Star Trek

Star Trek: Offizielle Website ermittelt die zehn beliebtesten Episoden

Nach einer ganzen Reihe von Umfragen zu den beliebtesten Star-Trek-Episoden hat die offizielle Website startrek.com nun das Ergebnis veröffentlicht. Zur Wahl standen alle 79 Episoden der Original Series (TOS), 178 Episoden von Star Trek: The Next Generation (TNG), 176 Episoden von Star Trek: Deep Space Nine (DS9), 172 Episoden von Star Trek: Voyager und 98 Episoden von Star Trek: Enterprise. Zweiteiler wurden allerdings als eine Episode behandelt.

Am Ende schafften es fünf Folgen von TNG, drei von TOS und zwei von DS9 in die Top 10 der beliebtesten Episoden aller Zeiten. Die Hitliste setzt sich wie folgt zusammen:

  1. "The Best of Both Worlds" / "In den Händen der Borg Angriffsziel Erde" (19%) - TNG (1990)
  2. "The Inner Light" / "Das zweite Leben" (15%) - TNG (1992)
  3. "The City on the Edge of Forever"/ "Griff in die Geschichte" (14%) - TOS (1967)
  4. ""In the Pale Moonlight" / "In fahlem Mondlicht" (11%) - DS9 (1998)
  5. "All Good Things..." / "Gestern, Heute, Morgen" (9%) - TNG (1994)
  6. "Mirror, Mirror" / "Ein Parallel-Universum" (7%) - TOS (1967)
  7. "Yesterday's Enterprise" / "Die alte Enterprise" (7%) - TNG (1990)
  8. "The Trouble with Tribbles" / "Kennen Sie Tribbles?" (7%) - TOS (1968)
  9. "Darmok" - TNG (1991)
  10. "Trials and Tribble-ations" / "Immer die Last mit den Tribbles" - DS9 (1996)

Eine bebilderte Auflistung könnt ihr euch hier ansehen.

Die weltweit erste Star-Trek-Achterbahn im Movie Park Germany

star-trek-achterbahn.jpg

Star Trek Achterbahn

Das Gelände des Movie Park Germany hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer in den 1980er-Jahren im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, wird es vermutlich noch mit dem Traumlandpark und dessen Dinosaurier-Freilichtmuseum in Verbindung bringen. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste der Park jedoch schließen, und nach einigen Fehlversuchen anderer Betreiber eröffnete schließlich im Jahr 1996 die Warner Bros. Movie World. Da Warner sich letztendlich von allen Freizeitparks trennte, wurde der Park nach einem Verkauf letztendlich in Movie Park Germany umbenannt.

Nun eröffnet dort die erste Star-Trek-Achterbahn der Welt. Nach einer über zweijährigen Planungs- und Bauphase können sich die Besucher des Parks ab dem Frühjahr auf eine temporeiche Fahrt ganz im Stile von Star Trek begeben. Die Achterbahn trägt den Namen Star Trek: Operation Enterprise und beinhaltet unter anderem eine 40 Meter hohe Twisted Halfpipe, die einmalig in Europa sein soll. Sie ist das zweithöchste Bauwerk des Parks und findet ihren Platz auf der Fläche neben Bermuda Triangle – Alien Encounter und The Lost Temple.

Gemeinsam mit der neuen Bahn ist im Movie Park Germany ein ganzer Themenbereich entstanden, der sich Star Trek widmet. Das Federation Plaza findet sich rund um das ehemalige Filmmuseum, wobei die Überreste des ehemaligen Marienhofs genutzt werden. Hier gibt es neben der Achterbahn auch einen neuen Fanshop und eine 1000 Quadratmeter große Halle, die sich in unterschiedlich thematisierter Räume zu den Filmen und der TV-Serie Star Trek – The Next Generation aufteilt.

Dort können die Besucher auch selbst in die Rollen von Starfleet-Kadetten schlüpfen. Für diese gilt es dann, die Enterprise-D zu retten, die in die Händen der Borg gefallen ist. Wann genau die Enterprise mit einer Rettung rechnen kann, soll in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Star Trek™: Operation Enterprise - Onride

Movie Park Germany - Star Trek™: Operation Enterprise Timelapse II

Im Vorbeiflug an der Enterprise: CBS veröffentlicht 360-Grad-Video zu Star Trek

Star Trek 360°

Als Werbegimmick für CBS All Access soll ein 360-Grad-Video die amerikanischen Fans darauf aufmerksam machen, dass nicht nur alle Star-Trek-Serien auf der hauseigenen Streaming-Plattform verfügbar sind, sondern auch daran erinnern, dass im Mai mit Star Trek: Discovery eine neue Serie an den Start geht.

Außerhalb der USA ist zwar der Werbeeffekt nutzlos, doch das sollte niemanden davon abhalten, sich im Vorbeiflug an der Enterprise NX-01, NCC-1701 und 1701-D einmal in alle Richtungen umzusehen. Die "Sneak Peek" zu Star Trek: Discovery besteht lediglich aus dem Logo und der Melodie aus dem Launch-Trailer, der im Juli 2016 auf der Comic-Con vorgestellt wurde.

Mit All Access steigt CBS in den Markt der Streamingdienste ein und macht neben Star Trek nicht nur allemöglichen CBS-Serien verfügbar, sondern produziert auch Originalserien, welche exklusiv online verfügbar sind. Die erste Eigenproduktion ist The Good Fight, die Ablegerserie zu The Good Wife, im Februar. Ab Mai kommt Star Trek: Discovery als neues Zugpferd für den kostenpflichtigen Dienst dazu.

Außerhalb der USA hat sich Netflix die Rechte an Discovery und alle anderen Trek-Serien gesichert.

Star Trek: Discovery | Test Flight [HD] | Netflix

The Captains: Tele 5 zeigt William Shatners Star-Trek-Doku als Free-TV-Premiere

In der Dokumentation The Captains aus dem Jahr 2011 interviewt Captain-Kirk-Schauspieler William Shatner alle Star-Trek-Kapitäne und spricht mit ihnen den Einfluss, den Star Trek auf ihr Leben hatte. Dabei kommen Patrick Stewart ( Jean-Luc Picard in Star Trek: The Next Generation), Avery Brooks (Benjamin Sisko in Star Trek: Deep Space Nine), Kate Mulgrew (Kathryn Janeway in Star Trek: Voyager), Scott Bakula (Jonathan Archer in Star Trek: Enterprise) und Chris Pine (James T. Kirk in den Reboot-Kinofilmen) zu Wort.

Außerdem kommen viele weitere Schauspieler aus diversen Trek-Inkarnationen zu Wort, u.a. René Auberjonois (Odo, DS9), Jonathan Frakes (William Riker, TNG), Christopher Plummer (General Chang, Star Trek VI), Connor Trinneer (Trip Tucker, ENT), Nana Visitor (Kira Nerys, DS9) oder Jeri Ryan (Seven of Nine, VOY).

Gespickt mit vielen Anekdoten ist der Film vor allem für Star-Trek-Fans interessant und wartet neben spannenden Geschichten auch mit viel Herz und Gefühl auf. Zwischen den Interviews wird Shatner auch auf einer Convention begleitet, u.a. bei einem Treffen mit einem querschnittsgelähmten Star-Trek-Fan gezeigt und offenbart seine sensible Seite, die man sonst nur sehr selten zu sehen bekommt.

Tele 5 zeigt die Dokumentation in deutscher Erstausstrahlung am 01. Januar 2017 um 15.00 Uhr, die Wiederholung läuft in der Nacht zum 02. Januar um 00:35 Uhr.

Umschlossen wird der Film von zwei Episodenmarathons zu Raumschiff Enterprise, beginnend am 31.12. um 13.40 Uhr. Alle Informationen gibt's hier.

The Captains (Deutscher Trailer) | William Shatner, Patrick Stewart | HD | KSM

Star Trek: The Animated Series ist ab sofort bei Netflix verfügbar

Die Netflix-Medienbibliothek wurde nach Star Trek: The Original Series und Star Trek: Deep Space Nine um Star Trek: The Animated Series erweitert. Alle 22 Episoden streamen in der Originalfassung und in der deutschen Version mit der zweiten Synchronisation mit den Sprechern der Originalserie.

Star Trek: The Animated Series lief von 1973 bis '74 bei NBC und verdankt ihre Existenz der enormen Popularität der abgesetzten Original Series, konnte jedoch bei der sehr jungen Zielgruppe keine guten Einschaltquoten verzeichnen. Die Serie wurde allerdings mit einem Daytime Emmy Award ausgezeichnet, was eine zweite Staffel mit sechs weiteren Episoden rechtfertigte. Mit Ausnahme von Walter Koenig alias Chekov konnten alle Schauspieler der Realserie als Sprecher gewonnen werden.

In Deutschland wurde The Animated Series 1976 beim ZDF ausgestrahlt, einige Episoden wurden jedoch stark zusammengeschnitten, vier Folgen komplett ausgelassen. Auch bei der Synchronisation hielt man sich nicht immer genau an die Vorlage und die Synchro wurde dem zu der Zeit beliebten "Schnodderdeutsch" angepasst. Der saloppe Sprachstil machte u.a. aus der Krimiserie Die Zwei einen riesigen Erfolg. Erst 1994 wurde die Animated Series für eine Neuauflage auf Video komplett überarbeitet und neu synchronisiert und konnte die Synchronsprecher der Originalserie verpflichten.

Netflix hat nicht nur die internationalen Rechte zur neuen Serie Star Trek: Discovery erworben, die im Mai 2017 an den Start geht, sondern erhält darüber hinaus Zugriff auf alle Trek-Serien. Bis zum Start der neuen Serie werden neben Raumschiff Enterprise und Deep Space Nine auch Star Trek: The Next Generation Star Trek: Voyager und Star Trek: Enterprise in den kommenden Wochen und Monaten zur Mediathek hinzugefügt.

Wenn im All die Mauern fallen - 25 Jahre Star Trek VI: Das unentdeckte Land

Nach dem desolaten Abschneiden von Star Trek V - Am Rande des Universums (1989) sah es anfangs nicht gut aus um einen weiteren Kinofilm. Doch das 25-jährige Jubiläum des Franchise stand vor der Tür und stellte letztendlich die Weichen für ein weiteres Kinoabenteuer der Classic-Crew um Captain Kirk (William Shatner), Spock (Leonard Nimoy) und Dr. McCoy (DeForest Kelley).

Das Ende des Kalten Krieges sollte mit dem Frieden zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich nicht nur aktuelle Ereignisse der damaligen Zeit aufgreifen, sondern auch einen Bogen zu Star Trek: The Next Generation schlagen.

Bei Paramount hielt sich die Euphorie um den sechsten Trek-Film in Grenzen. Nach Star Trek V vermochte man nicht an einen großen Erfolg der Fortsetzung zu glauben. Das Budget betrug lediglich 27 Millionen Dollar, sechs Millionen weniger als für Star Trek V. Veranschlagt wurden ursprünglich 41 Millionen.

Wenig Platz in den Paramount-Studios sorgte dafür, dass viele Kulissen aus The Next Generation zum Einsatz kamen, wenn auch teils modifiziert. So wurde Datas Quartier in das von Captain Kirk verwandelt, Deanna Trois Büro wurde zur Bordküche umgebaut, als Büro des Präsidenten der Föderation kam das Set von Zehn Vorne zum Einsatz.

Die Brücke der USS Excelsior ist eine Mischung aus der Brücke der Enterprise-A, sowie der Kampfbrücke der Enterprise-D. Das Abendessen von Kirk und Crew mit Kanzler Gorkon wurde im Konferenzraum der Enterprise-D abgehalten.

Nicholas Meyer, Regisseur von Star Trek II: Der Zorn des Khan, schrieb und inszenierte den bis dato düstersten (und auch dunkelsten) Film der Reihe mit stark militärischen Einflüssen. Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry war mit dem Drehbuch und der Darstellung der Charaktere als fehlbar und engstirnig nicht einverstanden. Seine Bedenken wurden zwar angehört, aber größtenteils ignoriert.

Ursprünglich war eine Rückkehr der Vulkanierin Saavik vorgesehen, die sich als Verräterin herausstellen sollte. An ihre Stelle trat jedoch die neu erschaffene Figur von Valeris (Kim Cattrall).

Star Trek VI: Das unentdeckte Land kam am 06. Dezember 1991 in die US-Kinos. Belohnt wurde der Film mit positiven Kritiken, einem weltweiten Einspielergebnis von 97 Millionen Dollar, zwei Oscar-Nominierungen und dem Saturn Award als bester Science-Fiction-Film.

Gene Roddenberry hat den Film zwar noch sehen können, starb jedoch vor der Premiere am 24. Oktober 1991.

Star Trek 6 - Trailer HD deutsch

For the Love of Spock: Star-Trek-Dokumentation bei Netflix verfügbar

Adam Nimoy, der Sohn der verstorbenen Star-Trek-Legende Leonard Nimoy versammelt in der Dokumentation For The Love of Spock viele von dessen Freunden, Kollegen und Wegbegleitern, u.a. William Shatner, J. J. Abrams, Chris Pine, Zoe Saldana, Simon Pegg, Karl Urban, Zachary Quinto, Jim Parsons, George Takei, Jason Alexander, Nichelle Nichols, Walter Koenig oder Catherine Hicks. Der Film ist ein Tribut an den Schauspieler und die Rolle seines Lebens, mit der er weltberühmt wurde.

Nimoy finanzierte das Projekt 2015 erfolgreich mit einer Kickstarter-Kampagne. Bereits zu Lebzeiten seines Vaters existierten Pläne für den Film, der den Einfluss des Charakters und seine Beziehung zur Rolle in den Mittelpunkt stellen sollte. For the Love of Spock zeigt bisher unveröffentlichtes Filmmaterial.

Leonard Nimoy starb im Februar 2015 im Alter von 83 Jahren. For the Love of Spock erschien am 09. September auf DVD, Blu-ray und bei iTunes und ist in Deutschland nun auch bei Netflix verfügbar. Neben den Dokumentionen Chaos on the Bridge und The Captains ist es bereits die dritte Dokumentation, die sich mit dem Thema Star Trek beschäftigt.

FOR THE LOVE OF SPOCK (2016) Official Theatrical Trailer

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart - Die Autoren über die Entstehung des Drehbuchs

star-trek-iv-poster.jpg

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart 1986 Poster

Am 26. November 1986 kam Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart in die US-Kinos. Admiral Kirk und seine Crew reisen mit einem klingonischen Schiff in das Jahr 1986, um zwei Buckelwale zu holen, in das 23. Jahrhundert zu bringen und die Erde vor der Zerstörung durch eine außerirdische Sonde zu bewahren.

Der Film kam nicht nur ohne seinen heimlichen Star, der USS Enterprise, aus, er wurde auch zum kommerziell erfolgreichsten Teil der Classic-Kinofilme und ist auch der humorvollste. Darüber hinaus trägt er eine wichtige Botschaft über den Umgang der Menschen mit der Umwelt unseres Planeten -  zu einer Zeit, als das Thema Umweltschutz alles andere als ein wichtiges Gesprächsthema war.

Zum 30-jährigen Jubiläum sprachen die Drehbuchautoren Steve Meerson und Peter Krikes mit The Hollywood Reporter über den Entstehungsprozess des Drehbuches und einige Hintergründe:

"Sie [Paramount] wussten, dass der Film eine Botschaft über die Umwelt beinhalten sollte. Sie wollte Wale und das Element der Zeitreise. Das war alles, mehr hatten sie nicht."

Die beiden fertigten bis zu zehn Entwürfe an, der letzte wurde schließlich abgesegnet. In der ursprünglichen Drehbuchfassung gab es eine Rolle für Eddie Murphy, zu der Zeit einer der größten Hollywood-Stars und selbsterklärter Star-Trek-Fan.

Dieser hätte einen Astrophysiker spielen sollen. Die Rolle von Dr. Gillian Taylor (Catherine Hicks) existierte in der ursprünglichen Drehbuchfassung noch nicht. Erst als mit Murphy kein Vertrag zustande kam, wurde die Rolle der Meeresbiologin und Wal-Expertin eingearbeitet. Anschließend wurde das Drehbuch an Nicholas Meyer und Produzent Harve Bennett übergeben und umgeschrieben.

"Am Anfang hat es noch viel Spaß gemacht. Mit der Zeit ließ dieser jedoch nach, weil es immer politischer zuging. Ich sage das nicht mit Verbitterung, so läuft das halt, so wie überall im Geschäftsleben.

Harve Bennett sagte 'Wir müssen es trekkiger gestalten. Ihr habt einen Wahnsinnsjob erledigt, doch jetzt müssen wir mehr Trek mit reinbringen'."

Im Netz kursieren viele Geschichten, wonach das ursprüngliche Drehbuch nach Meyers und Bennetts Nachbearbeitung kaum noch zu erkennen war. Meerson erklärt allerdings, dass diese Geschichten nicht stimmen und es nur wenige Änderungen gab.

"Was ich online zum 'Trekkiger machen' des Films gelesen habe - ich glaube nicht, dass es wesentliche Änderungen zu dem gab, was wir einreichten. Wir waren sehr zufrieden.

Wir waren immer sehr stolz auf unsere Arbeit und alles andere ist eigentlich irrelevant. Es ist schon spannend, zu sehen, welchen Lauf die Dinge nehmen. Es wurde recht politisch, aber das passt schon."

Obwohl Meerson und Krikes die Zusammenarbeit mit dem Produzententeam als positiv beschrieben, kehrten sie für Star Trek V nicht noch einmal zum Franchise zurück. Dabei wurden sie für die Arbeit an einem Drehbuch für einen weiteren Trek-Film in Erwägung gezogen. Auch der Convention-Szene blieben sie fern:

"Wir wurden zu einigen Conventions eingeladen, vor zehn Jahren zur letzten. Aber wir haben es nie angenommen, weil wir uns ein wenig ausgenutzt vorkamen. Die Leute, die uns kennen, wissen, was wir geleistet haben."

Nach Star Trek IV schrieben Peter Krikes und Steve Meerson die Drehbücher zu Geballte Ladung (1991) mit Jean-Claude van Damme und Anna und der König (1999) mit Jodie Foster.

In West-Deutschland kam Zurück in die Gegenwart übrigens erst am 26. März 1987 in die Kinos.

Star Trek IV: The Voyage Home - Trailer

Star Trek: Der erste Pilotfilm "Der Käfig" jetzt bei Netflix verfügbar

13 Jahre bevor James Kirk das Kommando über die Enterprise hatte, war Christopher Pike (Jeffrey Hunter) der befehlshabende Kommandant an Bord. Anstatt die nächstgelegene Raumbasis anzufliegen, entscheidet sich Captain Pike, ein abgestürztes Raumschiff auf Talos IV zu untersuchen. Zu seiner Überraschung findet Pike dort Überlebende.

Schon Ende August hat Netflix alle 79 Episoden von Raumschiff Enterprise bereitgestellt, nun wurde auch der erste Pilotfilm "Der Käfig" / "The Cage" (1965) in die Bibliothek mit aufgenommen und als erste Episode der ersten Staffel mit einsortiert.

"Der Käfig" wurde damals von den Senderverantwortlichen als "zu intellektuell" bezeichnet, außerdem gab es zu wenig Action. Der Charakter Spock wurde als "satanisch" bezeichnet, mit Majel Barrett alias Number One hatte eine Frau eine Führungsposition, was allerdings nicht dem damaligen Rollenverständnis entsprach.

Bis dahin einmalig in der Geschichte des Fernsehens wurde Roddenberry mit einem zweiten Pilotfilm ("Die Spitze des Eisbergs" / "Where No Man Has Gone Before") beauftragt. Dieser überzeugte die Verantwortlichen bei NBC schließlich, eine ganze Staffel zu bestellen. Der Rest ist Geschichte.

Ein Großteil der Szenen aus "Der Käfig" wurden im Zweiteiler "Talos IV - Tabu" / "The Menagerie" verwendet. Erstmals ausgestrahlt wurde die Folge in ihrer Gesamtheit erst 1988. Bei der Version, die nun bei Netflix verfügbar ist, handelt es sich um die Remastered Version in HD, für die auch diverse Spezialeffekte neu erstellt oder optimiert wurden.

Netflix hat nicht nur die internationalen Rechte zur neuen Serie Star Trek: Discovery erworben, die im Mai 2017 an den Start geht, sondern erhält darüber hinaus Zugriff auf alle Trek-Serien. Bis Ende des Jahres werden alle Episoden von Raumschiff Enterprise, Star Trek: The Next Generation, Star Trek: Deep Space Nine, Star Trek: Voyager und Star Trek: Enterprise zur Netflix-Mediathek hinzugefügt. Genaue Veröffentlichungstermine wurden jedoch nicht genannt. Abgesehen von Kanada und den USA wird Netflix damit in insgesamt 187 Ländern zur Streaming-Heimat der Star-Trek-Serien.

Star-Trek-Kinofilme, die nie ein Mensch sehen wird - Teil 2

star-trek-vi-brucke-crew.jpg

Star Trek VI - Das unentdeckte Land : Die Crew auf der Brücke

Die Star-Trek-Jubiläums-Woche neigt sich dem Ende zu. Fehlt nur noch eins: Sämtliche Ideen zu Star-Trek-Filmen ab 1979, die es aus verschiedenen Gründen nie auf die Leinwand geschafft haben. Wer Teil eins hierzu verpasst hat, kann hier nachlesen.

Drehbuchautor Harve Bennett hatte als zweiten Kinofilm eigentlich etwas leicht Abgewandeltes im Kopf als das, was letztlich als Star Trek II: Der Zorn des Khan in die Kinos kam. Die grundlegende Handlung von War of the Generations wäre hier eine Rebellion gegen die Förderation gewesen. Anführer dieser Revolte ist David Marcus, der - wie sich schließlich herausstellt - niemand geringerer als der Sohne von Kirk und dessen alter Liebe Carol Marcus ist. David untersteht dem Einfluss von Khan, kann jedoch von Kirk überzeugt werden, auf die gute Seite zu wechseln. Wem die Idee jetzt nicht gänzlich unbekannt vorkommt, liegt richtig: Wesentliche Elemente dieses Konzepts wurden für den zweiten Star-Trek-Film übernommen.

Samuel A. Peeples hatte mit Star Trek: Worlds That Never Were einen anderen Antagonisten als Khan vorgesehen - schlicht zwei Reisende aus einem alternativen Universum. In seinem Skript existierte zudem die Figur eines Doktor Savik, die unter Umständen später als Vorlage für Saavik diente. Immerhin wurde der Titel von Peeples zeitweise als Arbeitstitel für Film Nummer zwei hergenommen.

"Wie alles begann" - aber doch bitte nicht mit jungen Darstellern!

Um das Kennenlernen der späteren Enterprise-Crew dreht sich die Handlung von Star Trek: The First Adventure, unter anderem auch bekannt als Star Trek: The Academy Years. Hier wird beschrieben, wie sich Kirk, Spock, Pille und Scotty letztendlich kennengelernt haben.

Kirk wird mehr oder minder als Draufgänger beschrieben, der sich auf der Akademie durchschlägt - unter anderem auch, als Spock aufgrund seiner Abstammung von anderen Kadetten drangsaliert wird. Er rettet Spock und auch ein wenig sich selbst, denn damit hat er was bei Spock gut, was ihm für seine Prüfung im Fach Quantenmechanik gerade recht kommt. Allerdings fliegt aufgrund der identischen Prüfungsergebnisse (Spock hat ihm per Gedankenverschmelzung sein Wissen übermittelt) auf, dass Kirk und damit auch Spock betrogen haben. Sie werden unter Arrest gestellt, während ihre Mitschüler auf ihre erste Mission geschickt werden. Es kommt zu Komplikation und letztendlich schaffen es Kirk, Spock, Pille und Scotty, die Situation zu retten.

Das Problem für die Umsetzung dieser Idee waren die hohen Gagenforderung, vor allem von William Shatner und Leonard Nimoy. Zuerst zog man in Betracht, die Rollen mit jungen Darstellern zu besetzen; unter anderem war John Cusack als Spock angedacht. Dieser Ansatz traf aber auf heftigen Gegenwind der Fans und auch durch Gene Roddeberry. Es kam zu diversen Querelen, die durch einen Besetzungswechsel innerhalb Paramounts noch geschürt wurden. Als man sich dann endgültig zu einem Konzept durchgerungen hatte, war die Zeit so knapp, dass Autor Bennett frustriert hinschmiss und seinen Vertrag mit Paramount nicht verlängerte. Ganz verschwunden war das Konzept jedoch nie. J.J. Abrams schien sich für Star Trek (2009) umfangreich an den Ideen bedient zu haben, da auffällig viele Gemeinsamkeiten bestehen.

"Wir könnten aber auch erzählen, wie die alte Crew gestorben ist?"

Chekov-Darsteller Walter Koenig schlug mit Star Trek: In Flanders Fields eher die gegenteilige Marschrichtung ein - er wollte von der gealterten Crew erzählen. In der Geschichte herrschen Kriegszustände, jedoch kommen Kirk und Co bis auf Spock nicht mehr für einen Einsatz in Frage, da sie den Fitnesstest nicht bestehen. Spock bekommt deswegen das Kommando über einen jüngeren Crew und wird auf eine Mission geschickt. Als die Enterprise auf dem Rückweg aber verschwindet, macht sich die alte Crew auf, um das Schiff zu suchen. Am Ende gibt es eine epische Schlacht gegen wurmartige Wesen, um die jungen Crew zu retten, was auch gelingt - dennoch sind die Verluste dramatisch, da nur Pille und Spock überleben. Diese Idee wurde zugunsten von Star Trek VI: Das unentdeckte Land fallen gelassen.

"Vielleicht lassen wir Picard aber auch immer auf Kirk treffen - wäre das nicht die Idee?"

Im selben Jahr entwickelte Nimoy gemeinsam mit Mark Rosenthal und Lawrence Konner eine Idee zu seinem Crossover von The Original Series mit The Next Generation. Hier schoben die Produzenten von The Next Generation aber einen Riegel vor, da man die Meinung vertrat, dass ein Wechsel vom Fernsehen auf die Kinoleinwand den Erfolg der Serie beeinträchtigen könnte.

Zum ersten Kinofilm um die Crew aus The Next Generation gab es eine alternative Version, die mehrmals im Franchise aufgegriffen wurde. In diesem Falle hätte Picard sich Rat von Kirk holen müssen, weil er es mit einer Spezies aus einer anderen Dimension zu tun hat, die nur in die ihre zurückkehren kann, wenn sie die Welt, in der sie sich befindet, zerstört.

1997 gab es ein bereits fertiges Skript für einen IMAX 3D-Film, das Projekt wurde aber aus unbekannten Gründen wieder verworfen. Dafür liefen John Logan und Brent Spiner im Jahr 2002 zur Höchstform als, als sie einen Film erschaffen wollten, bei dem so ziemlich alle Darsteller dabei sein sollten, die es jemals im Franchise gab - sowohl Protagonisten als auch Antagonisten. Da Star Trek Nemesis dem Studio kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern konnte, wurde dieses Projekt anschließend verworfen.

"Egal. Wir brauchen Nazis."

Letztendlich entwickelte im Jahr 2005 dann Erik Jendersen das Drehbuch zu Star Trek: The Beginning. Über die Handlung sind viele Details bekannt; dennoch kann man es kurz mit einem "Auf der Erde ist alles Friede, Freude, Eierkuchen, wären da nicht eine böse Gruppe, welche die Hinterlassenschaften von Nazi-Wissenschaftlern nutzt, um ihren Fremdenhass ausleben zu können" zusammenfassen. Hauptcharakter ist hier ein gewisser Tiberius Chase, der in einer xenophoben Familie aufwächst. Das Studio sah das Hauptproblem darin, dass das Skript von Jendersen so gut wie keinen im Franchise bekannten Charakter beinhaltet. Lediglich am Namen Tiberius und seinem Wohnort Iowa hätte man ableiten können, dass hier eine Verwandtschaft zu Kirk besteht. Aufgrund einer Reorganisation von Paramount Pictures wurde die Idee nicht umgesetzt, da die neue Führungsspitze die Ideen von J.J. Abrams klar favorisierte.

50 Jahre Star Trek bei Robots & Dragons

Faktencheck zu Star Trek: Discovery
Star-Trek-Kinofilme, die nie ein Mensch sehen wird - Teil 1
50 Jahre Star Trek: Ein Blick auf nie verwirklichte Serienprojekte

Pages

Subscribe to RSS - Star Trek