Videospiele

Summer Games Done Quick 2019: Zeitplan steht bereit

agdq2018-banner.jpg

Games done quick 2017 Banner

Der Zeitplan steht bereit: Auf der Webseite des Spielemarathons Games Done Quick finden sich die Zeiten und Spiele der sieben Tage dauernden Veranstaltung. Bei Games Done Quick spielen die Teilnehmer ein Videospiel so schnell wie möglich durch – so wird aus eigentlich mehrstündigen Spielsitzungen gerne mal eine halbe Stunde. Dabei bedienen sich die Spieler zum Beispiel verschiedener Tricks.

Der Marathon beginnt am Sonntag, dem 23. Juni 2019 um 16 Uhr (deutscher Zeit) mit dem 3D-Plattformer Spyro Reignited Trilogy: Spyro the Dragon und schließt an mit Portal 2. Die Veranstaltung zieht sich bis zum darauffolgenden Sonntag, den 30. Juni. Während Games Done Quick werden traditionell Spenden gesammelt, auch in diesem Sommer geht der Erlös an Ärzte ohne Grenzen. Im letzten Sommer konnten über zwei Millionen US-Dollar gesammelt werden. Games Done Quick lässt sich über Twitch verfolgen, die Videos gibt es im Anschluss auch auf Youtube zu sehen.

Zu sehen sind eine Mischung aktueller sowie älterer Spiele. So gibt es einen Block, in dem hauptsächlich Castlevania-Spiele präsentiert werden, auch Contra und Contra III: The Alien Wars werden gezeigt. Obligatorisch ist auch ein Block um schlechte oder zumindest seltsame Spiele. So feiert die DOS-Portierung von Castlevania ihre Speedrun-Premiere, zu sehen ist auch das durchwachsene Last Action Hero und das eher skurrile Boogerman: A Pick and Flick Adventure. Auch Dark Souls fehlte bisher bei kaum einem Speedrun-Marathon, im Juni wird Dark Souls 2 schnell durchgespielt.

Den Abschluss bildet am 29. Juni gegen 22:30 Uhr (zumindest planmäßig) das klassische Rollenspiel Chrono Trigger, dass in sechs Stunden durchgespielt wird.

Fantasy General II: Strategie-Klassiker bekommt Fortsetzung

Fatnasy_General_II.jpg

Fantasy General II Logo

Der Strategie-Publisher Slitherine Games (u.a. Warhammer 40,000: Gladius) hat Anfang dieser Woche zusammen mit dem österreichischen Entwicklerstudio Owned by Gravity bekannt gegeben, einen Nachfolger zum Strategie-Klassiker Fantasy General zu entwickeln. Das Spiel heißt Fantasy General II: Invasion und soll bereits dieses Jahr herauskommen.

Das Spiel besitzt eine rundenbasierte Strategie-Mechanik auf Hexfeldern. Es wird, an Anlehnung an den Vorgänger, darum gehen, sowohl die gegnerischen Armeen zu schlagen, als auch Städte zu erobern. Im Zentrum stehen die verschiedenen Fraktionen, von denen bisher die keltisch-nordischen „Barbaren“ sowie das an das antike Rom angelehnte „Imperium“ bekannt sind. Die verschiedenen Kampagnen sollen eine kohärente Geschichte erzählen.

Der Vorgänger Fantasy General erschien 1996 über SSI, die unter anderem auch für die Rollenspielklassiker Pool of Radiance sowie Eye of the Beholder verantwortlich zeichneten. Das Spiel lehnte sich an die bereits erfolgreiche Panzer-General-Reihe an, die allerdings Schlachten im Zweiten Weltkrieg porträtierten. In Fantasy General ging es um den Kampf gegen den Shadow Lord, der auch im Nachfolger eine Rolle spielen soll.

Im Twitch-Stream von Slitherine Games spricht einer der Entwickler über die Pläne für das Spiel, ab Minute 48. Über die Webseite von Slitherine können sich Interessierte bereits für einen Beta-Test anmelden. Ein konkretes Erscheinungsdatum jenseits des angekündigten 2019 gibt es noch nicht.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und eine laufwerklose Zukunft

PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Das Laufwerk: lange Zeit treuer Begleiter alles Spieler – wenn man Modulschächte auch dazu zählt. Erst mit floppigen Scheiben, dann mit harten Scheiben, dann mit harten, runden, spiegelnden Scheiben und schließlich, naja, ohne Scheiben. Mehr und mehr ersetzen digitale Spieleverkäufe die physischen, mit Packung und Scheibe und so. Laut einer Meldung von Eurogamer betrug die Anzahl der digitalen Spieleverkäufe 2018 in Großbritannien rund 80 Prozent. Wobei hier der Schwerpunkt meist auf dem PC liegt, viele Konsolenspieler bevorzugen die analogen Packungsvariante.

Zumindest noch, denn wir erinnern uns: Bereits als die PS4 und Xbox One angekündigt wurden, hieß es, Sony und Microsoft wollten auf physische Laufwerke verzichten. Nach einem Backlash der Spieler wurde darauf doch verzichtet. Nur: die Zeiten haben sich gewandelt und ist vielleicht jetzt der Punkt erreicht, wo ein Verzicht auf Laufwerke sogar auf Zustimmung stößt? Max hat da ein Gerücht gehört, dass Sony versucht, ein System zu entwickeln, mit dem man auch digitale Spiele gebraucht kaufen kann. Wenn es sich allerdings um dieses Gerücht handelt, so ist es bereits widerlegt.

Doch das eliminiert nicht den Punkt unserer Fragestellung und so verbringen Max und Johannes zwanzig Minuten damit, über mögliche neue Konsolen zu spekulieren und ob es noch Laufwerke braucht oder nicht. Was denkt ihr? Seid ihr eher der Packungstyp oder mögt ihr es lieber digital und schnell? Schreibt uns in die Kommentare!

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs Donnerstags auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Google enthüllt Stadia: Die Streaming-Plattform für Videospiele

Im letzten Herbst, pünktlich zum Start von Assassin's Creed: Odyssey, überraschte Google mit dem Project Stream: Dem Angebot, das Spiel über den Chrome-Browser zu streamen, ohne große Einbuße in Grafik oder Geschwindigkeit. Schon da war klar: Google hat Größeres vor. Das Ergebnis dieses Projekts stellte das Online-Unternehmen gestern auf der derzeit stattfindenden Games Developer Conference 2019 (GDC) in San Francisco vor. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, wer keine Geduld hat findet im letzten Absatz eine Zusammenfassung der Zusammenfassung:

Mit der Plattform Stadia will Google es ermöglichen, per Knopfdruck ein Spiel zu streamen, ohne große Latenz (also Verzögerung zwischen den Spielern und dem Spiel) und ohne Download von Spieldateien. Wie das aussehen könnte, demonstrierte Google mit Project Stream einerseits und andererseits vor Ort: Spieler konnten nahtlos vom Streaming am PC zum Fernseher und schließlich zum Mobilgerät wie einem Smartphone wechseln.

Introducing Stadia from Google

Neben Assassin's Creed: Odyssey zeigte Google noch das für dieses Jahr angekündigte Doom Eternal. Weitere Spiele wurde nur angedeutet, zudem gab es noch einige Tech-Demos zu sehen. Darunter zum Beispiel die Möglichkeit, einen anderen Spieler nahtlos das eigene Spiel übernehmen zu lassen oder eine Spielszene aus mehreren Blickwinkel zu verfolgen. Google hat mit Jade Raymond (die Produzentin des ersten Assassin's Creed) jemanden mit viel Erfahrung zur Chefin des internen Studios Stadia Games & Entertainment berufen. Raymond soll exklusive Spieletitel für die Plattform Stadia entwerfen.

Zum Spielen per Stadia-Streaming soll keine zusätzliche Hardware nötig sein (außer ein Chrome Dongle, zum Spielen auf einem Fernseher), trotzdem hat Google zusätzlich den Stadia-Controller vorgestellt. Der ist ähnlich bestückt wie ein heutiger Standard-Controller mit rund acht Knöpfen, einem Digital-Kreuz sowie zwei Analog-Sticks. Hinzu kommen noch mehrere Knöpfe, die das Streaming und Mit-Freunden-Teilen des Spiels vereinfachen sollen. Der Controller verbindet sich über W-LAN direkt mit den Rechenzentren von Google und soll so Verzögerungen vorbeugen.

Der große Rechenaufwand werde hauptsächlich von Googles überall auf der Welt verstreuten Datenzentren erledigt, was die geringe Latenz ermöglichen soll. Während Project Stream wäre ein problemloses Streamen in 4k-Auflösung und mit 60 fps (Frames pro Sekunde) bei einer Verbindungsgeschwindigkeit von 25 Mbits pro Sekunde möglich gewesen. Da Google plant eine Auflösung von bis zu 12k bei 120 fps darzustellen, ist aber fraglich, ob diese Verbindungsgeschwindigkeit ausreichen würde. Zumal nicht klar ist, wie diese Geschwindigkeit flächendeckend erreicht werden kann.

So hängt Deutschland bekanntermaßen im Ausbau der Internetgeschwindigkeit hinterher – Glasfaserverlegung wäre dringend erforderlich, stößt aber auf Reibereien zwischen Regierung und Telekommunikationsunternehmen. Trotz dieser technischen Unsicherheiten soll Stadia noch in diesem Jahr in den USA, Kanada, in Großbritannien und Teilen Europas starten. Es gibt allerdings noch keine Details zu den Kosten, die Google für seine Plattform veranschlagen will.

Tl;dr: Google hat eine Art Netflix für Spiele angekündigt. Spieler brauchen keine zusätzliche Hardware, ein optionaler Controller wird angeboten. Es sollen exklusive Spiele für die Plattform Stadia entwickelt werden. Google versprach viel, bleibt aber im Konkreten sehr vage. Wichtige Informationen zum Start-Lineup an Spielen, zu monatlichen Kosten und zur benötigten Verbindungsgeschwindigkeit fehlen.

Stadia GDC 2019 Gaming Announcement

Solar Ash Kingdom: Neues Spiel der Macher von Hyper Light Drifter

Solar_Ash_ Kingdom_1.jpg

Solar Ash Kingdom Title

Das 2016 erschienene Indie-Spiel Hyper Light Drifter hat eine etwas bewegte Veröffentlichungsgeschichte hinter sich: 2013 über Kickstarter finanziert sollte es 2014 erscheinen, wurde aber immer wieder verschoben. Grund dafür ist die Herzkrankheit von Designer Alx Preston, welche ihn immer wieder zu Krankheitspausen zwang und die auch Niederschlag in der im Spiel erzielten Geschichte findet. 2016 war es dann soweit: Das Spiel erschien für den PC und konnte Kritiker mit seiner gelungenen Mischung aus Action-Adventure und Rollenspiel überzeugen. Zuletzt erschien Hyper Light Drifter für die Switch.

Danach wurde es ruhig um den Entwickler Alx Preston und sein kleines Studio Heart Machine. Gestern veröffentlichte der Entwickler einen kleinen Trailer, der ein neues Spiel ankündigte: Solar Ash Kingdom. Im Trailer zu sehen sind der auch für Hyper Light Drifter typische Grafikstil einer bunten, in leichten Neonfarben gehaltenen Welt sowie fantastisch anmutende Szenarien einer zerstörten Stadt oder einer von einer Art schwebenden Knochenschlange bewachten Ebene. Das Besondere: Anders als das erste Spiel von Heart Machine ist Solar Ash Kingdom in 3D modelliert und nicht in retropixeligem 2D.

Zu hören ist auch die Musik von Disasterpiece, einem Künstler, der bereits für Hyper Light Drifter sowie Fez die Musik schrieb. Über die Story und das Gameplay gibt es keine weiteren Äußerungen des Entwicklers. Auch ein Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt.

Solar Ash Kingdom - Teaser Trailer

Erste Bilder zu Technobabylon: Birthright - in 3D

Technobabylon11c.jpg

Technobabylon

Technobabylon erschien 2015 und ist ein kleiner Geheimtipp unter Adventure-Fans. In dem Point&-Click-Spiel geht es um die Polizisten Charles Regis und Max Lao, die in der Zukunftsstadt Newton mehrere Morde aufklären müssen. Das Spiel nimmt Themen wie Klonen, Künstliche Intelligenz und soziale Ängste auf und verfrachtet sie in ein Cyberpunk-Setting.

Schon länger ist bekannt, dass der auf Adventure-Spiele spezialisierte Publisher Wadjet Eye Games einen Nachfolger zu Technobabylon plant. Kürzlich veröffentlichte Dave Gilbert, Chef von Wadjet Eye Games, ein paar Screenshots zum Nachfolger auf Twitter und überraschte seine Follower: Technobabylon: Birthright, so der Name des zweiten Teils, wird in 3D gestaltet, nicht wie bisher alle Spiele des Publishers in einer verpixelten 2D-Grafik. Gilbert schrieb, dass man sich mit der 3D-Grafik ausprobieren möchte, deute aber an, dass man vielleicht auch wieder auf 3D verzichten könnte.

Zugleich scherzte er, dass seine Spiele ohnehin 10 bis 15 Jahre den grafischen Entwicklungen hinter her hinken würden, mit dem Wechsel auf die gezeigte 3D-Grafik hätte sich damit nicht viel geändert. Das Spiel hat bisher noch kein Erscheinungsdatum.

Speedrun-Marathon Awesome Games Done Quick sammelt wieder Spenden

AGDQ_2019_1.png

AGDQ 2019 Facebook Banner

Es ist beinahe eine Tradition geworden: Zweimal im Jahr treffen sich Fans von Videospielen und spielen ihre Lieblingsspiele so schnell wie möglich durch. Das nennt sich Speedrunning und seit Sonntag läuft der Spielemarathon Awesome Games Done Quick auch dieses Jahr. Ununterbrochen noch bis nächsten Sonntag versuchen die Runner ihre Rekorde einzuhalten oder sogar zu unterbieten.

Das passiert für einen guten Zweck: Nebenbei werden Spenden gesammelt. Die gehen an die US-amerikanische Prevent Cancer Foundation, die sich für eine Früherkennung von Krebs einsetzt. Letztes Jahr wurden rund 2,2 Millionen US-Dollar an Spenden eingesammelt.

Los ging es am Sonntag mit dem Action-Rollenspiel-Plattformer Hollow Knight, gestern gab es einen größeren Block mit Spielen der Castlevania-Reihe. Mittwochmorgen gibt es Klassiker wie Sonic oder Super Mario Bros. zu sehen, Abends versucht sich ein Runner an The Legend of Zelda: Twilight Princess. Am Donnerstag folgt der beliebte Block um legendär schlechte Spiele wie Virtual Hydlide oder Dragon's Lair. Den Abschluss bildet am Sonntag dann ein Run von Super Metroid. Der komplette Zeitplan findet sich auf der Webseite der Veranstaltung.

Der Marathon hat ein Pendant im Sommer, Summer Games Done Quick. Deren Veranstaltungsdatum ist noch nicht gekannt. Vergangene Speedruns kann man auf dem YouTube-Kanal von Games Done Quick anschauen.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Studioschließungen

PODCAST

mehr_spieler_logo_blau-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Normalerweise passen wir unsere Shownotes für Robots & Dragons ein bisschen an und halten sie allgemeiner. Aber Max' begleitender Text zum Podcast war witzig genug, dass er euch nicht vorenthalten werden soll:

Was hatten wir uns auf die Tokyo Game Show (eine Spielemesse in in Tokio) gefreut. Wenn die Aussicht auf Spiele besteht, in denen Monkey D. R/Luffy aus One Piece dem Dragon-Ball-Schurken Freeza/Frieza das Gesicht zerknetet, dann kann sich mein 14jähriges Ich kaum halten.

Eine traurige Nachricht aus den USA hat der Nostalgie-Messe jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Telltale Games haben bekannt gegeben, dass sie nahezu alle Mitarbeiter entlassen und im besten Fall noch die gerade gestartete Walking-Dead-Staffel zu Ende bringen.

Johannes und ich gehen dem Niedergang einer Spieleschmiede auf den Grund, die seit 2012 mit Erscheinen der Walking-Dead-Reihe als Kritikerliebling galt. Nicht immer perfekt, aber als Hafen für (mittel-)große Namen, die vom Choose-Your-Own-Adventure-Ansatz Telltales’ profitierten.

Es ist fast schon ein Segen, dass wir die Episode mit einem Tag Verspätung veröffentlichen, weil sich die Ereignisse nach der Veröffentlichung der Episode überschlagen haben. Inzwischen ist der Verkauf der letzten Walking-Dead-Staffel auf Wunsch des Studios hin pausiert worden und das Studio wird für Verletzungen von Arbeitsrechten verklagt. Zudem stimmt Polygons Ben Kuchera Johannes zu, dass das Unternehmen daran krankte, dass das Spielsystem sich in einem halben Jahrzehnt kaum entwickelte.

Und wie versprochen zur Nachlese: der bereits im März erschienene The-Verge-Artikel, der ein Licht auf die harten Arbeitsbedingungen bei Telltale Games warf.

Wir wünschten, wir hätten diese Woche spaßigere Themen wie Digimon Survive. Oh nein, da kommt Johannes und will mir den Laptop wegnehmen. Gebt Digimon Survive eine Chance! Es könnte ein richtig gutes Tactical-RPG – Johannes! Nein! Johannes, nicht aus dem Fenster! Wir sind im vierten – Johannes! NAAAAAAAAAANIIIIIIII!?!?

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Mehr Spieler: Der Podcast über Videospiele und Japan

PODCAST

mehr_spieler_logo_gelb-1024x1024.jpg

Mehr Spieler Logo

Japan ist zurück und die TGS (Tokyo Game Show) steht/stand vor der Tür. Auf geht es zu einer Lobhymne auf Zelda, Japan und Diversität in der Videospiellandschaft.

Mehr Spieler ist ein Podcast von darangehtdieweltzugrunde.de über Videospiele. Er erscheint (meistens) Mittwochs auf darangehtdieweltzugrunde.de und Sonntags auf Robots & Dragons.

Auch Sony macht Retro: Playstation Classic angekündigt

mini_playstation_classic_1.jpg

PlayStation Classic Trailer Still

Nintendo hat es vorgemacht, da konnte auch Sony nicht auf sich warten lassen. Gestern kündigte der Elektronik-Riese aus Japan die Veröffentlichung seiner Playstation Classic an. Die Retro-Konsole kommt in einem Gehäuse, dass der Original-Playstation nachempfunden ist, ab dem 3. Dezember in den Handel und soll rund 100 Euro kosten.

Neben einem HDMI-Kabel sowie zwei Controllern und einer USB-Stromversorgung liegen der Mini-Konsole zwanzig Spiele bei. Bekannt sind bisher fünf: das Jump 'n Run Jumping Flash, das Rennspiel Ridge Racer Type 4, das Beat 'em Up Tekken 3 sowie das Rollenspiel Wild Arms. Und natürlich wird auch das sehr erfolgreiche Rollenspiel Final Fantasy VII vertreten sein, das für viele ein alleiniger Grund sein könnte, sich die Mini-Konsole selbst unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Sonys Ankündigung kommt wenig überraschend, momentan gibt es einen Trend zu Retro-Konsolen. Nintendo startete die Welle 2016 mit der Veröffentlichung des NES Classic Mini, später folgte das Super NES Classic Mini. Wir berichteten auch über einen Mini-C64, der im März erschienen ist. Jetzt zieht auch Sony mit seiner Retro-Playstation nach. Das Original erschien 1994 und war selbst für Sony unerwartet erfolgreich.

Introducing PlayStation Classic

Pages

Subscribe to RSS - Videospiele