Star Trek

Star Trek: Die zehn meistgesehenen Episoden bei Netflix

Vor dem Sendestart von Star Trek: Discovery am 25. September hat Netflix die Liste mit den meistgesehenen Episoden aus Raumschiff Enterprise, Star Trek: The Next Generation, Star Trek: Deep Space Nine, Star Trek: Voyager und Star Trek: Enterprise veröffentlicht.

Dabei wurde das Sehverhalten von 104 Millionen Nutzern in über 190 Ländern betrachtet. Damit die Ergebnisse mehr als nur normales Nutzerverhalten widerspiegeln, wurden die ersten beiden Folge jeder ersten Staffel nicht berücksichtigt. Als “wiederholte Folge” wurde jede Episode gezählt, die nach erstmaligem Abspielen erneut für mehr als sechs Minuten angesehen wurde.

In den Top 10 der meistgesehenen Episoden wird von den Borg-Folgen von Star Trek: Voyager und The Next Generation dominiert. Weder die Original Series, noch Deep Space Nine oder Enterprise tauchen mit auf. Hier die Auflistung:

  1. Star Trek: Voyager 7.24 "Endspiel 1 & 2"
  2. Star Trek: TNG 3.26 "In den Händen der Borg (Teil 1)"
  3. Star Trek: TNG 4.01 "Angriffsziel Erde (Teil 2)"
  4. Star Trek: Voyager 3.26 "Skorpion, Teil 1"
  5. Star Trek: Voyager 4.01 "Skorpion, Teil 2"
  6. Star Trek: Voyager 4.02 "Die Gabe"
  7. Star Trek: Voyager 5.15 "Das ungewisse Dunkel, Teil 1"
  8. Star Trek: TNG 2.16 "Zeitsprung mit Q"
  9. Star Trek: Voyager 1.03 "Subraumspalten"
  10. Star Trek: TNG 4.14 "Beweise"

Alex Kurtzman: Star-Trek-Anthologie-Serie weiterhin möglich

Star Trek: Discovery bringt das Franchise nach zwölf Jahren nicht nur wieder zurück ins Fernsehen, sondern könnte auch weiteren Star-Trek-bezogenen TV-Projekten den Weg ebnen. Wie Produzent Alex Kurtzman gegenüber Digital Spy enthüllte, seien weitere Star-Trek-Serien möglich - inklusive der von Bryan Fuller urspünglich vorgeschlagenen Anthologie-Serie, die in jeder Staffel einen anderen Aspekt und eine anderen Zeitpunkt aus der umfangreichen Geschichte des Star-Trek-Universums aufgreift.

Das Anthologie-Konzept wurde von CBS jedoch zugunsten einer regulären TV-Serie verworfen.

"Ich denke, es ist absolut im Rahmen des Möglichen. Es ist ein echt cooles Konzept, aber nicht jeder war damit unbedingt auf Anhieb einverstanden.

So toll die Idee auch ist, ich bin in die Charaktere auf diesem Schiff (der USS Discovery) verknallt. Ich will mehr von ihnen erleben, bei ihnen sein und würde sie ungern am Ende der Staffel zugunsten einer neuen Crew über Bord werfen.

Ich möchte uns, was die Möglichkeiten der Geschichten angeht, nicht einschränken - vor allem, wenn man dabei berücksichtigt, welchen Themen wir in dieser Staffel auf den Tisch packen. Eine TV-Staffel allein wird der Sache einfach nicht gerecht.

Ich denke, es besteht daher die Möglichkeit, dass es noch weitere Star-Trek-Serien geben wird."

Star Trek: Discovery wird am 24. September bei CBS im Abendprogramm ausgestrahlt und parallel beim Streamingdienst CBS All Access veröffentlicht. Einen Tag später, am 25. September, erscheint die Serie weltweit bei Netflix.

Star Trek: Discovery | Official Trailer [HD] | Netflix

Gerücht: Nicholas Meyer plant Star-Trek-Miniserie über Khan

Mitte Juni verkündete Nicholas Meyer, Regisseur von Star Trek II: Der Zorn des Khan (1982) und Star Trek VI: Das unentdeckte Land (1991) sowie Produzent und Autor bei Star Trek: Discovery, dass er an einem weiteren Star-Trek-Projekt arbeitet. Wie man bei Geek Exchange unter Berufung auf Insider nun erfahren haben will, handelt es sich dabei angeblich um eine Miniserie über Khan Noonien Singh.

Die Figur, die ursprünglich von Ricardo Montalbahn dargestellt wurde, tauchte in der Episode "Der schlafende Tiger" (1967) und in Star Trek II auf. Die Miniserie soll in der Zeit zwischen der Serienfolge und dem Kinofilm spielen und zeigen, wie sich Khan und seine Gefolgsleute im Exil auf Ceti Alpha V durchschlagen.

Der Augment Khan Noonien Singh ist ein Produkt genetischer Experimente aus dem 20. Jahrhundert, der während der Eugenischen Kriege große Macht erlangte, jedoch niedergeschlagen wurde und mit seinesgleichen auf dem Raumschiff Botany Bay in die Weiten des Weltraums floh. Im 23. Jahrhundert stößt die USS Enterprise unter Captain Kirk zufällig auf das Schiff und weckt die sich im Kälteschlaf befindliche Crew auf. Kahn versucht, die Enterprise in seine Gewalt zu bringen, was jedoch scheitert. Kirk verbannt ihn und seine Crew auf Ceti Alpha V.

18 Jahre später gelingt Khan die Flucht aus dem Exil und er beginnt einen Rachefeldzug gegen Captain Kirk.

Ob sich das Gerücht bewahrheitet, wird die Zeit zeigen. Angeblich ist man bei CBS potenziell neben Star Trek: Discovery an weiteren Projekten aus dem Star-Trek-Universum interessiert.

Star Trek: Regisseur von Der Zorn des Khan arbeitet an weiterem Star-Trek-Projekt

Nicholas Meyer schuf mit Star Trek II: Zorn des Khan einen der besten Star-Trek-Filme. Mit Star Trek: Discovery kehrte der Autor und Regisseur zum Franchise zurück, allerdings scheint es wohl nicht nur bei der Serie zu bleiben. Wie Meyer in einem Interview mit TrekMovie erzählte, arbeitet er aktuell noch an einem anderen Star-Trek-Projekt.

"Eine Sache, die nichts mit Discovery zu tun hat, ist ein anderes Star-Trek-Projekt, an dem ich gerade arbeite. Ich darf allerdings nichts dazu sagen."

Trotz der Nachfrage, ob man annehmen kann, dass es sich um einen Film handelt, da es aktuell nur ein TV-Projekt gibt, ließ sich Meyer leider nicht zu mehr Details verleiten. Er erklärte lediglich, dass der Fragensteller durchaus Dinge annehmen kann. Konkreter wollte Meyer nicht mehr werden.

Es bleibt abzuwarten, ob es zuerst neue Details zu dem Projekt gibt, oder ob Star Trek: Discovery vorher Premiere feiert. Nicholas Meyer hat die Serie mit entwickelt, deren Dreharbeiten aktuell laufen. Ein Startdatum lässt jedoch weiterhin noch auf sich warten.

Die Hauptrollen übernehmen unter anderem Sonequa Martin-Green, James Frain, Doug Jones und Anthony Rapp. In Deutschland wird die Serie bei Netflix zu sehen sein.

Star Trek: Offizielle Website ermittelt die zehn beliebtesten Episoden

Nach einer ganzen Reihe von Umfragen zu den beliebtesten Star-Trek-Episoden hat die offizielle Website startrek.com nun das Ergebnis veröffentlicht. Zur Wahl standen alle 79 Episoden der Original Series (TOS), 178 Episoden von Star Trek: The Next Generation (TNG), 176 Episoden von Star Trek: Deep Space Nine (DS9), 172 Episoden von Star Trek: Voyager und 98 Episoden von Star Trek: Enterprise. Zweiteiler wurden allerdings als eine Episode behandelt.

Am Ende schafften es fünf Folgen von TNG, drei von TOS und zwei von DS9 in die Top 10 der beliebtesten Episoden aller Zeiten. Die Hitliste setzt sich wie folgt zusammen:

  1. "The Best of Both Worlds" / "In den Händen der Borg Angriffsziel Erde" (19%) - TNG (1990)
  2. "The Inner Light" / "Das zweite Leben" (15%) - TNG (1992)
  3. "The City on the Edge of Forever"/ "Griff in die Geschichte" (14%) - TOS (1967)
  4. ""In the Pale Moonlight" / "In fahlem Mondlicht" (11%) - DS9 (1998)
  5. "All Good Things..." / "Gestern, Heute, Morgen" (9%) - TNG (1994)
  6. "Mirror, Mirror" / "Ein Parallel-Universum" (7%) - TOS (1967)
  7. "Yesterday's Enterprise" / "Die alte Enterprise" (7%) - TNG (1990)
  8. "The Trouble with Tribbles" / "Kennen Sie Tribbles?" (7%) - TOS (1968)
  9. "Darmok" - TNG (1991)
  10. "Trials and Tribble-ations" / "Immer die Last mit den Tribbles" - DS9 (1996)

Eine bebilderte Auflistung könnt ihr euch hier ansehen.

Die weltweit erste Star-Trek-Achterbahn im Movie Park Germany

star-trek-achterbahn.jpg

Star Trek Achterbahn

Das Gelände des Movie Park Germany hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer in den 1980er-Jahren im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, wird es vermutlich noch mit dem Traumlandpark und dessen Dinosaurier-Freilichtmuseum in Verbindung bringen. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste der Park jedoch schließen, und nach einigen Fehlversuchen anderer Betreiber eröffnete schließlich im Jahr 1996 die Warner Bros. Movie World. Da Warner sich letztendlich von allen Freizeitparks trennte, wurde der Park nach einem Verkauf letztendlich in Movie Park Germany umbenannt.

Nun eröffnet dort die erste Star-Trek-Achterbahn der Welt. Nach einer über zweijährigen Planungs- und Bauphase können sich die Besucher des Parks ab dem Frühjahr auf eine temporeiche Fahrt ganz im Stile von Star Trek begeben. Die Achterbahn trägt den Namen Star Trek: Operation Enterprise und beinhaltet unter anderem eine 40 Meter hohe Twisted Halfpipe, die einmalig in Europa sein soll. Sie ist das zweithöchste Bauwerk des Parks und findet ihren Platz auf der Fläche neben Bermuda Triangle – Alien Encounter und The Lost Temple.

Gemeinsam mit der neuen Bahn ist im Movie Park Germany ein ganzer Themenbereich entstanden, der sich Star Trek widmet. Das Federation Plaza findet sich rund um das ehemalige Filmmuseum, wobei die Überreste des ehemaligen Marienhofs genutzt werden. Hier gibt es neben der Achterbahn auch einen neuen Fanshop und eine 1000 Quadratmeter große Halle, die sich in unterschiedlich thematisierter Räume zu den Filmen und der TV-Serie Star Trek – The Next Generation aufteilt.

Dort können die Besucher auch selbst in die Rollen von Starfleet-Kadetten schlüpfen. Für diese gilt es dann, die Enterprise-D zu retten, die in die Händen der Borg gefallen ist. Wann genau die Enterprise mit einer Rettung rechnen kann, soll in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Star Trek™: Operation Enterprise - Onride

Movie Park Germany - Star Trek™: Operation Enterprise Timelapse II

Im Vorbeiflug an der Enterprise: CBS veröffentlicht 360-Grad-Video zu Star Trek

Star Trek 360°

Als Werbegimmick für CBS All Access soll ein 360-Grad-Video die amerikanischen Fans darauf aufmerksam machen, dass nicht nur alle Star-Trek-Serien auf der hauseigenen Streaming-Plattform verfügbar sind, sondern auch daran erinnern, dass im Mai mit Star Trek: Discovery eine neue Serie an den Start geht.

Außerhalb der USA ist zwar der Werbeeffekt nutzlos, doch das sollte niemanden davon abhalten, sich im Vorbeiflug an der Enterprise NX-01, NCC-1701 und 1701-D einmal in alle Richtungen umzusehen. Die "Sneak Peek" zu Star Trek: Discovery besteht lediglich aus dem Logo und der Melodie aus dem Launch-Trailer, der im Juli 2016 auf der Comic-Con vorgestellt wurde.

Mit All Access steigt CBS in den Markt der Streamingdienste ein und macht neben Star Trek nicht nur allemöglichen CBS-Serien verfügbar, sondern produziert auch Originalserien, welche exklusiv online verfügbar sind. Die erste Eigenproduktion ist The Good Fight, die Ablegerserie zu The Good Wife, im Februar. Ab Mai kommt Star Trek: Discovery als neues Zugpferd für den kostenpflichtigen Dienst dazu.

Außerhalb der USA hat sich Netflix die Rechte an Discovery und alle anderen Trek-Serien gesichert.

Star Trek: Discovery | Test Flight [HD] | Netflix

The Captains: Tele 5 zeigt William Shatners Star-Trek-Doku als Free-TV-Premiere

In der Dokumentation The Captains aus dem Jahr 2011 interviewt Captain-Kirk-Schauspieler William Shatner alle Star-Trek-Kapitäne und spricht mit ihnen den Einfluss, den Star Trek auf ihr Leben hatte. Dabei kommen Patrick Stewart ( Jean-Luc Picard in Star Trek: The Next Generation), Avery Brooks (Benjamin Sisko in Star Trek: Deep Space Nine), Kate Mulgrew (Kathryn Janeway in Star Trek: Voyager), Scott Bakula (Jonathan Archer in Star Trek: Enterprise) und Chris Pine (James T. Kirk in den Reboot-Kinofilmen) zu Wort.

Außerdem kommen viele weitere Schauspieler aus diversen Trek-Inkarnationen zu Wort, u.a. René Auberjonois (Odo, DS9), Jonathan Frakes (William Riker, TNG), Christopher Plummer (General Chang, Star Trek VI), Connor Trinneer (Trip Tucker, ENT), Nana Visitor (Kira Nerys, DS9) oder Jeri Ryan (Seven of Nine, VOY).

Gespickt mit vielen Anekdoten ist der Film vor allem für Star-Trek-Fans interessant und wartet neben spannenden Geschichten auch mit viel Herz und Gefühl auf. Zwischen den Interviews wird Shatner auch auf einer Convention begleitet, u.a. bei einem Treffen mit einem querschnittsgelähmten Star-Trek-Fan gezeigt und offenbart seine sensible Seite, die man sonst nur sehr selten zu sehen bekommt.

Tele 5 zeigt die Dokumentation in deutscher Erstausstrahlung am 01. Januar 2017 um 15.00 Uhr, die Wiederholung läuft in der Nacht zum 02. Januar um 00:35 Uhr.

Umschlossen wird der Film von zwei Episodenmarathons zu Raumschiff Enterprise, beginnend am 31.12. um 13.40 Uhr. Alle Informationen gibt's hier.

The Captains (Deutscher Trailer) | William Shatner, Patrick Stewart | HD | KSM

Star Trek: The Animated Series ist ab sofort bei Netflix verfügbar

Die Netflix-Medienbibliothek wurde nach Star Trek: The Original Series und Star Trek: Deep Space Nine um Star Trek: The Animated Series erweitert. Alle 22 Episoden streamen in der Originalfassung und in der deutschen Version mit der zweiten Synchronisation mit den Sprechern der Originalserie.

Star Trek: The Animated Series lief von 1973 bis '74 bei NBC und verdankt ihre Existenz der enormen Popularität der abgesetzten Original Series, konnte jedoch bei der sehr jungen Zielgruppe keine guten Einschaltquoten verzeichnen. Die Serie wurde allerdings mit einem Daytime Emmy Award ausgezeichnet, was eine zweite Staffel mit sechs weiteren Episoden rechtfertigte. Mit Ausnahme von Walter Koenig alias Chekov konnten alle Schauspieler der Realserie als Sprecher gewonnen werden.

In Deutschland wurde The Animated Series 1976 beim ZDF ausgestrahlt, einige Episoden wurden jedoch stark zusammengeschnitten, vier Folgen komplett ausgelassen. Auch bei der Synchronisation hielt man sich nicht immer genau an die Vorlage und die Synchro wurde dem zu der Zeit beliebten "Schnodderdeutsch" angepasst. Der saloppe Sprachstil machte u.a. aus der Krimiserie Die Zwei einen riesigen Erfolg. Erst 1994 wurde die Animated Series für eine Neuauflage auf Video komplett überarbeitet und neu synchronisiert und konnte die Synchronsprecher der Originalserie verpflichten.

Netflix hat nicht nur die internationalen Rechte zur neuen Serie Star Trek: Discovery erworben, die im Mai 2017 an den Start geht, sondern erhält darüber hinaus Zugriff auf alle Trek-Serien. Bis zum Start der neuen Serie werden neben Raumschiff Enterprise und Deep Space Nine auch Star Trek: The Next Generation Star Trek: Voyager und Star Trek: Enterprise in den kommenden Wochen und Monaten zur Mediathek hinzugefügt.

Wenn im All die Mauern fallen - 25 Jahre Star Trek VI: Das unentdeckte Land

Nach dem desolaten Abschneiden von Star Trek V - Am Rande des Universums (1989) sah es anfangs nicht gut aus um einen weiteren Kinofilm. Doch das 25-jährige Jubiläum des Franchise stand vor der Tür und stellte letztendlich die Weichen für ein weiteres Kinoabenteuer der Classic-Crew um Captain Kirk (William Shatner), Spock (Leonard Nimoy) und Dr. McCoy (DeForest Kelley).

Das Ende des Kalten Krieges sollte mit dem Frieden zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich nicht nur aktuelle Ereignisse der damaligen Zeit aufgreifen, sondern auch einen Bogen zu Star Trek: The Next Generation schlagen.

Bei Paramount hielt sich die Euphorie um den sechsten Trek-Film in Grenzen. Nach Star Trek V vermochte man nicht an einen großen Erfolg der Fortsetzung zu glauben. Das Budget betrug lediglich 27 Millionen Dollar, sechs Millionen weniger als für Star Trek V. Veranschlagt wurden ursprünglich 41 Millionen.

Wenig Platz in den Paramount-Studios sorgte dafür, dass viele Kulissen aus The Next Generation zum Einsatz kamen, wenn auch teils modifiziert. So wurde Datas Quartier in das von Captain Kirk verwandelt, Deanna Trois Büro wurde zur Bordküche umgebaut, als Büro des Präsidenten der Föderation kam das Set von Zehn Vorne zum Einsatz.

Die Brücke der USS Excelsior ist eine Mischung aus der Brücke der Enterprise-A, sowie der Kampfbrücke der Enterprise-D. Das Abendessen von Kirk und Crew mit Kanzler Gorkon wurde im Konferenzraum der Enterprise-D abgehalten.

Nicholas Meyer, Regisseur von Star Trek II: Der Zorn des Khan, schrieb und inszenierte den bis dato düstersten (und auch dunkelsten) Film der Reihe mit stark militärischen Einflüssen. Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry war mit dem Drehbuch und der Darstellung der Charaktere als fehlbar und engstirnig nicht einverstanden. Seine Bedenken wurden zwar angehört, aber größtenteils ignoriert.

Ursprünglich war eine Rückkehr der Vulkanierin Saavik vorgesehen, die sich als Verräterin herausstellen sollte. An ihre Stelle trat jedoch die neu erschaffene Figur von Valeris (Kim Cattrall).

Star Trek VI: Das unentdeckte Land kam am 06. Dezember 1991 in die US-Kinos. Belohnt wurde der Film mit positiven Kritiken, einem weltweiten Einspielergebnis von 97 Millionen Dollar, zwei Oscar-Nominierungen und dem Saturn Award als bester Science-Fiction-Film.

Gene Roddenberry hat den Film zwar noch sehen können, starb jedoch vor der Premiere am 24. Oktober 1991.

Star Trek 6 - Trailer HD deutsch

Pages

Subscribe to RSS - Star Trek