gestartet. Der gestrige Start präsentierte unter anderem einen ersten Trailer und Informationen zu Staffel 11 von Doctor Who, einen neuen Trailer zu Nightflyers, mit Stargirl eine neue Serie im DC Universe, das Startdatum mit einem Teaser-Trailer zu Iron Fist und noch ein neues Poster für Predator - Upgrade.

Und auch heute ist das Programm für die SDCC prall gefüllt. Wir haben die Highlights für den Freitag für euch zusammengestellt:

Freitag, 20. Juli 2018

11.15 Uhr (20.15 Uhr), Fear the Walking Dead

Alycia Debnam-Carey, Colman Domingo, Lennie James, Danay Garcia, Jenna Elfman, Maggie Grace und Garret Dillahunt stellen sich nach einem Sneak Peek auf die zweite Hälfte von Staffel 4 einer Fragerunde.

11.30 Uhr (20.30), Vikings

Neben einer Fragerunde mit Katheryn Winnick (Lagertha), Clive Standen (Rollo), Alexander Ludwig (Bjorn), Alex Høgh Andersen (Ivar the Boneless), Georgia Hirst (Torvi) und Serienschöpfer Michael Hirst gibt es einen Sneak Peek auf die zweite Hälfte von Staffel 5.

12.15 Uhr (21.15 Uhr), The Walking Dead

Einen Ausblick auf Staffel 9 geben die Darsteller Andrew Lincoln, Norman Reedus, Danai Gurira und Jeffrey Dean Morgan. Ein kleiner Sneak Peek ist ebenfalls angekündigt.

12.45 Uhr (21.45 Uhr), Castle Rock

Die Serie basierend auf Werken von Stephen King feiert auf der SDCC ihre Weltpremiere. Anschließend erzählen Sissy Spacek, Bill Skarsgård, Melanie Lynskey und Jane Levy von den Arbeiten an der Serie.

13.30 Uhr (22.30 Uhr), Star Trek: Discovery 

Es wird voll auf der Bühne von Hall H: Sonequa Martin-Green, Doug Jones, Shazad Latif, Mary Wiseman, Anthony Rapp, Wilson Cruz, Mary Chieffo und Anson Mount werfen zusammen mit Alex Kurtzman und Heather Kadin einen Blick zurück auf Staffel 1 und geben einen Ausblick auf Staffel 2. Tig Notaro wird das Panel moderieren.

15.45 Uhr (00.45 Uhr), Universal Pictures’ Glass & Halloween

Offiziell hat Universal Pictures nicht angekündigt, wer bei der SDCC dabei sein wird. Regisseur M. Night Shyamalan hat jedoch bereits via Twitter verkündet, dass er mit von der Partie ist – und er hätte „eine Überraschung“ im Gepäck.

17.00 Uhr (02.00 Uhr), Bumblebee

Regisseur Travis Knight wird begleitet von Hailee Steinfeld.

17.45 Uhr (02.45 Uhr), Cloak & Dagger

Die Darsteller Olivia Holt, Aubrey Joseph, Emma Lahana und Ally Maki präsentierten exklusive Einblicke und noch nie zuvor gesehenes Material zur aktuell laufenden Serie.

18.15 Uhr (03.15 Uhr) Sony Pictures Panel

Sony Pictures präsentiert in diesem Jahr zwei Filme: Venom und Spider-Man: Into the Spider-Verse. Wer konkret an dem Panel teilnehmen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

19.00 Uhr (04.00 Uhr), The Last Sharknado: It’s About Time

Zum letzten Mal ist Sharknado bei der SDCC zu Gast. Ian Ziering, Tara Reid und Cassie Scerbo haben einige Überraschungsgäste zum Abschied dabei.

Star Trek: Discovery - Erste Bilder aus Staffel 2 veröffentlicht

Nachdem Star Trek: Discovery zuletzt vor allem durch den Wechsel der Showrunner für Aufsehen sorgte, scheint man den Fokus nun wieder auf die Inhalte der 2. Staffel der Serie zu legen. So sind nun erstmals zwei Bilder aus den neuen Folgen erschienen.

Die erste Aufnahme ist noch relativ unspektakulär, zeigt sie doch Sonequa Martin-Green in ihrer bekannten Rolle als Michael Burnham. Das zweite Foto bietet dagegen tatsächlich etwas Neues. Zu sehen ist die neue Figur Wissenschaftsoffizier Linus, gespielt von James MacKinnon. Linus ist ein Saurianer. Die Spezies hatte erstmals in Star Trek: Der Film einen Auftritt. In Discovery könnten man durch den neuen Charakter nun etwas mehr über sie erfahren.

Nach den neuen Bildern könnte in der kommenden Woche auch schon ein erster Trailer zur 2. Staffel folgen. Star Trek: Discovery ist Gast auf der Comic-Con in San Diego. Das Panel zur Serie findet am Freitag um 22.30 Uhr deutscher Zeit statt. Als Gäste sind die Darsteller Sonequa Martin-Green, Doug Jones, Shazad Latif, Mary Wiseman, Anthony Rapp, Wilson Cruz, Mary Chieffo und Anson Mount sowie Showrunner Alex Kurtzman und Heather Kadin angekündigt. Die Moderation übernimmt Tig Notaro, die in Staffel 2 als Chefingenieurin Reno zu sehen sein wird. Passend zum Panel hat CBS auch ein kleine animierte Promo veröffentlicht.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© CBS via Entertainment Weekly / Paramount Pictures

Star Trek: Discovery - Neuer Produzent verpflichtet nach dem Showrunner-Wechsel

Nach dem Rauswurf der beiden Showrunner Gretchen Berg und Aaron Harberts hat CBS hinter den Kulissen von Star Trek: Disocvery ein paar weitere Veränderungen vorgenommen, um die Serie wieder in sichere Fahrwasser zu steuern. Wie Deadline berichtet, wurde James Duff als neuer Ausführender Produzent verpflichtet. Duff ist unter anderem durch die Serien The Closer und Major Crimes bekannt. In der Welt von Star Trek war er zuvor ein Mal aktiv. Er schrieb eine Episode von Star Trek: Enterprise.

Bei Star Trek: Discovery soll Duff dem neuen Showrunner Alex Kurtzman unter die Arme greifen und bei der Leitung der Autorengruppe unterstützen. Die Arbeit mit den Autoren soll einer der Hauptgründe für das Aus der vorherigen Showrunner gewesen sein. Berichten zufolge standen viele Autoren aufgrund der Arbeit mit Berg und Harberts vor einem Streik beziehungsweise wollten die Serie sogar verlassen.

Darüber hinaus hat man zwei weitere Personalentscheidungen im Produzentenbereich getroffen. Jenny Lumet, eine der Autorinnen, wurde zur Co-Ausführenden Produzentin befördert. Dagegen ist Olatunde Osunsanmi vom Co-Ausführenden Produzenten zum Ausführenden Produzenten aufgestiegen. Er soll vor allem am Set in Toronto ein Auge auf die Produktion haben.

Aktuell macht Star Trek: Discovery eine Produktionspause, die schon vor dem Showrunner-Wechsel geplant war. Nachdem hinter den Kulissen alle Probleme geklärt sind, soll der Dreh aber zeitnah fortgeführt werden. Die Premiere der 2. Staffel ist für 2019 geplant.

Star Trek: Discovery - Video zeigt Doug Jones' Verwandlung zu Saru

Die Emmy-Nominierung steht vor der Tür - für CBS Grund genug, in einigen Videos zu präsentieren, die zeigen sollen, wie aufwendig die Produktion zu Star Trek: Discovery war, um Aufmerksamkeit für die Nominierungen zu erhaschen.

Gleich vier Time-Laps-Videos in den vergangenen Tagen enthüllen, was die Darsteller je nach Rolle während der Produktion auf sich nehmen müssen, um letztendlich so aussehen, wie das Publikum der Serie sie kennt. So zeigen die Videos die Transformation von Sara Mitich zu Commander Airiam, die von Doug Jones in den Kelpianer Saru, die von Mary Chieffo in L'Rell sowie die Verwandlung in einen Andorianer.

Die Dreharbeiten zu Staffel 2 von Star Trek: Discovery laufen bereits seit einigen Wochen. Für die neue Staffel können sich die Fans auf ein Wiedersehen mit Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Doug Jones (Lt. Saru), Mary Wiseman (Tilly) und Anthony Rapp (Lt. Stamets) freuen. Neu mit dabei sind Anson Mount als Captain Pike, Tig Notaro als Chefingenieurin der USS Hiawatha und Alan Van Sprang als Leland,  Leiter der Sektion 31.

Staffel 2 zu Star Trek: Discovery soll 13 Episoden umfassen. Mit einer Ausstrahlung ist ab Anfang 2019 zu rechnen. 

Star Trek: Discovery - Showrunner Berg und Harberts sind raus, Alex Kurtzman übernimmt

Gretchen J. Berg und Aaron Harberts sind nicht mehr Showrunner bei Star Trek: Discovery. Wie CBS bestätigte, sind die beiden Produzenten nicht mehr für die kreative Ausrichtung verantwortlich und haben die Serie, nachdem sie diese in Staffel 1 von Bryan Fuller übernommen hatten, verlassen.

Mit Alex Kurtzman wurde bereits ein Nachfolger für Berg und Harberts genannt. Kurtzman ist seit der Entwicklung von Star Trek: Discovery als Produzent mit an Bord und hat zudem den Auftakt der neuen Staffel inszeniert. Kurtzman übernimmt, nachdem die Serie nach Folge 5 eine kurze geplante Produktionspause einlegt. Durch die Pause soll er Zeit bekommen, das Team neu zu organisieren.

Der Grund für den Wechsel ist dem Hollywood Reporter zufolge nicht in kreativen Differenzen zu finden. Stattdessen soll das Verhalten von Berg und Harberts gegenüber ihren Autoren Ausschlag gebend gewesen sein. Demnach haben sich die beiden Showrunner mehrfach missfällig und verbal aggressiv verhalten. Als mehrere Autoren drohten, die Personalabteilung zu informieren oder sogar zu kündigen, soll Berg seinem Team gedroht und verlangt haben, dass solche Dinge nur intern behandelt werden. Schließlich wurde Alex Kurtzman über das Verhalten informiert und CBS leitete den Wechsel ein.

Darüber hinaus berichtet der Hollywood Reporter, dass auch Akiva Goldsman in Staffel 2 nicht mehr dabei ist. Der Produzent, der auch das Staffelfinale der 1. Staffel inszenierte, soll von seiner Persönlichkeit und seinem Stil ebenfalls nicht zum Team gepasst haben.

Für Start Trek: Discovery ist dies bereits der zweite Showrunnerwechsel in der noch jungen Seriengeschichte. Ursprünglich war Bryan Fuller für die Serie verantwortlich. Im Oktober 2016 einigten sich Fuller und CBS aber darauf, dass der Produzent seinen Posten aufgibt, da er aufgrund anderer Projekte Discovery nicht seine volle Aufmerksamkeit widmen konnte.

Die Dreharbeiten zu den neuen Folgen laufen seit Ende April. Neben Anson Mount sind Tig Notaro und Alan Van Sprang als Neuzugänge bestätigt. Notaro wird die Chefingenieurin der USS Hiawatha spielen, während Van Sprang in die Rolle von Leland schlüpft, dem Leiter der Sektion 31. Zudem kehren Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Doug Jones (Lt. Saru), Mary Wiseman (Tilly) und Anthony Rapp (Lt. Stamets) zurück. Die zweite Staffel hat einen Umfang von 13 Episoden und soll Anfang 2019 Premiere feiern.

Star Trek: Discovery - Sonequa Martin-Green über Staffel 2 und Spock

Die Dreharbeiten zur 2. Staffel von Star Trek: Discovery laufen seit einigen Wochen. Auch Sonequa Martin-Green ist wieder mit an Bord und wird erneut als Michael Burnham in der Serie zu sehen sein. Im einem Interview mit Deadline sprach die Darstellerin kürzlich über die neuen Folgen und welche Pläne das Team für die 2. Staffel hat.

"Wir haben im Vorfeld von Staffel 2 viel darüber gesprochen, welche Geschichte wir erzählen und wie wir weitermachen wollen, nun da das Kriegskapitel abgeschlossen ist. Was passiert nun, da der Krieg vorbei ist? Vieles, was Michael Burnahm und der Crew passiert ist, konnten wir nicht stärker thematisieren, da wir aufgrund des Krieges einfach keine Zeit hatten. Die Figuren mussten aufgrund der Situation viele Dinge zur Seite schieben. Ich bin sehr gespannt darauf, zu sehen, was passiert, nun da die Sache vorbei ist und die Würfel gefallen sind. Was machen wir nun? Können wir uns noch im Spiegel sehen? Und wie sehen wir uns gegenseitig?"

Nach dem Cliffhanger im Staffelfinale wurde im Gespräch auch die Enterprise und vor allem Spock thematisiert. Nun da sich beide Schiffe so nahe sind, stellt sich natürlich die Frage, ob beide Adoptivgeschwister aufeinandertreffen. Konkrete Details ließ sich Sonequa Martin-Green aber nicht entlocken.

"Wie ihr wisst, sagte Aaaron Harberts nach dem Finale, dass die 2. Staffel sich um die Grenze zwischen Wissenschaft und Glauben drehen wird. Er sagte aber auch, dass die Familiendynamik ebenfalls eine große Rolle spielt. Es ist die Enterprise in der Szene. Wir alle wissen, wer sich auf der Enterprise befindet. Ihr seht, wie Sarek und Burnham sich anschauen und da haben wir es."

Vor dem Hintergrund eines möglichen Auftritts von Spock kam auch eine beliebte Fanfrage auf. Wenn Spock Adoptivschwester hat, warum wurde diese von der Figur in all den Jahren nie erwähnt. Hierfür soll es aber Martin-Green zufolge im Laufe der Serie eine Erklärung geben.

"Alex Kurtzman, der Bryan Fuller dabei half, die Serie zu erschaffen und der auch sehr eng mit J.J. Abrams an den Filmen arbeitete, sagte einmal: 'Ich weiß, dass viele Leute fragen, warum er sie niemals erwähnt hat. Vertraut uns. Es wird eine Erklärung geben.'

Dass passiert, wenn du in einer Zeitperiode eine Geschichte erzählst, die zwischen zwei Inkarnationen eingeschoben wird. Es gibt viele Dinge, bei denen man nur bis zu einem bestimmten Punkt gehen kann oder du musst eben Schlupflöcher finden. Wir achten sehr stark auf den Kanon, und wenn wir es nicht tun, dann gibt es einen Grund dafür.

Es gibt so viele kleine Hinweise und Easter-Eggs. Eines davon war mir zum Beispiel während des Drehs nicht bewusst und ich habe erst später davon erfahren. Im Piloten oder in Episode 2 gibt es in Captain Georgious Raum eine Weinflasche Chateau Picard. In Next Generation erzählt Picard, dass er von einer Winzer-Familie abstammt. Dinge, wie diese, gibt es in der ganzen Serie."

Die 2. Staffel von Star Trek: Discovery wird 13 Episoden umfassen. Mit der Ausstrahlung wird Anfang 2019 gerechnet.

Pages

Subscribe to RSS - Star Trek: Discovery