Marvel

Abschied von Stan Lee

UYXFLDo.jpg

Stan Lee ist US-Medienberichten zufolge im Alter von 95 Jahren verstorben. 

Lee wurde als Stanley Martin Lieber am 28. Dezember 1922 in New York geboren. Mit gerade einmal 17 Jahren wurde er zum jüngsten Redakteur im Comicbereich bei Timely Publications, das später zu Marvel wurde. Als nach dem Zweiten Weltkrieg in den 50er-Jahren die klassischen Superhelden wiederbelebt wurden, erhielt Lee den Auftrag, für den Verlag ein Superheldenteam zu kreieren. 

So entstanden 1961 in Zusammenarbeit mit Jack Kirby die Fantastic Four.  Hulk, Iron Man, Thor und X-Men sollten in Kooperation mit Kirby folgen. Daredevil entstand gemeinsam mit Bill Everett, für Doctor Strange und Spider-Man arbeitete Lee mit Steve Ditko zusammen.

Stan Lee war für Marvel das Aushängeschild. Er nahm an zahlreichen Conventions teil, war Ausführender Produzent vieler Marvel-Filme und in verschiedenen Cameos in den Comic-Verfilmungen zu sehen. So ist er zum Beispiel in Spider-Man: Homecoming zu sehen, wie er sich von einem Fenster aus über den Lärm beschwert. In Avengers: Infinity War war er als Busfahrer von Peter Parkers Klassenausflug zu sehen. Ingesamt brachte er es auf über 50 Auftritte.

Lees Tochter hat dem Magazin TMZ mitgeteilt, dass ihr Vater mit einem Rettungswagen am Montagmorgen in das Cedars-Sinai Medical Center gebracht wurde, wo er verstarb. Einem weiterem Bericht zufolge hat der Anwalt der Familie dies bestätigt. 

ABC arbeitet an weiterer Marvel-Serie

marvel.jpg

Marvel-Logo

Der amerikanische Sender ABC arbeitet an einer neuen Marvel-Serie. Wie Deadline berichtet, wurde Produzent und Autor Allan Heinberg damit beauftragt, ein neues Format aus dem Hause Marvel zu kreieren. Heinberg unter anderem für TV-Serien wie Party of Five, Sex and the City, The O.C. und Gilmore Girls bekannt, aber auch als Comic-Autor machte er sich bereits einen Namen. So schuf er gemeinsam mit Jim Cheung die Young Avengers.

Die geplante Serie soll verschiedene Heldinnen aus dem Marvel-Universum in den Mittelpunkt stellen. Dabei sollen aber wohl die großen Namen außen vor bleiben, was beispielsweise Heldinnen wie She-Hulk ausschließen dürfte. Eine mögliche Kandidatin für die Serie wäre Kate Bishop, ein weiblicher Hawkeye, die Heinberg für seine Young Avengers erschuf. Konkrete Details sind bisher nicht bekannt.

Die noch unbetitelte Serie wäre das vierte Marvel-Format, das bei ABC seine Premiere feiert. Den Anfang machte Agents of S.H.I.E.L.D.. Die Serie startet im kommenden Jahr in ihre 6. Staffel. Zudem liefen Inhumans und Agent Carter auf dem amerikanischen Sender. Beide Serien wurde nach einer beziehungsweise zwei Staffeln wieder eingestellt.

ABC plant weitere Marvel-Serien

marvel.jpg

Marvel-Logo

Große Erfolge konnte der amerikanische Sender ABC mit seinen Marvel-Serien bisher nicht feiern. Agent Carter wurde früh abgesetzt, Inhumans floppte und Most Wanted bliebt schon in der Entwicklung stecken. Lediglich Agents of S.H.I.E.L.D. kann man in gewisser Weise als Erfolg bezeichnen, ein echter Publikumsmagnet war die Serie in ihren bisherigen fünf Staffeln allerdings auch nicht.

Im Zuge der TCA-Tour erklärte ABC-Chefin Channing Dungey nun, dass der Sender mit Marvel noch nicht abgeschlossen hat. Dungey sprach mit dem Hollywood Reporter und deutete an, dass man mehrere Dinge in Entwicklung hat.

"Wir arbeiten an ein paar Dingen für den Sender. Es gibt ein Projekt, über das ich gern reden würde, aber Jeph Loeb (Chef von Marvel TV) lässt mich nicht."

Um welches Projekt es sich dabei genau handelt, ist unklar. In der Vergangenheit gab es Berichte darüber, dass man bei Marvel an einer Serie rund um die Damage Control arbeitet. Auch John Ridley (12 Years a Slave) soll für das Studio ein Serienkonzept entwickelt haben. Bei beiden Projekten gab es allerdings schon länger kein Update mehr.

Eternals: Autoren für den Marvel-Film gefunden

marvel.jpg

Marvel-Logo

Während sich Phase 3 des Marvel Cinematic Universe dem Ende zuneigt, beginnt das Studio so langsam mit den Vorbereitungen für Phase 4. Zu dieser könnte auch eine Verfilmung der Eternals gehören. Wie der Hollywood Reporter berichtet, hat Marvel Matthew und Ryan Firpo verpflichtet, die das Drehbuch zur Comicverfilmung schreiben sollen. Die beiden Drehbuchautoren sorgten 2017 mit ihrem Skript Ruin für Aufsehen, das sich an der Spitze der sogenannten Black List befand. Auf dieser werden jedes Jahr die besten, bisher noch unverfilmten Drehbücher gesammelt.

Die Eternals wurden von Comic-Legende Jack Kirby geschaffen. In den Comics stehen sie in enger Verbindung mit den Celestials, einer uralten und sehr mächtigen Rasse. Diese nahmen vor Millionen von Jahren Experimente an Menschen vor, aus denen schließlich die Eternals und ihre monströseren Gegenstücke die Deviants hervorgingen. Beide Gruppen verfügen nicht nur über Superkräfte, sondern sind auch beinah unsterblich. Während der menschlichen Geschichte zogen sie im Hintergrund häufig die Fäden, wobei es immer wieder zu Konflikten kam.

In welche Richtung sich die Comicverfilmung bewegen wird, wer die Regie übernimmt oder welche Darsteller im Film zu sehen sein werden, ist bisher nicht bekannt. Auch einen Kinostarttermin gibt es noch nicht.

10 Jahre Marvel Cinematic Universe: Die Flops des MCU

marvel.jpg

Marvel-Logo

Marvels Cinematic Universe wird zehn Jahre alt. Nachdem wir gestern, passend zum 10. Geburtstag des Kinostarts von Iron Man, die Highlights des MCU beleuchtet haben, schauen wir heute etwas kritischer auf die vergangenen Jahre. Die Marvel Studios haben nicht nur Highlights produziert, es gibt auch den einen oder anderen schwächeren Film. Für manche unserer Redakteure bietet sogar der Erfolg des MCU selbst beziehungsweise die Art der Filme und des Filmuniversums Anlass zur Kritik.

Katrin Hemmerling

"Isch will meine Wugel." Das ist so ziemlich das Einzige, was mir von Iron Man 2 in Erinnerung geblieben ist. Ansonsten war der Film für mich ein einziger Wirrwarr ohne klare Linie mit einem angeschlagenen Tony Stark. Ich habe sogar verdrängt, dass Black Widow ihren Auftritt in der Geschichte hatte. Unterm Strich ist Iron Man 2 für mich ein Film, der zu viel verschenkt hat, indem er zu viel Handlung in eine Geschichte packen wollte.

Bei Guardians of the Galaxy war mein erster Gedanke, als ich aus dem Kino gekommen bin, die Frage, warum um diesen Film so ein Hype gemacht worden ist. Zwischendurch hatte er zugegeben seine unterhaltsamen Momente, aber für mich dümpelte er über lange Strecken ziemlich platt daher, ohne mir ein echtes Highlight zu bieten (den tanzenden Chris Pratt klammere ich hier mal aus).

Guardians of the Galaxy hatte mich dann auch so wenig beeindruckt, dass ich die Fortsetzung erst gar nicht im Kino gesehen habe, weil mich der Trailer noch weniger angesprochen hat als der für Teil 1. Ich hab es dann später einmal mit Baby Groot und Co versucht, aber nach der Hälfte konnten mich die Weltraum-Helden immer noch nicht wirklich packen. Vielleicht - wenn mein Zu-Gucken-Stapel übersichtlicher geworden ist - gebe ich der Geschichte eine weitere Chance. So wenn mir der Sinn nach flachem Humor steht. Und ja, die Figuren aus den Guardians waren auch diejenigen, zu denen ich in Infinity War keine wirkliche Bindung aufbauen konnte. Schade. Aber man kann ja nicht immer alles lieben.

Johannes Hahn

MCU? Eher MCSchmuh...
Na, okay, nicht wirklich, auch ich habe Spaß an den Abenteuern der Marvel-Helden. Meistens zumindest. Das liegt daran, dass die Filme oft recht clever geschrieben sind. Aber trotzdem betrachte ich den ganzen Wirbel um das Cinematic Universe mit müder Skepsis.

Denn ich fand den oft überkomplexen Kanon der Comics schon immer eher anstrengend und mit dem MCU wurde dieser Kanon nun auch in die Filmwelt übertragen. Das heißt: Man versteht alles nur dann en détail, wenn man von Anfang an alles mitverfolgt hat. Dazu habe ich weder Zeit noch Geld und ich glaube, dass es vielen anderen ebenso geht. Hinzu kommt, dass Superhelden-Filme mittlerweile alle ein ähnliches Schema haben: Superheld ist erfolgreich, Superheld hat Krise, Bösewicht nutzt Krise (meist ohne wirkliche Motivation) aus, Superheld rauft sich zusammen, es gibt eine blödsinnig-bombastische Kampfszene, Superheld triumphiert (am Ende vielleicht noch mit der Frage: zu welchem Preis?). Danke, been there, done that.

Klar, Ensemble-Filme wie Guardians of the Galaxy oder The Avengers können da noch etwas durch das Zusammenspiel der verschiedenen Charaktere herausreißen. Aber diese Filme sollen gleichzeitig auch allen Fans gerecht werden, was wiederum zu langen Laufzeiten und einer teils überfrachteten Handlung führt. Reiner Fanservice wie die Prügelei auf dem Flughafen in The First Avenger: Civil War wirken auf mich eher wie eine alberne Mein-Superheld-ist-besser-als-deiner-Fantasie, die in pubertären Pausenhofplaudereien besser aufgehoben wäre als im Kino.

Den endgültigen Bärendienst hat Marvel mit seinem Cinematic Universe aber dem Medium Film selbst erwiesen: Denn alle einigermaßen groß budgetierten Filme müssen heute Nachfolger produzieren, am besten gleich ein Filmuniversum begründen. Wie das scheitert, sieht man an den DC-Filmen und an Flops wie Die Mumie (welcher das Dark Universe begründen sollte). Selbst Godzilla wird, nachträglich (!), zu einem Teil eines Cinematic Universe. Das ist Filmemachen mit der Brechstange.

Muss das wirklich sein? Können wir nicht einfach mal einen Film haben, der in sich abgeschlossen ist? Der einfach eine gute Geschichte erzählt, ohne sich eine Hintertür offen zu lassen, ohne ein "Tentpole" zu sein, der gleichzeitig noch zwei, drei Filme mittragen muss?

Zugegeben: Marvel gibt ein sehr gutes Beispiel, wie man ein Filmuniversum aufbaut und sie sind zurecht damit erfolgreich. Aber können wir jetzt bitte mal mit der Kanon-Masturbation aufhören und schöne, spannende, coole, witzige, intelligente und/oder emotionale Geschichten erzählen?

Danke. Rant ist vorbei.

Hannes Könitzer

Im Falle von Marvel muss man festhalten, dass selbst die schlechten Filme in der Regel immer noch in gewisser Weise unterhaltsam sind. In meinem Falle fällt beispielsweise Thor: The Dark Kingdom in die Flop-Kategorie, einfach weil von dem Film absolut nichts hängen geblieben ist. Thor und Loki laufen irgendwie durch die Gegend und müssen den wohl schwächsten der Marvel-Schurken (was etwas heißen will) davon abhalten, irgendwie mal wieder die Welt zu zerstören. Nicht umsonst wagte man mit Thor: Tag der Entscheidung einen Neuanfang.

Age of Ultron hatte den Nachteil gegenüber The Avengers, dass die Erwartungshaltung einfach unglaublich hoch war. Und generell macht der Film viele Dinge richtig und punktet vor allem bei den zwischenmenschlichen Szenen. In Hinblick auf eine gute Geschichte bleibt Age of Ultron aber vieles schuldig. Allein die Tatsache, dass der Finalkämpfe praktisch eine Kopie von Avengers war, machte deutlich, wie viel Potenzial hier verschenkt wurde.

Anne Jerratsch

Superheldenfilme? Gähn! Okay, ich gestehe: Ich bin Nichtcomicleser (außer das Gesamtwerk von Carl Barks, aber hier verschone man mich bitte mit einer animierten oder gar dreidimensionalen Version), und ich fühle mich bedrängt vom MCU-Hype.

Was im Jahr 2002 mit Tobey Maguires Spider-Man noch nett anzusehen war, hat mittlerweile absurde Ausmaße angenommen. Dabei sperre ich mich nicht einmal gegen einzelne Filme: Die Spidey-Varianten oder Thor haben durchaus Spaß gemacht und mit Iron Man würde ich jederzeit einen heben gehen.

Alles schön und gut. Aber im Grunde bin ich da ganz bei meinem Kollegen Johannes: Es. Ist. Einfach. Zuviel. Zuviel kleine Anspielungen, zu viele Verwicklungen (im Ernstfall kämpfen doch sowieso nur die Guten gegen die Bösen, oder?), zu viele halbwichtige Figuren, die laut Vertrag eine bestimmte Anzahl Filme füllen müssen und deswegen in die Handlung gequetscht werden, und vor allem: zu viele Schauspieler, die durch die MCU-Verpflichtung keine Zeit für kleine, originäre Projekte haben.

Klar, wer beim MCU mitmacht, hat die Lizenz zum Gelddrucken, und so ganz kann man den Stars den verständlichen Wunsch nach Kontinuität nicht absprechen. Aber mich überfordert das alles. Ich möchte mich nicht erst durch 15 Filme gucken müssen, um den aktuellen Konflikt zwischen der Bucky, Black Widow und Thor zu kapieren. Das MCU ist aber auch leider nicht die Lindenstraße, in die man einfach jederzeit einsteigen kann. Stattdessen schafft das MCU es bei mir, die Handlung beim Verlassen des Kinos direkt wieder auszulöschen. Kurzum: Aahh!

Meinetwegen könnt ihr gerne weitermachen mit den Helden, unterhaltsam ist es ja. Aber lasst noch ein paar Leute für interessante Storys übrig. Ginge das?

Tobias Maibaum

Iron Man 2, Thor 2, Guardians of the Galaxy 2 - die Sequels im MCU haben mich häufig enttäuscht. Doch an den zweiten Avengers-Film kommt so schnell keiner ran: Avengers: Age of Ultron ist zweifellos ein Desaster. Die Probleme, die viele Superhelden in einem Film mit sich bringen, hat dieser Streifen gleich alle. Man könnte ihn fast schon als den Suicide Squad von Marvel bezeichnen.

Age of Ultron ist ein einziges, verwirrendes Durcheinander von Setups zu anderen Filmen, und Nebenhandlungen und Interaktionen des Superheldenteams. Sämtliche Chemie zwischen den Charakteren aus dem Prequel scheint plötzlich wie weggeblasen, die Kämpfe im Team wirken holprig und können sich nicht annähernd mit dem echten Konflikt in Civil War messen. Die privaten Momente der Protagonisten sind oft an der Grenze zur Peinlichkeit und münden in viel zu langen Szenen mit Hawkeyes Familie. Als wäre das nicht genug, gibt es natürlich noch Ultron, den schlechtesten Bösewicht in dem Universum – und das soll schon was heißen.

Florian Rinke

Thor: The Dark Kingdom war für die Verhältnisse des Marvel Cinematic Universes ein schwacher Film. Da mich aber auch sein Vorgänger nicht restlos überzeugt hatte, war die schlechte Fortsetzung zu verschmerzen. So richtig enttäuscht hat mich hingegen Guardians of the Galaxy Vol. 2.

Wirklich mies war die Fortsetzung von Marvels Weltraumhelden nicht, was vor allen an dem Handlungsstrang rund um Rocket und Yondu lag. Die beiden konnten aber nicht alle Schwächen des Films überspielen. Die Geschichte auf dem Planeten Ego zog sich in die Länge – was man vielleicht nicht so bemerkt hätte, wenn Guardians of the Galaxy Vol. 2 sich auf die Qualität seines Vorgängers besonnen hätte – dem Humor. Aber die Witze funktionieren in der Fortsetzung nicht wirklich gut. Es gibt zwar ein paar lustige Gags, aber die Ironie fehlt. Im ersten Teil ist es James Gunn wesentlich besser gelungen, sich über das Genre und seine Konventionen lustig zu machen.

Stefan Turiak

Doctor Strange hat mir beim zweiten Sehen tatsächlich besser gefallen als beim ersten Mal, aber ist immer noch ziemlich vergesslich. Cumberbatch spielt ein Genie, das auch ein Arschloch ist... also jede Benedict-Cumberbatch-Rolle. Gleichzeitig hat er aber nicht den Charme eines Robert Downey Jr., um die ganze Arroganz wieder abzufedern. Nach eineinhalb Stunden ist er besser bei dem ganzen Hokus-Pokus-Kram als alle, die schon ihr ganzes Leben dafür trainiert haben, und in der letzten halben Stunde darf er gegen einen Bildschirmschoner kämpfen. Immerhin bietet das Finale eine recht clevere Abweichung vom sonstigen Explosionsallerlei. Aber es wird nicht nur eine Rachel McAdams, sondern auch noch ein Michael Stuhlbarg verschwendet.

10 Jahre Marvel Cinematic Universe: Die besten Filme des MCU

marvel.jpg

Marvel-Logo

Am 1. Mai 2008 kam Iron Man und damit der erste Film der damals neu gegründeten Marvel-Studios in die deutschen Kinos. Die Comicverfilmung erwies sich nicht nur als Hit, sondern legte auch den Grundstein für Marvels Cinematic Universe. Mittlerweile sind 19 Filme erschienen und Marvel hat sich zu einem der erfolgreichsten Studios der Welt entwickelt. Zum 10-jährigen Jubiläum des MCU wirft die Redaktion von Robots & Dragons einen Blick zurück und kürt ihre Marvel-Highlights.

Katrin Hemmerling

Mit Captain America: Civil War hat das Marvel Cinematic Universe mir das Herz gebrochen - und genau deswegen ist der Film womöglich mein Highlight. Nichts war für mich schlimmer als der Moment, in dem Cap Tony Stark seinen Schild in die Brust rammt und ihn liegen lässt. Nach der emotionalen Achterbahnfahrt bei der legendären Flughafenprügelei ging diese Sequenz mitten ins Herz und zeigte, dass Marvel auch ernster und vor allem dramatischer kann. Bis heute ist der Auftakt von Phase 3 der für mich gelungenste Film im MCU - und fühlt sich eigentlich eher nach einem Avengers-Film an.

Iron Man 3 war für mich ein Quantensprung in der Entwicklung von Tony Stark. Endlich zeigte sich einmal, dass auch die vermeintlichen Helden nicht vor posttraumatischen Störungen gefeit sind, wenn sie gefühlt nebenbei die Welt retten. Tony wurde menschlich unter dieser narzisstischen Hülle, die er sich angelegt hatte; ein cleverer Zug von Marvel, denn Iron Man 3 hat für mich den Grundstein für einige Momente gelegt, die wir später im MCU serviert bekommen haben. Außerdem ist der Auftakt mit Blue von Eiffel65 legendär und sorgt in den ersten Minuten für den besten Flashback in die eigene Jugend.

Positiv überrascht hat mich Spider-Man: Homecoming. Wie so oft hat Marvel ein gutes Castinghändchen bewiesen und mit Tom Holland die perfekte Besetzung für Peter Parker gefunden. Der Film schafft den Spagat zwischen Komödie (mal ehrlich, wir alle mögen die kleinen Fanboy-Momente, bei denen wir nie so recht wissen, ob es sehr viel von Tom Holland selbst ist, was da zutage tritt) und Coming-of-Age-Ernsthaftigkeit. Ja, die Szene mit der Fähre war vielleicht zu viel des Guten, aber was sind Comic-Superhelden-Filme schon ohne derart überzogene Rettungsaktionen? Ich freu mich jedenfalls auf die Fortsetzung - und auf weitere elegante Stunts von Tom Holland, der sie in der Regel alle selbst durchführt und von den artistischen Fähigkeiten definitiv zu Spider-Man geworden ist.

Hannes Könitzer

Captain America: Civil War oder wie er in Deutschland heißt The First Avenger: Civil War steht ganz oben in meinem Marvel-Ranking. Für mich ist der Film das, was Age of Ultron hätte sein sollen. Der Konflikt zwischen Cap und Iron Man funktioniert einfach und bringt ein hochspannendes Finale, bei dem auch mal nicht direkt das Schicksal der Welt auf dem Spiel stehen muss. Zudem ist der große Heldenkampf auf dem Flughafen in Leipzig der wohl unterhaltsamste Kampf in einer Comicverfilmung überhaupt. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich im Kino praktisch die gesamte Zeit ein Grinsen auf dem Gesicht hatte.

Der erste Avengers verliert mit der Zeit etwas von seine Faszination. Wenn ich mich jedoch daran erinnere, wie gehypt ich damals aus dem Kino kam, dann muss er einfach in die Top 3. Der Film legte den Grundstein für so viel, was das MCU heute ausmacht. Gleiches kann man auch für Guardians of the Galaxy sagen. Das erste wirkliche kosmische Abenteuer von Marvel ist einfach pure Unterhaltung und zeigt, dass das Studio vermutlich irgendeinen Pakt mit einer außerirdischen Entität geschlossen hat. Anders kann man es nicht erklären, dass die Castingentscheidungen von Marvel immer perfekt ausfallen.

Tobias Maibaum

Captain America: The Winter Soldier zeigt das MCU von seiner besten Seite. Eine eigenständige Geschichte, die mehr Thriller als Superhelden-Film ist, bietet tolle Charaktermomente und leitet gleichzeitig die Rolle von SHIELD und Steve Rogers in den nachfolgenden Filmen ein. In sich geschlossen ist Winter Soldier beinahe ein Jason-Bourne-Film, der Cap, Bucky und Black Widow erlaubt, ihre Vergangenheit aufzuarbeiten. Steve kann sich noch einmal von Peggy Carter verabschieden, Widow mit ihrer Zeit als Assassine abschließen und Bucky kriegt die Einleitung als Bösewicht und auch als Person, die ihm gebührt.

Der zweite große Film, der es schafft eine eigene Geschichte zu erzählen und trotzdem einen klaren Platz in den Handlungsfäden des MCU findet, ist Spider Man: Homecoming. Die Geschichte um einen sehr jungen Peter Parker überspringt glücklicherweise die bekannte Origin-Story zugunsten einer starken Charakterentwicklung. Die Besetzung ist rundum gelungen und Gegenspieler Micheal Keaton, der seine Familie um jeden Preis beschützen will, ist wahnsinnig unterschätzt. Vielleicht der beste Bösewicht nach Thanos. Spidey wird brillant gespielt von Tom Holland und die Beziehung mit Tony Stark ist auch viel besser, als sie sein dürfte. Mal sehen, wie sich Avengers 4 auf das Sequel auswirkt.

Florian Rinke

Der erste Iron-Man-Film und der erste Avengers-Teil konnten mich schnell für das Marvel Cinematic Universe gewinnen. Captain America hatte da einen schweren Einstand. Sein Leinwanddebüt wurde erst richtig interessant, als er schon fast vorbei war.

Vom zweiten Teil habe ich mir dann nicht viel versprochen und war von Captain America: The Winter Soldier sehr positiv überrascht. Das Superhelden-Agenten-Abenteuer rund um Steve Rogers und Black Widow weiß vom Anfang durch gelungene Action und eine ausgeklügelt Handlung zu überzeugen. Captain America: Civil War konnte die Qualität des Vorgängers anknüpfen. Ich hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet Captain America zu meinen Lieblingshelden im Marvel Cinematic Universe werden würde. Sein Kollege Thor brauchte immerhin drei Anläufe bis er mich mit Thor: Tag der Entscheidung in einem seiner Solofilme überzeugen konnte.

Stefan Turiak

Captain America: Winter Soldier ist bis heute Höhepunkt und bester Film der gesamten Marvel-Saga. Captain America ist ein wandelnder, prügelnder Anachronismus, der sich in einer Welt moralisch verschwommener Grenzen zurechtfinden muss. Ein Actionfilm, der sich sogar innerhalb seines eigenen erzählerischen Korsetts halbwegs differenziert mit Überwachung, Vorverurteilung und Drohnenangriffspolitik auseinandersetzt, die vor allem auch die Obama-Ära geprägt haben. Und wie es komischerweise kaum ein anderer Actionthriller tut.

Chris Evans und Scarlett Johannson funktionieren als Team wunderbar. Sebastian Stan kann in seiner Verkleidung als Winter Soldier sogar relativ bedrohlich und furchteinflößend wirken und Robert Redford passt hier perfekt ins Geschehen. Der Film versucht gerade noch so viel Status Quo einzureißen, wie es nur geht. Die Action auf dem Highway ist großartig, die zum Schluss eher generisch, besitzt aber dennoch wunderlicher- und willkommenerweise trotzdem einen emotionalen Kern. Alles ist wirklich gut und organisch miteinander verwoben, wie es Marvel kein zweites Mal gelungen ist und wahrscheinlich auch nicht mehr gelingen wird. Selbst wenn die Action sehr schnell und stellenweise unübersichtlich geschnitten wurde. Winter Soldier wirkt zwar nicht wie eine 70er Jahre Paranoia-Thriller, wie so oft deklariert, aber immerhin wie ein Bourne-Film im Comic-Universum.

Marvel: Kevin Feige über die Zukunft der Frauen im MCU

marvel.jpg

Marvel-Logo

Bei Marvel hält man sich nach wie vor bedeckt, wenn es darum geht, die konkreten Pläne für das zu äußern, was das Publikum nach Avengers 4 erwarten kann. Gerade Kevin Feige lässt sich in der Regel bis auf wenige Andeutungen nicht viel entlocken.

Neben der Fortsetzung zu Spider-Man: Homecoming ist für Phase 4 bisland lediglich Teil 3 zu Guardians of the Galaxy angekündigt. Gerüchten zufolge soll Marvel Autoren mit den Arbeiten am Drehbuch zu einem Solo-Film zu Black Widow in Auftrag gegeben haben. Neben Captain Marvel mit Brie Larson in der Hauptrolle könnte Kevin Feige jetzt mit den Darstellerinnen aus Black Panther und Thor: Tag der Entscheidung aus den Vollen schöpfen, wie er selbst erklärt:

"Wir haben momentan in üppiges Angebot. Wenn man sieht, wie das Publikum auf Lupita [Nyong’o], Letitia [Wright] und sicherlich auf Danai [Okoye] in ihren Actionsequenzen reagiert - wenn man sieht, wie Danai da durch das Casino wirbelt und dabei Dutzende außer Gefecht seht, denkt man schon, dass man daraus einen ganzen Film machen könnte."

Jedoch lässt Feige sich nach wie vor nicht in die Karten blicken, wenn es darum geht, Möglichkeiten aufzuzeigen - gerade im Bezug auf die Tatsache, dass mit Avengers 4 die Vertragslaufzeiten für viele Darsteller enden. 

"Es geht darum herauszufinden, wenn und wie. Wir haben aber übrigens schon viele zusätzliche Szenen für die anstehenden Filme gedreht, als gibt es manches früher als später. Wir werden alle von ihnen wiedersehen."

Zweifelsohne bezieht Feige sich damit auf Avengers: Infinity War. Und vor Avengers 4 startet dann Captain Marvel - in den USA passenderweise am Weltfrauentag. Die Dreharbeiten zum ersten Solo-Film des MCU mit einer weiblichen Hauptfigur laufen bereits, vor kurzem gab es den ersten Blick auf Brie Larson. Auffallend war, dass das Kostüm nicht in Rot und Blau, sondern in Grün und Dunkelblau gehalten war. Auch hierzu äußerte sich Kevin Feige:

"Heute wird alles [von Paparazzi] gefilmt, also haben wir vor Jahren entscheiden, dass es wir es geschehen lassen, sollte es geschehen. Die meisten kapieren, dass es sich um Behind-the-scenes-Fotos handelt, die komplett dem Kontext entrissen sind. Wir mögen es nicht, es mit den Fotos zu überstürzen. Also haben wir Concept Art mit anderen Farben veröffentlicht. Das Publikum hat bereits korrekt erkannt, was da passiert." 

Die kommenden Filme des MCU in der Übersicht: Avengers: Infinity War (26. April), Ant-man and the Wasp (2. August), Captain Marvel (7. März 2019) und Avengers 4 (25. April 2019).

10 Jahre Marvel Studios: Jubiläumsfoto versammelt die Film-Darsteller des MCU

marvel.jpg

Marvel-Logo

Der Start von Avengers: Infinity War Ende April ist nicht nur das nächste große Kinoabenteuer von Marvel Studios, der Film stellt auch den Auftakt für die Feier zum 10-jährigen Jubiläum des Marvel Cinematic Universe da. Im Mai 2008 lief mit Iron Man der erste Film des MCU in den Kinos und legte den Grundstein für den heutigen Erfolg. Diesen Anlass möchte man bei Marvel natürlich entsprechend feiern.

Anlässlich des anstehenden Jubiläums hatte das Studio vor einiger Zeit alle wichtigen Darsteller und Kreativen, die an den bisherigen Filmen des MCU mitgearbeitet haben, zu einem Fototermin geladen. Das damals entstandene Foto wurde nun auch veröffentlicht. Gleichzeitig gibt es auch ein Video, das einen Blick hinter die Kulissen wirft.

Bei der großen Personengruppe kann man natürlich schnell einmal den Überblick verlieren. Auf dem Bild zu sehen sind Robert Downey Jr., Chris Evans, Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Scarlett Johansson, Paul Rudd, Benedict Cumberbatch, Chris Pratt, Chadwick Boseman, Brie Larson, Jeremy Renner, Tom Holland, Sean Gunn, Hannah John-Kamen, Zoe Saldana, Angela Bassett, Jon Favreau, Gwyneth Paltrow, Kurt Russell, Danai Gurira, William Hurt, Karen Gillan, Emily VanCamp, Tessa Thompson, Don Cheadle, Dave Bautista, Michael Peña, Anthony Mackie, Evangeline Lilly, Elizabeth Olsen, Paul Bettany, Frank Grillo, Letitia Wright, Laurence Fishburne, Linda Cardellini, Sebastian Stan, Ty Simpkins, Michael Douglas, Michelle Pfeiffer, Hayley Atwell, Pom Klementieff, Benedict Wong, Michael Rooker, Vin Diesel, Cobie Smulders, Samuel L. Jackson, Jeff Goldblum, Kevin Feige, Louis D'Esposito, Victoria Alonso, Stan Lee, Scott Derrickson, Trinh Tran, Alan Taylor, Brad Winderbaum, Louis Letterier, Jon Watts, Sarah Finn, James Gunn, Joe Russo, Anthony Russo, Joss Whedon, David Grant, Mitchell Bell, Anna Boden, Ryan Fleck, Jeffrey Ford, Peyton Reed, Jonathan Schwartz, Stephen Broussard, Ryan Coogler, Jeremy Latcham, Nate Moore, Christopher Markus, Stephen McFeely, Taika Waititi, Erik Carroll, Ryan Meinerding und Craig Kyle.

10 Jahre Marvel Studios

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Marvel Studios

Marvel Studios 10th Anniversary Announcement – Class Photo Video

Black Panther: Höchster US-Kartenvorverkauf aller Zeiten

black_panther.jpg

Black Panther

Nachdem der amerikanische Online-Tickethändler Fandango bereits vor drei Wochen mitteilte, dass der im Februar startende Marvel-Film Black Panther die Ticket-Vorverkäufe von Captain America: Civil War in nur 24 Stunden einstellen konnte, übertrumpft die Geschichte um T'Challa nun sogar Superman. Nach Angaben von Deadline stellte Black Panther unlängst einen neuen US-Vorverkaufsrekord für Superheldenfilme auf Fandango auf und überholte damit den bisherigen Rekordhalter Batman v Superman: Dawn of Justice.

Beflügelt wird der Vorverkauf laut Deadline vor allen Dingen durch die am Montag stattgefundene Weltpremiere sowie das gefallene Social-Media-Embargo. So schoss die Nutzung von Hashtags zu dem Film von rund 7.000 vor der Weltpremiere auf gut 324.000 nach der Uraufführung.

Fandango hat zudem eine Umfrage unter 1.000 Kinogängern zu ihrer Motivation durchgeführt,  die ergründen sollte, warum die Zuschauer Black Panther sehen wollen. So freuen sich 97 Prozent der Befragten auf eine andere Art von Superheldenfilm, während 95 Prozent positive Botschaften erwarten. 86 Prozent der Befragen freuen sich, die rein weiblichen Wächter Dora Milaje zu sehen und 84 Prozent sind besonders gespannt auf die Performance von Michael B. Jordan, der im Film die Rolle von Erik Killmonger übernehmen wird.

Black Panther wird ab dem 15. Februar 2018 in den deutschen Kinos zu sehen sein.

Kevin Feige über die Rivalität der Fans von Marvel & DC

marvel.jpg

Marvel-Logo

Crave hat mit Kevin Feige, Chef der Marvel-Studios, ausgiebig über Thor: Tag der Entscheidung gesprochen. Wer sich das komplette Interview durchlesen möchte, sollte den Film gesehen haben, da es Spoiler auf die Handlung beinhaltet.

Im Laufe des Gespräch befragte man Feige aber auch über die Zwistigkeiten und Rivalität der Fans von Marvel und DC, die auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen ausgetragen werden. Feige kann diese nicht so recht nachvollziehen, wie er erzählt:

"Ich halte das für lächerlich. Meiner Meinung nach sind Filme etwas Tolles. Die Leute sollten rausgehen und tolle Filme unterstützen. Ich unterstütze Filme und fand Wonder Woman großartig. Ich kann's nicht erwarten herauszufinden, was Geoff Johns und Joss [Whedon] und der Rest der Bande aus Justice League gemacht haben. Ich vermute, dass Menschen Rivalität mögen, oder? Ich weiß nicht. Aber ich treffe mich in einigen Wochen mit Geoff Johns zum Abendessen. Wir waren zusammen auf diesem Dick-Donner-Event. Dicks Superman ist immer noch der beste Archetyp eines Superhelden-Films. Also ja, schaut euch coole Filme an. Worüber streitet ihr überhaupt?"

Aktuell läuft Thor: Tag der Entscheidung in den Kinos, in der kommenden Woche startet Justice League am 16. November in den deutschen Kinos.

Pages

Subscribe to RSS - Marvel