Game of Thrones

Game of Thrones: Naomi Watts für eine Hauptrolle im kommenden Spin-Off verpflichtet

Anfang des kommenden Jahres sollen nicht nur die sechs finalen Episoden von Game of Thrones auf Sendung gehen, sondern auch gleichzeitig die Dreharbeiten zum noch namenlosen Spin-Off anlaufen. Mit der zweifach Oscar-nominierten Schauspielerin Naomi Watts (Twin Peaks) hat der Sender HBO nun auch die erste Darstellerin für das Projekt gefunden.

Obwohl sich vieles rund um Inhalt des Ablegers noch im Dunkeln verbirgt, fanden zumindest erste Details zur Watt's Rolle ihren Weg ans Licht. Demnach verkörpert sie im Piloten eine charismatische Nobeldame mit einem düsteren Geheimnis.

Angesiedelt ist die Handlung mehrere tausende Jahre vor den Geschehnissen von Game of Thrones und soll den Abstieg der Welt aus einem goldenen Zeitalter der Helden zur dunkelsten Stunde von Westeros zeigen. Neben der wahren Herkunft der White Walker und den Geheimnissen des Ostens stehen auch die legendären Starks im Mittelpunkt, denn ihre Geschichte ist nicht die, die der Zuschauer zu kennen glaubt.

Die Idee zu The Long Night, dem aktuellen Titel des Spin-Offs, stammt von George R.R. Martin, der mit seine Romanreihe Ein Lied von Feuer und Eis die Grundlage zu Allem lieferte, sowie von Jane Goldman (Kingsman: The Golden Circle). Die britische Schriftstellerin, Produzentin und Drehbuchautorin brachte zudem die Geschichte zu Papier und fungiert als Showrunnerin des Projektes.

Peter Dinklage über das Ende der Dreharbeiten zu Game of Thrones

Dreharbeiten zu Filmen und Serien finden selten chronologisch statt. Das heißt: Wenn eine Figur den letzten Drehtag hat, dann ist das selten auch ihre letzte Szene im finalen Werk. So erging es auch Peter Dinklage an seinem letzten Tag auf dem Set von Game of Thrones. Gegenüber dem Magazin The Vulture sprach Dinklage über die letzten Tage an den Sets in Irland sowie sein Projekt My Dinner with Hervé.

Obwohl er keine große Szene an seinem letzten Tag hatte, gibt Dinklage zu, dass es ein bisschen emotional wurde:

„Es ist immer ein bisschen banal, wenn ein Charakter seinen letzten Tag hat. Nichts wird chronologisch gedreht, also bekommst du keine große Szene, in der du von einem Berg schaust oder so etwas. Es heißt einfach „Peter Dinklage ist jetzt abgedreht“. Aber so banal wie das auch war, mein letzter Tag war auch auf schöne Weise bittersüß. Viele Menschen, die ich mag, waren an diesem Tag am Set. Obwohl sie nicht gearbeitet haben, waren sie am Set, das war schön. Ich habe das auch versucht, wenn andere Schauspieler [von Game of Thrones, die Red.] ihre Szenen abgedreht haben. Wenn sie ihren letzten Tag gehabt haben, wolltest du hingehen und auf Wiedersehen sagen. Es war sehr hart. Ich werde den Namen oder ihre Figur nicht verraten, aber einer der jungen Leute der Serie hat in dieser Staffel ihren letzten Drehtag gehabt und alle waren am Boden zerstört. Weißt du, diese Person ist in der Serie aufgewachsen. Sie war ein Kind und ist jetzt erwachsen. Und jetzt ist sie fertig. Es war, als wären wir dabei gewesen, wie dieser Mensch seiner Kindheit auf Wiedersehen gesagt hat.“

Über das Ende von Tyrion sagte Dinklage:

„[…] Ich versuche die richtigen Worte zu finden. Ich glaube, ihm wurde ein guter Abschluss gegeben. Was auch immer das ist – der Tod kann ein guter Ausweg sein.“

Natürlich bleibt Dinklage vage, was das Schicksal von Tyrion Lannister angeht. Angesichts der falschen Enden und beinahe paranoiden Vorsichtsmaßnahmen, welche die Macher von Game of Thrones unternommen haben, um die Handlung der letzten Staffel geheim zu halten, ist das kein Wunder. Fans müssen sich mit dem Gedanken trösten, dass Dinklage zumindest mit Tyrions Ende in der Serie zufrieden ist. Wie der beliebte Charakter seinen Abschluss findet, wird in der finalen achten Staffel zu sehen sein. Einen genauen Starttermin hat diese noch nicht, wird aber für Frühling oder Sommer 2019 erwartet.

Währenddessen macht Dinklage weiter Werbung für seinen Film My Dinner with Hervé. Der Fernsehfilm, dessen internationale Ausstrahlung noch fraglich ist, dreht sich um den französischen Schauspieler Hervé Villechaize, der bekannt wurde durch seine Rollen in Der Mann mit dem goldenen Colt sowie in der Fernsehserie Fantasy Island. Villechaize war wie Dinklage kleinwüchsig und litt in seinem späteren Leben an Depressionen.

Game of Thrones: Jon Snows treuer Begleiter kehrt zurück

Es war einer der wiederkehrenden Fragen der letzten Staffel: Wo ist eigentlich Ghost? Jon Snows treuer Begleiter machte seinem Namen alle Ehre und war weit und breit nicht zu sehen. Doch es gibt ein Wiedersehen zum Finale von Game of Thrones, wie Joe Bauer vom Visual-Effects-Team nun bestätigte: 

"Schattenwölfe sind knifflig, wenn man sie richtig hinkriegen will. Wir filmen meist echte Wölfe und nutzen es als Vorlage zur Vergrößerung mit CGI, aber Wölfe benehmen sich nunmal nicht immer genau so, wie man es gerade braucht. Ich denke das ist der Grund, warum sie in der Serie nicht so viel auftauchen, wie gehofft. Man ist einfach etwas...limitiert. Aber Ghost wird definitiv in Staffel 8 präsent sein und ein paar ziemlich coole Dinge tun."

Der Schattenwolf ist nicht nur Symbol der Familie Stark, sondern auch Haustier und Begleiter der Stark-Kinder. Bei einem Ritt entdecken die Starks einen verlassenen Wurf Welpen der seltenen Tiere. Genau so viele, wie Ned Kinder hat. Jon, der als nichteheliches Kind nicht den gleichen Status hat, bekommt den einzigen weißen Wolf zugesprochen. Schattenwölfe sind deutlich größer als normale Wölfe. Zudem gehen sie eine enge Bindung mit den Starks bzw. ihrem jeweiligen Besitzer ein. Im Buch kann nicht nur Bran in seinen Wolf wargen, sondern auch Arya und Jon. In der Serie wird dies jedoch nicht gezeigt. 

Ähnlich wie den Starks selbst ereilte auch die Schattenwölfe ein herbes Schicksal - zumindest offenkundig sind nur noch Aryas Nymeria und Ghost am Leben. Letzterer wurde in Staffel sieben lediglich kurz erwähnt, tauchte aber nicht selber auf. Eine Szene, in der Jon sich von Ghost verabschiedet, wurde rausgeschnitten. 

Ein genauer Starttermin für die finale achte Staffel ist noch nicht bekannt, wird aber für Frühling oder Anfang Sommer 2019 erwartet.

Unseen Westeros: Gratis-Ausstellung zu Game of Thrones in Berlin

unseen_westeros_1.jpg

Unseen Westeros Trailer Logo

Die Welt von Westeros, die man in den bisher sieben Staffeln von Game of Thrones sehen kann, ist ein mittelgroßer Ausschnitt aus der riesigen Fantasy-Welt, in welcher die Serie spielt. Das besondere: Große Teile dieser Welt sind in Deutschland entstanden. Hier haben die Produzenten der Serie eine große Anzahl an Künstlern angeheuert, um Westeros sprichwörtlich in Szene zu setzen. Die Aufnahmen von King's Landing, Harrenhal oder Winterfell sind großteils in Deutschland entworfen und digital zusammengesetzt worden. Die Technik nennt sich Matte Painting und ist eigentlich eine alte Kunst in der Filmindustrie, die in den letzten Jahren stark digitalisiert wurde.

Insgesamt 44 Künstler, davon 25 aus Deutschland, haben sich nun für eine Ausstellung in Berlin zusammengeschlossen, die bekannte und unbekannte Orte aus der Serie zeigen. Zwar hat die Ausstellung den Segen von Autor George R. R. Martin, allerdings nicht die Serien-Lizenz von HBO, weswegen hauptsächlich Impressionen aus der weiten Welt der Buchvorlage Das Lied von Eis und Feuer gezeigt werden. Fans können sich auf Bilder von Grauwasser Wacht, Das Letzte Licht, dem Tempel von R'hllor, von Pentos und Tyros, vom Schwimmenden Palast am Silbersee oder von den Sommerinseln freuen.

Die Ausstellung ist kostenlos, allerdings nur für fünf Tage geöffnet. Das Kartenkontingent ist begrenzt, wer teilnehmen will, muss sich für einen Newsletter eintragen und auf eine Warteliste für die Tickets setzen. So soll sicher gestellt werden, dass alle Interessierte die gleiche Chance haben. Ihre Pforten öffnet die Ausstellung vom 24 Januar. bis zum 27. Januar im ehemaligen Umspannwerk an der Breitenbachstraße 32 in 13509 Berlin.

Da die Ausstellung gratis ist, der Ort, die Drucke und alle anderen Werbemaßnahmen aber bezahlt werden müssen, haben die Veranstalter eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um die Kosten zu decken. Das Ziel ist, 150.000 Euro einzusammeln, wofür die Initiatoren noch rund einen Monat Zeit haben. Neben der Ausstellung steht auch ein Bildband im Mittelpunkt der Kampagne. Als Belohnung winken darüber hinaus beispielsweise Musik, eine virtuelle Führung durch die Ausstellung oder, für besonders großzügige Spender, ein persönlicher Rundgang mit einem der Künstler.

Robots & Dragons ist Medienpartner der Ausstellung. Wir werden für euch, liebe Leser, vor Ort sein und von der Ausstellung berichten.

Unseen Westeros - Exhibition Trailer

Game of Thrones: Showrunner David Benioff über die Wartezeit auf Staffel 8

Game of Thrones wurde bei der gestrigen 70. Emmy-Verleihung als beste Drama-Serie ausgezeichnet. David Benioff und Dan Weiss, die Showrunner der Serie, stellten sich anschließend den Fragen der Presse - und erklärten, warum die Dreharbeiten zur finalen Staffel 8 länger als gewöhnlich gedauert haben.

"Die finale Staffel braucht so lange, weil sie das Größte ist, was wir jemals gemacht haben. Fast ein ganzes Jahr waren wir in Belfast entweder mit Vorbereitungen oder Dreharbeiten beschäftigt. Vermutlich wir das Publikum verstehen, warum es so lange gedauert hat, wenn es die Folgen sieht. Die letzte Staffel steht über allem, was wir bislang probiert haben."

Erst im Sommer gingen die Dreharbeiten zu Ende. Man hätte unter anderem mehr Zeit für eine das Drehen einer Schlacht benötigt, die als ehrgeizigste Projekt der Serie bezeichnet wurde.

Wenn es nach George R. R. Martin gegangen wäre, hätte Game of Thrones nicht nach acht Staffel sein Ende gefunden, wie er Variety auf dem Roten Teppich verriet:

"Wir hätten elf, zwölf oder dreizehn Staffeln machen können. Ungefähr fünf Staffeln lang waren David und Dan der Meinung, dass sieben Staffeln reichen. Wir haben sie immerhin auf acht Staffeln gekriegt. Sie haben ungefähr fünf Jahre auf sieben Staffeln bestanden, ich wollte zehn. Sie haben gewonnen, immerhin sind sie diejenigen, die an der Serie arbeiten."

Ein konkreter Ausstrahlungstermin im kommenden Jahr für Game of Thrones steht noch nicht fest. Sie umfasst ingesamt sechs Episoden, die vermutlich alle mit Überlänge laufen werden. 

Die Gewinner der 70. Emmys

emmy-award.jpg

Emmy Award Logo

Pünktlich zum Start der neuen TV-Saison wurden am gestrigen Abend in Los Angeles zum 70. Mal die Emmys verliehen. Bei der Veranstaltung zeichnete man die besten Serien, TV-Filme, Formate, Darsteller und Kreative der vergangenen TV-Saison aus. Großer Gewinner des Abends war die Amazon-Serie The Marvelous Mrs. Maisel, die sich gleich über fünf Preise freuen konnte.

Aus Genresicht war natürlich Game of Thrones wieder einer der großen Favoriten. Allerdings sind die Zeiten, in denen die HBO-Serie in vielen Kategorien dominiert, wohl vorbei. Trotzdem nahm Game of Thrones den Preis für das beste Serienformat mit nach Hause. Und auch Peter Dinklage sicherte sich erneut einen Emmy und gewann den Preis als bester Nebendarsteller.

Für Westworld gab es in diesem Jahr ebenfalls einen Preis. Thandie Newton wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Ebenfalls erwähnenswert ist die Kategorie Bester TV-Film. Hier setzte sich die Black-Mirror-Folge "U.S.S. Callister" durch, die Star Trek parodierte. Zudem wurde die Episode auch für ihr Drehbuch ausgezeichnet.

Hier die Gewinner in der Übersicht:

Drama Series

Game of Thrones
The Handmaid's Tale
Stranger Things
The Americans
This Is Us
Westworld

Comedy Series

Atlanta
Barry
Black-ish
Curb Your Enthusiasm
GLOW
The Marvelous Mrs. Maisel
Silicon Valley
Unbreakable Kimmy Schmidt

Limited Series

The Alienist
The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story
Genius: Picasso
Godless
Patrick Melrose

Lead Actor in a Drama Series

Jason Bateman, Ozark
Sterling K. Brown,This Is Us
Ed Harris, Westworld
Matthew Rhys, The Americans
Milo Ventimiglia, This Is Us
Jeffrey Wright, Westworld

Lead Actress in a Drama Series

Claire Foy, The Crown
Tatiana Maslany, Orphan Black
Elisabeth Moss, The Handmaid's Tale
Sandra Oh, Killing Eve
Keri Russell, The Americans
Evan Rachel Wood, Westworld

Lead Actor in a Comedy Series

Anthony Anderson, Black-ish
Ted Danson, The Good Place
Larry David, Curb Your Enthusiasm
Donald Glover, Atlanta
Bill Hader, Barry
William H. Macy, Shameless

Lead Actress in a Comedy Series

Pamela Adlon, Better Things
Rachel Brosnahan, The Marvelous Mrs. Maisel
Allison Janney, Mom
Issa Rae, Insecure
Tracee Ellis Ross, Black-ish
Lily Tomlin, Grace and Frankie

Lead Actor in a Limited Series or TV Movie

Antonio Banderas, Genius: Picasso
Darren Criss, The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story
Benedict Cumberbatch, Patrick Melrose
Jeff Daniels, The Looming Tower
John Legend, Jesus Christ Superstar
Jesse Plemons, Black Mirror: USS Callister

Lead Actress in a Limited Series or TV Movie

Jessica Biel, The Sinner
Laura Dern, The Tale
Michelle Dockery, Godless
Edie Falco, Law & Order True Crime: The Menendez Murders
Regina King, Seven Seconds
Sarah Paulson, American Horror Story: Cult

Reality/Competition Series

The Amazing Race
American Ninja Warrior
Project Runway
RuPaul's Drag Race
Top Chef
The Voice

Variety Sketch Series

At Home with Amy Sedaris
Drunk History
I Love You, America
Portlandia
Saturday Night Live
Tracey Ullman's Show

Variety Talk Series

Full Frontal with Samantha Bee
Jimmy Kimmel Live!
Last Week Tonight
The Daily Show with Trevor Noah
The Late Late Show with James Corden
The Late Show with Stephen Colbert

Supporting Actorin a Drama Series

Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones
Peter Dinklage, Game of Thrones
Joseph Fiennes, The Handmaid's Tale
David Harbour, Stranger Things
Mandy Patinkin, Homeland
Matt Smith, The Crown

Supporting Actress in a Drama Series

Alexis Bledel, The Handmaid's Tale
Millie Bobby Brown, Stranger Things
Ann Dowd, The Handmaid's Tale
Lena Headey, Game of Thrones
Vanessa Kirby, The Crown
Thandie Newton, Westworld
Yvonne Strahovski, The Handmaid's Tale

Supporting Actorin a Comedy Series

Louie Anderson, Baskets
Alec Baldwin, Saturday Night Live
Tituss Burgess, Unbreakable Kimmy Schmidt
Brian Tyree Henry, Atlanta
Tony Shalhoub, The Marvelous Mrs. Maisel
Kenan Thompson, Saturday Night Live
Henry Winkler, Barry

Supporting Actress in a Comedy Series

Zazie Beetz, Atlanta
Alex Borstein, The Marvelous Mrs. Maisel
Aidy Bryant, Saturday Night Live
Betty Gilpin, GLOW
Leslie Jones, Saturday Night Live
Kate McKinnon, Saturday Night Live
Laurie Metcalf, Roseanne
Megan Mullally, Will & Grace

TV Movie

Fahrenheit 451
Flint
Paterno
The Tale
"U.S.S. Callister," Black Mirror

Supporting Actress in a Limited Series or Movie

Sara Bareilles, Jesus Christ Superstar Live in Concert
Penélope Cruz, The Assassination of Gianni Versace
Judith Light, The Assassination of Gianni Versace
Adina Porter, American Horror Story: Cult
Merritt Wever, Godless
Letitia Wright, Black Museum (Black Mirror)

Supporting Actor in a Limited Series or Movie

Jeff Daniels, Godless
Brandon Victor Dixon, Jesus Christ Superstar Live in Concert
John Leguizamo, Waco
Ricky Martin, The Assassination of Gianni Versace
Edgar Ramírez, The Assassination of Gianni Versace
Michael Stuhlbarg, The Looming Tower
Finn Wittrock, The Assassination of Gianni Versace

Outstanding Directing For A Comedy Series

Atlanta – Donald Glover
Atlanta – Hiro Murai
Barry – Bill Hader
GLOW – Jesse Peretz,
The Marvelous Mrs. Maisel – Amy Sherman-Palladino
Silicon Valley – Mike Judge

Outstanding Directing For A Drama Series

The Crown – Stephen Daldry
Game Of Thrones – Alan Taylor
Game Of Thrones – Jeremy Podeswa
The Handmaid's Tale – Kari Skogland
Ozark – Jason Bateman
Ozark – Daniel Sackheim
Stranger Things – The Duffer Brothers

Outstanding Directing For A Limited Series, Movie Or Dramatic Special

The Assassination Of Gianni Versace: American Crime Story – Ryan Murphy
Godless – Scott Frank
Jesus Christ Superstar Live In Concert – David Leveaux & Alex Rudzinski
The Looming Tower – Craig Zisk
Paterno – Barry Levinson
Patrick Melrose – Edward Berger
Twin Peaks – David Lynch

Outstanding Directing For A Variety Special

Dave Chappelle: Equanimity – Stan Lathan
Jerry Seinfeld: Jerry Before Seinfeld – Michael Bonfiglio
The Oscars – Glenn Weiss
Steve Martin & Martin Short: An Evening You Will Forget for the Rest of Your Life – Marcus Raboy
Super Bowl LII Halftime Show Starring Justin Timberlake – Hamish Hamilton

Outstanding Writing For A Comedy Series

Atlanta – Donald Glover
Atlanta – Stefani Robinson
Barry – Alec Berg & Bill Hader
Barry – Liz Sarnoff
The Marvelous Mrs. Maisel – Amy Sherman-Palladino
Silicon Valley – Alec Berg

Outstanding Writing For A Drama Series

The Americans – Joel Fields & Joe Weisberg
The Crown – Peter Morgan
Game Of Thrones – David Benioff & D.B. Weiss
The Handmaid's Tale – Bruce Miller
Killing Eve – Phoebe Waller-Bridge
Stranger Things – The Duffer Brothers

Outstanding Writing For A Limited Series, Movie Or Dramatic Special

American Vandal Kevin McManus & Matthew McManus
The Assassination Of Gianni Versace: American Crime Story – Tom Rob Smith
Godless – Scott Frank
Patrick Melrose – David Nicholls
Twin Peaks – David Lynch & Mark Frost
USS Callister (Black Mirror) – William Bridges & Charlie Brooker

Outstanding Writing For A Variety Special

Full Frontal With Samantha Bee Presents: The Great American* Puerto Rico
John Mulaney: Kid Gorgeous At Radio City
Michelle Wolf: Nice Lady
Patton Oswalt: Annihilation
Steve Martin & Martin Short: An Evening You Will Forget For The Rest Of Your Life

Game of Thrones: Ed Sheeran über seinen Auftritt in Staffel 7

Der Überraschungsauftritt von Ed Sheeran in Game of Thrones ist zugegeben schon einige Zeit her. Der Sänger war in einer kurzen Szene im Auftakt von Staffel 7 in der Folge "Drachenstein" zu sehen - und erntete dafür zum Teil herbe Kritik. Gerade auf den Social-Media-Plattformen sparten einige Fans der Serie nicht mit Spott über seine Rolle.

Buzzfeed schnappte sich nun eine Horde Kätzchen, drückte sie dem Sänger in die Hand und führte anschließend ein Interview mit ihm. Unter anderem äußerte sich Sheeran darüber, was mit seiner Figur geschehen ist, seit man ihn das letzte Mal in Game of Thrones zu sehen bekam:

"Ich weiß, was sich einige Game-of-Thrones-Fans für meine Figur erhofften. Ich bin mir sicher, dass sie vermuten, wie meine Figur äußerst brutal ermordet wurde, aber ich glaube, ihn gibt's da noch. Ich glaube, dass er herumhängt. Es hat Spaß gemacht, bei Game of Thrones dabei zu sein, aber ich denke definitiv, dass sich mich in der Serie hätten töten sollen. Ich nehme an, dass das eine Rettung für die Leute gewesen wäre, die es nicht gemocht haben."

Ed Sheeran Plays With Kittens While Answering Fan Questions

Game of Thrones: Dreharbeiten zur Prequel-Serie beginnen im Februar

Mit dem Ende des weltweiten Erfolgs in Sicht, arbeitet man bei HBO schon fleißig an einem Folgeprojekt zu Game of Thrones. Zwischenzeitlich waren bis zu fünf Ideen für ein Spin-off in der Entwicklung. Die tatsächliche Umsetzung wird langsam handfester: Die Dreharbeiten zum geplanten Prequel sollen bereits im Februar 2019 beginnen.

Die Handlung spielt tausende Jahre vor den Geschehnissen von Game of Thrones. Der offiziellen Beschreibung zufolge dreht sich die Geschichte um den Sturz Westeros vom Goldenen Zeitalter der Helden in seine dunkelste Stunde. Unter anderem soll dabei auch die wahre Herkunft der White Walkers erforscht werden.

Das Spin-off, das aktuell den Arbeitstitel The Long Night trägt, wurde gemeinsam von Autorin Jane Goldman (Kick-Ass, Kingsman) und Game-of-Thrones-Schöpfer George R.R. Martin kreiert. Das Drehbuch stammt von Goldman.

Derweil lässt Joe Bauer, Chef des Special-Effects-Teams, durchblicken, dass sie vermutlich noch bis Mai 2019 mit der Nachbearbeitung der letzten Episoden Game of Thrones beschäftigt sein werden.

Game of Thrones: Finale Staffel 8 startet womöglich erst Mitte 2019

In einem Gespräch mit The Huffington Post hat Joe Bauer, Chef des Special-Effects-Team, einen kleinen Überblick über die zeitliche Planung zu Game of Thrones gegeben. Hintergrund hierfür war, ob die Serie für die Emmy-Verleihung 2019 berücksichtigt werden könnte - dafür müsste die finale Staffel vor dem 31. Mai 2019 gestartet sein.

Bauer erklärte hierzu:

"In zwei Jahren werden wir für die Arbeit an Staffel 8 berechtigt sein, wir haben gerade damit angefangen. Wir werden uns mit Staffel 8 bis Mai 2019 herumschlagen, das sind ab jetzt circa acht bis neun Monate. Die Dreharbeiten zum Prequel starten im Februar, jedenfalls für die Pilotfolge. Da haben wir also noch einiges mit Staffel 8 zu tu, wenn die starten."

Der Chef des Teams hat sich den Mai komplett für die Arbeit an Game of Thrones geblockt:

"Also dreht sich alles um das Timing. Die Situation ändert sich jede Woche. Ich weiß aber, dass ich bis Mai nächsten Jahres nichts anderes als Thrones machen werde."

Die finale Staffel 8 zu Game of Thrones umfasst ingesamt sechs Episoden, die vermutlich alle mit Überlänge laufen werden. 

George R.R. Martin über den Einfluss von J.R.R. Tolkien & Der Herr der Ringe

gandalf-ianmckellen.jpg

Gandalf in den Minen von Moria

George R.R. Martin ist für einige Dinge bekannt. So warten Fans seiner Reihe Das Lied von Eis und Feuer schon länger darauf, dass es neuen Lesestoff des Autors gibt. Vor allem ist Martin aber dafür bekannt, dass scheinbar keine Figur aus einem Epos davor gefeit ist, nicht plötzlich über die Klinge zu gehen.

Im Gespräch mit The Great American Read verriet der Autor nun, wie sehr J.R.R. Tolkiens Werk Der Herr der Ringe ihn beeinflusst und inspiriert hat. Martin stammt aus einfachen Verhältnissen, in denen Urlaubsreisen nicht möglich waren, und so entdeckte er Bücher für sich.

Während der Junior High School versuchte er sich an Der Herr der Ringe, hatte mit der Geschichte anfangs aber erst seine Probleme:

“Es fängt mit so einer Art Dissertation über Pfeifenkraut an und dann ist da diese Geburtstagsfeier. Und ich dachte mir: Wo sind die Riesenschlagen? Wo sind die spärlich gekleideten Frauen? Hier gibts keine Schwertkämpfe, was ist los?”

Dann nahm die Handlung für ihn aber deutlich an Fahrt auf:

“Bruchtal. Die Schwarzen Reiter. Als ich bei den Minen von Moria angelangt war, hatte ich entschieden, dass es das beste Buch war, das ich je gelesen hatte.”

Vor allem beeindruckte Martin, dass Tolkien so schrieb, als würde er historische Schriften anlegen - mit kompletten Geschichten in einer Fußnote. Einen Schlüsselmoment in Die Gefährten wird er zudem nie vergessen, da sie einen entscheidenen Einfluss auf seine Arbeit hatte:

“Und dann stirbt Gandalf! Ich kann nicht erklären, was für eine Auswirkung auf mich hatte, als ich 13 Jahre alt war. Man kann Gandalf nicht töten. Ich meine, Conan ist auch nicht in den Conan-Büchern gestorben, oder? Tolkien hat diese Regel gebrochen, und dafür werde ich ihn für immer lieben. Sobald man Gandalf tötet, ist die Spannung für alles, was folgt, tausend Mal höher, denn jetzt könnte jeder streben. Selbstverständlich hatte das tiefe Auswirkungen auf meine eigene Bereitschaft, Figuren im Handumdrehen zu töten.”

THE GREAT AMERICAN READ | George R. R. Martin Discusses "The Lord of the Rings" | PBS

Pages

Subscribe to RSS - Game of Thrones